Mathematische Formeln (c) Thinkstock/the-lightwriter
Mathematische Formeln (c) Thinkstock/the-lightwriter
Sprecherspitze

Mathe ist überall

Sind Sie auch Kommunikator geworden, weil Sie nichts mit Mathe machen wollten? Unsere sprecherspitze zur vergurkten Zukunftsplanung.
Anne Hünninghaus

Ein Rückblick. Die sonnigen, glücklichen Tage nach dem Abitur. Ein paar Freunde sitzen zusammen und brüten über möglichen künftigen Karrieren. Studiengänge werden eingeteilt in Kategorien: sinnstiftend, aber leider mit Blut. Lukrativ, aber sterbenslangweilig. Interessant, aber mit zu viel Mathe. Am Ende bleiben übrig: Journalistik, Kommunikationswissenschaft und Gerontologie (exotisch, aber zu deprimierend).

Zeitsprung. Wir schreiben das Jahr 2017 und jede zweite Pressemitteilung beginnt mit der unvermeidlichen Binsenweisheit: „Die Digitalisierung stellt die Medienlandschaft allerorten vor große Herausforderungen.“ Die sagenumwobene Transformation also mal wieder. Und plötzlich scheinen die damaligen Überlegungen naiv, beinahe realitätsblind. Die für alle Zahlenverweigerer bittere Wahrheit fällt wie Schuppen von den Augen: „Was mit Medien“ als geselliger Negativentwurf zur kalten Abstraktion? War gestern!

„Kommunikator bin ich geworden, weil ich nichts mit Mathe machen wollte“, sagte erst kürzlich Thomas Mickeleit, Director Communications von Microsoft Deutschland. Heute tüftelt er an Modellen für Bots, die mit seinem (Menschen-)Team extern um die Wette kommunizieren. Menschen-Team – Himmelherrgott! Wenn die Kommunikationsabteilung eines Unternehmens überwiegend aus Geschöpfen mit Puls besteht, muss das inzwischen eilig ergänzt werden! PRler der neuen Generation können Oma ihren Job also bald so beschreiben: „Ich optimiere mittels algorithmischer Prozesse auf künstlicher Intelligenz basierende Datensätze zur Mikrosegmentierung unserer Stakeholder, um eine granulare Adressierung umzusetzen.“

Auch wir Journalisten sind nicht vor Roboter-Kollegen gefeit. Sie sind überall. Könnte spannend werden, wenn der Robojournalist den Robokommunikator zum Interview bittet und nach wenigen Minuten computergenerierten Small-Talks Algorithmen miteinander debattieren. Interessant – zumindest solange es keine „Native-bots“ sind, die sich, wie im Film „Ex Machina“ von Alex Garland (der an dieser Stelle wärmstens empfohlen sei) in Auftritt und Gestalt kaum noch vom Homo Sapiens unterscheiden lassen.

Wenn in Ihren Augen die Berufsfelder „Was mit Medien“ beziehungsweise „Was mit Menschen“ langsam ihre Strahlkraft des Kuschelig-Vertrauten verlieren sollten, bleibt immer noch die weite Wüste „Was mit Ethik-Richtlinien“. Hier sollten nämlich künftig dringend neue (Menschen-)Köpfe gesucht werden...

 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In den USA kommen auf einen Journalisten mittlerweile sechs PRler. (c) Getty Images / artisteer
Das Zeitungsssterben ist der Hauptgrund für den Verlust von Journalisten-Arbeitsplätzen in den USA. Foto: Getty Images / artisteer
Meldung

USA: Auf einen Journalisten kommen sechs PRler

Laut Warren Buffett sind die meisten US-Zeitungen "toast" - nicht überlebensfähig. Der Trend auf dem Arbeitsmarkt scheint diese Einschätzung zu bestätigen. »weiterlesen
 
Kreativität ist die zentrale Ressource unserer Zukunft. (c) Getty Images / Jag_cz
Foto: Getty Images / Jag_cz
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Zukunftsfähigkeit? Kreativierung!

Wann wurde in Ihrem Unternehmen eine Idee zuletzt gefeiert? »weiterlesen
 
Von weiblichen Vorbildern kann man lernen, wie man sich in schwierigen Situationen durchsetzt. (c) Getty Images / artisteer
Foto: Getty Images / artisteer
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wie man sich als Frau in der PR durchsetzt

Manche Karrierehindernisse können Frauen in der PR selbst aus dem Weg räumen, meint Monika Schaller – und hält einen überraschenden Ratschlag bereit. »weiterlesen
 
Um annährend 60 Prozent wuchs die Zahl sozialversicherungspflichtiger PR-Arbeitsplätze in Berlin zwischen 2013 und 2018. (c) Getty Images / bluejayphoto
Foto: Getty Images / bluejayphoto
Meldung

Berlin: Zahl angestellter PRler steigt um 59%

Mehr Arbeitsplätze für PRler und Journalisten: Zwischen 2013 und 2018 wuchs die Kommunikationsbranche in der deutschen Haupstadt erheblich. »weiterlesen
 
Wie erkennt man, dass man sich in einer sogenannten Stressspirale befindet?  (c) Getty Images / Simon_Parga
Foto: Getty Images / Simon_Parga
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Auf dem Weg zum Burn-out?

Erschöpft und ausgebrannt – so fühlen sich viele Menschen, die auf dem Weg zu einem Burn-out oder bereits am Ende ihrer Kräfte sind. Wie erkennt man, dass man sich in einer sogenannten Stressspirale befindet? Und was kann man dagegen tun? »weiterlesen
 
Wann wird Prokrastinieren zum Problem – und was hilft dagegen? (c) Getty Images / SB
Bild: Getty Images / SB
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie man mit dem ewigen Aufschieben Schluss macht

Wer unliebsame Aufgaben immer vor sich herschiebt, hat weniger Erfolgserlebnisse und verliert an Selbstachtung. Wann Prokrastinieren zum Problem wird und was dagegen hilft. »weiterlesen