"Micro-Influencer" handeln aus altruistischen Motiven./ Influencer: (c) Getty Images/ Kritchanut
"Micro-Influencer" handeln aus altruistischen Motiven./ Influencer: (c) Getty Images/ Kritchanut
Macromedia-Studie

„Micro-Influencern“ geht es nicht ums Geld

Macromedia und Territory Influence veröffentlichen eine neue Studie zu „Micro-Influencern“. Sie zeigt: Auch wer wenige Follower hat, ist interessant für Firmen.
Toni Spangenberg

Für Unternehmen sind längst nicht mehr nur große Influencer wie Riccardo Simonetti, Pamela Reif und Sami Slimani interessant. „Je nach Zielsetzung: Menschen vertrauen Menschen - auf den wirkungsvollen Influencer-Mix kommt es an,“ sagt Karsten Hoffmann, Executive Director Product der Territory Influence Group. Zusammen mit der Macromedia Hochschule hat das Unternehmen die Studie „Influencer als Social-Media-Entrepreneure“ veröffentlicht, die sogenannte „Micro-Influencer“ in den Blick nimmt.

Überraschende Erkenntnis: Die Motivation der Influencer ist nicht etwa Geld. „Unabhängig von der Reichweite überwiegen für alle untersuchten Influencer-Typen die altruistischen Motive. Sie wollen vor allen Dingen tatsächlich andere Menschen beraten“, erklärt Hoffmann. Dazu passt, dass Tausch-Geschäfte („Barter-Deals“) das am weitesten verbreitete Kompensationsmodell sind. Das heißt die Firma lässt dem Influencer beispielsweise ein Produkt-Sample zukommen, der dann wiederum über diese Produkte berichtet. Erst ab einer Reichweite von etwa 1.000 Followern gewinnen monetäre Modelle an Bedeutung.

„Micro-Influencer“ gehen bewusst Risiken ein

Mit zunehmender Reichweite steigt laut Territory-Studie auch die Markenbindung. Influencer identifizieren sich mehr mit den Marken, denen sie folgen. Ebenfalls interessant: Wer viele Follower hat, schätzt sich selbst umso mehr als überdurchschnittlich gut informiert ein. „Ich war überrascht, dass die Ausprägung so gut wie aller untersuchten Eigenschaften mit der individuellen Reichweite korreliert und geradezu linear ansteigt.“ Das zeigt sich auch im unternehmerischen Denken, was die Studie an der deutlich höheren Proaktivität und der Risikobereitschaft festmacht. „Micro-Influencer“ sind bereit Risiken einzugehen. Mit zunehmender Zahl an Followern steigt diese Bereitschaft noch.

„Alle Aussagen, die in der Studie getroffen werden, sind statistisch hoch signifikant (Signifikantsniveau von einem Prozent)“, gibt Castulus Kolo, einer der Autoren der Studie, an. Für sie wurden rund 2500 Influencer befragt. Im Fokus standen „Everyday-Influencer“, also die unterste Kategorie mit weniger als 250 Followern und „Micro-Influencer“ mit bis zu 10.000 Followern.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Was können Kommunikatoren von Influencern lernen, fragten sich Jessica Baxmann und Sara Buckow von SAP. (c) SAP
Foto: SAP
Interview

„Die Menschen sind es gewohnt, nah dran zu sein“

Was kann sich die Unternehmenskommunikation von Influencern abschauen – und was sollte sie besser nicht übernehmen? Im Interview erklären Jessica Baxmann und Sara Buckow, wie sich die SAP–Kommunikation von den Social-Media-Berühmtheiten inspirieren ließ. »weiterlesen
 
Die Deutschen misstrauen Kommunikatoren./Misstrauen: (c) Getty Images/ SIphotography
Foto: Getty Images/ SIphotography
Studie

Nur 8 Prozent der Deutschen vertrauen PRlern

In Deutschland ist das Misstrauen gegenüber PRlern besonders groß. Das zeigen die Ergebnisse einer pan-europäischen Studie. »weiterlesen
 
Die Öffentlichkeit widmet Themen immer weniger Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Plateresca
Foto: Getty Images / Plateresca
Studie

Unsere „kollektive Aufmerksamkeit" sinkt

Die Zeitspanne, in der die Öffentlichkeit einem Thema ihre Aufmerksamkeit widmet, wird immer kürzer. Das liegt vor allem an der wachsenden Flut von Nachrichten und Informationen, wie ein internationales Forscherteam in einer aktuellen empirischen Studie zur „kollektiven Aufmerksamkeit“ belegt. »weiterlesen
 
Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
In Sachen Social Media machen B2B-Unternehmen keine Experimente. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Studie

B2B-Unternehmen wenig experimentierfreudig

In Sachen Social Media setzen B2B-Unternehmen immer noch stark auf klassische Kanäle, wie eine aktuelle Studie zeigt. Beim Recruiting gewinnen die sozialen Medien an Bedeutung. »weiterlesen
 
Fachkräftemangel und gesellschaftlicher Wandel sind die größten Herausforderungen für CEOs. (c) Getty Images / Devonyu
Foto: Getty Images / Devonyu
Studie

Eine neue Generation von CEOs ist gefragt

Was sind die größten Herausforderungen, denen sich Geschäftsführer in Zukunft stellen müssen? Das hat eine aktuelle Studie untersucht. »weiterlesen