Journalisten, Redaktionen und Verbände rufen zum Schutz der Pressefreiheit auf. (c) Getty Images / weerapatkiatdumrong
Journalisten, Redaktionen und Verbände rufen zum Schutz der Pressefreiheit auf. (c) Getty Images / weerapatkiatdumrong
Nach Neonazi-Drohungen gegen Journalisten

Medien rufen zum Schutz der Pressefreiheit auf

Hunderte Neonazis wollen Ende November gegen drei freie Journalisten demonstrieren. Kollegen, Medien und Verbände haben sich nun mit ihnen solidarisiert.
Aus der Redaktion

Immer mehr Journalisten sind regelmäßig Drohungen von rechts ausgesetzt. Hasserfüllte Texte in rechten Medien, die Verbreitung von Falschinformationen, Klagen und Anzeigen und sogar tätliche Angriffe gegen die Schreiber sind längst keine Seltenheit mehr.

Eine aktuelle Aktion der NPD verleiht dem Thema neue Dringlichkeit: Für den 23. November hat die rechtsextreme Partei zu einer Demonstration gegen drei freie Journalisten aufgerufen. Julian Feldmann, David Janzen und André Aden haben den Zorn der Rechten auf sich gezogen, weil sie kritisch über deren Taten und Veranstaltungen berichtet haben.

Die geplante Demonstration ist nicht die erste Drohung gegen sie: In Bezug auf Julian Feldmann kommentierte ein hochrangiger NPD-Funktionär beispielsweise bei einer Veranstaltung, ein Revolver „liege schon bereit“. Auf die Privatwohnung von David Janzen gab es in diesem Jahr bereits mehrere Anschläge.

Zahlreiche Kollegen, Medien und Verbände haben sich aus diesem Anlass nun mit den drei Journalisten solidarisiert. Unter dem Motto „Schützt die Pressefreiheit!“ rufen sie dazu auf, sich an Protesten gegen die geplante Demonstration zu beteiligen. Außerdem fordern sie konkrete Maßnahmen, um die Pressefreiheit und den Schutz von Medienschaffenden zu gewährleisten.

Die Unterzeichner fordern unter anderem vereinfachte Verfahren für Auskunftssperren beim Einwohnermeldeamt für Journalisten, die Sensibilisierung von Staatsanwaltschaften und Gerichten für derartige Angriffe sowie die Ausschöpfung aller rechtlichen Möglichkeiten durch die Versammlungsbehörde, um die für Ende des Monats geplante Demonstration zu verhindern.

Über 450 Journalistinnen und Journalisten sowie 20 Verbände und 17 Redaktionen haben den Aufruf unterzeichnet, darunter die Chefredaktionen des Spiegel und der Zeit, der Bundesvorstand des Deutschen Journalisten-Verbands sowie der Satiriker Jan Böhmermann und die Autorin Sophie Passmann.

Dass der Aufruf in so kurzer Zeit so viele Unterstützer gefunden hat, sieht der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall als positives Zeichen: „Die Botschaft ist eindeutig: In der Zivilgesellschaft haben Journalistenfeinde keine Chance.“

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das AfD-Aussteigerprogramm richtet sich gegen den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk. / "Aussteigerprogramm": (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Meldung

Jimdo schaltet „Aussteigerprogramm“ der AfD ab

Jimdo nimmt das AfD-Meldeportal für „Mainstream-Journalisten“ offline. Das Portal sei „antidemokratisch“. »weiterlesen
 
Investigativer Journalismus soll das Dunkelfeld der Gesellschaft erhellen./ Uwe Herzog: (c) Kirsten Herzog
Uwe Herzog. Foto: Kirsten Herzog
Interview

Warum der Pressekodex "Team Wallraff" verbietet

Journalist Uwe Herzog erklärt im Interview, warum es das vermeintlich investigative "Team Wallraff" überhaupt nicht geben dürfe. »weiterlesen
 
Der Bremer Bürgermeister schlägt ein "Zeitungsreferendum" über Presseförderungsmittel vor. (c) Getty Images / Fedor Kozyr
Foto: Getty Images / Fedor Kozyr
Meldung

Bürger sollen über Presseförderung entscheiden

Der Bremer Bürgermeister hat einen Bürgerentscheid über die Verteilung der Pressefördergelder vorgeschlagen – und stieß damit überwiegend auf Ablehnung. »weiterlesen
 
Passionierte Journalisten werden in der PR nur glücklich, wenn sie nicht zu Kommunikationssoldaten werden. (c) Getty Images / Tiago_Fernandez
Foto: Getty Images / Tiago_Fernandez
Gastbeitrag

Nicht zum Kommunikationssoldaten werden!

Ein Leben lang Journalismus? Laura Fölmer hat die Seiten gewechselt – und empfindet das als Bereicherung. »weiterlesen
 
Bloomberg will seinen Haupteigner und dessen demokratische Mitbewerber von investigativer Recherche verschonen - nicht aber Donald Trump. (c) Getty Images / 3dfoto
Foto: Getty Images / 3dfoto
Meldung

Bloomberg verzichtet auf Investigativrecherchen

Die Nachrichtenagentur will nicht investigativ über den Haupteigner oder seine demokratischen Mitbewerber berichten. Für Donald Trump gilt das jedoch nicht. »weiterlesen
 
In Hannover gingen am Samstag rund 7.000 Menschen für die Pressefreiheit auf die Straße. (c) Getty Images / wellphoto
Foto: Getty Images / wellphoto
Meldung

Tausende demonstrieren für die Pressefreiheit

Rund 7.000 Menschen gingen am Samstag in Hannover für die Freiheit der Presse auf die Straße. Anlass war eine Kundgebung der NDP. »weiterlesen