Daniela Engist ließ ihre Karriere in der Unternehmenskommunikation hinter sich und wurde Schriftstellerin (c) Getty Images, Anja Limbrunner
Daniela Engist ließ ihre Karriere in der Unternehmenskommunikation hinter sich und wurde Schriftstellerin (c) Getty Images, Anja Limbrunner
PR-Aussteiger erzählen

"Meine Arbeit wurde zur Gewohnheit"

Drei Kommunikatoren erzählen, warum sie dem Beruf den Rücken gekehrt haben – und es nicht bereuen. Im letzten Teil: Daniela Engist entdeckte eine alte Leidenschaft wieder.
Aus der Redaktion

Ich war 13 Jahre in der Unternehmenskommunikation tätig, zunächst bei Roche, anschließend bei Syngenta. Es hat mir anfangs sehr gut gefallen. Ich konnte bei Roche die interne Kommunikation aufbauen – das war Anfang der 2000er Pionierarbeit. Bei Syngenta hatte ich mit Change- und interner Kommunikation zu tun.

Aber irgendwann begannen sich die Aufgaben und Herausforderungen zu wiederholen. Meine Arbeit wurde zur Gewohnheit. Es war eine Gratwanderung zwischen Bore-out und Burn-out: Mein Arbeitsfeld bot mir wenig Neues, aber die Arbeit musste sehr schnell gehen.

Der Grund, aus dem ich aussteigen wollte, war aber nicht meine Arbeit, sondern meine beiden Kinder. Ich wollte einen größeren Anteil an ihrem Alltag haben. Zugegeben: Ich sträubte mich ein wenig; konnte mir nicht recht vorstellen, Heim Mama zu sein. Es erschien mir damals, als würde ich ein wenig Freiheit aufgeben. Immerhin würde ich nicht mehr selbst verdienen und ein Stück weit abhängig sein.

Aber diese Gedanken lösten sich in Wohlgefallen auf, weil mir auch bewusst wurde, dass ich nicht nur Heim-Mama, sondern auch Schriftstellerin werden wollte. Diesen Wunsch hegte ich insgeheim seit meinem Germanistik-Studium. Letztendlich reagierten mein Chef und meine Kollegen überrascht, aber auch sehr positiv und unterstützend.

Nach meiner Kündigung legte ich mehrere Monate Pause ein. Das brauchten Geist und Körper. Dann ging es los: Von 9 bis 14 Uhr saß ich am Schreibtisch und arbeitete an meinem Romanmanuskript. So ging es 21 Monate lang. Und nach fast einem Jahr Suche fand ich gleich zwei Verlage, die Interesse daran hatten. Und heute? Ich bin Schriftstellerin – und genieße jeden Moment.

Protokoll: Anna Gielas

 

 

 
Daniela Engist (c) Anja Limbrunner
Daniela Engist

Nach 13 Jahren bei multinationalen Konzernen in der Schweiz tauschte Daniela Engist Brot gegen Kunst und widmet sich seitdem dem Schreiben. „Kleins Große Sache“ heißt ihr Debütroman. Die 47-Jährige studierte Germanistik, Anglistik und Musikwissenschaft.

 

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Wer soll diese Darstellung glauben? Frau Engist wird garantiert nicht einmal ansatzweise von Ihrem Buch leben können, das - übrigens unübersehbar autobiografisch gefärbt - recht langatmig die Absurditäten der internen Konzernkommunikation beschreibt und daher eher nur wenige Insider interessieren wird. Sofern Letztere denn die Zeit zum Lesen finden. Insofern ist die Behauptung, nunmehr "Schriftstellerin" zu sein, überaus kühn. Es ist ein Hobby, mehr nicht. Wie für 99% aller so genannten "Schriftsteller". Es ist traurig, zu sehen, wie in der PR selbst nach dem freiwilligen (wirklich?) Ausstieg die nüchterne Realität zurechtgebogen wird. Stets auf Wirkung bedacht, nicht wahr? Nur: Die Leser hier sind eben auch PR-Leute. Und die schmunzeln. Bestenfalls. Will sagen: Seien wir ehrlich. Kaum ein PR-Mensch hat nach dem Ausstieg noch eine Einkommenschance. So sieht es doch aus - und wir wissen das.

Nun ja, wenn ihr das genügt... Ein sehr spezieller Roman über die kleine PR-Branche, erschienen in einem eher idealistischen, sehr kleinen Tübinger Verlag. Und die Ex-PR-Frau darf das dann hin und wieder in allerkleinsten Kreisen vorlesen - zum Beispiel (laut Verlag) beim "Autoren-Symposium des Abendgymnasiums und der Volksbank Heilbronn" oder "am Informationszentrum Chemie-Biologie-Pharmazie der ETH Zürich". Dort liest Frau Engist nämlich aus Ihrem PR-Roman vor. Ein schlechter Tausch, der mir hier doch etwas zu aufgeplustert daherkommt. Dann doch lieber PR-Manager in einer großen Organisation. Oder einfach einräumen, dass man schlicht zu Hause ist und sich beschäftigt. Mehr nicht.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Anke Mehrholz ließ die PR nach 22 Jahren hinter sich. (c) Getty Images, Fräulein Fotograf
Bild: Getty Images, Fräulein Fotograf
Lesezeit 1 Min.
Interview

„Mein Ausstieg wurde zum Selbstläufer“

In dieser Serie erzählen drei Kommunikatoren, warum sie dem Beruf den Rücken gekehrt haben – und es nicht bereuen. Anke Mehrholz hat das Geld gegen Glück eingetauscht. »weiterlesen
 
Robert Birnecker ließ seine PR-Karriere hinter sich und wurde Whiskeybrenner in den USA. (c) Getty Images, Ozzie Ramsay Photography
Foto: Getty Images, Ozzie Ramsay Photography
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Ich lebe den amerikanischen Traum“

Drei Kommunikatoren erzählen, warum sie dem Beruf den Rücken gekehrt haben – und es nicht bereuen. In Teil zwei berichtet Robert Birnecker von seinem Weg zum Whiskeybrenner. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Studenten der Hochschule Darmstadt wollen das angestaubte Thema "Grundgesetz" frisch und inspirierend vermitteln. (c) Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Foto: Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Studenten feiern Grundgesetz mit Online-Kampagne

Das Grundgesetz wird 70: Anlass genug für einige Darmstädter Studenten, sich zu überlegen, wie sich das Thema im Jahr 2019 etwas frischer verpacken lässt. »weiterlesen
 
Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen
 
Bei Newsrooms empfiehlt sich eine Umsetzung in Form kleiner und konsequenter Schritte. (c) Getty Images / jopelka
Foto: Getty Images / jopelka
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Einen Newsroom aufbauen – Schritt für Schritt

Ob es um den Aufbau eines Corporate Newsrooms geht oder um seine Optimierung – es empfehlen sich kleine, konsequente Schritte. Unsere Tipps für Strategie und Planung. »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen