Schaffen Social Intranets mehr Relevanz in der Internen Kommunikation? (c) Hirschtec
Schaffen Social Intranets mehr Relevanz in der Internen Kommunikation? (c) Hirschtec
Interne Kommunikation

Mehr Relevanz durch Social Intranets

Welche Bedeutung hat Relevanz in der Internen Kommunikation? Dieser Frage geht Oliver Chaudhuri nach und erläutert, wie sich mit Hilfe moderner Intranets relevante Inhalte erzeugen lassen. Er erklärt aber auch, wie sich Relevanz steuern, filtern und messen lässt.
Oliver Chaudhuri
 

"Relevanz" lautet das Leitmotiv, zu dem sich die Berufskommunikatoren aus ganz Deutschland im September in Berlin zum Kommunikationskongress 2017 versammeln werden. In der externen Kommunikation gilt relevanter Content als der Schlüsselfaktor für Aufmerksamkeit und Nutzeraktivierung in den unendlichen Weiten des World Wide Web. Die Zielsetzung: Über informative und hilfreiche Inhalte bestehende Kunden zu binden und neue zu gewinnen.

Doch was bedeutet Relevanz eigentlich für die interne Kommunikation? Warum ist es hier ungleich wichtiger, die Informationsbedarfe seiner "Kunden" – sprich Mitarbeiter und Führungskräfte – passgenau zu bedienen? Und wie gelingt es, Mitarbeiter als vielbeschworene Markenbotschafter zu gewinnen und zu befähigen?

Um Antworten auf diese Fragen zu geben, haben sich "Mitmach-Intranets" mit sozialen Features zu einem hochwirksamen digitalen Helfer entwickelt. Mit ihnen steht Kommunikationsmanagern ein leistungsstarkes Instrument zur Verfügung, um die Relevanz von strategischen Unternehmensthemen kommunikativ von innen nach außen zielgerichtet zu steuern: Die modernen Plattformen sind ein starker Hebel, um Dialog und Beteiligung anzuregen und um Wichtiges von weniger Wichtigem durch die "Betroffenen" selbst stärker trennen zu lassen:

 

  • Relevanz erzeugen. Kommentare, Likes und Weiterempfehlungen sind ein wertvoller erster Indikator um festzustellen, welche Inhalte auf Interesse stoßen – und welche nicht. Der Einsatz von attraktiven visuellen Formaten wie Bewegtbild oder auch Infografiken hilft, die Klickraten und Einbindung der Nutzer kurzfristig zu erhöhen. Noch aufschlussreicher wird es, wenn Intranet-Manager systematisch beobachten, zu welchen Themen die Mitarbeitenden virtuelle Arbeitsräume und Workspaces gründen. Beispiel: Wird die neue Nachhaltigkeitsstrategie und die lokale Umsetzung im Werk oder in der Filiale/am Point of Sale tatsächlich in einem Teamraum diskutiert und mit konkreten Umsetzungsideen untermauert? Oder findet ein solches Thema im Arbeitsalltag der Kollegen überhaupt keinen praktischen Niederschlag und wird nicht weiter erörtert?

 

  • Relevanz steuern. Auch und gerade in einem Social Intranet können strategische Themen effektiv gesetzt werden. So kann zum Beispiel die neue Initiative für Sicherheit und Unfallprävention durch eine Hashtag-Kampagne gestützt werden und die virale Verbreitung (Aufdecken/Melden von Stolperfallen im Betrieb etc.) angeregt werden. Gleiches gilt für Impulsfragen oder One-Click-Votings, die niedrigschwellig sind, Wertschätzung demonstrieren und deshalb auf hohe Resonanz stoßen ("Fühlen Sie sich ausreichend über unsere neue Unternehmensstrategie informiert?"). Themen und Fragestellungen mit hohem Gewicht für das Top-Management wird so kostengünstig zusätzlicher Auftrieb verliehen.

 

  • Relevanz filtern. Moderne Intranets ermöglichen es, dass jeder Nutzer nur die Informationen prominent dargestellt bekommt, die mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Relevanz für seine eigene Arbeit haben. Möglich wird dies durch Personalisierung-Optionen: Passive Personalisierung sind Informationsangebote, die anhand von Profileigenschaften ausgespielt werden (ein Mitarbeiter, der am Standort Berlin arbeitet, bekommt beispielsweise Berliner Standort-News in deutscher Sprache angezeigt). Aktive Personalisierung umschreibt individuelle Auswahloptionen. Dazu gehört unter anderem die Möglichkeit, bestimmte Kanäle, Anwendungen, Sichten oder Themen abonnieren oder abwählen zu können.

 

  • Relevanz messen. Die Fähigkeit der Mitarbeiter zu neuen Formen der internen und externen Zusammenarbeit ist die Basis für das Gelingen der digitalen Transformation. Sie wird zum entscheidenden Erfolgs- und Wettbewerbsfaktor. Die Kooperationsfähigkeit und die damit verbundene Relevanz für den künftigen Geschäftserfolg kann durch eine Intranet-Scorecard mess- und sichtbar gemacht werden – und liefert wertvolle Einsichten, bei welchen Themen von strategischer Bedeutung nachjustiert werden sollte. Bloße Klick- und Zugriffszahlen alleine sind kein ausreichender Signalgeber für Relevanz. Wird jedoch fortlaufend beobachtet und bewertet, wie stark sich Mitarbeiter zum Beispiel tatsächlich am viel beschworenen abteilungsübergreifenden Wissensaustausch beteiligen oder welche Handlungen durch die Bereitstellung welchen Contents gefördert werden, entsteht ein aussagekräftiger Gradmesser für die digitale Reife eines Unternehmens.

 

Die Bedeutung von relevantem Content erstreckt sich längst nicht mehr auf externe Social-Web-Plattformen wie Facebook, Instagram oder Twitter. Auch in der internen Kommunikation haben sich Likes, Shares und Kommentare als "Währung" etabliert, um die Gewichtung und Relevanz von Themen und die Durchdringung mit Top-Botschaften bewerten zu können. Mit einem Social Intranet haben Kommunikationsverantwortliche das passende Werkzeug an der Hand, um diese Kernaufgabe der Erzeugung von Relevanz zu erfüllen.

 

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Mehr als eine Milliarde Stunden Bewegtbild konsumiert die Menschheit täglich allein über Youtube. Doch es gilt einige Regeln zu beachten. (c) TCmake_photo
Foto: TCmake_photo
Lesezeit 2 Min.
Ratgeber

Gifs und Videos im Rechte-Check

Am Bahnsteig und am Flughafen, beim Elektronikfachhändler des Vertrauens, auf gängigen Nachrichtenportalen und auf Social-Media-Plattformen – das Bewegtbild ist nicht mehr wegzudenken aus unserer Wahrnehmung. Welche Grundregeln es bei der Veröffentlichung von Animationen, Gifs oder Videoclips zu beachten gibt, erklären Alexander Karst und Michaela Koch von den Bildbeschaffern. »weiterlesen
 
Social Media sind aus der Kommunikation der meisten Unternehmen nicht mehr wegzudenken. (c) Thinkstock/Bet_Noire
Foto: Thinkstock/Bet_Noire
Lesezeit 2 Min.
Studie

Großteil der Unternehmen nutzt Social Media

Soziale Medien sind bei den meisten Unternehmen in Deutschland mittlerweile fester Bestandteil der Onlinekommunikation. Das hat eine aktuelle Bitkom-Umfrage ergeben. Facebook, Xing und Linkedin haben dabei die größte Relevanz für die Unternehmen.
 
In seinen zwanzig Thesen verurteilt Eric Posner Twitter zu Unrecht, findet Kommunikationsexperte Armin Sieber. (c) Thinkstock/yganko
Foto: Thinkstock/yganko
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Kickt es noch richtig?

Dopamin-Dealer und Ego-Pusher – diese Funktionen schreibt der US-Jurist Eric Posner in seinem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung dem Social-Media-Kanal Twitter zu. Ist das schon alles? Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Vanessa Hartmann (l.) und Anita Wälz (r.) von Lidl freuen sich über ihre Auszeichnung als "Social-Media-Team des Jahres". © Kaspar Jensen/www.kasperjensen.com
Foto: Kasper Jensen/www.kasperjensen.com
Lesezeit 2 Min.
Interview

"Social-Media-Team des Jahres": Den Sieg Lidl hat

Mit Yoda-Deutsch und kleinen Fehden gegen die Konkurrenz hat das Social-Media-Team von Lidl Ruhm im Social Web erlangt. Für seine kreative Leistung wurde es beim Deutschen Preis für Onlinekommunikation ausgezeichnet. »weiterlesen
 
Mithilfe von Mitarbeiter-Apps kann die digitale Transformation forciert sowie die Mitarbeiterbindung verbessert werden (c) Thinkstock/TCmake_photo
Mithilfe von Mitarbeiter-Apps kann die digitale Transformation forciert sowie die Mitarbeiterbindung verbessert werden (c) Thinkstock/TCmake_photo
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiter-Apps die interne Kommunikation digital und mobil machen

Nachrichten senden und empfangen, Fotos und Videos aufnehmen, den Urlaub planen oder Abendessen bestellen: Smartphone-Apps sind aus dem Alltag kaum wegzudenken. Wo im Privaten Kommunikation und Organisation immer digitaler und mobiler werden, verpassen es viele Unternehmen, diesen Schritt mitzugehen. Mithilfe von Mitarbeiter-Apps können sie das Defizit ausgleichen – und so gleichzeitig die digitale Transformation forcieren sowie die Mitarbeiterbindung verbessern. »weiterlesen
 
Foto: Thinkstock/ipopba
Foto: Thinkstock/ipopba
Lesezeit 11 Min.
Interview

Die Mitarbeiter-App der Leonardo Hotels: Europa in der Hand

Die Leonardo Hotels setzen in der internen Kommunikation auf eine Mitarbeiter-App. HR-Chefin Anke Maas und Berater Andreas Slotosch über die agile Umsetzung, zufällige Best Practices und Führung übers Handy. »weiterlesen