McDonald's will Plastik gegen erneuerbare Materialien austauschen./ McDonald's: (c) McDonald's Deutschland
McDonald's will Plastik gegen erneuerbare Materialien austauschen./ McDonald's: (c) McDonald's Deutschland
Mehr Nachhaltigkeit

McDonald’s will 1000 Tonnen Plastik einsparen

McDonald’s will grüner werden. Der Konzern kündigt an 1000 Tonnen Plastik einsparen zu wollen. Bis 2025 sollen alle Verpackungen erneuerbar werden.
Aus der Redaktion

Vor einiger Zeit schrieb unsere Gastautorin Simone Dettelbacher „Plastikverzicht bietet auch PR-Potenzial“. McDonald’s Deutschland hat das erkannt und kündigt nun an, insgesamt 1000 Tonnen Plastik einsparen zu wollen. Das teilte die Fast-Food-Kette der dpa am Donnerstag mit.

Als eine der ersten Maßnahmen sollen Desserts im Laufe des kommenden Jahres nachhaltiger verpackt „fast ohne Plastik“ verkauft werden. Schon dieses Jahr wolle der Konzern die Plastikhalter für Luftballons abschaffen, die ab 2021 ohnehin in der EU nicht mehr verkauft werden dürfen – genauso wie Einwegbesteck und –teller und Strohhalme aus Plastik. Die Tests mit dem Mehrwegbecher-System „Recup“ weite McDonald’s kontinuierlich aus. Eis solle künftig ohne Plastikdeckel und –löffel verkauft werden. Für Shakes plane die Firma Papierbecher einzusetzen.

Damit verfolge der Fast-Food-Anbieter das Ziel, „nach und nach verschiedene Produkte, dort wo es für die Systemgastronomie Sinn macht, auf nachhaltigere Verpackungslösungen umzustellen“, wie Deutschland-Chef Holger Beeck sagt. Das passt zur weltweiten Ambition, „dass bis 2025 all unsere Verpackungsmaterialien nur noch aus erneuerbaren, recycelten oder zertifizierten Quellen stammen“.

Die Menge der Plastikreduktion von 1000 Tonnen umfasst etwa ein Drittel der Verpackungen für hauseigene Produkte. Für das gesamte Sortiment, zu dem beispielsweise auch Getränke anderer Marken gehören, entspricht das einer Plastikersparnis von 10 bis 15 Prozent.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Um sich von dem ultrakonservativen TV-Sender Fox News zu distanzieren, hat Disney zwei seiner Filmstudios umbenannt. (c) Getty Images / Byrdyak
Foto: Getty Images / Byrdyak
Meldung

Wegen Fox News: 20th Century Fox künftig ohne Fox

Disney will nicht mehr mit dem konservativen TV-Sender Fox News in Verbindung gebracht werden – und streicht zwei seiner Filmstudios kurzerhand das „Fox“. »weiterlesen
 
Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
China: (c) Getty Images/Rawf8
Meldung

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne. »weiterlesen
 
Dürfen Kommunikatoren das Instrument der Lüge nutzen? / Symbolbild: (c) Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Foto: Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Analyse

Ist es legitim, Kampagnen auf Lügen aufzubauen?

Sommarøy zeigt, wie „Lügen“ eine Kampagne krachend scheitern lassen, "Zitrön" beweist das Gegenteil. Wie genau sollte es die PR mit der Wahrheit nehmen? »weiterlesen
 
Joe Kaeser kündigt den umstrittenen Adani-Auftrag nicht. / Joe Kaeser: (c) Siemens
Joe Kaeser: (c) Siemens
Meldung

Siemens bekennt sich zum Kohle-Projekt

Siemens wird sich weiter am umstrittenen Adani-Projekt in Australien beteiligen. Die Klimaschutzproteste der Fridays for Future prallen am Management ab.   »weiterlesen
 
Thomas Heindl baute die Unternehmenskommunikation der LV1871 um. / Thomas Heindl: (c) LV1871
Thomas Heindl: (c) LV1871
Interview

"Wir wollten Kommunikation anders denken"

Corporate Influencer beeinflussen neben der externen auch die interne Kommunikation. Die LV1871 zeigt, wie die Adaption gelingen kann. »weiterlesen