Journalisten, Redaktionen und Verbände rufen zum Schutz der Pressefreiheit auf. (c) Getty Images / weerapatkiatdumrong
Journalisten, Redaktionen und Verbände rufen zum Schutz der Pressefreiheit auf. (c) Getty Images / weerapatkiatdumrong
Nach Neonazi-Drohungen gegen Journalisten

Medien rufen zum Schutz der Pressefreiheit auf

Hunderte Neonazis wollen Ende November gegen drei freie Journalisten demonstrieren. Kollegen, Medien und Verbände haben sich nun mit ihnen solidarisiert.
Aus der Redaktion

Immer mehr Journalisten sind regelmäßig Drohungen von rechts ausgesetzt. Hasserfüllte Texte in rechten Medien, die Verbreitung von Falschinformationen, Klagen und Anzeigen und sogar tätliche Angriffe gegen die Schreiber sind längst keine Seltenheit mehr.

Eine aktuelle Aktion der NPD verleiht dem Thema neue Dringlichkeit: Für den 23. November hat die rechtsextreme Partei zu einer Demonstration gegen drei freie Journalisten aufgerufen. Julian Feldmann, David Janzen und André Aden haben den Zorn der Rechten auf sich gezogen, weil sie kritisch über deren Taten und Veranstaltungen berichtet haben.

Die geplante Demonstration ist nicht die erste Drohung gegen sie: In Bezug auf Julian Feldmann kommentierte ein hochrangiger NPD-Funktionär beispielsweise bei einer Veranstaltung, ein Revolver „liege schon bereit“. Auf die Privatwohnung von David Janzen gab es in diesem Jahr bereits mehrere Anschläge.

Zahlreiche Kollegen, Medien und Verbände haben sich aus diesem Anlass nun mit den drei Journalisten solidarisiert. Unter dem Motto „Schützt die Pressefreiheit!“ rufen sie dazu auf, sich an Protesten gegen die geplante Demonstration zu beteiligen. Außerdem fordern sie konkrete Maßnahmen, um die Pressefreiheit und den Schutz von Medienschaffenden zu gewährleisten.

Die Unterzeichner fordern unter anderem vereinfachte Verfahren für Auskunftssperren beim Einwohnermeldeamt für Journalisten, die Sensibilisierung von Staatsanwaltschaften und Gerichten für derartige Angriffe sowie die Ausschöpfung aller rechtlichen Möglichkeiten durch die Versammlungsbehörde, um die für Ende des Monats geplante Demonstration zu verhindern.

Über 450 Journalistinnen und Journalisten sowie 20 Verbände und 17 Redaktionen haben den Aufruf unterzeichnet, darunter die Chefredaktionen des Spiegel und der Zeit, der Bundesvorstand des Deutschen Journalisten-Verbands sowie der Satiriker Jan Böhmermann und die Autorin Sophie Passmann.

Dass der Aufruf in so kurzer Zeit so viele Unterstützer gefunden hat, sieht der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall als positives Zeichen: „Die Botschaft ist eindeutig: In der Zivilgesellschaft haben Journalistenfeinde keine Chance.“

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Meldung

Corona: WPK kritisiert Wissenschafts-Pressestellen

In einem offenen Brief fordert die WPK, Journalist:innen verlässlichen Zugang zu relevanten Informationen zu gewähren – auch in der Corona-Krise. »weiterlesen
 
Google unterstützt Faktenchecker mit 6,5 Millionen Dollar. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Meldung

Corona-Krise: Google unterstützt Faktenchecker

Falschinformationen und Propaganda sind auch in der Corona-Krise gang und gäbe. Nun will Google Faktenchecker im Kampf gegen Fake News unterstützen. »weiterlesen
 
In einigen Branchen sorgt die vermeintliche "Corona-Krise" für Aufwind. (c) Getty Images / Mauricio Graiki
Foto: Getty Images / Mauricio Graiki
Kolumne

Corona-Krise? Kommunikation im Aufwind

Derzeit wird überall von der „Corona-Krise“ gesprochen. Dabei gibt es Branchen, in denen das Virus sogar für ein Plus sorgt. »weiterlesen
 
Corona-Experte Christian Drosten empört sich über eine Stern-Meldung. / Corona: (c) Getty Images/ChakisAtelier
Corona: (c) Getty Images/ChakisAtelier
Meldung

Stern-News: Corona-Experte Drosten ist „schockiert“

Christian Drosten, Chef-Virologe der Charité, gab dem Stern ein Interview. Das Ergebnis schockt ihn. »weiterlesen
 
Seit genau sechs Monaten sind Silke und Holger Friedrich Eigentümer des Berliner Verlags. (c) Getty Images / artisteer
Foto: Getty Images / artisteer
Analyse

Sechs Monate, neun Peinlichkeiten, ein Verlag

Vor genau sechs Monaten kaufte das Unternehmerpaar Silke und Holger Friedrich den Berliner Verlag. Pleiten, Pech und Pannen folgten. »weiterlesen