Microsoft untersagt seinen Mitarbeitern 2019 April-Scherze. (c) Getty Images / wellesenterprises
Microsoft untersagt seinen Mitarbeitern 2019 April-Scherze. (c) Getty Images / wellesenterprises
Unternehmenskommunikation

Microsoft untersagt April-Scherze

Der 1. April 2019 soll ohne Scherze von Microsoft auskommen. Wegen des „Fake News“-Risikos steigt der Konzern offiziell aus der beliebten Tradition aus.
Aus der Redaktion

Damit keine „unerwünschten Nachrichtenzyklen“ ausgelöst werden, untersagt Microsoft seinen gut 130.000 Mitarbeitern in diesem Jahr, Aprilscherze im Zusammenhang mit dem Unternehmen oder seinen Produkten zu veröffentlichen.

In einem Rundschreiben teilte Marketing-Chef Chris Capossela mit, Scherze zum 1. April zeigten zwar die Kreativität von Technologieunternehmen. Sie hätten allerdings nur einen begrenzten positiven Effekt und könnten ungewollte Berichterstattung über nur vermeintliche Nachrichten auslösen.

Angesichts der Kritik vor allem an Online-Plattformen bezüglich der Verbreitung von „Fake News“ hätte Microsoft durch Aprilscherze mehr zu verlieren als zu gewinnen.

Ob weitere Technologiefirmen den 1. April 2019 als „Scherztag“ auslassen, ist bislang nicht bekannt. Insbesondere Internetunternehmen liefern sich bislang an diesem Tag traditionell einen Wettbewerb an mehr oder weniger originellen Ideen.

So stellte der Zahlungsdienstleister Paypal 2017 eine vermeintliche Geldausdruck-Funktion für Smartphones vor. Im Jahr 2015 kündigte Microsoft eine mobile Version seines historischen Betriebssystems MS-DOS an. Google ist berühmt dafür, am 1. April stets diverse kleinere Scherze in seine Produktplatte einzubauen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Für öffentliche Einrichtungen und Behörden sind Krisensimulationen unerlässlich. (c) Getty Images / Caiaimage/Sam Edwards
Foto: Getty Images / Caiaimage/Sam Edwards
Gastbeitrag

Was bringen Krisensimulationen?

Unternehmen und Behörden simulieren regelmäßig mögliche Krisenszenarien. Glaubwürdigkeit gegenüber der Öffentlichkeit sollten sie allerdings bereits im Tagesgeschäft aufbauen. »weiterlesen
 
Zwar wächst das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht, sie schauen aber dennoch eher pessimistisch in die Zukunft. (c) Getty Images / AndreyPopov
Foto: Getty Images / AndreyPopov
Studie

Trust-Barometer: Vertrauen in Medien steigt leicht

Zwar ist das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht gestiegen. Dennoch blicken die Deutschen eher pessimistisch in die Zukunft. »weiterlesen
 
Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Statt als Gestalter werden Kommunikatoren in vielen Unternehmen nur als Ausputzer tätig. (c) Getty Images / SIphotography
Foto: Getty Images / SIphotography
Essay

Wie Kommunikatoren Krisen vorbeugen können

Krisen sind Sternstunden für Kommunikationsabteilungen: Sie können zeigen, was sie draufhaben. Manche Krise ließe sich allerdings vermeiden, wenn Kommunikatoren mehr Einfluss auf die Unternehmensstrategie hätten. »weiterlesen
 
Dürfen Kommunikatoren das Instrument der Lüge nutzen? / Symbolbild: (c) Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Foto: Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Analyse

Ist es legitim, Kampagnen auf Lügen aufzubauen?

Sommarøy zeigt, wie „Lügen“ eine Kampagne krachend scheitern lassen, "Zitrön" beweist das Gegenteil. Wie genau sollte es die PR mit der Wahrheit nehmen? »weiterlesen
 
Tiktok steht unter anderem wegen Zensurvorwürfen in der Kritik. Einige Firmen sind dennoch auf der Plattform aktiv. / Tiktok Pro und Contra: (c) Getty Images/ serazetdinov, Tiktok
Foto: Getty Images/ serazetdinov, Tiktok
Analyse

Sollten Unternehmen die Finger von Tiktok lassen?

Tiktok wird immer beliebter, vor allem bei Jugendlichen, aber auch bei Unternehmen. Doch ist es überhaupt legitim, die App in der Unternehmenskommunikation zu nutzen? »weiterlesen