Anke Mehrholz ließ die PR nach 22 Jahren hinter sich. (c) Getty Images, Fräulein Fotograf
Anke Mehrholz ließ die PR nach 22 Jahren hinter sich. (c) Getty Images, Fräulein Fotograf
PR-Aussteiger erzählen

„Mein Ausstieg wurde zum Selbstläufer“

In dieser Serie erzählen drei Kommunikatoren, warum sie dem Beruf den Rücken gekehrt haben – und es nicht bereuen. Anke Mehrholz hat das Geld gegen Glück eingetauscht.
Aus der Redaktion

Ich habe 22 Jahre bei der Commerzbank gearbeitet. Damals lief dort alles sehr prozessorientiert ab. Und je prozessorientierter es wurde, desto weniger Raum für Kreativität und Querdenker gab es. Ich hatte das Gefühl, kaum noch freien Spielraum zu haben: Ganz viele meiner Fähigkeiten kamen überhaupt nicht zum Einsatz.

- Anzeige -

Anzeige: Quadriga Media Berlin

 

Ich war völlig unterfordert. Dadurch fiel mir die Arbeit zunehmend schwer. Allerdings war der Job sehr gut bezahlt, was natürlich mein Sicherheitsbedürfnis ansprach – gerade als alleinerziehende Mutter. Dieses Bedürfnis geriet immer mehr in Konflikt mit dem Gefühl, dass ich in meinem Beruf fehl am Platz war.

Letztlich bin ich über eine Krankheit ausgestiegen – über den Boreout. Mein Körper wollte nicht mehr. Morgens kam ich manchmal nicht einmal mehr aus dem Bett. Mein Arzt riet mir, eine Auszeit zu nehmen.

Bis es mir besser ging, dauerte es rund sechs Monate. Aber in dieser Zeit konnte ich meine Situation und meine Wünsche in Ruhe überdenken. Dann fällte ich eine Entscheidung. Ich kündigte. Dieser Schritt war sicherlich extrem – aber ich konnte in den nächsten sechs Monaten endlich meinen Neigungen nachgehen und investierte die Zeit in mehrere Ausbildungen, unter anderem zur EMDR-Therapeutin, was so viel heißt wie Desensibilisierung und Aufarbeitung durch Augenbewegungen.

Ich knüpfte Kontakte, es ergab sich ein toller Praxisraum und mein Ausstieg wurde zu einem wunderbaren Selbstläufer – weil ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Und heute habe ich das Gefühl, alle meine Fähigkeiten und Kompetenzen einsetzen zu können, jeden Tag aufs Neue. Ich verdiene zwar halb so viel wie früher, bin dafür aber doppelt so glücklich.“

Protokoll: Anna Gielas

 

 

 
Anke Mehrholz (c) Fräulein Fotograf
Anke Mehrholz

Anke Mehrholz hat 22 Jahre lang bei der Commerzbank in den Bereichen Konzern- und Mittelstandsberatung und Corporate Social Responsibility gearbeitet. Seit 2014 ist die 48-Jährige Personal Coach und Reiki-Lehrerin.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Robert Birnecker ließ seine PR-Karriere hinter sich und wurde Whiskeybrenner in den USA. (c) Getty Images, Ozzie Ramsay Photography
Foto: Getty Images, Ozzie Ramsay Photography
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Ich lebe den amerikanischen Traum“

Drei Kommunikatoren erzählen, warum sie dem Beruf den Rücken gekehrt haben – und es nicht bereuen. In Teil zwei berichtet Robert Birnecker von seinem Weg zum Whiskeybrenner. »weiterlesen
 
Daniela Engist ließ ihre Karriere in der Unternehmenskommunikation hinter sich und wurde Schriftstellerin (c) Getty Images, Anja Limbrunner
Bild: Getty Images, Anja Limbrunner
Lesezeit 1 Min.
Interview

"Meine Arbeit wurde zur Gewohnheit"

Drei Kommunikatoren erzählen, warum sie dem Beruf den Rücken gekehrt haben – und es nicht bereuen. Im letzten Teil: Daniela Engist entdeckte eine alte Leidenschaft wieder. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 1 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (4)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil vier: Flixbus gegen die Deutsche Bahn. »weiterlesen
 
30 Clowns sind für den Verein Rote Nasen Deutschland in Kliniken und Heimen unterwegs. Ihre Medizin: Humor. (c) Gregor Zielke
Foto: Gregor Zielke
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Lachen als Medizin

Mit Humor helfen Clowns in Kliniken und Pflegeheimen, Spannungen und Angst abzubauen. Das Geheimnis ihrer Kommunikation ist universell – und kann auch im beruflichen Alltag wertvoll sein. »weiterlesen
 
Manchmal müssen wir Konventionen brechen, um unsere eigenen Ansprüche erfüllen zu können. (c) Getty Images/RuthBlack
Foto: Getty Images/RuthBlack
Lesezeit 3 Min.
Essay

Verstehen Sie Spaß?

Spaß ist ein wesentlicher Treiber unseres Tuns, und er scheint als solcher wichtiger zu werden. Das belegen Umfragen und Studien. »weiterlesen
 
Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (3)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil drei: Postcon und Pin Mail gegen die Deutsche Post. »weiterlesen
 
Entscheidungsfreiheit und Selbstbestimmtheit im Job steigern die Zufriedenheit. (c) Getty Images/Choreograph
Foto: Getty Images/Choreograph
Lesezeit 4 Min.
Studie

So zufrieden sind PR-Profis

Welche Faktoren beeinflussen die Zufriedenheit im Beruf? Und sind PRler heute zufriedener als früher? Antworten liefert Teil 3 unserer Serie zur Studie „Kommunikationsmanagement 2018“. »weiterlesen
 
Kleider machen nicht nur Leute, sie prägen auch das Bild von Konzernen. (c) Getty Images/YakobchukOlena
Foto: Getty Images/YakobchukOlena
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Sind Dresscodes noch zeitgemäß?

Kleider machen Leute – und prägen den Stil und Auftritt eines Unternehmens. Viele Firmen legen Wert darauf, dass Mitarbeiter sich an Dresscodes halten oder gar einheitliche Uniformen tragen. Aber ist standardisierte Berufskleidung in einer individualisierten Arbeitswelt noch zeitgemäß? »weiterlesen