(c) Regina Spitz/Thinkstock
(c) Regina Spitz/Thinkstock
Fragebogen

Maschamay Poßekel wollte als Kind Astronautin werden

Maschamay Poßekel, Pressesprecherin der DEVK Versicherungen, beantwortet unseren Fragebogen. 
Aus der Redaktion

Bitte ergänzen Sie ­folgenden Satz:
Ein guter Tag beginnt ...
... mit einer Tasse heißem Tee und dem Blick auf den Rhein.

Wofür haben Sie Ihr ­erstes selbstverdientes Geld ­ausgegeben? 
Das war noch zu Schulzeiten, und ich habe davon Weihnachtsgeschenke für meine Familie gekauft.

Wenn Sie nicht ­Kommunikatorin geworden wären, welchen ­Beruf hätten Sie ergriffen? 
Als Kind wollte ich Schauspielerin werden, Kinderärztin oder Astronautin. Aber für das eine bin ich zu ehrlich, für das andere fehlt mir die naturwissenschaftliche Begabung. Ich bin gelernte Historikerin und würde vielleicht in einem Museum arbeiten, wenn ich nicht den Weg in die Öffentlichkeitsarbeit eingeschlagen hätte.

Welche Nachricht würden Sie gerne noch in Ihrer Karriere verkünden? 
Dass Twix jetzt wieder Raider heißt! Ich lasse mich einfach überraschen.

Was sind die Schattenseiten der PR-Branche? 
Es kommt vor, dass man der Überbringer schlechter Nachrichten ist. Bisher habe ich aber viel Glück gehabt.

Welche Vorbilder haben Sie? 
Da ist zuerst mein verstorbener Vater, der TV-Regisseur war. Seine Entscheidungsstärke hat mir immer imponiert. Philosophisch ist Immanuel Kant mein Vorbild. Als Kommunikatoren und Botschafter für Frieden und Barmherzigkeit bewundere ich Mahatma Gandhi und Papst Franziskus. 

Mit wem würden Sie gerne mal für eine Woche den Job ­tauschen? 
Mit einem Entwicklungshelfer in Afrika.

Was ist das wichtigste Utensil auf Ihrem Schreibtisch? 
Mein Telefon. Viele Dinge kläre ich am liebsten telefonisch; das geht schneller und persönlicher als per E-Mail.

Was sind die drei schlimmsten PR-Sünden?  
Am Schlimmsten finde ich es, wenn man offensichtliche Fehler nicht zugibt anstatt sie zu entschuldigen. Wichtig ist auch, zuverlässig zu sein. Und natürlich gibt es ganz praktische Pannen, die einfach nicht passieren dürfen – wenn man zum Beispiel bei der Pressekonferenz die Notizen für den Vorstand an die Journalisten verteilt. 

Wie setzen Sie Ihr PR-Wissen in Ihrem Privatleben ein? 
Ich engagiere mich für meine Kinder und viele andere: in Elternräten, der Schulpflegschaft und Fördervereinen. Da ist es sehr hilfreich, Menschen in Wort und Schrift überzeugen zu können.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Lügen und illoyales Verhalten sind absolute No-Gos in der Krise, sagt Medientrainer Tom Buschardt. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 6 Min.
Interview

„Mist bleibt immer Mist“

Schonungslose Offenheit ist gerade in der Krise Pflicht, sagt Medientrainer Tom Buschardt. Im Interview spricht er über das Tabu des Vertuschens und die Vorbildfunktion des geschassten BER-Sprechers Daniel Abbou. »weiterlesen
 
Für eine strategisch angelegte Innovationstour begab sich der Mittelständler Horsch für zehn Tage ins Silicon Valley. (c) Thinkstock/gguy44
Foto: Thinkstock/gguy44
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Was uns das Silicon Valley lehrte

Warum der Landmaschinen-Spezialist Horsch einen Betriebsausflug ins Silicon Valley machte und was es gebracht hat, berichtet Pressesprecher Daniel Brandt. »weiterlesen
 
Ohne Medienkompetenz der Nutzer werde es künftig nicht gehen, sagt Google-Pressesprecher Ralf Bremer im Interview. (c) Frank von Wieding
Foto: Frank von Wieding
Lesezeit 4 Min.
Interview

"Es gibt kein Patentrezept"

Mit menschlicher Unterstützung soll der Google-Algorithmus fit gemacht werden, gefälschte Inhalte zuverlässig zu erkennen. Wie das funktionieren soll, erklärt Google-Pressesprecher Ralf Bremer im Interview. »weiterlesen
 
Lassen investigative Journalisten ihre Story fallen, wenn sie von den Rechercheergebnissen nicht getragen wird? (c) Thinkstock/Sergey Nivens
Foto: Thinkstock/Sergey Nivens
Lesezeit 7 Min.
Lesestoff

Die Story im Kopf

Viele Unternehmen fühlen sich zu Unrecht von den Medien kritisiert. Sie finden: Zur Ehrlichkeit gehöre, auch das Positive darzustellen. Lassen investigative Magazine wie "Frontal 21" ihre These fallen, wenn sie von den Rechercheergebnissen nicht getragen wird? »weiterlesen
 
Als Staatsanwältin versteht sie, wovon sie spricht: Frauke Köhler informiert über den Ermittlungsstand in schwerwiegenden Staatsschutz-Strafsachen. Foto: Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 6 Min.
Interview

"Ich informiere, ohne Ermittlungen zu gefährden"

Sieht man sie vor die Kamera treten, weiß man, etwas ­Schlimmes ist passiert: Frauke Köhler, Sprecherin des General­bundesanwalts, kommuniziert den Ermittlungsstand in allen ­schwerwiegenden Staatsschutz-Strafsachen. Wie kann man in Gefährdungslagen aufklären, ohne zu ­alarmieren? »weiterlesen
 
Für Journalisten ist es schrecklich, wenn Pressesprecher sprachlos bleiben (c) Thinktsock/doomu
Foto: Thinktsock/doomu
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das Paradoxon der sprachlosen Sprecher

In der Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: RBB-Reporter Ulli Zelle über schweigende Sprecher. »weiterlesen