Microsoft untersagt seinen Mitarbeitern 2019 April-Scherze. (c) Getty Images / wellesenterprises
Microsoft untersagt seinen Mitarbeitern 2019 April-Scherze. (c) Getty Images / wellesenterprises
Unternehmenskommunikation

Microsoft untersagt April-Scherze

Der 1. April 2019 soll ohne Scherze von Microsoft auskommen. Wegen des „Fake News“-Risikos steigt der Konzern offiziell aus der beliebten Tradition aus.
Aus der Redaktion

Damit keine „unerwünschten Nachrichtenzyklen“ ausgelöst werden, untersagt Microsoft seinen gut 130.000 Mitarbeitern in diesem Jahr, Aprilscherze im Zusammenhang mit dem Unternehmen oder seinen Produkten zu veröffentlichen.

In einem Rundschreiben teilte Marketing-Chef Chris Capossela mit, Scherze zum 1. April zeigten zwar die Kreativität von Technologieunternehmen. Sie hätten allerdings nur einen begrenzten positiven Effekt und könnten ungewollte Berichterstattung über nur vermeintliche Nachrichten auslösen.

Angesichts der Kritik vor allem an Online-Plattformen bezüglich der Verbreitung von „Fake News“ hätte Microsoft durch Aprilscherze mehr zu verlieren als zu gewinnen.

Ob weitere Technologiefirmen den 1. April 2019 als „Scherztag“ auslassen, ist bislang nicht bekannt. Insbesondere Internetunternehmen liefern sich bislang an diesem Tag traditionell einen Wettbewerb an mehr oder weniger originellen Ideen.

So stellte der Zahlungsdienstleister Paypal 2017 eine vermeintliche Geldausdruck-Funktion für Smartphones vor. Im Jahr 2015 kündigte Microsoft eine mobile Version seines historischen Betriebssystems MS-DOS an. Google ist berühmt dafür, am 1. April stets diverse kleinere Scherze in seine Produktplatte einzubauen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Nur wenn Unternehmen verantwortlicher als bisher handeln, sind Purpose und Haltung mehr als PR-Luftnummern. (c) Getty Images / twpixels
Foto: Getty Images / twpixels
Essay

Sind Purpose und Haltung PR-Luftnummern?

Haltungskommunikation kann nur glaubwürdig sein, wenn Unternehmen verantwortlicher als bisher handeln. Sind sie dazu nicht bereit, bleibt auch der edle Daseinszweck eine PR-Luftnummer. »weiterlesen
 
Die UK sollte moderne Technologien nutzen, um effizienter zu arbeiten./ Symbolbild: (c) Getty Images/anyaberkut
Foto: Getty Images/anyaberkut
Gastbeitrag

5 Schritte zur modernen Kommunikationsabteilung

Der Weg hin zu einer modernen Kommunikationsarbeit und -abteilung erstreckt sich über fünf Schritte. Welche das sind, verrät unsere Gastautorin Venera D'Elia. »weiterlesen
 
Im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft sollen 200 Mio Dollar für Fake News ausgegeben werden. / Wirtschaftsschaden: (c) Getty Images/Jaroslav Noska
Wirtschaftsschaden. Foto: Getty Images/Jaroslav Noska
Studie

Fake News kosten die Weltwirtschaft 78 Mrd Dollar

Fake News kosten die Weltwirtschaft jährlich 78 Milliarden Dollar. Das haben Forscher der Universität Baltimore herausgefunden.   »weiterlesen
 
Telefonwerbung nervt. Wie überzeugt man potentielle Kunden stattdessen vom eigenen Unternehmen? (c) Getty Images / flyfloor
Foto: Getty Images / flyfloor
Kolumne

Telefonwerbung ersetzt keine Öffentlichkeitsarbeit

Telefonwerbung nervt – und geht das Vorhaben, Kunden vom eigenen Unternehmen zu überzeugen, außerdem völlig falsch an. Wie macht man es richtig? »weiterlesen
 
Was können Kommunikatoren von Influencern lernen, fragten sich Jessica Baxmann und Sara Buckow von SAP. (c) SAP
Foto: SAP
Interview

„Die Menschen sind es gewohnt, nah dran zu sein“

Was kann sich die Unternehmenskommunikation von Influencern abschauen – und was sollte sie besser nicht übernehmen? Im Interview erklären Jessica Baxmann und Sara Buckow, wie sich die SAP–Kommunikation von den Social-Media-Berühmtheiten inspirieren ließ. »weiterlesen
 
Breitbart wird Teil von Facebook-News. / Symbolbild Fake News: (c) Getty Images/ David Maki
Foto: Getty Images/ David Maki
Meldung

Facebook kooperiert mit rechtem Portal Breitbart

Facebook nimmt das Rechtsaußen-Portal Breibart in seinen neuen News-Bereich auf. Auf die Nachfrage eines Journalisten ist Zuckerberg nicht vorbereitet. »weiterlesen