Mehr als Altruismus: Pro-Bono-Einsätze (c) Getty Images/iStockphoto
Mehr als Altruismus: Pro-Bono-Einsätze (c) Getty Images/iStockphoto

Mehr als Altruismus: Pro-Bono-Einsätze

Einigkeit über den beiderseitigen Nutzen beim Panel "Mitarbeitermotivation auf dem Kommunikationskongress 2014: Für das Gute engagiert"
Kathrin Justen

Ehrenamtliches Engagement ist in Deutschland weit verbreitet. Die eigene berufliche Expertise dafür einzusetzen, mit Unterstützung des Arbeitgebers, eher nicht. Doch zumindest die Diskussionsrunde zum Thema Pro-Bono-Einsätze ist sich über den beiderseitigen Nutzen einig.

Nicht alle seine Pro-Bono-Klienten sind Carlos Katins sympathisch. „Aber Mutter Teresa braucht auch keinen Anwalt“, sagt der Jurist von der weltweit tätigen Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer. Am Donnerstagnachmittag erzählte er beim Kommunikationskongress von seinem ehrenamtlichen Engagement, das von seinem Arbeitgeber nicht nur unterstützt, sondern auch initiiert wurde. Die Kanzlei hat seit 2008 eine Strategie dafür, die Pro-Bono-Rechtsberatung ist ein Teil der CSR-Aktivitäten des Hauses. „Bei 2.500 Anwälten kann man solch ein Projekt nicht dem Zufall überlassen, man muss sich Ziele setzen.“

Zu Katins Pro-bono-Mandanten gehören Amnesty International und der Berliner Straßensozialarbeits-Verein Gangway. „Das sind ganz andere Mandate als die, mit denen ich sonst zu tun habe.“ Er nennt das Beispiel eines Jugendlichen, der in Tränen ausbricht. Das passiere einem Investmentbanker eher selten. Katins engagiert sich gerne, das können die Zuschauer leicht raushören. Da ist es schade, dass nur so wenige Kongressteilnehmer den Weg zu diesem letzten Panel des Tages gefunden haben. Mit rund 20 Zuhörern ist es eine kleine Runde, die daher aber auch Raum für direkte Zwischenfragen gibt.

Katins erzählt auch, wie sein Engagement organisiert ist. „Die Pro-Bono-Stunden werden genauso gewertet wie normale Stunden.“ Aber im Einzelfall bedeute das Engagement auch schonmal, dass netto mehr gearbeitet wird. Welches Mandat er aber übernimmt, ist dabei völlig ihm überlassen.

Solche Pro-Bono-Einsätze, bei denen Menschen ihre berufliche Expertise unentgeltlich für gemeinnützige Zwecke einsetzen, sind nicht neu, Holger Backhaus-Maul von der Universität Halle-Wittenberg attestiert ihnen sogar eine lange Tradition, von einem halben Jahrhundert ist die Rede. Neu sei, darüber zu sprechen, sagt der Forscher. Und zwar mit einer strategischen Absicht.

Das macht auch Claudia Leißner. Sie sagt, man könne jetzt das Ehrenamt aus der Altruismus-Ecke herausholen. „Denn wenn man ehrlich sei, gibt es keinen echten Altruismus, nur private oder geschäftliche Ziele“. Leißner ist Geschäftsführerin und Gründerin der Proboneo gGmbH, die Fach- und Führungskräfte mit gemeinnützigen Organisationen zusammenbringt. So war es auch bei dem Verein „Balu und Du“, bei dem junge Erwachsene gegenüber Grundschulkindern als Mentoren auftreten.

Heike van Meegdenburg (Mitte) berät das Projekt "Balu und Du" (c) Laurin Schmid

Heike van Meegdenburg (Mitte) berät das Projekt "Balu und Du" (c) Laurin Schmid

Leißner hat dabei Hildegard Müller-Kohlenberg, die Initiatorin des Projekts, und Heike van Meegdenburg, freiberufliche Diplom Designerin, zusammengebracht. Dem Verein fehlte ein strategisches Kommunikationsmanagement. „Wir sind so ein großes Projekt, kamen aber eher daher wie eine studentische Arbeitsgruppe“, erzählt Müller-Kohlenberg. Mithilfe von Heike van Meegdenburg habe sich das geändert, es gebe „sichtbare Ergebnisse“.

Es wird viel von der Win-Win-Situation gesprochen, die solch ein Engagement den Unternehmen und den gemeinnützigen Organisationen bringt. Da ist die Rede von CSR, von Mitarbeiterentwicklung und -motivation und natürlich auch von der Professionalisierung, die die NGOs erfahren. Claudia Leißner ist sich sicher, dass es auch langfristig ist: „Es wird sich in die Kulturen integrieren.“

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Klaus Tschira Stiftung prämiert verständliche Wissenschaftskommunikation. (c) Getty Images / nirat
Foto: Getty Images / nirat
Meldung

KTS ehrt verständliche Wissenschaftskommunikation

Die Klaus Tschira Stiftung sucht junge Wissenschaftler:innen, die ihre Doktorarbeit verständlich und interessant erklären können. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem. (c) Getty Images / Teka77
Foto: Getty Images / Teka77
Kolumne

Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem

Die Bahn hat zweifellos viele Probleme – vorranging jedoch ein Kommunikationsproblem. Was das Unternehmen besser machen könnte, weiß unser Kolumnist. »weiterlesen
 
Amazon-Mitarbeiter kritisieren Jeff Bezos für seine mangelnden Klimaschutzmaßnahmen. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon-Mitarbeiter:innen kritisieren Klimaschutz-Spende

Zwar will Amazon-Chef Bezos zehn Milliarden Dollar in den Klimawandel stecken. Einigen Mitarbeiter:innen geht diese Maßnahme jedoch nicht weit genug. »weiterlesen
 
Mit ihrer aktuellen Werbekampagne erntete Scandinavian Airlines einen Shitstorm von rechts. (c) Getty Images / ArtesiaWells
Foto: Getty Images / ArtesiaWells
Meldung

Rechte nehmen Scandinavian Airlines ins Visier

In einem Werbespot weist die Airline auf den Anteil verschiedener Nationen an skandinavischen Errungenschaften hin – und erntet damit einen Shitstorm. »weiterlesen
 
Der MDR geriet in den vergangenen Monaten bereits mehrmals wegen seiner fehlenden Abgrenzung zum rechten politischen Spektrum in die Kritik. (c) WDR/Stefan Flad
Foto: WDR/Stefan Flad
Meldung

MDR retuschiert Hitler-Attentäter von Transparent

In einem Fernsehbeitrag entfernte der MDR das Gesicht von Georg Elser von einem Demo-Transparent – laut Sender ein „Fehler in der Bildbearbeitung“. »weiterlesen
 
Marc Raschke und sein Team entwickeln für das Klinikum Dortmund ungewöhnliche Kampagnen. (c) Getty Images / urfinguss
Foto: Getty Images / urfinguss
Porträt

Marc Raschke: Eigentlich wollte er Arzt werden

2013 übernahm Marc Raschke die Kommunikationsleitung des Klinikums Dortmund. Mittlerweile gilt er als einer der kreativsten Kommunikatoren in Deutschland. »weiterlesen