(c) Yapital, Istock
(c) Yapital, Istock
Fragebogen

Martin Zander über Töchterglück, seinen alten Commodore und Thomas Müller

Martin Zander, Head of Corporate Communications E-Commerce bei der Otto Group, stellt sich unserem Fragebogen.
Felicitas Ernst

Bitte ergänzen Sie folgenden Satz:
 Ein guter Tag beginnt …
…mit dem strahlenden Lächeln meiner Tochter und meiner zwei Söhne, wenn der Frühstückskakao auf den Tisch kommt.

Wofür haben Sie Ihr ­erstes selbstverdientes Geld ­ausgegeben?
Für einen Commodore VC 20 – mit Datasette!

Wenn Sie nicht ­Kommunikator geworden wären, welchen ­Beruf hätten Sie ergriffen?
Ich habe irgendwann mal aus Vernunftgründen ein juristisches Staatsexamen abgelegt. Zum Glück für mich und potenzielle Mandanten habe ich es nie nutzen müssen.

Welche Nachricht würden Sie gerne noch in Ihrer Karriere verkünden?
„Feste Fehmarnbeltquerung in letzter Minute gescheitert.“ Ich befürchte, meiner wunderschönen Heimatinsel schadet dieses Mammutverkehrsprojekt mehr als es ihr nützt.

Was sind die Schattenseiten der PR-Branche?
Externe, vor allem aber interne Kommunikation bei Unternehmenspleiten. Eine gute Schule, aber eine, die ich niemandem wünsche.

Welche Vorbilder haben Sie?
Das eine Vorbild gibt es nicht – jedenfalls nicht in beruflicher Hinsicht. Privat ganz sicher meine Frau, was ihre Gelassenheit im familiären Alltag angeht, und meine Kinder – Stichworte Spontanität und Freude am Moment.

Mit wem würden Sie gerne mal für eine Woche den Job ­tauschen?
Mit Thomas Müller – aber nur im Bayern-Dress oder zur WM. Auf den EM-Fluch würde ich gern verzichten.

Was ist das wichtigste Utensil auf Ihrem Schreibtisch?
Mein Stift. Der schreibt nicht nur, sondern dient auch als perfekte Denkstütze, wenn ich hinten darauf rumkaue. Ein Laster. Aber ein sehr nützliches.

Was sind die drei schlimmsten PR-Sünden?
Unehrlichkeit. Desinteresse. Und eine schlechte Schreibe.

Wie setzen Sie Ihr PR-Wissen in Ihrem Privatleben ein?
Wenn ich berufliche Termine wahrnehmen muss, die mit dem Privatleben kollidieren. Das versuche ich immer sehr gut geplant, zum richtigen Zeitpunkt und mit wohlüberlegten Worten an meine Frau zu kommunizieren und sie milde zu stimmen. Klappt jedoch nicht immer – PR-Wissen hin oder her.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

(c) Regina Spitz/Thinkstock
Foto: Regina Spitz/Thinkstock
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

Maschamay Poßekel wollte als Kind Astronautin werden

Maschamay Poßekel, Pressesprecherin der DEVK Versicherungen, beantwortet unseren Fragebogen.  »weiterlesen
 
(c) privat/i-Stock/Mona Karimi
(c) privat/i-Stock/Mona Karimi
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

Sinje Vogelsang über Bier, Paris und Jürgen Klopp

Sinje Vogelsang, Leiterin Unternehmenskommunikation bei der Warsteiner Gruppe, stellt sich unserem Fragebogen. »weiterlesen
 
Foto: iStock/DigtialStorm
Foto: iStock/DigtialStorm
Lesezeit 4 Min.
Interview

Freude am Kontrollverlust

Vor einiger Zeit verkündete die Otto Group den "Kulturwandel 4.0". Kommunikator Martin Zander erklärt , was dieser für die Kommunikation bedeutet und was die Duz-Kultur so besonders macht. »weiterlesen
 
(c) privat/Istock/Carol_Anne
Foto: privat/Istock/Carol_Anne
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

Jörg Hoepfner würde gern mal mit Steffen Seibert tauschen

Jörg Hoepfner ist Leiter Marketing und PR der Peter Kaiser Schuhfabrik in Pirmasens und hat den pressesprecher-Fragebogen ausgefüllt. »weiterlesen
 
Jan Ulland (c) BDEW/Thinkstock
Foto: BDEW/Thinkstock
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

Dieser Pressesprecher würde gern mit Mario Götze tauschen – in der 113. Minute

Jan Ulland ist Pressesprecher beim BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. und beantwortet den Fragebogen. »weiterlesen
 
(c) Privat/Thinkstock
Foto: Privat/Thinkstock
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

Fließbandarbeit für eine Querflöte

Julia Rasche ist Pressesprecherin bei AstraZeneca. »weiterlesen