Blogger nähern sich in ihrem Rollenselbstverständnis Online-Journalisten an (c) Thinkstock/marekuliasz
Blogger nähern sich in ihrem Rollenselbstverständnis Online-Journalisten an (c) Thinkstock/marekuliasz

Meinungsbildung ist Hauptmotiv von Bloggern

Laut Studie haben Themenblogger ähnliche Ansprüche an die Qualität ihrer Beiträge wie Online-Journalisten.
Anne Hünninghaus

Themenblogger orientieren sich am Selbstverständnis von Online-Journalisten – sowohl in Hinblick auf ihre Motivation als auch auf ihre Herangehensweise an Themen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universität Hohenheim, die im Auftrag des Deutschen Fachjournalisten-Verbands entstanden ist.

Meinungsbildung als wichtigstes Motiv

Während in früheren Studien meist der Spaß am Schreiben als wichtigstes Motiv von Bloggern galt, steht nun der eigene Beitrag zur gesellschaftlichen Meinungsbildung im Mittelpunkt. Im Vergleich zu Journalisten ist es Themenbloggern allerdings weniger wichtig, Kritik an Missständen zu üben, beziehungsweise Macht und Einfluss auf Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zu besitzen.

Das zweitwichtigste Motiv, einen  Blog zu führen, besteht in der Unterhaltung. An dritter Position steht die Suche nach sozialer Anerkennung. Vier von fünf Bloggern, die an der Online-Umfrage teilgenommen haben, führen ein thematisches Blog, zehn Prozent betreiben ein persönliches Tagebuch und neun Prozent ein Corporate Blog.

Grafik (c) Universität Hohenheim

Hohe Qualitätsanforderungen

Die Umfrageergebnisse zeigen, dass Blogger sich nicht nur in ihrem Rollenverständnis an Journalisten annähern, sondern auch hohe journalistische Qualitätsanforderungen an sich selbst stellen. Kriterien wie Objektivität, Relevanz, Richtigkeit und Aktualität schätzen sie als sehr relevant ein.

Bei der Themenrecherche greift der überwiegende Teil der Autoren auf Online-Medien zurück. Die größte Bedeutung haben laut Studie andere Blogs, gefolgt von persönlichen Gesprächen (online oder face-to-face). Die Internetseiten traditioneller Medien sowie Fachzeitschriften sind ebenfalls wichtige Quellen. Webseiten von Organisationen und Unternehmen, Soziale Netzwerke und Pressemitteilungen spielen eine etwas geringere Rolle.

Interaktion ist erwünscht

Besonders wichtig ist den meisten Bloggern der Kontakt zu ihren Lesern. Fast alle Blogs sind mit einer Kommentarfunktion ausgestattet, was die Interaktion zwischen Betreibern und Lesern unterstützt. RSS-Feeds bieten 93 Prozent der Blogs an. In 85 Prozent der Blogs sind zudem Buttons zum Teilen der Inhalte im Social Web integriert.

43,5 Prozent der Blogger veröffentlichen mehrmals pro Woche einen Beitrag, mehr als die Hälfte bloggt wöchentlich. Im Durchschnitt beträgt der Zeitaufwand, der für das Bloggen aufgebracht wird, neun Stunden pro Woche, allerdings variiert der von den Umfrageteilnehmern benannte Aufwand stark. Drei Viertel der Befragten verdienen an ihrer Bloggertätigkeit, allerdings meist kleinere Beträge. Mehr als 500 Euro Gewinn pro Monat verzeichnet nur jeder fünfte.

Themenbereiche, die von nicht-persönlichen Themenblogs bedient werden, sind vor allem Kultur/Medien sowie Technik/Computer/Internet.

Die Studie

Für die Studie haben zwischen dem 30. Januar und dem 2. März 2014 515 Blogger an einer Online-Befragung teilgenommen. Die Autoren der Studie sind Professor Michael Schenk, Julia Niemann und Anja Biehl von der Universität Hohenheim.

Hier geht es zur vollständigen Studie.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Social Bots, Big-Data-Analysen, Influencer – für viele Kommunikationsprofis sind die neuen Arbeitsfelder ethische Grauzonen. (c) Getty Images/kentoh
Foto: Getty Images/kentoh
Lesezeit 7 Min.
Studie

Vernachlässigte Ethik

Der „European Communication Monitor 2020“ zeigt, dass Kommunikationsverantwortliche sich im Digitalen häufig in ethische Grauzonen begeben. Die Kommunikationskodizes finden in der täglichen Arbeit von PR-Profis nur wenig Beachtung. »weiterlesen
 
Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Linkedin wird am häufigsten von Dax-Vorständen genutzt. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 2 Min.
Meldung

CEOs nutzen Social Media immer öfter strategisch

Im Corona-Jahr sind die Aktivitäten der Dax-CEOs auf Linkedin gestiegen. Immer häufiger nutzen sie Social Media, um sich zu positionieren, wie eine Untersuchung zeigt.
 
Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Foto: Jana Legler/Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Studie

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen. »weiterlesen
 
Empathie ist wichtig, um sich in Gesprächspartner:innen hineinversetzen zu können – nur so gelingt Kommunikation. (c) Getty Images/Anastasia Usenko
Foto: Getty Images/Anastasia Usenko
Lesezeit 4 Min.
Essay

Mit Empathie die Kommunikation lenken

Fantasie und Imagination beeinflussen die Kommunikation. Welche Prozesse dabei abspielen und warum Empathie wichtig ist, erklärt der Berner Psychologe Fred Mast. »weiterlesen
 
Puma genießt in der Bevölkerung unter den MDax-Gesellschaften das höchste Ansehen. (c) Getty Images/stevanovicigor
Foto: Getty Images/stevanovicigor
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Puma hat das beste Image bei den Deutschen

Eine Befragung hat ermittelt, wie beliebt Mdax-Unternehmen in der Bevölkerung sind. Außerdem: Lufthansa-Chef Carsten Spohr genießt die höchste Reputation unter den MDax-CEOs. »weiterlesen