Der MDR geriet in den vergangenen Monaten bereits mehrmals wegen seiner fehlenden Abgrenzung zum rechten politischen Spektrum in die Kritik. (c) WDR/Stefan Flad
Der MDR geriet in den vergangenen Monaten bereits mehrmals wegen seiner fehlenden Abgrenzung zum rechten politischen Spektrum in die Kritik. (c) WDR/Stefan Flad
Demo-Berichterstattung

MDR retuschiert Hitler-Attentäter von Transparent

In einem Fernsehbeitrag entfernte der MDR das Gesicht von Georg Elser von einem Demo-Transparent – laut Sender ein „Fehler in der Bildbearbeitung“.
Aus der Redaktion

Nachdem der MDR in den vergangenen Monaten wiederholt wegen seiner fehlenden Abgrenzung zum rechten politischen Spektrum in die Kritik geriet, sorgte er am Wochenende erneut für Verwunderung: Bei der Berichterstattung über eine Demonstration in Dresden im Rahmen der Sendung "Sachsenspiegel" retuschierte der MDR Sachsen das Gesicht des Hitler-Attentäters Georg Elser aus einem Transparent. Über den Vorfall hatte zuerst der Spiegel berichtet.

Bei der Veranstaltung handelte es sich um eine Gegendemonstration zu einem Neonazi-Aufmarsch anlässlich des 75. Jahrestags der Luftangriffe auf Dresden. Georg Elser gilt als eine der wichtigsten Figuren im Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Nach einem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler im November 1939 wurde er im Konzentrationslager Dachau ermordet.

Laut Spiegel war das Fehlen von Elsers Gesicht auf dem Transparent zunächst einigen Twitter-Nutzern aufgefallen, die eine Stellungnahme des Senders zu dem Vorgang forderten. In einer ersten Reaktion auf Twitter gab der MDR an, es habe sich bei dem Vorgang um einen Fehler in der Bildbearbeitung gehandelt. Einen redaktionellen Anlass habe es nicht gegeben.

Wenige Stunden später folgte ein ausführlicheres Statement: Darin erklärte der Sender, ein Grafiker habe versucht, das Foto so zu bearbeiten, dass es in einen vorgegebenen Rahmen passe – ohne Rücksprache mit der Redaktion. Der Vorgang sei mit dem Grafiker ausgewertet worden.

Aus redaktioneller Sicht hätte man die Bearbeitung „nicht geduldet“. Den Fehler bedaure man besonders, da man über die Dresdner Demonstration sehr ausführlich berichtet und „damit auch ein Bild eines weltoffenen Dresden transportiert“ habe. In der Mediathek des Senders ist der Beitrag immer noch abrufbar – weiterhin ohne redaktionellen Hinweis.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Viele Firmen plagen in Corona-Zeiten Ängste. / Symbolbild Angst: (c) Getty Images/Victoria Gnatiuk
Angst: (c) Getty Images/Victoria Gnatiuk
Gastbeitrag

5 Dinge, vor denen Firmen in der Krise Angst haben

In Zeiten von Corona ist gutes Krisenmanagement gefragt. Nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmer sind derzeit oft ratlos. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Amazon legt in der Krise einen Fonds für Mitarbeiter:innen auf./ Foto: Amazon
Foto: Amazon
Meldung

Amazon richtet 25-Million-Dollar-Corona-Fonds ein

Amazon richtet einen Hilfsfonds für Mitarbeiter:innen von Zustellpartnern ein. Kritiker werfen dem Konzern vor, er kümmere sich nicht genug um seine Angestellten. »weiterlesen
 
So reagieren Firmen auf die Corona-Krise. (c) Getty Images / Ca-ssis
Foto: Getty Images / Ca-ssis
Bericht

Wie Firmen auf die Corona-Krise reagieren

Die Corona-Pandemie lässt Unternehmen um ihre Existenz bangen. Einige bringen jedoch die Kraft auf, beim Kampf gegen das Virus zu helfen. »weiterlesen
 
Vorwerk zieht seine missglückte Vertriebsaktion zurück./ Vorwerk Wuppertal: (c) Andreas Fischer / Vorwerk & Co. KG
Foto: Andreas Fischer / Vorwerk & Co. KG
Meldung

Vorwerk plante Corona-Prämie fürs Klinkenputzen

Vorwerk fällt in der Corona-Krise negativ auf. Das Unternehmen bot Mitarbeiter:innen eine Prämie, wenn sie weiterhin Kund:innen besuchten. »weiterlesen
 
Weiterbildung von Quadriga: Interdisziplinär PR plus HR. Foto: GettyImages / Filmwork
(c) GettyImages / Filmwork
Meldung

PR plus HR: Gemeinsam die Corona-Krise managen

In der Corona-Krise ist gemeinsames Leadership aus PR und HR gefordert. Quadriga bietet dazu interdisziplinäre Live-Sessions an. »weiterlesen