Schaffen Social Intranets mehr Relevanz in der Internen Kommunikation? (c) Hirschtec
Schaffen Social Intranets mehr Relevanz in der Internen Kommunikation? (c) Hirschtec
Interne Kommunikation

Mehr Relevanz durch Social Intranets

Welche Bedeutung hat Relevanz in der Internen Kommunikation? Dieser Frage geht Oliver Chaudhuri nach und erläutert, wie sich mit Hilfe moderner Intranets relevante Inhalte erzeugen lassen. Er erklärt aber auch, wie sich Relevanz steuern, filtern und messen lässt.
Oliver Chaudhuri

"Relevanz" lautet das Leitmotiv, zu dem sich die Berufskommunikatoren aus ganz Deutschland im September in Berlin zum Kommunikationskongress 2017 versammeln werden. In der externen Kommunikation gilt relevanter Content als der Schlüsselfaktor für Aufmerksamkeit und Nutzeraktivierung in den unendlichen Weiten des World Wide Web. Die Zielsetzung: Über informative und hilfreiche Inhalte bestehende Kunden zu binden und neue zu gewinnen.

Doch was bedeutet Relevanz eigentlich für die interne Kommunikation? Warum ist es hier ungleich wichtiger, die Informationsbedarfe seiner "Kunden" – sprich Mitarbeiter und Führungskräfte – passgenau zu bedienen? Und wie gelingt es, Mitarbeiter als vielbeschworene Markenbotschafter zu gewinnen und zu befähigen?

Um Antworten auf diese Fragen zu geben, haben sich "Mitmach-Intranets" mit sozialen Features zu einem hochwirksamen digitalen Helfer entwickelt. Mit ihnen steht Kommunikationsmanagern ein leistungsstarkes Instrument zur Verfügung, um die Relevanz von strategischen Unternehmensthemen kommunikativ von innen nach außen zielgerichtet zu steuern: Die modernen Plattformen sind ein starker Hebel, um Dialog und Beteiligung anzuregen und um Wichtiges von weniger Wichtigem durch die "Betroffenen" selbst stärker trennen zu lassen:

 

  • Relevanz erzeugen. Kommentare, Likes und Weiterempfehlungen sind ein wertvoller erster Indikator um festzustellen, welche Inhalte auf Interesse stoßen – und welche nicht. Der Einsatz von attraktiven visuellen Formaten wie Bewegtbild oder auch Infografiken hilft, die Klickraten und Einbindung der Nutzer kurzfristig zu erhöhen. Noch aufschlussreicher wird es, wenn Intranet-Manager systematisch beobachten, zu welchen Themen die Mitarbeitenden virtuelle Arbeitsräume und Workspaces gründen. Beispiel: Wird die neue Nachhaltigkeitsstrategie und die lokale Umsetzung im Werk oder in der Filiale/am Point of Sale tatsächlich in einem Teamraum diskutiert und mit konkreten Umsetzungsideen untermauert? Oder findet ein solches Thema im Arbeitsalltag der Kollegen überhaupt keinen praktischen Niederschlag und wird nicht weiter erörtert?

 

  • Relevanz steuern. Auch und gerade in einem Social Intranet können strategische Themen effektiv gesetzt werden. So kann zum Beispiel die neue Initiative für Sicherheit und Unfallprävention durch eine Hashtag-Kampagne gestützt werden und die virale Verbreitung (Aufdecken/Melden von Stolperfallen im Betrieb etc.) angeregt werden. Gleiches gilt für Impulsfragen oder One-Click-Votings, die niedrigschwellig sind, Wertschätzung demonstrieren und deshalb auf hohe Resonanz stoßen ("Fühlen Sie sich ausreichend über unsere neue Unternehmensstrategie informiert?"). Themen und Fragestellungen mit hohem Gewicht für das Top-Management wird so kostengünstig zusätzlicher Auftrieb verliehen.

 

  • Relevanz filtern. Moderne Intranets ermöglichen es, dass jeder Nutzer nur die Informationen prominent dargestellt bekommt, die mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Relevanz für seine eigene Arbeit haben. Möglich wird dies durch Personalisierung-Optionen: Passive Personalisierung sind Informationsangebote, die anhand von Profileigenschaften ausgespielt werden (ein Mitarbeiter, der am Standort Berlin arbeitet, bekommt beispielsweise Berliner Standort-News in deutscher Sprache angezeigt). Aktive Personalisierung umschreibt individuelle Auswahloptionen. Dazu gehört unter anderem die Möglichkeit, bestimmte Kanäle, Anwendungen, Sichten oder Themen abonnieren oder abwählen zu können.

 

  • Relevanz messen. Die Fähigkeit der Mitarbeiter zu neuen Formen der internen und externen Zusammenarbeit ist die Basis für das Gelingen der digitalen Transformation. Sie wird zum entscheidenden Erfolgs- und Wettbewerbsfaktor. Die Kooperationsfähigkeit und die damit verbundene Relevanz für den künftigen Geschäftserfolg kann durch eine Intranet-Scorecard mess- und sichtbar gemacht werden – und liefert wertvolle Einsichten, bei welchen Themen von strategischer Bedeutung nachjustiert werden sollte. Bloße Klick- und Zugriffszahlen alleine sind kein ausreichender Signalgeber für Relevanz. Wird jedoch fortlaufend beobachtet und bewertet, wie stark sich Mitarbeiter zum Beispiel tatsächlich am viel beschworenen abteilungsübergreifenden Wissensaustausch beteiligen oder welche Handlungen durch die Bereitstellung welchen Contents gefördert werden, entsteht ein aussagekräftiger Gradmesser für die digitale Reife eines Unternehmens.

 

Die Bedeutung von relevantem Content erstreckt sich längst nicht mehr auf externe Social-Web-Plattformen wie Facebook, Instagram oder Twitter. Auch in der internen Kommunikation haben sich Likes, Shares und Kommentare als "Währung" etabliert, um die Gewichtung und Relevanz von Themen und die Durchdringung mit Top-Botschaften bewerten zu können. Mit einem Social Intranet haben Kommunikationsverantwortliche das passende Werkzeug an der Hand, um diese Kernaufgabe der Erzeugung von Relevanz zu erfüllen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Cosplayer sollen in Videos die Reaktionen von Passanten auf sie festhalten. / Cosplayer: (c) Getty Images/LightFieldStudios
Cosplayer Gamescom. Foto: Getty Images/LightFieldStudios
Meldung

Tiktok und Chip starten Cosplayer-Kampagne

Tiktok und das Magazin Chip starten eine gemeinsame Cosplay-Kampagne zum Auftakt der Gamescom. »weiterlesen
 
Continental nutzt Elvis für interne Videotutorials. / Continental-Zentral in Hannover: (c) Continental AG
Continental-Zentral in Hannover. Foto: Continental AG
Gastbeitrag

Elvis kommunziert intern für Continental

Tutorials in Videoform mit einer Zeichentrickfigur namens Elvis – damit hat Continental in der internen Kommunikation so gute Erfahrungen gemacht, dass die Ausweitung bereits geplant ist. »weiterlesen
 
Die US-Kartellbehörde FTC untersucht eine mögliche Zerschlagung Facebooks. (c) Getty Images / fongfong2
Der Kauf von Instagram und Whatsapp durch Facebook könnte rückgängig gemacht werden. Foto: Getty Images / fongfong2
Meldung

Facebook-Zerschlagung gewinnt mächtige Fürsprecher

Der Chef der US-Kartellbehörde FTC erklärte, Instagram und Whatsapp könnten aus dem Facebook-Imperium wieder herausgelöst werden. »weiterlesen
 
Nur 26 Prozent der Deutschen hören Podcasts./Podcast: (c) Getty Images/RenysView
Podcasts in Deutschland. Foto: Getty Images/RenysView
Bericht

Podcast-Hype geht an den meisten Deutschen vorbei

Laut Bitkom-Studie sind Podcasts ein Nischenmedium. Nur ein Viertel der Deutschen hört sie regelmäßig, die meisten bevorzugen kurze Folgen. »weiterlesen
 
Facebook-CEO Mark Zuckerberg plant einen eigenen News-Bereich auf Facebook. / Mark Zuckerberg: (c) Facebook
Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Foto: Facebook
Meldung

Facebook will Nachrichten von Verlagen lizenzieren

Facebook plant, noch diesen Herbst einen eigenen News-Bereich zu starten. Verlagen bietet der Konzern für ihre Inhalte jährlich mehrere Millionen Dollar. »weiterlesen
 
Agenturchefin Andrea Montua spricht im Interview über die Zukunft der internen Kommunikation. (c) Montua Partner
Andrea Montua (c) Montua Partner
Lesezeit 6 Min.
Interview

"Sich gegen Veränderung sträuben, ist menschlich"

In ihrem Podcast „Auf einen Tee“ tauscht sich Agenturchefin Andrea Montua seit Kurzem regelmäßig mit Branchenexperten zu Themen rund um die interne Kommunikation aus. Warum sie vielen – aber nicht allen – Unternehmen zum Podcast rät, verriet sie uns im Interview. Außerdem: Wie es die interne Kommunikation künftig mit der künstlichen Intelligenz halten sollte und warum auch die klassische Mitarbeiterzeitung immer noch ihre Vorzüge hat. »weiterlesen