Microsoft untersagt seinen Mitarbeitern 2019 April-Scherze. (c) Getty Images / wellesenterprises
Microsoft untersagt seinen Mitarbeitern 2019 April-Scherze. (c) Getty Images / wellesenterprises
Unternehmenskommunikation

Microsoft untersagt April-Scherze

Der 1. April 2019 soll ohne Scherze von Microsoft auskommen. Wegen des „Fake News“-Risikos steigt der Konzern offiziell aus der beliebten Tradition aus.
Aus der Redaktion

Damit keine „unerwünschten Nachrichtenzyklen“ ausgelöst werden, untersagt Microsoft seinen gut 130.000 Mitarbeitern in diesem Jahr, Aprilscherze im Zusammenhang mit dem Unternehmen oder seinen Produkten zu veröffentlichen.

In einem Rundschreiben teilte Marketing-Chef Chris Capossela mit, Scherze zum 1. April zeigten zwar die Kreativität von Technologieunternehmen. Sie hätten allerdings nur einen begrenzten positiven Effekt und könnten ungewollte Berichterstattung über nur vermeintliche Nachrichten auslösen.

Angesichts der Kritik vor allem an Online-Plattformen bezüglich der Verbreitung von „Fake News“ hätte Microsoft durch Aprilscherze mehr zu verlieren als zu gewinnen.

Ob weitere Technologiefirmen den 1. April 2019 als „Scherztag“ auslassen, ist bislang nicht bekannt. Insbesondere Internetunternehmen liefern sich bislang an diesem Tag traditionell einen Wettbewerb an mehr oder weniger originellen Ideen.

So stellte der Zahlungsdienstleister Paypal 2017 eine vermeintliche Geldausdruck-Funktion für Smartphones vor. Im Jahr 2015 kündigte Microsoft eine mobile Version seines historischen Betriebssystems MS-DOS an. Google ist berühmt dafür, am 1. April stets diverse kleinere Scherze in seine Produktplatte einzubauen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Um den digitalen Arbeitsplatz mit Leben zu füllen, braucht die Unternehmenskommunikation Unterstützung. (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

Fünf Schritte zum digitalen Arbeitsplatz

Um den digitalen Arbeitsplatz mit Leben zu füllen, braucht die Unternehmenskommunikation Unterstützung. Wie diese aussehen kann, weiß unser Gastautor. »weiterlesen
 
Facebook lehnt Faktenchecks ab und beruft sich auf die freie Meinungsäußerung. / Desinformation: (c) Getty Images/keport
Desinformation. Foto: Getty Images/keport
Meldung

Facebook lehnt Joe Bidens Anfrage ab

Das Wahlkampfteam Joe Bidens bittet Facebook, eine Trump-Kampagne mit Falschbehauptungen offline zu nehmen. Das Social Network winkt ab. »weiterlesen
 
Er bezeichnet sich selbst als "charismatischen Geschäftsführer": David Schirrmacher. / David Schirrmacher: (c) Von Floerke
David Schirrmacher. Foto: Von Floerke
Meldung

Die "charismatische" Insolvenz von Von Floerke

Von Floerke ist pleite. Das verkündete der "charismatische Geschäftsführer" David Schirrmacher auf Facebook. »weiterlesen
 
In Sachen Social Media machen B2B-Unternehmen keine Experimente. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Studie

B2B-Unternehmen wenig experimentierfreudig

In Sachen Social Media setzen B2B-Unternehmen immer noch stark auf klassische Kanäle, wie eine aktuelle Studie zeigt. Beim Recruiting gewinnen die sozialen Medien an Bedeutung. »weiterlesen
 
Nicht jedes Unternehmen braucht einen Newsroom, meint Martin Frommhold von Otto. (c) Otto
Otto-Kommunikationschef Martin Frommhold (c) Otto
Interview

„Man muss nicht jedem Trend hinterherlaufen“

„Eine Bühne für Geschichten von der Digitalisierung“ – so lautet der Claim des 2018 eingeführten Newsrooms des Online-Händlers Otto. Warum sich die Einführungsphase etwas holperig gestaltete, was sich seitdem verändert hat und warum nicht jedes Unternehmen einen Newsroom braucht, verrät Kommunikationschef Martin Frommhold im Interview. »weiterlesen
 
Der Stahlkonzern Thyssenkrupp steckt tief in der Krise. Ein neuer Konzernsprecher soll es nun richten. (c) Getty Images / TBE
Thyssenkrupp (c) TBE
Meldung

Christoph Zemelka soll es für Thyssenkrupp richten

Erfolglose Investitionen, Dax-Abstieg und Führungswechsel – für Thyssenkrupp häufen sich die Negativschlagzeilen. Ein neuer Kommunikationschef soll Abhilfe schaffen. »weiterlesen