Anke Mehrholz ließ die PR nach 22 Jahren hinter sich. (c) Getty Images, Fräulein Fotograf
Anke Mehrholz ließ die PR nach 22 Jahren hinter sich. (c) Getty Images, Fräulein Fotograf
PR-Aussteiger erzählen

„Mein Ausstieg wurde zum Selbstläufer“

In dieser Serie erzählen drei Kommunikatoren, warum sie dem Beruf den Rücken gekehrt haben – und es nicht bereuen. Anke Mehrholz hat das Geld gegen Glück eingetauscht.
Aus der Redaktion

Ich habe 22 Jahre bei der Commerzbank gearbeitet. Damals lief dort alles sehr prozessorientiert ab. Und je prozessorientierter es wurde, desto weniger Raum für Kreativität und Querdenker gab es. Ich hatte das Gefühl, kaum noch freien Spielraum zu haben: Ganz viele meiner Fähigkeiten kamen überhaupt nicht zum Einsatz.

- Anzeige -

Anzeige: Quadriga Media Berlin

 

Ich war völlig unterfordert. Dadurch fiel mir die Arbeit zunehmend schwer. Allerdings war der Job sehr gut bezahlt, was natürlich mein Sicherheitsbedürfnis ansprach – gerade als alleinerziehende Mutter. Dieses Bedürfnis geriet immer mehr in Konflikt mit dem Gefühl, dass ich in meinem Beruf fehl am Platz war.

Letztlich bin ich über eine Krankheit ausgestiegen – über den Boreout. Mein Körper wollte nicht mehr. Morgens kam ich manchmal nicht einmal mehr aus dem Bett. Mein Arzt riet mir, eine Auszeit zu nehmen.

Bis es mir besser ging, dauerte es rund sechs Monate. Aber in dieser Zeit konnte ich meine Situation und meine Wünsche in Ruhe überdenken. Dann fällte ich eine Entscheidung. Ich kündigte. Dieser Schritt war sicherlich extrem – aber ich konnte in den nächsten sechs Monaten endlich meinen Neigungen nachgehen und investierte die Zeit in mehrere Ausbildungen, unter anderem zur EMDR-Therapeutin, was so viel heißt wie Desensibilisierung und Aufarbeitung durch Augenbewegungen.

Ich knüpfte Kontakte, es ergab sich ein toller Praxisraum und mein Ausstieg wurde zu einem wunderbaren Selbstläufer – weil ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Und heute habe ich das Gefühl, alle meine Fähigkeiten und Kompetenzen einsetzen zu können, jeden Tag aufs Neue. Ich verdiene zwar halb so viel wie früher, bin dafür aber doppelt so glücklich.“

Protokoll: Anna Gielas

 

 

 
Anke Mehrholz (c) Fräulein Fotograf
Anke Mehrholz

Anke Mehrholz hat 22 Jahre lang bei der Commerzbank in den Bereichen Konzern- und Mittelstandsberatung und Corporate Social Responsibility gearbeitet. Seit 2014 ist die 48-Jährige Personal Coach und Reiki-Lehrerin.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Robert Birnecker ließ seine PR-Karriere hinter sich und wurde Whiskeybrenner in den USA. (c) Getty Images, Ozzie Ramsay Photography
Foto: Getty Images, Ozzie Ramsay Photography
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Ich lebe den amerikanischen Traum“

Drei Kommunikatoren erzählen, warum sie dem Beruf den Rücken gekehrt haben – und es nicht bereuen. In Teil zwei berichtet Robert Birnecker von seinem Weg zum Whiskeybrenner. »weiterlesen
 
Daniela Engist ließ ihre Karriere in der Unternehmenskommunikation hinter sich und wurde Schriftstellerin (c) Getty Images, Anja Limbrunner
Bild: Getty Images, Anja Limbrunner
Lesezeit 1 Min.
Interview

"Meine Arbeit wurde zur Gewohnheit"

Drei Kommunikatoren erzählen, warum sie dem Beruf den Rücken gekehrt haben – und es nicht bereuen. Im letzten Teil: Daniela Engist entdeckte eine alte Leidenschaft wieder. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Thomas Möller leitet ab sofort die Unternehmenskommunikation von Merck. (c) Merck
Thomas Möller (c) Merck
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Möller übernimmt für Birnstiel

Thomas Möller war 2017 zu Merck gekommen und zuletzt für den Bereich Corporate Communications verantwortlich. »weiterlesen
 
Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Mehr als 117.000 Mitarbeiter arbeiten in der BASF-Gruppe. Firmensitz ist Ludwigshafen. (c) BASF
Foto: BASF
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Neue Kommunikationschefin bei BASF

Nina Schwab-Hautzinger tritt ab November die Nachfolge von Anke Schmidt an. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen