Mathematische Formeln (c) Thinkstock/the-lightwriter
Mathematische Formeln (c) Thinkstock/the-lightwriter
Sprecherspitze

Mathe ist überall

Sind Sie auch Kommunikator geworden, weil Sie nichts mit Mathe machen wollten? Unsere sprecherspitze zur vergurkten Zukunftsplanung.
Anne Hünninghaus

Ein Rückblick. Die sonnigen, glücklichen Tage nach dem Abitur. Ein paar Freunde sitzen zusammen und brüten über möglichen künftigen Karrieren. Studiengänge werden eingeteilt in Kategorien: sinnstiftend, aber leider mit Blut. Lukrativ, aber sterbenslangweilig. Interessant, aber mit zu viel Mathe. Am Ende bleiben übrig: Journalistik, Kommunikationswissenschaft und Gerontologie (exotisch, aber zu deprimierend).

Zeitsprung. Wir schreiben das Jahr 2017 und jede zweite Pressemitteilung beginnt mit der unvermeidlichen Binsenweisheit: „Die Digitalisierung stellt die Medienlandschaft allerorten vor große Herausforderungen.“ Die sagenumwobene Transformation also mal wieder. Und plötzlich scheinen die damaligen Überlegungen naiv, beinahe realitätsblind. Die für alle Zahlenverweigerer bittere Wahrheit fällt wie Schuppen von den Augen: „Was mit Medien“ als geselliger Negativentwurf zur kalten Abstraktion? War gestern!

„Kommunikator bin ich geworden, weil ich nichts mit Mathe machen wollte“, sagte erst kürzlich Thomas Mickeleit, Director Communications von Microsoft Deutschland. Heute tüftelt er an Modellen für Bots, die mit seinem (Menschen-)Team extern um die Wette kommunizieren. Menschen-Team – Himmelherrgott! Wenn die Kommunikationsabteilung eines Unternehmens überwiegend aus Geschöpfen mit Puls besteht, muss das inzwischen eilig ergänzt werden! PRler der neuen Generation können Oma ihren Job also bald so beschreiben: „Ich optimiere mittels algorithmischer Prozesse auf künstlicher Intelligenz basierende Datensätze zur Mikrosegmentierung unserer Stakeholder, um eine granulare Adressierung umzusetzen.“

Auch wir Journalisten sind nicht vor Roboter-Kollegen gefeit. Sie sind überall. Könnte spannend werden, wenn der Robojournalist den Robokommunikator zum Interview bittet und nach wenigen Minuten computergenerierten Small-Talks Algorithmen miteinander debattieren. Interessant – zumindest solange es keine „Native-bots“ sind, die sich, wie im Film „Ex Machina“ von Alex Garland (der an dieser Stelle wärmstens empfohlen sei) in Auftritt und Gestalt kaum noch vom Homo Sapiens unterscheiden lassen.

Wenn in Ihren Augen die Berufsfelder „Was mit Medien“ beziehungsweise „Was mit Menschen“ langsam ihre Strahlkraft des Kuschelig-Vertrauten verlieren sollten, bleibt immer noch die weite Wüste „Was mit Ethik-Richtlinien“. Hier sollten nämlich künftig dringend neue (Menschen-)Köpfe gesucht werden...

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das NetzDG ist ein Gesetz, das sich gegen Hetze und Fake News in sozialen Netzwerken richten soll (c) Thinkstock/BrianAJackson
Das NetzDG ist ein Gesetz, das sich gegen Hetze und Fake News in sozialen Netzwerken richten soll (c) Thinkstock/BrianAJackson
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Zensur im Zack-zack-Modus

Ein Kommentar von Bernhard Rohleder, dem Hauptgeschäftsführer des Bitkom, zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz und seinen Schwächen. »weiterlesen
 
Zu große Vertrautheit in E-Mails kommt nicht gut an. (c) Thinkstock/FoxysGraphic
Foto: Thinkstock/FoxysGraphic
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Duz and Don‘ts

Duzen mag jung klingen und unmittelbare Nähe erzeugen, aber kommt das beim Gegenüber auch an? Unsere sprecherspitze zu einer Unsitte in Agenturkreisen. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Евгений Харитонов
Foto: Thinkstock/Евгений Харитонов
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Sorgen-Skala: Davor gruseln sich PR-Profis

Stress am Arbeitsplatz, miese Chefs und Budgetkürzungen – diese Sorgen sind für Kommunikatoren der blanke Horror. Pünktlich zu Halloween haben die dpa-Tochter News Aktuell und die PR-Agentur Faktenkontor die größten Sorgen von PR-Schaffenden zusammengefasst. »weiterlesen
 
Katharina Berlet ist acht Monate durch die Welt gereist. (c) Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

"Manchmal muss man innehalten“

Einmal eine Auszeit nehmen – wovon viele träumen, haben drei Kommunikatoren gemacht. In unserer Miniserie erzählen sie von ihren Sabbatical-Erfahrungen. Im dritten und letzten Teil berichtet Katharina Berlet von ihrer einjährigen Auszeit, in der sie ihr Drang nach Freiheit in die weite Welt geführt hat – ein Gefühl, das sie sich bis heute bewahrt. »weiterlesen
 
Wie wird die Kollaboration der Zukunft zwischen Mensch und Maschine aussehen? (c) Thinkstock/fotoslaz
Foto: Thinkstock/fotoslaz
Lesezeit 11 Min.
Lesestoff

Die Emanzipation der Maschinen

Die Zeiten, in denen allein Industrieroboter in Fabriken assistierten, sind vorbei. Heute verbreiten sich Kooperations- und Kollaborationsroboter, vor denen wir nicht abgesichert werden müssen. Wie reagieren Mitarbeiter, wenn ihnen die Maschine so nahe kommt? Wer klärt moralische Fragen? Für die Interne Kommunikation wird die Entwicklung zur Herausforderung. »weiterlesen
 
Wer seine Zeitfresser kennt, kann sie kontrollieren. (c) Thinkstock/Dynamic Graphics,2007
Foto: Thinkstock/Dynamic Graphics,2007
Lesezeit 8 Min.
Ratgeber

Momentchen mal!

Effizienz ist das Ziel eines jeden Unternehmens, klar. Waren da nur nicht die vielen Zeitfresser im Arbeitsalltag. Hier sind die haufigsten Ursachen fur solche Zeitfallen – und Auswege aus der Misere. »weiterlesen