Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Gemeinwohlatlas

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar.
Aus der Redaktion

Die Feuerwehren, das Technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreuz sind einer großangelegten Studie zufolge die Organisationen, welche die Deutschen am nützlichsten für die Gesellschaft halten.

Im so genannten „Gemeinwohlatlas 2019“ landeten Marlboro, die Fifa und die Bild-Zeitung dagegen auf den letzten Plätzen.

Für die umfangreiche Studie befragten die Graduate School of Management HHL Leipzig und die Universität St. Gallen insgesamt 11.769 Personen nach ihrer Einschätzung zum gesellschaftlichen von 137 Organisationen – darunter einzelne Unternehmen wie etwa Bosch, Ikea oder Siemens, staatliche Institutionen wie Bundesregierung und die Bundesanstalt für Arbeit, aber beispielsweise auch zu den Kirchen, den dritten Programmen der ARD und sogar Fußballvereinen.

Wie sinnvoll und aufschlussreich ein Ranking unter derart unterschiedlichen Organisationen tatsächlich sein, ist offen und umstritten.

So schreiben die Deutschen der Studie zufolge dem Einzelhändler Kaufland (Platz 63) einen höheren Gemeinwohlnutzen zu als der Bundesregierung (Platz 64). Beide Organisationen liegen damit weit hinter einem anderen Einzelhändler, Edeka auf Platz 37, aber deutlich vor der katholischen Kirche (Platz 102) und vor dem Fernsehsender Sat 1 auf Platz 122. Erkenntnisgewinn überschaubar.

Angeführt wird die Gemeinwohl-Hitparade von Hilfs- und Rettungsorganisationen und besonders angesehenen staatlichen Institutionen.

Top 10 des Gemeinwohlatlas

  1. Feuerwehr
  2. Technisches Hilfswerk
  3. Deutsches Rotes Kreuz
  4. Weißer Ring
  5. Johanniter-Unfallhilfe
  6. Deutsches Jugendherbergswerk
  7. Bundespolizei
  8. Bundesverfassungsgericht
  9. Malteser Hilfsdienst
  10. Diakonie

Ähnliche Organisationen wie der Arbeiter-Samariter-Bund, die Caritas, der Naturschutzbund, Unicef, aber auch die die dritten Programme der ARD, die ARD als Ganzes und die evangelische Kirche erreichten demnach die Top 20. Das laut Studie nützlichste Unternehmen taucht erst auf Platz 30 auf.

Erfolgreichste Unternehmen (ohne Medien)

  • Platz 30: Carl Zeiss
  • Platz 33: dm
  • Platz 35: Miele
  • Platz 37: Edeka
  • Platz 38: Bosch
  • Platz 39: Rossmann
  • Platz 40: Aldi Nord
  • Platz 41: Würth
  • Platz 43: Aldi Süd
  • Platz 44: Rewe

Multinationale Großunternehmen schnitten schlechter ab: SAP erreichte Platz 46, die Deutsche Post liegt direkt dahinter, Ikea und Siemens auf den Plätzen 55 und 56.

Die Schlusslichter des Gemeinwohlatlas

In Verruf geratene Sportorganisationen, Medienmarken und US-Digitalkonzerne dominieren das Ende der Liste. Die einzigen Unternehmen, die sehr weit hinten landeten, sind Nestlé – und die Deutsche Bank.

  • Platz 128: RTL
  • Platz 129: Instagram
  • Platz 130: Nestlé
  • Platz 131: Twitter
  • Platz 132: Facebook
  • Platz 133: Uefa
  • Platz 134: Deutsche Bank
  • Platz 135: Bild
  • Platz 136: Fifa
  • Platz 137: Marlboro

Zur Gesamtübersicht des Gemeinwohlatlas 2019.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Besteht zwischen Management und Beschäftigten eine Kluft, gelingt Change-Kommunikation kaum.(c) Getty Images/Mariakray
Foto: Getty Images/Mariakray
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Down-Kultur erschwert Change-Kommunikation

Wann misslingt die Kommunikation von Veränderungen? Eine Umfrage unter PR-Profis gibt Antworten. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen