Der "Sustainability Image Score" untersuchte den Einfluss von Nachhaltigkeit auf das Image von Unternehmen (c) Thinkstock/FotoCuisinette
Der "Sustainability Image Score" untersuchte den Einfluss von Nachhaltigkeit auf das Image von Unternehmen (c) Thinkstock/FotoCuisinette
Sustainability Image Score 2017

Miele liegt im Nachhaltigkeits-Ranking vorn

Hausgeräte und Biermarken kommen bei den Deutschen gut weg: Laut dem aktuellen "Sustainability Image Score" werden sie von Verbrauchern als am nachhaltigsten eingeschätzt.
Judit Cech

Die PR-Agentur Serviceplan und das Marktforschungsunternehmen Facit Research haben zum siebten Mal die Nachhaltigkeitsstudie "Sustainability Image Score" veröffentlicht. Diese untersucht jährlich, welchen Einfluss Nachhaltigkeit und Corporate Responsibility auf das Image von Unternehmen, die Kaufbereitschaft sowie die Kundenbindung haben.

Miele, Erdinger, Radeberger, Landliebe und Kneipp gehören demnach zu den Marken, die von den befragten Verbrauchern am nachhaltigsten wahrgenommen werden. Dieses Ergebnis korreliert weitestgehend mit den Branchen, die die Befragten als nachhaltig einschätzen. Dazu gehören Babynahrung, Haushaltsgeräte, Bier und Körperpflege.

(c) Facit Research/Serviceplan

Das Unternehmens-Ranking des SIS 2017 (für eine bessere Auflösung klicken Sie bitte auf das Bild) (c) Facit Research/Serviceplan

Rang SIS 2017 Branche
1 72 Babynahrung
2 71 Haushaltsgeräte
3 70 Bier
4 70 Molkereiprodukte
5 69 Körperpflege
6 69 Convenience/TK
7 68 Kaffee
8 67 Energie
9 66 Süßwaren
10 65 Sportartikelhersteller

Die zehn am nachhaltigsten wahrgenommenen Branchen Deutschlands. (c) Facit Research/Serviceplan

Insgesamt liefert die Studie zwei zentrale Erkenntnisse: Zum einen legen 69 Prozent der Verbraucher beim Kauf eines Produkts Wert auf Nachhaltigkeit. Dies ist jedoch nur für zehn Prozent der Verbraucher auch der bestimmende Faktor für eine Kaufentscheidung.

(c) Facit Research/Serviceplan

Die Typologisierung der Käufer (c) Facit Research/Serviceplan

Zum anderen – und das ist für Kommunikatoren interessant – machen Konsumenten ihre Wahrnehmung von Nachhaltigkeit nicht an der Unternehmensbranche fest, sondern an der Unternehmenskultur. 

 Die Studie zeigt, dass Marken Vertrauen genießen, obwohl ihre jeweilige Branche als weniger nachhaltig wahrgenommen wird. So erreicht die Automobilbranche nur den zwölften Platz im Branchen-Ranking. Auch Automobilhersteller, die im Abgasskandal eine große Rolle spielen – wie VW (Platz 103), Audi (Platz 95)und Mercedes-Benz (Platz 72) – werden von den Kunden schlecht bewertet. Dagegen schafft es BMW, das bisher kaum von dem Skandal betroffen ist, sogar unter die Top 10. Ähnliches lässt sich in der Fast-Food-Branche  (Platz 15) beobachten. Während McDonald’s und Burger King nur Platz 104 und Platz 108 erreichen, schafft es Nordsee auf Platz 24. 

Über den SIS 

Die Nachhaltigkeitsstudie „Sustainability Image Score (SIS)“ untersucht seit 2011, welches Nachhaltigkeitsimage einzelne Unternehmen oder ganze Branchen aus Sicht der Verbraucher haben und wie sich Nachhaltigkeit auf das Unternehmensimage auswirkt. Durchgeführt wird sie von Facit Research und Serviceplan Corporate Reputation.

Nachhaltigkeit wird dabei aus den drei Dimensionen ökologische Nachhaltigkeit, ökonomische Nachhaltigkeit und soziale Nachhaltigkeit zusammengesetzt. Ökologische Nachhaltigkeit bezieht sich auf den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen, umweltschonenden Technologien oder umweltschonenden Produkten. Ökonomische Nachhaltigkeit meint die Einschätzung, ob ein Unternehmen fair und seriös wirtschaftet oder anfällig für fragwürdige Geschäftspraktiken ist. Die Dimension der sozialen Nachhaltigkeit beschreibt, ob ein Unternehmen gute Arbeitsbedingungen bietet und gesellschaftliche Verantwortung übernimmt.

Die Ergebnisse der diesjährigen Studie basieren auf einer Onlinebefragung von mehr als 18.000 Verbrauchern zu 109 Unternehmen aus 15 Branchen. Erstmals untersucht wurden in diesem Jahr die Branchen Bier und Körperpflege. Eine Kurzfassung des SIS 2017 können Sie hier herunterladen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die neue Datenschutzgrundverordnung kann Unternehmen Chancen eröffnen. (c) Crews/Getty Images
Foto: Crews/Getty Images
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

So wird die DSGVO zur Chance

Die DSGVO wird Datenschutz und Datensicherheit nachhaltig verändern. Unternehmen, die die Ängste und Bedürfnisse ihrer Kunden jetzt aufgreifen, können davon profitieren. »weiterlesen
 
(c) TeerawatWinyarat/Getty Images
Foto: TeerawatWinyarat/Getty Images
Lesezeit 1 Min.
Studie

Influencer-PR: „Wichtig ja, aber nicht bei uns“

Obwohl deutsche Pressesprecher Influencer-PR wichtig finden, spielt sie im Kommunikationsmix nur bei wenigen eine Rolle. Das zeigt eine aktuelle Umfrage. »weiterlesen
 
Sie laufen zwar, doch die Frage ist, wie gut: 75 Presseportale auf Konzern-Webseiten wurden auf den digitalen Status quo untersucht. (c) Getty Images/bobmadbob
Bild: Getty Images/bobmadbob
Lesezeit 3 Min.
Studie

Fünf Dinge, die auf Presse-Webseiten schieflaufen

Wie digital ist die Pressearbeit großer Unternehmen? Und was wird Medienvertretern auf den Online-Presseportalen geboten? Diese Fragen hat eine aktuelle Studie untersucht – mit teils ernüchternden Ergebnissen. Hier sind die wichtigsten Erkenntnisse. »weiterlesen
 
Es wird Zeit für eine echte Diskussion über einen ethischen Einsatz von Big Data in der Kommunikation. (c) Thinkstock/Pavel_R
Foto: Thinkstock/Pavel_R
Lesezeit 2 Min.
Studie

Die PR braucht neue Regeln

Big Data bietet große Potenziale für die strategische Kommunikation. Die nötige Diskussion über einen ethischen Einsatz in der Kommunikationsbranche steht allerdings noch aus. »weiterlesen
 
Unnötige Abstimmungsprozesse und eine schlechte Organisation kosten die meiste Zeit im PR-Alltag. (c) Thinkstock/Rawpixel
Foto: Thinkstock/Rawpixel
Lesezeit 1 Min.
Studie

Jeder Zweite beklagt unnötige Abstimmungsprozesse

Welche Faktoren halten PR-Schaffende am meisten auf? Die Antwort darauf fällt nach einer aktuellen Befragung eindeutig aus. »weiterlesen
 
Ist ein Inhalt nicht brauchbar, wendet sich der Nutzer ab. (c) Thinkstock/Jane_Kelly
Foto: Thinkstock/Jane_Kelly
Lesezeit 2 Min.
Studie

Markenkommunikation ohne Mehrwert nervt Nutzer

Die deutschen Verbraucher sind genervt von zu viel Text ohne brauchbarem Inhalt. Was sie sich von Marken stattdessen wünschen, hat eine aktuelle Studie herausgefunden. »weiterlesen