Echte Recherche geht vor (c) Thinstock/sirastock
Echte Recherche geht vor (c) Thinstock/sirastock
Replik zum Recherchescout-Kommentar

Matching-Plattformen sind keine Grundlage für richtige Recherche

Dass Matching-Plattformen den Informationsfluss demokratisierten, habe mit der Realität wenig zu tun, sagt Günter Bartsch, Geschäftsführer von Netzwerk Recherche. Eine Replik auf Kai Oppels Beitrag "Fluch oder Segen".
Günter Bartsch

"Matching-Plattformen können den Informationsfluss demokratisieren“, schreibt Kai Oppel in seinem Kommentar. Nur: Mit der Realität hat das wenig zu tun. Schon möglich, dass Recherchescout billiger ist als andere PR-Kanäle – aber Tatsache ist: Nur wer es sich leisten kann, bekommt die Fragen gestellt.

Recherche kommt von Suchen, Erforschen. Daher kann Grundlage für eine Recherche keine Blind-Anfrage an einen kleinen Ausschnitt eventueller und für den Anfragenden unsichtbarer Experten sein. Ebensowenig sollte die Sichtbarkeit unter den vorderen Google-Ergebnissen eine Rolle für die Suche nach den besten Ansprechpartnern spielen.

Ja, Recherche braucht Zeit – und ja, die ist knapp. Aber gut ausgebildete Journalisten können auch in kurzer Zeit zu guten Rechercheergebnissen kommen. Wer zum Beispiel den Umgang mit Google-Suchoperatoren kennt, erhält viel bessere, zielgenauere Ergebnisse - bei einer Grundgesamtheit, die quasi das ganze Internet umfasst. Dort können auch jene zu Wort kommen, die kein Marketing-Budget haben. Wer ernsthaft das Ziel verfolgt, den Informationsfluss zu demokratisieren – für den ist echte Recherche die erste Wahl.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Der Umgang zwischen Journalisten und PRlern ist nicht immer leicht (c) Thinkstock/erhui1979
Foto: Thinkstock/erhui1979
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Fluch oder Segen?

Warum sind Journalisten skeptisch gegenüber Kontaktplattformen? Ein Kommentar vom Recherchescout-Geschäftsführer Kai Oppel. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Presserat missbilligt VW-Ausgabe der Welt. (c) Getty Images / artisteer
Die Volkswagen-Ausgabe der Welt habe das Ansehen der Presse beschädigt. Foto: Getty Images / artisteer
Meldung

Presserat missbilligt VW-Ausgabe der „Welt“

Die Volkswagen-Sonderausgabe der Welt habe das Ansehen der Presse geschädigt. »weiterlesen
 
Ein Plädoyer für vielfältige Lebensläufe in Redaktionen und Pressestellen. (c) Getty Images / firina
Foto: Getty Images / firina
Gastbeitrag

Redaktionen und Pressestellen brauchen mehr Vielfalt

In den Journalismus streben überwiegend junge Großstädter mit bildungsbürgerlichem Hintergrund. Dabei wären mehr kritische Köpfe mit Erfahrungen aus unterschiedlichen Lebenswelten gefragt. Davon würden auch Kommunikationsabteilungen profitieren. »weiterlesen
 
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Wie könnte ein fairer Umgang zwischen Unternehmen und Journalisten aussehen? (c) Getty Images / DragonImages
Fairness (c) Getty Images / DragonImages
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

So gelingt ein fairer Umgang mit Journalisten

Wenn Journalisten kritisch über Unternehmen schreiben, gibt es meistens Stress, oft sogar rechtliche Auseinandersetzungen. Beide Seiten halten die jeweils andere für Schuld daran. Wie ein fairer Umgang miteinander gelingen kann. »weiterlesen
 
In der Krisenkommunikation ist der Zeitfaktor entscheidend, sagt Peter Höbel. (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Der Zeitfaktor ist ausschlaggebend“

Krisenkommunikation muss schnell und zielgerichtet stattfinden, meint Peter Höbel von der Unternehmensberatung Crisadvice. Wie sich Unternehmen und Organisationen auf kritische Situationen vorbereiten sollten und wie sie im Ernstfall den Wettlauf gegen die Uhr gewinnen können, erklärt er im Interview. »weiterlesen
 
Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen