Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab.
Aus der Redaktion

Die deutschen Medien genießen so großes Vertrauen in der deutschen Bevölkerung wie seit Jahren nicht mehr. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag des WDR, für die Infratest Dimap vom 23. September bis 5. Oktober 2020 insgesamt 1.001 Wahlberechtigte in Deutschland befragt hat.

Demnach halten 67 Prozent der Deutschen die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig. Das sind sechs Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr. Verglichen mit dem Beginn der Studienreihe im Jahr 2015 ist der Wert sogar um 15 Prozentpunkte gestiegen.

Die größte Glaubwürdigkeit schreiben die Befragten dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu: 81 Prozent (plus 3 Prozent) befinden die Informationen von Radiosendern für glaubwürdig, 79 Prozent (plus 5) die von Fernsehsendern. Ähnlich gut schneiden Tageszeitungen ab (74 Prozent, minus 2 Prozent). Mehrheitlich als glaubwürdig eingeschätzt werden auch die Internetangebote öffentlich-rechtlicher Sender (63 Prozent, plus 4) sowie die Internetangebote von Zeitungen und Zeitschriften (45 Prozent, minus 1).

Als „weniger glaubwürdig“ bewertet ein Großteil der Befragten die Boulevardpresse, nur 6 Prozent (minus 1) halten sie für glaubwürdig. Auch die Informationen in sozialen Netzwerken schätzen die Deutschen größtenteils als wenig glaubwürdig ein, wobei es zwischen den einzelnen Plattformen Unterschiede gibt: Während Youtube noch von 18 Prozent (minus 1) der Befragten als glaubwürdig beurteilt wird, fallen Twitter (7 Prozent, minus 1), Facebook (7 Prozent, unverändert) und Instagram (5 Prozent, plus 1) deutlich ab.

Vertrauen in politische Institutionen gestiegen

Vor allem zur Corona-Berichterstattung zeigt sich die Mehrheit der Befragten zufrieden. So beurteilen 82 Prozent der Befragten die Berichterstattung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen als gut oder sehr gut, 74 Prozent die im öffentlich-rechtlichen Radio. Auch die Berichterstattung von Tageszeitungen (68 Prozent) und in den Internetangeboten der öffentlich-rechtlichen Sender (56 Prozent) schneidet überwiegend positiv ab. Mit 33 Prozent mehrheitlich als schlecht oder weniger gut bewertet wird hingegen die Corona-Berichterstattung der Boulevardpresse. Nur elf Prozent der Befragten finden diese gut oder sehr gut.

Des Weiteren wurde abgefragt, wie groß das Vertrauen der Deutschen in einzelne Institutionen ist. Besonders bemerkenswert im Jahr der Corona-Pandemie: Das Vertrauen in die politischen Institutionen ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen – in die Bundesregierung um 24 Prozentpunkte auf 61 Prozent und in den Bundestag um 15 Prozentpunkte auf 57 Prozent. Verglichen mit anderen Institutionen rangieren in puncto Vertrauen die Polizei (84 Prozent, plus 1), das Bundesverfassungsgericht (80 Prozent, plus 7), die Verbraucherzentrale (79 Prozent, plus 4) und die Stiftung Warentest (79 Prozent, plus 7) vor dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk (70 Prozent, plus 3). Unter anderem Tageszeitungen (58 Prozent, plus 4) und privaten Rundfunksendern (19 Prozent, minus 2) bringen die Deutschen weniger Vertrauen entgegen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Angela Merkel stellt sich den Fragen der Hauptstadtpresse am 21. Januar. (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Bundespressekonferenzen bleiben Präsenz-Veranstaltungen

Durchschnittlich neun Korrespondenten nehmen aktuell an den Fragestunden mit der Bundesregierung teil. Bei reinen Online-Pressekonferenzen seien die Möglichkeiten des Nachhakens und Nachfragens nicht ausreichend gegeben, sagt der BPK-Vorsitzende Mathis Feldhoff. »weiterlesen
 
Social Bots, Big-Data-Analysen, Influencer – für viele Kommunikationsprofis sind die neuen Arbeitsfelder ethische Grauzonen. (c) Getty Images/kentoh
Foto: Getty Images/kentoh
Lesezeit 7 Min.
Studie

Vernachlässigte Ethik

Der „European Communication Monitor 2020“ zeigt, dass Kommunikationsverantwortliche sich im Digitalen häufig in ethische Grauzonen begeben. Die Kommunikationskodizes finden in der täglichen Arbeit von PR-Profis nur wenig Beachtung. »weiterlesen
 
Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Wolfgang Ainetter (l.) bei einer Pressekonferenz von Andreas Scheuer (r.). (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Ainetter ist nicht mehr Sprecher von Scheuer

Das Verhältnis von Kommunikationschef Wolfgang Ainetter und Minister Andreas Scheuer soll "zerrüttet" sein. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen
 
Im Corona-Jahr 2020 verwischten die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben.(c) teksomolika/Getty Images
Foto: teksomolika/Getty Images
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalente Zeit

Vodafone-Kommunikationschef Alexander Leinhos blickt auf das Jahr 2020 mit gemischten Gefühlen zurück. Beruflich bietet es ihm die Möglichkeit, mutiger zu sein als jemals zuvor. Gleichzeitig heißt es, auf vieles verzichten zu müssen und sich zu isolieren. Und stets wartet die nächste Videokonferenz. Ein Gastbeitrag.  »weiterlesen