(c) Regina Spitz/Thinkstock
(c) Regina Spitz/Thinkstock
Fragebogen

Maschamay Poßekel wollte als Kind Astronautin werden

Maschamay Poßekel, Pressesprecherin der DEVK Versicherungen, beantwortet unseren Fragebogen. 
Aus der Redaktion

Bitte ergänzen Sie ­folgenden Satz:
Ein guter Tag beginnt ...
... mit einer Tasse heißem Tee und dem Blick auf den Rhein.

Wofür haben Sie Ihr ­erstes selbstverdientes Geld ­ausgegeben? 
Das war noch zu Schulzeiten, und ich habe davon Weihnachtsgeschenke für meine Familie gekauft.

Wenn Sie nicht ­Kommunikatorin geworden wären, welchen ­Beruf hätten Sie ergriffen? 
Als Kind wollte ich Schauspielerin werden, Kinderärztin oder Astronautin. Aber für das eine bin ich zu ehrlich, für das andere fehlt mir die naturwissenschaftliche Begabung. Ich bin gelernte Historikerin und würde vielleicht in einem Museum arbeiten, wenn ich nicht den Weg in die Öffentlichkeitsarbeit eingeschlagen hätte.

Welche Nachricht würden Sie gerne noch in Ihrer Karriere verkünden? 
Dass Twix jetzt wieder Raider heißt! Ich lasse mich einfach überraschen.

Was sind die Schattenseiten der PR-Branche? 
Es kommt vor, dass man der Überbringer schlechter Nachrichten ist. Bisher habe ich aber viel Glück gehabt.

Welche Vorbilder haben Sie? 
Da ist zuerst mein verstorbener Vater, der TV-Regisseur war. Seine Entscheidungsstärke hat mir immer imponiert. Philosophisch ist Immanuel Kant mein Vorbild. Als Kommunikatoren und Botschafter für Frieden und Barmherzigkeit bewundere ich Mahatma Gandhi und Papst Franziskus. 

Mit wem würden Sie gerne mal für eine Woche den Job ­tauschen? 
Mit einem Entwicklungshelfer in Afrika.

Was ist das wichtigste Utensil auf Ihrem Schreibtisch? 
Mein Telefon. Viele Dinge kläre ich am liebsten telefonisch; das geht schneller und persönlicher als per E-Mail.

Was sind die drei schlimmsten PR-Sünden?  
Am Schlimmsten finde ich es, wenn man offensichtliche Fehler nicht zugibt anstatt sie zu entschuldigen. Wichtig ist auch, zuverlässig zu sein. Und natürlich gibt es ganz praktische Pannen, die einfach nicht passieren dürfen – wenn man zum Beispiel bei der Pressekonferenz die Notizen für den Vorstand an die Journalisten verteilt. 

Wie setzen Sie Ihr PR-Wissen in Ihrem Privatleben ein? 
Ich engagiere mich für meine Kinder und viele andere: in Elternräten, der Schulpflegschaft und Fördervereinen. Da ist es sehr hilfreich, Menschen in Wort und Schrift überzeugen zu können.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Lutz Meyer will die Kommunikation beim VDA neu gestalten. (c) VDA
Foto: VDA
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Lutz Meyer übernimmt Kommunikation des VDA

Der PR-Profi will die Kommunikation beim Verband der Automobilindustrie (VDA) neu gestalten. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen