(c) Regina Spitz/Thinkstock
(c) Regina Spitz/Thinkstock
Fragebogen

Maschamay Poßekel wollte als Kind Astronautin werden

Maschamay Poßekel, Pressesprecherin der DEVK Versicherungen, beantwortet unseren Fragebogen. 
Aus der Redaktion

Bitte ergänzen Sie ­folgenden Satz:
Ein guter Tag beginnt ...
... mit einer Tasse heißem Tee und dem Blick auf den Rhein.

Wofür haben Sie Ihr ­erstes selbstverdientes Geld ­ausgegeben? 
Das war noch zu Schulzeiten, und ich habe davon Weihnachtsgeschenke für meine Familie gekauft.

Wenn Sie nicht ­Kommunikatorin geworden wären, welchen ­Beruf hätten Sie ergriffen? 
Als Kind wollte ich Schauspielerin werden, Kinderärztin oder Astronautin. Aber für das eine bin ich zu ehrlich, für das andere fehlt mir die naturwissenschaftliche Begabung. Ich bin gelernte Historikerin und würde vielleicht in einem Museum arbeiten, wenn ich nicht den Weg in die Öffentlichkeitsarbeit eingeschlagen hätte.

Welche Nachricht würden Sie gerne noch in Ihrer Karriere verkünden? 
Dass Twix jetzt wieder Raider heißt! Ich lasse mich einfach überraschen.

Was sind die Schattenseiten der PR-Branche? 
Es kommt vor, dass man der Überbringer schlechter Nachrichten ist. Bisher habe ich aber viel Glück gehabt.

Welche Vorbilder haben Sie? 
Da ist zuerst mein verstorbener Vater, der TV-Regisseur war. Seine Entscheidungsstärke hat mir immer imponiert. Philosophisch ist Immanuel Kant mein Vorbild. Als Kommunikatoren und Botschafter für Frieden und Barmherzigkeit bewundere ich Mahatma Gandhi und Papst Franziskus. 

Mit wem würden Sie gerne mal für eine Woche den Job ­tauschen? 
Mit einem Entwicklungshelfer in Afrika.

Was ist das wichtigste Utensil auf Ihrem Schreibtisch? 
Mein Telefon. Viele Dinge kläre ich am liebsten telefonisch; das geht schneller und persönlicher als per E-Mail.

Was sind die drei schlimmsten PR-Sünden?  
Am Schlimmsten finde ich es, wenn man offensichtliche Fehler nicht zugibt anstatt sie zu entschuldigen. Wichtig ist auch, zuverlässig zu sein. Und natürlich gibt es ganz praktische Pannen, die einfach nicht passieren dürfen – wenn man zum Beispiel bei der Pressekonferenz die Notizen für den Vorstand an die Journalisten verteilt. 

Wie setzen Sie Ihr PR-Wissen in Ihrem Privatleben ein? 
Ich engagiere mich für meine Kinder und viele andere: in Elternräten, der Schulpflegschaft und Fördervereinen. Da ist es sehr hilfreich, Menschen in Wort und Schrift überzeugen zu können.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher
Meldung

Das neue Print-Magazin ist da!

Eine Reihe namhafter Unternehmen in Deutschland kriselt. Wie können Kommunikationsabteilungen damit umgehen? Darum geht es im neuen Printheft zum Thema „Krise“. »weiterlesen
 
Die Polizei als Marke polarisiert, meint der Münchner Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins. (c) Polizei München
Foto: Polizei München
Interview

„Humorvoll und empathisch kommunizieren“

Die Polizei München ist seit mehr als fünf Jahren auf Twitter. Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins über Learnings, Verantwortung und die Herausforderung, als Behörde die richtige Sprache zu finden. »weiterlesen
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Meldung

Der neue Print-pressesprecher ist da

Was macht Kampagnen rund um den Klimaschutz glaubwürdig? Wie gehen Unternehmen mit Anfeindungen um? Das neue Printheft zum Thema „Kontroverse“ klärt auf. »weiterlesen
 
BdKom-Präsidentin Regine Kreitz erklärt die Hintergründe der Umbenennung des Verbands. (c) BdKom
Foto: BdKom
Interview

„Der Kommunikator ist mehr als nur ein Sprachrohr“

Der „Bundesverband deutscher Pressesprecher“ wird künftig „Bundesverband der Kommunikatoren" heißen. Damit will der Verband die Vielfalt des Kommunikationsberufs abbilden, so BdKom-Präsidentin Regine Kreitz. Im Interview sprach sie darüber, wie sich der Beruf in den letzten Jahren verändert hat und was ihm in Zukunft bevorsteht.     »weiterlesen
 
Ein Führungswechsel ist für Kommunikatoren ein Risiko, kann aber auch eine Chance sein. (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Gastbeitrag

Ein neuer Chef muss nicht den Jobverlust bedeuten

Ob in Unternehmen, Kulturbetrieben oder in der Politik: Pressesprecher sind eng an die Leitung ihres Hauses gebunden. Wechselt die Person an der Spitze, müssen Sprecher häufig gehen. Doch es gibt Strategien, die Stabübergabe erfolgreich zu managen – und den eigenen Job zu retten. »weiterlesen
 
Was Pressesprecher in Sachen Körpersprache von Donald Trump lernen können – und was sie sich besser nicht abschauen sollten. (c) Wikimedia Commons / Gage Skidmore/ CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode
Foto:Wikimedia Commons / Gage Skidmore/ CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Was PRler sich von Donald Trump abschauen können

Die Macht der Körpersprache: Was Pressesprecher vom US-Präsidenten lernen können – und was sie sich besser nicht abschauen. »weiterlesen