Mathematische Formeln (c) Thinkstock/the-lightwriter
Mathematische Formeln (c) Thinkstock/the-lightwriter
Sprecherspitze

Mathe ist überall

Sind Sie auch Kommunikator geworden, weil Sie nichts mit Mathe machen wollten? Unsere sprecherspitze zur vergurkten Zukunftsplanung.
Anne Hünninghaus

Ein Rückblick. Die sonnigen, glücklichen Tage nach dem Abitur. Ein paar Freunde sitzen zusammen und brüten über möglichen künftigen Karrieren. Studiengänge werden eingeteilt in Kategorien: sinnstiftend, aber leider mit Blut. Lukrativ, aber sterbenslangweilig. Interessant, aber mit zu viel Mathe. Am Ende bleiben übrig: Journalistik, Kommunikationswissenschaft und Gerontologie (exotisch, aber zu deprimierend).

Zeitsprung. Wir schreiben das Jahr 2017 und jede zweite Pressemitteilung beginnt mit der unvermeidlichen Binsenweisheit: „Die Digitalisierung stellt die Medienlandschaft allerorten vor große Herausforderungen.“ Die sagenumwobene Transformation also mal wieder. Und plötzlich scheinen die damaligen Überlegungen naiv, beinahe realitätsblind. Die für alle Zahlenverweigerer bittere Wahrheit fällt wie Schuppen von den Augen: „Was mit Medien“ als geselliger Negativentwurf zur kalten Abstraktion? War gestern!

„Kommunikator bin ich geworden, weil ich nichts mit Mathe machen wollte“, sagte erst kürzlich Thomas Mickeleit, Director Communications von Microsoft Deutschland. Heute tüftelt er an Modellen für Bots, die mit seinem (Menschen-)Team extern um die Wette kommunizieren. Menschen-Team – Himmelherrgott! Wenn die Kommunikationsabteilung eines Unternehmens überwiegend aus Geschöpfen mit Puls besteht, muss das inzwischen eilig ergänzt werden! PRler der neuen Generation können Oma ihren Job also bald so beschreiben: „Ich optimiere mittels algorithmischer Prozesse auf künstlicher Intelligenz basierende Datensätze zur Mikrosegmentierung unserer Stakeholder, um eine granulare Adressierung umzusetzen.“

Auch wir Journalisten sind nicht vor Roboter-Kollegen gefeit. Sie sind überall. Könnte spannend werden, wenn der Robojournalist den Robokommunikator zum Interview bittet und nach wenigen Minuten computergenerierten Small-Talks Algorithmen miteinander debattieren. Interessant – zumindest solange es keine „Native-bots“ sind, die sich, wie im Film „Ex Machina“ von Alex Garland (der an dieser Stelle wärmstens empfohlen sei) in Auftritt und Gestalt kaum noch vom Homo Sapiens unterscheiden lassen.

Wenn in Ihren Augen die Berufsfelder „Was mit Medien“ beziehungsweise „Was mit Menschen“ langsam ihre Strahlkraft des Kuschelig-Vertrauten verlieren sollten, bleibt immer noch die weite Wüste „Was mit Ethik-Richtlinien“. Hier sollten nämlich künftig dringend neue (Menschen-)Köpfe gesucht werden...

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Foto: Thinkstock/viviamo
Foto: Thinkstock/viviamo
Lesezeit 1 Min.
Meldung

PR-Frauennetzwerk GWPR gründet Deutschland-Sparte

Zu den Initiatorinnen gehören auch sechs DAX-Kommunikatorinnen. »weiterlesen
 
In der Rushhour des Lebens sollten junge Eltern nicht alles gleichzeitig machen müssen. (c) Thinkstock/Anna_Isaeva
Grafik: Thinkstock/Anna_Isaeva
Lesezeit 13 Min.
Lesestoff

Vom Mythos der ­Vereinbarkeit

Wenn Mitarbeiter zu Eltern werden, leben sie in zwei Welten. Die inneren Ansprüche, beide Welten zu vereinen, sind hoch, die Rahmenbedingungen oft zermürbend. Dabei können Unternehmen von den neu gewonnenen Potenzialen ihrer Mitarbeiter profitieren. »weiterlesen
 
Ist ein Volotausch in der Ausbildung sinnvoll? (c) Thinkstock/Rdomino
Foto: Thinkstock/Rdomino
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Suche Volo, biete Volo

Zu einem gelungenen PR-Volontariat gehört ein passgenauer Ausbildungsplan. Externe Stationen sind wertvoll. Warum es sich lohnen könnte, mehr Möglichkeiten für einen Volontärstausch zu schaffen. »weiterlesen
 
Um von Leitfiguren profitieren zu können, sollten wir unsere Erwartungen an sie überdenken. (c) Thinkstock/Choreograph
Um von Leitfiguren profitieren zu können, sollten wir unsere Erwartungen an sie überdenken. (c) Thinkstock/Choreograph
Lesezeit 6 Min.
Essay

Warum es so schwer ist, ein Vorbild zu haben

Ihnen fällt spontan niemand ein, den Sie als Ihr Vorbild bezeichnen würden? Genau da liegt ein Problem. Um von Leitfiguren profitieren zu können, sollten wir unsere Erwartungen an sie überdenken. Fünf zentrale Erkenntnisse über Vorbilder. »weiterlesen
 
"Von drauß‘ von der Halde komm ich her; / Ich muss Euch sagen, gute neue Sprüche gibt’s nicht mehr." (c) Thinkstock/AlexRaths
Foto: Thinkstock/AlexRaths
Lesezeit 1 Min.
Glosse

Ho ho ho

Weihnachtszeit ist ..? Richtig, Grußkartenzeit. Vor allem eines bleibt bei dieser alljährlich wiederkehrenden Tradition jedoch häufig auf der Strecke: die Originalität. Unsere sprecherspitze. »weiterlesen
 
Die Unternehmenskommunikation als auch das Marketing dürfen nicht fehlen, wenn es um Employer Branding geht. (c) Thinkstock/Rawpixel Ltd
Foto: Thinkstock/Rawpixel
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

In sechs Schritten zur Arbeitgebermarke

Auf die richtige Positionierung kommt es an – auch bei der Suche nach potenziellen Mitarbeitern. Und wie sollte das gehen ohne die Profis aus Unternehmenskommunikation und Marketing? Wie der Weg zur Arbeitgebermarke heute aussieht und welche Hürden dabei zu überwinden sind, erklärt Kommunikationsexpertin Claudia Thaler. »weiterlesen