Im Kampf gegen Fake News spielen Wissenschaft und Forschung eine wichtige Rolle - wenn man sie denn lässt. (c) privat
Im Kampf gegen Fake News spielen Wissenschaft und Forschung eine wichtige Rolle - wenn man sie denn lässt. (c) privat
Kampf gegen Fake News

Marsch für die Wahrheit

Vorwürfe von Fake News betreffen in empfindlichem Maße auch die Wissenschaft. Manche Argumentation ist jedoch unlauter. Ein Kommentar.
Tanja Gabriele Baudson

Um Scheinwahrheiten zu erfinden, braucht es keine aufwändige Forschung. So viel steht fest. Aber es müssen noch nicht einmal eklatante Lügen sein. Auch tendenziöse Darstellungen von Sachverhalten, bei denen es „die Wissenschaft ja selbst nicht genau weiß“, lassen sich vortrefflich zu Manipulationszwecken nutzen. Wir erleben das bei komplexen Themen wie Klimawandel oder Bildungsforschung.

Die Wahrheit ist unerreichbar

Jedoch fehlt bei der Behauptung, die Wissenschaft wisse es selbst nicht genau, ein entscheidendes Element: das Wörtchen „noch“. Wissenschaft ist ein stetiger Prozess, der Erkenntnis sucht, sich der Wahrheit aber immer nur annähern kann, ohne sie je zu erreichen. Ihr dieses Prozesshafte zum Vorwurf zu machen, ist eine unlautere Argumentation. Tatsache ist, dass sich die Wissenschaft immer stärker verzweigt und dadurch notwendigerweise immer differenzierter und komplexer wird.

Die Wissenschaft ist der Wahrheit in besonderer Weise verpflichtet. Eine Voraussetzung dafür, dass sie nach Wahrheit streben kann, ist jedoch die Freiheit. Uns in Deutschland geht es im Vergleich zu Ländern wie der Türkei, Russland und seit einiger Zeit auch den USA noch sehr gut. Dennoch ist auch das deutsche Wissenschaftssystem alles andere als perfekt.

Bildung und Wissenschaft

Kern der aktuellen Debatte ist die Frage, welche Werte die Wissenschaft überhaupt vertreten will. Was die Antwort auf diese Frage konkret nach sich ziehen kann und soll, ist der zweite Schritt, der seit dem „March for Science“ angegangen wird. In der Nachbereitung haben sich verschiedene Themenfelder herauskristallisiert. Zum einen das Verhältnis von Wissenschaft und Politik; zum anderen die Rolle von Wissenschaft in der und für die Gesellschaft.

Wissenschaftliche Bildung ist eine zentrale Voraussetzung dafür, Befunde kritisch einordnen zu können. Das Verhältnis von Wissenschaft und Bildung ist somit ein dritter relevanter Bereich. Wissenschaftskommunikation stellt transversal über diese drei Bereiche, die das „Was“ inhaltlich abdecken, das „Wie“ dar. Es stellt sich jedoch übergeordnete Fragen: Wie kann Wissenschaft das werden, was sie sein könnte? Wie kann sie tatsächlich nach Wahrheit streben und so ihren Idealen näherkommen?

Beim „March for Science“ geht es also um mehr als die Tatsache, dass abertausende Menschen – Wissenschaftler und andere − für die Freiheit der Forschung auf die Straße gehen. Und es geht auch um mehr als um Wissenschaftskommunikation. Es geht um die Frage, wie wir mit Freiheit und Wahrheit als den zentralen Werten der Wissenschaft in Zukunft umgehen wollen.

Darum geht es beim „March for Science“

Weltweit demonstrierten am 22. April 2017 Menschen in mehr als 600 Städten für die Freiheit von Wissenschaft und Forschung und für den Wert von Wissenschaft, Fakten und Evidenzbasiertheit. Allein in Deutschland nahmen 37.000 teil.  Der „March for Science“ ist laut Organisatoren eine unabhängige Initiative, die sich zum Ziel gesetzt hat, auf die Gefahren durch populistische Tendenzen hinzuweisen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Diesel verabschiedet sich von 14.000 Followern. / Diesel: (c) Diesel / pixabay.com
Diesel wirbt für Toleranz. Foto: (c) Diesel / pixabay.com
Meldung

Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern

Die Jeans-Marke Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern auf Instagram. Sie störten sich an der offenen Haltung von Diesel gegenüber LGBTQ+. »weiterlesen
 
Politiker blockieren kritische User gern auf Twitter./ Blocked: (c) Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Das Blockieren verstößt gegen Grundrechte. Foto: Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Bericht

Warum Politiker Follower nicht blockieren dürfen

Nur ein Klick. Der kritische Twitter-Follower ist blockiert und nervt nie wieder. Auch Politiker nutzen diese Social-Media-Funktion. Dürfen sie das? »weiterlesen
 
Sheepworld-Gründer Tobias Hiltl bezeichnet Carola Rackete als Menschenhändlerin./ Sheepworld: (c) Sheepworld AG
Human Blood beendet Kooperation mit Sheepworld. Foto: Sheepworld AG
Meldung

Sheepworld-Chef hetzt gegen Flüchtlinge

Sheepworld-Gründer Tobias Hiltl hetzt auf Facebook gegen Flüchtlinge. Die Firma „Human Blood“ zieht daraus Konsequenzen und beendet die Zusammenarbeit. »weiterlesen
 
Kommunikatoren und Presseanwälte streiten für dieselben Interessen. (c)  Getty Images/marchmeena29
Foto: Getty Images/marchmeena29
Lesezeit 6 Min.
Kommentar

"Kommunikatoren, wir stehen auf derselben Seite!"

Marcel Leeser, Rechtsanwalt für Presserecht, warnt davor, sich bei der Krisenkommunikation zu sehr in die Rolle der Journalisten hineinzuversetzen. »weiterlesen