Journalisten, Redaktionen und Verbände rufen zum Schutz der Pressefreiheit auf. (c) Getty Images / weerapatkiatdumrong
Journalisten, Redaktionen und Verbände rufen zum Schutz der Pressefreiheit auf. (c) Getty Images / weerapatkiatdumrong
Nach Neonazi-Drohungen gegen Journalisten

Medien rufen zum Schutz der Pressefreiheit auf

Hunderte Neonazis wollen Ende November gegen drei freie Journalisten demonstrieren. Kollegen, Medien und Verbände haben sich nun mit ihnen solidarisiert.
Aus der Redaktion

Immer mehr Journalisten sind regelmäßig Drohungen von rechts ausgesetzt. Hasserfüllte Texte in rechten Medien, die Verbreitung von Falschinformationen, Klagen und Anzeigen und sogar tätliche Angriffe gegen die Schreiber sind längst keine Seltenheit mehr.

Eine aktuelle Aktion der NPD verleiht dem Thema neue Dringlichkeit: Für den 23. November hat die rechtsextreme Partei zu einer Demonstration gegen drei freie Journalisten aufgerufen. Julian Feldmann, David Janzen und André Aden haben den Zorn der Rechten auf sich gezogen, weil sie kritisch über deren Taten und Veranstaltungen berichtet haben.

Die geplante Demonstration ist nicht die erste Drohung gegen sie: In Bezug auf Julian Feldmann kommentierte ein hochrangiger NPD-Funktionär beispielsweise bei einer Veranstaltung, ein Revolver „liege schon bereit“. Auf die Privatwohnung von David Janzen gab es in diesem Jahr bereits mehrere Anschläge.

Zahlreiche Kollegen, Medien und Verbände haben sich aus diesem Anlass nun mit den drei Journalisten solidarisiert. Unter dem Motto „Schützt die Pressefreiheit!“ rufen sie dazu auf, sich an Protesten gegen die geplante Demonstration zu beteiligen. Außerdem fordern sie konkrete Maßnahmen, um die Pressefreiheit und den Schutz von Medienschaffenden zu gewährleisten.

Die Unterzeichner fordern unter anderem vereinfachte Verfahren für Auskunftssperren beim Einwohnermeldeamt für Journalisten, die Sensibilisierung von Staatsanwaltschaften und Gerichten für derartige Angriffe sowie die Ausschöpfung aller rechtlichen Möglichkeiten durch die Versammlungsbehörde, um die für Ende des Monats geplante Demonstration zu verhindern.

Über 450 Journalistinnen und Journalisten sowie 20 Verbände und 17 Redaktionen haben den Aufruf unterzeichnet, darunter die Chefredaktionen des Spiegel und der Zeit, der Bundesvorstand des Deutschen Journalisten-Verbands sowie der Satiriker Jan Böhmermann und die Autorin Sophie Passmann.

Dass der Aufruf in so kurzer Zeit so viele Unterstützer gefunden hat, sieht der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall als positives Zeichen: „Die Botschaft ist eindeutig: In der Zivilgesellschaft haben Journalistenfeinde keine Chance.“

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die DJS hat einen Appell zur Rettung der EJS gestartet. (c) Getty Images / juhide
Foto: Getty Images / juhide
Meldung

DJS und Co. starten Appell gegen EJS-Schließung

Aufgrund von Finanzproblemen steht die EJS Berlin offenbar vor dem Aus. Mehrere Journalistenschulen haben nun einen Appell gegen die Schließung gestartet. »weiterlesen
 
Die "Süddeutsche" stellt nach Plagiatsvorwürfen ihre Zahlenkolumne ein. (c) Getty Images / artisteer
Foto: Getty Images / artisteer
Meldung

„Süddeutsche“ stellt Zahlenrubrik ein

Nachdem sich der zuständige Redakteur mehr als einmal beim „Katapult“-Magazin bediente, hat die „Süddeutsche“ nun ihre Rubrik „Unterm Strich“ eingestellt. »weiterlesen
 
Mit ihrer aktuellen Werbekampagne erntete Scandinavian Airlines einen Shitstorm von rechts. (c) Getty Images / ArtesiaWells
Foto: Getty Images / ArtesiaWells
Meldung

Rechte nehmen Scandinavian Airlines ins Visier

In einem Werbespot weist die Airline auf den Anteil verschiedener Nationen an skandinavischen Errungenschaften hin – und erntet damit einen Shitstorm. »weiterlesen
 
Ralf Höcker beim "1. Kongress der Freien Medien" 2019 in Berlin. / Ralf Höcker: (c) Jan Böhmermann/Twitter
Ralf Höcker: (c) Jan Böhmermann/Twitter
Meldung

DPRG bot umstrittenem Anwalt Höcker ein Podium

Die DPRG-Landesgruppe Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland lud Ralf Höcker zum Neujahrsempfang ein. Dafür steht der Verband in der Kritik. »weiterlesen
 
Wie sollen Kommunikatoren mit Investigativjournalisten umgehen? (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

11 Tipps für den Umgang mit Investigativjournalisten

Berichten Medien kritisch über Unternehmen, gibt es oft Konflikte. Gerichtliche Auseinandersetzungen sowie ein negatives Image des Unternehmens können die Folge sein. Das muss nicht sein. Über den Umgang mit investigativen Reportern und Boulevardjournalisten. »weiterlesen
 
Die Weltgesundheitsorganisation WHO führt den weltweiten Kampf gegen Fake News zum Coronavirus an. (c) Getty Images / Antiv3D
In sozialen Netzwerken verbreiten sich massenhaft Falschmeldungen zum Coronavirus. Foto: Getty Images / Antiv3D
Meldung

Coronavirus: Kampf gegen Fake News, Betrug & Panik

Boulvard-Medien rufen zur Corona-Panik auf, WHO und soziale Netzwerke kämpfen gegen massenhafte Fake News, E-Mail-Betrüger nutzen die Epidemie auf ihre Weise. »weiterlesen