Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Gemeinwohlatlas

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar.
Aus der Redaktion

Die Feuerwehren, das Technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreuz sind einer großangelegten Studie zufolge die Organisationen, welche die Deutschen am nützlichsten für die Gesellschaft halten.

Im so genannten „Gemeinwohlatlas 2019“ landeten Marlboro, die Fifa und die Bild-Zeitung dagegen auf den letzten Plätzen.

Für die umfangreiche Studie befragten die Graduate School of Management HHL Leipzig und die Universität St. Gallen insgesamt 11.769 Personen nach ihrer Einschätzung zum gesellschaftlichen von 137 Organisationen – darunter einzelne Unternehmen wie etwa Bosch, Ikea oder Siemens, staatliche Institutionen wie Bundesregierung und die Bundesanstalt für Arbeit, aber beispielsweise auch zu den Kirchen, den dritten Programmen der ARD und sogar Fußballvereinen.

Wie sinnvoll und aufschlussreich ein Ranking unter derart unterschiedlichen Organisationen tatsächlich sein, ist offen und umstritten.

So schreiben die Deutschen der Studie zufolge dem Einzelhändler Kaufland (Platz 63) einen höheren Gemeinwohlnutzen zu als der Bundesregierung (Platz 64). Beide Organisationen liegen damit weit hinter einem anderen Einzelhändler, Edeka auf Platz 37, aber deutlich vor der katholischen Kirche (Platz 102) und vor dem Fernsehsender Sat 1 auf Platz 122. Erkenntnisgewinn überschaubar.

Angeführt wird die Gemeinwohl-Hitparade von Hilfs- und Rettungsorganisationen und besonders angesehenen staatlichen Institutionen.

Top 10 des Gemeinwohlatlas

  1. Feuerwehr
  2. Technisches Hilfswerk
  3. Deutsches Rotes Kreuz
  4. Weißer Ring
  5. Johanniter-Unfallhilfe
  6. Deutsches Jugendherbergswerk
  7. Bundespolizei
  8. Bundesverfassungsgericht
  9. Malteser Hilfsdienst
  10. Diakonie

Ähnliche Organisationen wie der Arbeiter-Samariter-Bund, die Caritas, der Naturschutzbund, Unicef, aber auch die die dritten Programme der ARD, die ARD als Ganzes und die evangelische Kirche erreichten demnach die Top 20. Das laut Studie nützlichste Unternehmen taucht erst auf Platz 30 auf.

Erfolgreichste Unternehmen (ohne Medien)

  • Platz 30: Carl Zeiss
  • Platz 33: dm
  • Platz 35: Miele
  • Platz 37: Edeka
  • Platz 38: Bosch
  • Platz 39: Rossmann
  • Platz 40: Aldi Nord
  • Platz 41: Würth
  • Platz 43: Aldi Süd
  • Platz 44: Rewe

Multinationale Großunternehmen schnitten schlechter ab: SAP erreichte Platz 46, die Deutsche Post liegt direkt dahinter, Ikea und Siemens auf den Plätzen 55 und 56.

Die Schlusslichter des Gemeinwohlatlas

In Verruf geratene Sportorganisationen, Medienmarken und US-Digitalkonzerne dominieren das Ende der Liste. Die einzigen Unternehmen, die sehr weit hinten landeten, sind Nestlé – und die Deutsche Bank.

  • Platz 128: RTL
  • Platz 129: Instagram
  • Platz 130: Nestlé
  • Platz 131: Twitter
  • Platz 132: Facebook
  • Platz 133: Uefa
  • Platz 134: Deutsche Bank
  • Platz 135: Bild
  • Platz 136: Fifa
  • Platz 137: Marlboro

Zur Gesamtübersicht des Gemeinwohlatlas 2019.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Angela Merkel erhielt viel Respekt, als sie sich kürzlich entschuldigte. Unternehmen sind da oft weniger glaubwürdig. (c) Picture alliance/dpa/AFPPool/Stefanie Loos
Foto: Picture alliance/dpa/AFPPool/Stefanie Loos
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Ganz oder gar nicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel erhielt viel Respekt, als sie sich für die Osterruhe entschuldigte. Wenn Unternehmen eine Entschuldigung lediglich für PR in eigener Sache nutzen wollen, können sie sich ihr „Sorry“ gleich sparen. »weiterlesen
 
Neues Präsidium: Matthias Wesselmann, Jelena Mirkovic, Peter Heinrich, Alexandra Groß, Uwe Kohrs und Hanning Kempe. (c) GPRA
Foto: GPRA
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Alexandra Groß ist neue GPRA-Präsidentin

Die Vorstandsvorsitzende von Fink & Fuchs wird Nachfolgerin von Christiane Schulz von Edelman. »weiterlesen
 
Stephan Ippers beobachtet ein wachsendes Vertrauen in die Expertise der Audi-Mitarbeiterkommunikation. (c) Getty Images/Zephyr18; privat
Foto (Collage): Getty Images/Zephyr18; privat
Lesezeit 3 Min.
Interview

„Wir werden viel häufiger um Rat gefragt“

Früher wurde die Mitarbeiterkommunikation bei Audi schon mal als „kleine Schwester der Unternehmenskommunikation“ bezeichnet. Seit der Coronakrise ist das vorbei. Im Interview spricht Stephan Ippers, bei Audi unter anderem zuständig für Corona-Kommunikationsmaßnahmen, über ein neues Ansehen im Unternehmen, Corona-Geschichten im Podcast und den Umgang mit Skeptiker:innen. »weiterlesen
 
Ob Flugauto oder Künstliche Intelligenz: Bevor neue Technologien überhaupt existieren, ist die Angst vor ihnen oft schon da. (c) Getty Images/Marharyta Marko
Foto: Getty Images/Marharyta Marko
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Lust machen auf neue Technologien

Wenn es um technischen Fortschritt geht, entstehen bei vielen Menschen Ängste, ob das Neue beherrschbar ist oder ob es Risiken mit sich bringt. Wie gehen Unternehmen damit um, wenn sie Technologien einsetzen, die an Science‑Fiction erinnern? »weiterlesen
 
Videokonferenzen haben sich etabliert. Doch Digitalisierung ist nach wie vor eine große Herausforderung für die PR-Branche. (c) Getty Images/ AndreyPopov
Foto: Getty Images/ AndreyPopov
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Digitalisierung als große Herausforderung

Die Coronakrise hat die digitale Transformation beflügelt, heißt es. Doch nur wenige Kommunikationsabteilungen und-agenturen fühlen sich bereits umfassend digitalisiert, wie die aktuelle Ausgabe des „European Communication Monitors“ zeigt. »weiterlesen
 
Unbeschwertes Urlaubsfeeling: Wann Reisen wieder uneingeschränkt möglich sein wird, ist noch unklar. (c) Getty Images/Hansche
Foto: Getty Images/Hansche
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Urlaub auf Stand-by

Urlaub ist in der Coronakrise ein zentrales Thema der Politik- und Wirtschaftsberichterstattung geworden. Vermittler von Unterkünften wie HomeToGo und Airbnb müssen mit hoher Unsicherheit bei der Reiseplanung leben. In der Kommunikation können sie mit Daten und Inspiration punkten. »weiterlesen