Der "Sustainability Image Score" untersuchte den Einfluss von Nachhaltigkeit auf das Image von Unternehmen (c) Thinkstock/FotoCuisinette
Der "Sustainability Image Score" untersuchte den Einfluss von Nachhaltigkeit auf das Image von Unternehmen (c) Thinkstock/FotoCuisinette
Sustainability Image Score 2017

Miele liegt im Nachhaltigkeits-Ranking vorn

Hausgeräte und Biermarken kommen bei den Deutschen gut weg: Laut dem aktuellen "Sustainability Image Score" werden sie von Verbrauchern als am nachhaltigsten eingeschätzt.
Judit Cech

Die PR-Agentur Serviceplan und das Marktforschungsunternehmen Facit Research haben zum siebten Mal die Nachhaltigkeitsstudie "Sustainability Image Score" veröffentlicht. Diese untersucht jährlich, welchen Einfluss Nachhaltigkeit und Corporate Responsibility auf das Image von Unternehmen, die Kaufbereitschaft sowie die Kundenbindung haben.

Miele, Erdinger, Radeberger, Landliebe und Kneipp gehören demnach zu den Marken, die von den befragten Verbrauchern am nachhaltigsten wahrgenommen werden. Dieses Ergebnis korreliert weitestgehend mit den Branchen, die die Befragten als nachhaltig einschätzen. Dazu gehören Babynahrung, Haushaltsgeräte, Bier und Körperpflege.

(c) Facit Research/Serviceplan

Das Unternehmens-Ranking des SIS 2017 (für eine bessere Auflösung klicken Sie bitte auf das Bild) (c) Facit Research/Serviceplan

Rang SIS 2017 Branche
1 72 Babynahrung
2 71 Haushaltsgeräte
3 70 Bier
4 70 Molkereiprodukte
5 69 Körperpflege
6 69 Convenience/TK
7 68 Kaffee
8 67 Energie
9 66 Süßwaren
10 65 Sportartikelhersteller

Die zehn am nachhaltigsten wahrgenommenen Branchen Deutschlands. (c) Facit Research/Serviceplan

Insgesamt liefert die Studie zwei zentrale Erkenntnisse: Zum einen legen 69 Prozent der Verbraucher beim Kauf eines Produkts Wert auf Nachhaltigkeit. Dies ist jedoch nur für zehn Prozent der Verbraucher auch der bestimmende Faktor für eine Kaufentscheidung.

(c) Facit Research/Serviceplan

Die Typologisierung der Käufer (c) Facit Research/Serviceplan

Zum anderen – und das ist für Kommunikatoren interessant – machen Konsumenten ihre Wahrnehmung von Nachhaltigkeit nicht an der Unternehmensbranche fest, sondern an der Unternehmenskultur. 

 Die Studie zeigt, dass Marken Vertrauen genießen, obwohl ihre jeweilige Branche als weniger nachhaltig wahrgenommen wird. So erreicht die Automobilbranche nur den zwölften Platz im Branchen-Ranking. Auch Automobilhersteller, die im Abgasskandal eine große Rolle spielen – wie VW (Platz 103), Audi (Platz 95)und Mercedes-Benz (Platz 72) – werden von den Kunden schlecht bewertet. Dagegen schafft es BMW, das bisher kaum von dem Skandal betroffen ist, sogar unter die Top 10. Ähnliches lässt sich in der Fast-Food-Branche  (Platz 15) beobachten. Während McDonald’s und Burger King nur Platz 104 und Platz 108 erreichen, schafft es Nordsee auf Platz 24. 

Über den SIS 

Die Nachhaltigkeitsstudie „Sustainability Image Score (SIS)“ untersucht seit 2011, welches Nachhaltigkeitsimage einzelne Unternehmen oder ganze Branchen aus Sicht der Verbraucher haben und wie sich Nachhaltigkeit auf das Unternehmensimage auswirkt. Durchgeführt wird sie von Facit Research und Serviceplan Corporate Reputation.

Nachhaltigkeit wird dabei aus den drei Dimensionen ökologische Nachhaltigkeit, ökonomische Nachhaltigkeit und soziale Nachhaltigkeit zusammengesetzt. Ökologische Nachhaltigkeit bezieht sich auf den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen, umweltschonenden Technologien oder umweltschonenden Produkten. Ökonomische Nachhaltigkeit meint die Einschätzung, ob ein Unternehmen fair und seriös wirtschaftet oder anfällig für fragwürdige Geschäftspraktiken ist. Die Dimension der sozialen Nachhaltigkeit beschreibt, ob ein Unternehmen gute Arbeitsbedingungen bietet und gesellschaftliche Verantwortung übernimmt.

Die Ergebnisse der diesjährigen Studie basieren auf einer Onlinebefragung von mehr als 18.000 Verbrauchern zu 109 Unternehmen aus 15 Branchen. Erstmals untersucht wurden in diesem Jahr die Branchen Bier und Körperpflege. Eine Kurzfassung des SIS 2017 können Sie hier herunterladen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Klimawandelleugner verbreiten Desinformation auf Youtube. / Klimawandel: (c) Getty Images/piyaset
Klimawandel: (c) Getty Images/piyaset
Meldung

Youtubes lascher Umgang mit Klimawandelleugnern

Avaaz kritisiert in einer Studie den sorglosen Umgang Youtubes mit Videos, in denen der Klimawandel geleugnet wird.   »weiterlesen
 
Joe Kaeser kündigt den umstrittenen Adani-Auftrag nicht. / Joe Kaeser: (c) Siemens
Joe Kaeser: (c) Siemens
Meldung

Siemens bekennt sich zum Kohle-Projekt

Siemens wird sich weiter am umstrittenen Adani-Projekt in Australien beteiligen. Die Klimaschutzproteste der Fridays for Future prallen am Management ab.   »weiterlesen
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher
Meldung

Das neue Print-Magazin ist da!

Eine Reihe namhafter Unternehmen in Deutschland kriselt. Wie können Kommunikationsabteilungen damit umgehen? Darum geht es im neuen Printheft zum Thema „Krise“. »weiterlesen
 
Das "Öko-Test"-Label darf nur für konkret getestete Produkte verwendet werden, entschied der Bundesgerichtshof. (c) Getty Images / serggn
Foto: Getty Images / serggn
Meldung

„Öko-Test“-Label nur für geprüfte Produkte

Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Unternehmen dürfen das Label „Öko-Test“ nur für tatsächlich getestete Produkte verwenden. »weiterlesen
 
Monsanto soll in Deutschland verdeckt Studien finanziert haben./ Pestizid: (c) Getty Images/Canetti
Foto: Getty Images/Canetti
Meldung

Monsanto soll Glyphosat-Studien gekauft haben

Monsanto soll laut Lobby Control Studien in Deutschland finanziert haben, die den Nutzen von Glyphosat betonen. »weiterlesen
 
Caroline Krohn plädiert für eine nachhaltige Digitalisierung. / Caroline Krohn: (c) Caroline Krohn
Foto: Caroline Krohn
Interview

„Nachhaltigkeit ist mehr als Ökologie“

Nachhaltigkeit und Digitalisierung gehören zusammen. Warum das so ist, erklärt Caroline Krohn im Interview mit pressesprecher. »weiterlesen