Mercedes ist die erfolgreichste Marke in den deutschsprachigen sozialen Medien. (c) Getty Images / vege
Mercedes ist die erfolgreichste Marke in den deutschsprachigen sozialen Medien. (c) Getty Images / vege
German Brand Ranking

Mercedes dominiert soziale Medien

Laut einer aktuellen Studie ist Mercedes-Benz mit großem Abstand die erfolgreichste Marke in den deutschsprachigen sozialen Medien. Vor allem Auto- und Entertainment-Marken kam im Ranking sehr gut weg.
Aus der Redaktion

Mercedes-Benz ist in den deutschsprachigen sozialen Medien die erfolgreichste Marke. Das hat das aktuelle „German Brand Ranking“ von Storyclash ergeben. Der Social-Monitoring-Dienstleister hat im Mai zum zweiten Mal die Social-Media-Präsenz von deutschen Marken sowie die deutschsprachigen Auftritte globaler Brands untersucht.

Mercedes konnte seinen Spitzenplatz vom vergangenen Monat verteidigen: Der deutsche Autobauer hat seinen Vorsprung sogar noch ausgebaut. Mit 3,7 Social-Media-Interaktionen hat die Marke fast doppelt so viel vorzuweisen wie der Zweitplatzierte Netflix. Dabei setzt das Unternehmen vor allem auf Instagram: Über 3,6 Millionen der Interkationen verfielen auf den Kanal. Die zehn erfolgreichsten Einzelpostings des Monats stammen ebenfalls allesamt von Mercedes-Benz und Netflix.

(c) Storyclash

Auch andere Automarken schnitten in dem Ranking gut ab: Audi konnte seine Interaktionen im Vergleich zum April immerhin um 6 Prozent steigern und verteidigt seinen dritten Platz; Ford kletterte sogar von Platz sieben auf Platz fünf. Volkswagen verlor zwar im Vergleich zum Vormonat, bleibt aber mit seinem achten Platz immerhin in den Top Ten vertreten. Zusammen mit Land Rover (Platz 11) und BMW (Platz 12) sind damit insgesamt sechs Automarken in den Top 15 vertreten.

Gute Ergebnisse erzielten außerdem eine Reihe von Entertainment-Marken: Neben Netflix auf Platz zwei sind auch Disney (Platz vier), Nintendo (Platz 10) und Spotify (Platz 13) unter den 15 bestplatzierten Unternehmen.

Der erfolgreichste und meistbespielte Kanal heißt bei dem Großteil der vertretenen Unternehmen Instagram: Gerade bei den hochplatzierten Firmen verfallen mit Abstand die meisten Interaktionen auf die Foto-Plattform. Abgeschlagen ist dagegen Twitter: Die meisten Marken verbuchen hier lediglich zwei- bis dreistellige Interaktions-Zahlen. Bei einigen, wie Netflix und Audi, spielt die Plattform sogar überhaupt keine Rolle.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Shoelace ist Googles neuer Versuch, ein erfolgreiches Social Network auzubauen. / Google: (c) Google
Nach Google Plus startet der Konzern Shoelace. Bild: Google
Meldung

Google launcht neues Social Network

Nach dem Scheitern von Google Plus, startet der Suchmaschinenriese einen neuen Anlauf. Google launcht das soziale Netzwerk Shoelace (Schnürsenkel).
 
Diesel verabschiedet sich von 14.000 Followern. / Diesel: (c) Diesel / pixabay.com
Diesel wirbt für Toleranz. Foto: (c) Diesel / pixabay.com
Meldung

Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern

Die Jeans-Marke Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern auf Instagram. Sie störten sich an der offenen Haltung von Diesel gegenüber LGBTQ+. »weiterlesen
 
Politiker blockieren kritische User gern auf Twitter./ Blocked: (c) Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Das Blockieren verstößt gegen Grundrechte. Foto: Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Bericht

Warum Politiker Follower nicht blockieren dürfen

Nur ein Klick. Der kritische Twitter-Follower ist blockiert und nervt nie wieder. Auch Politiker nutzen diese Social-Media-Funktion. Dürfen sie das? »weiterlesen
 
Thomas Mickeleit, Director of Communications bei Microsoft Deutschland, sieht die Zukunft der Internen Kommunikation in AR. / Thomas Mickeleit: (c) Microsoft Deutschland GmbH
Foto: Microsoft Deutschland GmbH
Interview

"Wir experimentieren jeden Tag"

Die Interne Kommunikation war bei Microsoft lange kein Thema. Mittlerweile denkt der Konzern um. Wie sich Bianca Bauer, Internal Communications Lead, und Thomas Mickeleit, Director of Communications, die Interne Kommunikation in Zukunft vorstellen, verraten sie im Interview. »weiterlesen