Mercedes ist die erfolgreichste Marke in den deutschsprachigen sozialen Medien. (c) Getty Images / vege
Mercedes ist die erfolgreichste Marke in den deutschsprachigen sozialen Medien. (c) Getty Images / vege
German Brand Ranking

Mercedes dominiert soziale Medien

Laut einer aktuellen Studie ist Mercedes-Benz mit großem Abstand die erfolgreichste Marke in den deutschsprachigen sozialen Medien. Vor allem Auto- und Entertainment-Marken kam im Ranking sehr gut weg.
Aus der Redaktion

Mercedes-Benz ist in den deutschsprachigen sozialen Medien die erfolgreichste Marke. Das hat das aktuelle „German Brand Ranking“ von Storyclash ergeben. Der Social-Monitoring-Dienstleister hat im Mai zum zweiten Mal die Social-Media-Präsenz von deutschen Marken sowie die deutschsprachigen Auftritte globaler Brands untersucht.

Mercedes konnte seinen Spitzenplatz vom vergangenen Monat verteidigen: Der deutsche Autobauer hat seinen Vorsprung sogar noch ausgebaut. Mit 3,7 Social-Media-Interaktionen hat die Marke fast doppelt so viel vorzuweisen wie der Zweitplatzierte Netflix. Dabei setzt das Unternehmen vor allem auf Instagram: Über 3,6 Millionen der Interkationen verfielen auf den Kanal. Die zehn erfolgreichsten Einzelpostings des Monats stammen ebenfalls allesamt von Mercedes-Benz und Netflix.

(c) Storyclash

Auch andere Automarken schnitten in dem Ranking gut ab: Audi konnte seine Interaktionen im Vergleich zum April immerhin um 6 Prozent steigern und verteidigt seinen dritten Platz; Ford kletterte sogar von Platz sieben auf Platz fünf. Volkswagen verlor zwar im Vergleich zum Vormonat, bleibt aber mit seinem achten Platz immerhin in den Top Ten vertreten. Zusammen mit Land Rover (Platz 11) und BMW (Platz 12) sind damit insgesamt sechs Automarken in den Top 15 vertreten.

Gute Ergebnisse erzielten außerdem eine Reihe von Entertainment-Marken: Neben Netflix auf Platz zwei sind auch Disney (Platz vier), Nintendo (Platz 10) und Spotify (Platz 13) unter den 15 bestplatzierten Unternehmen.

Der erfolgreichste und meistbespielte Kanal heißt bei dem Großteil der vertretenen Unternehmen Instagram: Gerade bei den hochplatzierten Firmen verfallen mit Abstand die meisten Interaktionen auf die Foto-Plattform. Abgeschlagen ist dagegen Twitter: Die meisten Marken verbuchen hier lediglich zwei- bis dreistellige Interaktions-Zahlen. Bei einigen, wie Netflix und Audi, spielt die Plattform sogar überhaupt keine Rolle.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen
 
Mitreden erwünscht: Wenn sich Unternehmen wie ein soziales Netzwerk organisieren, dann verspricht das mehr Beweglichkeit in unsicheren Zeiten. (c) Getty Images/trumzz
Foto: Getty Images/trumzz
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mitreden erwünscht

Interne Kommunikation hat in der Coronakrise an Bedeutung gewonnen. Georg Kolb gibt Antworten auf fünf in der Mitarbeiterkommunikation häufig gestellte Fragen und erklärt, wie interne Kommunikation zur „Employee Experience“ werden kann. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen