McDonald's will Plastik gegen erneuerbare Materialien austauschen./ McDonald's: (c) McDonald's Deutschland
McDonald's will Plastik gegen erneuerbare Materialien austauschen./ McDonald's: (c) McDonald's Deutschland
Mehr Nachhaltigkeit

McDonald’s will 1000 Tonnen Plastik einsparen

McDonald’s will grüner werden. Der Konzern kündigt an 1000 Tonnen Plastik einsparen zu wollen. Bis 2025 sollen alle Verpackungen erneuerbar werden.
Aus der Redaktion

Vor einiger Zeit schrieb unsere Gastautorin Simone Dettelbacher „Plastikverzicht bietet auch PR-Potenzial“. McDonald’s Deutschland hat das erkannt und kündigt nun an, insgesamt 1000 Tonnen Plastik einsparen zu wollen. Das teilte die Fast-Food-Kette der dpa am Donnerstag mit.

Als eine der ersten Maßnahmen sollen Desserts im Laufe des kommenden Jahres nachhaltiger verpackt „fast ohne Plastik“ verkauft werden. Schon dieses Jahr wolle der Konzern die Plastikhalter für Luftballons abschaffen, die ab 2021 ohnehin in der EU nicht mehr verkauft werden dürfen – genauso wie Einwegbesteck und –teller und Strohhalme aus Plastik. Die Tests mit dem Mehrwegbecher-System „Recup“ weite McDonald’s kontinuierlich aus. Eis solle künftig ohne Plastikdeckel und –löffel verkauft werden. Für Shakes plane die Firma Papierbecher einzusetzen.

Damit verfolge der Fast-Food-Anbieter das Ziel, „nach und nach verschiedene Produkte, dort wo es für die Systemgastronomie Sinn macht, auf nachhaltigere Verpackungslösungen umzustellen“, wie Deutschland-Chef Holger Beeck sagt. Das passt zur weltweiten Ambition, „dass bis 2025 all unsere Verpackungsmaterialien nur noch aus erneuerbaren, recycelten oder zertifizierten Quellen stammen“.

Die Menge der Plastikreduktion von 1000 Tonnen umfasst etwa ein Drittel der Verpackungen für hauseigene Produkte. Für das gesamte Sortiment, zu dem beispielsweise auch Getränke anderer Marken gehören, entspricht das einer Plastikersparnis von 10 bis 15 Prozent.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen