(c) Regina Spitz/Thinkstock
(c) Regina Spitz/Thinkstock
Fragebogen

Maschamay Poßekel wollte als Kind Astronautin werden

Maschamay Poßekel, Pressesprecherin der DEVK Versicherungen, beantwortet unseren Fragebogen. 
Aus der Redaktion

Bitte ergänzen Sie ­folgenden Satz:
Ein guter Tag beginnt ...
... mit einer Tasse heißem Tee und dem Blick auf den Rhein.

Wofür haben Sie Ihr ­erstes selbstverdientes Geld ­ausgegeben? 
Das war noch zu Schulzeiten, und ich habe davon Weihnachtsgeschenke für meine Familie gekauft.

Wenn Sie nicht ­Kommunikatorin geworden wären, welchen ­Beruf hätten Sie ergriffen? 
Als Kind wollte ich Schauspielerin werden, Kinderärztin oder Astronautin. Aber für das eine bin ich zu ehrlich, für das andere fehlt mir die naturwissenschaftliche Begabung. Ich bin gelernte Historikerin und würde vielleicht in einem Museum arbeiten, wenn ich nicht den Weg in die Öffentlichkeitsarbeit eingeschlagen hätte.

Welche Nachricht würden Sie gerne noch in Ihrer Karriere verkünden? 
Dass Twix jetzt wieder Raider heißt! Ich lasse mich einfach überraschen.

Was sind die Schattenseiten der PR-Branche? 
Es kommt vor, dass man der Überbringer schlechter Nachrichten ist. Bisher habe ich aber viel Glück gehabt.

Welche Vorbilder haben Sie? 
Da ist zuerst mein verstorbener Vater, der TV-Regisseur war. Seine Entscheidungsstärke hat mir immer imponiert. Philosophisch ist Immanuel Kant mein Vorbild. Als Kommunikatoren und Botschafter für Frieden und Barmherzigkeit bewundere ich Mahatma Gandhi und Papst Franziskus. 

Mit wem würden Sie gerne mal für eine Woche den Job ­tauschen? 
Mit einem Entwicklungshelfer in Afrika.

Was ist das wichtigste Utensil auf Ihrem Schreibtisch? 
Mein Telefon. Viele Dinge kläre ich am liebsten telefonisch; das geht schneller und persönlicher als per E-Mail.

Was sind die drei schlimmsten PR-Sünden?  
Am Schlimmsten finde ich es, wenn man offensichtliche Fehler nicht zugibt anstatt sie zu entschuldigen. Wichtig ist auch, zuverlässig zu sein. Und natürlich gibt es ganz praktische Pannen, die einfach nicht passieren dürfen – wenn man zum Beispiel bei der Pressekonferenz die Notizen für den Vorstand an die Journalisten verteilt. 

Wie setzen Sie Ihr PR-Wissen in Ihrem Privatleben ein? 
Ich engagiere mich für meine Kinder und viele andere: in Elternräten, der Schulpflegschaft und Fördervereinen. Da ist es sehr hilfreich, Menschen in Wort und Schrift überzeugen zu können.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Mehr kluge Gedanken, weniger Show - das tue so mancher Rede gut, meint unser Kolumnist. (c) Thinkstock/09910190
Foto: Thinkstock/09910190
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Lieber Inhalte als ein großes Maul

Spätestens seit Martin Luther wissen wir: Wer überzeugen will, muss selbstsicher auftreten. Doch was ist mit introvertierten Menschen? Der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker über leise, aber kluge Töne in der Kommunikation. »weiterlesen
 
Foto: Thinkstock/viviamo
Foto: Thinkstock/viviamo
Lesezeit 1 Min.
Meldung

PR-Frauennetzwerk GWPR gründet Deutschland-Sparte

Zu den Initiatorinnen gehören auch sechs DAX-Kommunikatorinnen. »weiterlesen
 
Schlecht informierte Journalisten können aus Markensicht großen Schaden anrichten. (c) Thinkstock/bobmadbob
Foto: Thinkstock/bobmadbob
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Gepflegtes ­Halbwissen

Was tun als Pressesprecher, wenn man auf schlecht informierte Journalisten trifft? »weiterlesen
 
Zum Ärger von Pressesprechern passieren Autorisierungspannen mitunter auch Journalisten. (c) Thinkstock/sanchesnet1
Foto: Thinkstock/sanchesnet1
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Münchner Schimpfkanonaden

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal teilt Peter Wenig, Autor beim Hamburger Abendblatt, seine Erfahrungen im Umgang mit Kommunikatoren. Einer ist ihm besonders in Erinnerung geblieben. »weiterlesen
 
Dem Sportjournalismus wirft er Gnadenlosigkeit vor: Christian Frommert. (c) picture alliance/ Fotostand / Loerz
Foto: picture alliance/ Fotostand / Loerz
Lesezeit 8 Min.
Porträt

Taugen ­Fußballprofis zu Vorbildern, Herr ­Frommert?

Der Hype um die Fußball-Bundesliga und ihre Protagonisten mutet mitunter wahnwitzig an. Eben noch zu Helden hochgejazzt, können junge Sportler in den Medien jäh in Ungnade fallen. Christian Frommert, Mediendirektor beim Erstligaklub TSG 1899 Hoffenheim, beobachtet manche Entwicklung in seinem Berufsumfeld mit Unbehagen. »weiterlesen
 
"Wir haben ein schlechteres Image, als wir verdienen", sagt Allianz-Kommunikationschefin Sabia Schwarzer. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Moral ist kein Luxus, sondern eine ­Notwendigkeit“

Verantwortung für die Gesellschaft und das eigene Geschäftsmodell lassen sich nicht entkoppeln, meint Allianz-Kommunikationschefin Sabia Schwarzer. Doch sie weiß: Vorbild sein allein reicht nicht. »weiterlesen