(c) Cover: Campus Verlag, Collage: Laurin Schmid
(c) Cover: Campus Verlag, Collage: Laurin Schmid
Rezension

Mensch Marke!

Parallelen zwischen erfolgreichen Marken und bekannten Persönlichkeiten aufzeigen und in Marketingstrategien umwandeln – das ist der Grundgedanke, auf dem Franz-Rudolf Eschs Buch „Identität. Das Rückgrat starker Marken“ aufbaut. Abwegig ist das nicht, ganz im Gegenteil.
Simone Dettelbacher

„Das haben Marken und Menschen gemeinsam: Manche stehen im Rampenlicht, andere nicht“, statuiert Esch zu Beginn seines gut 300 Seiten starken Werks. Und ebenso wie man mit bekannten Persönlichkeiten wie etwa ­Nelson Mandela oder Reinhold Messner automatisch bestimmte Zitate, Werte und Visionen verbinde, habe man auch bei starken Marken sofort bildhafte Vorstellungen, Logos oder Slogans im Kopf. Mit weniger erfolgreichen Marken würden wir dagegen weniger Assoziationen verknüpfen, wir können sie nicht greifen. In der Folge, so Esch, bevorzugen wir die uns bekannten Marken, da die anderen konturlose „Fremde“ für uns sind, denen wir unser Vertrauen nicht schenken wollen. Soweit, so einleuchtend – und so bekannt.

Doch kurz darauf wird es spannend: „Marken müssen mehr denn je zu Sinnstiftern werden in einer Welt, die für Menschen kaum noch überschaubar ist und uns vielfach überfordert.“ Marken als zwar flexible, aber doch Sicherheit bietende Anker in einer sich immer rasanter verändernden Gesellschaft – diese soziologische Sichtweise mutet auf den ersten Blick wenig praktisch an, doch sie eröffnet den Blick auf größere Zusammenhänge. Eine Stärke, die sich durch alle fünf Kapitel zieht: Anstelle billiger Pauschalempfehlungen fordert er den Leser dazu auf, sich mit grundlegenden Fragen auseinanderzusetzen und die eigene Marke immer weder kritisch auf den Prüfstand zu stellen.

Esch gibt – nicht zuletzt auch dank zahlreicher Praxisbeispiele – viele brauchbare Denkanstöße, die man sofort auf die eigene Marke übertragen möchte. Laut der Zeitschrift Absatzwirtschaft ist er der bekannteste lehrende Marketingforscher in Deutschland. Im Vorwort weist er zudem auf eine beachtliche Bandbreite an Unternehmen hin, die er im Verlauf der vergangenen 25 Jahre beraten hat. Von dieser Kombination aus Forschung und Praxis profitiert Eschs Buch ganz eindeutig. 

Bewertung: Sollte man griffbereit haben (vier von fünf möglichen Sternen)

(c) Campus Verlag

Cover: Campus Verlag

Franz-Rudolph Esch: Identität. Das Rückgrat starker Marken, Campus Verlag 2016, 39,95 Euro

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In ihrem Debütroman zeichnet Daniele Engist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. (c) Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Foto: Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Hilflos in der Unternehmenskommunikation

Daniela Engist hat lange als Kommunikationsmanagerin gearbeitet, bis sie genug davon hatte und lieber einen Roman über die Absurdität des Unternehmensalltags schreiben wollte. Herausgekommen ist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. »weiterlesen
 
Content ist King - das hat auch das Marketing verstanden. Doch was nützt Content Marketing der PR? (c) Thinkstock/zakokor
Foto: Thinkstock/zakokor
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Warum die PR Content Marketing braucht

Es gibt sie, die Gründe für eine vertriebsunterstützende Content-Strategie. Auch in der Unternehmenskommunikation kann sie sinnvoll sein, meint unser Gastautor. »weiterlesen
 
Mit seinem kurzweiligen Strategie-Handbuch gibt Thriller-Autor Veit Etzold nützliche Tipps. Cover: Gabal Verlag
Cover: Gabal Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Storytelling nach Strategie

Das Buch des Unternehmensberaters und Bestseller-Autors Veit Etzold begleitet ein Unternehmen bei drei essenziellen Prozessen. Das macht die Lektüre nützlich. Obendrein ist sie äußerst unterhaltsam. »weiterlesen
 
Veränderungen gleich abzulehnen oder auszusitzen, hält Magnus Hüttenberend für den falschen Weg. (c) TUI
Foto: TUI
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Nehmt die Trends von morgen an!“

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation startet in die heiße Phase. Zeit für ein Gespräch mit Juryvorsitzendem Magnus Hüttenberend über die Zukunft der Kommunikation, die wachsende Bedeutung von Social-Media-Managern und das künftige Verhältnis von PR und Marketing. »weiterlesen
 
Für so manchen PR-Profi sind Anglizismen Teil der Fachsprache. (c) Thinkstock/bizvector
Foto: Thinkstock/bizvector
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Angeberanglizismen? Take it easy!

Zum Tag der Muttersprache forderte Gastkommentator Andreas Hock weniger Anglizismen im PR-Jargon. Das will ein Kommunikationsprofi so nicht stehen lassen. Eine Replik. »weiterlesen
 
Ist ein Inhalt nicht brauchbar, wendet sich der Nutzer ab. (c) Thinkstock/Jane_Kelly
Foto: Thinkstock/Jane_Kelly
Lesezeit 2 Min.
Studie

Markenkommunikation ohne Mehrwert nervt Nutzer

Die deutschen Verbraucher sind genervt von zu viel Text ohne brauchbarem Inhalt. Was sie sich von Marken stattdessen wünschen, hat eine aktuelle Studie herausgefunden. »weiterlesen