"Milch" kommt künftig nur noch von der Kuh und anderen Tieren, entschied der Europäische Gerichtshof. Pflanzliche Produkte dürfen die Bezeichnung nicht mehr tragen. (c) Thinkstock/Astrid860
"Milch" kommt künftig nur noch von der Kuh und anderen Tieren, entschied der Europäische Gerichtshof. Pflanzliche Produkte dürfen die Bezeichnung nicht mehr tragen. (c) Thinkstock/Astrid860
sprecherspitze

Marketing unterm Veggie-Dach

Vor Kurzem entschied der Europäische Gerichtshof, dass Tofubutter nicht mehr Tofubutter und Sojamilch nicht mehr Sojamilch heißen dürfen. Was nun? Unsere sprecherspitze zu Vegan-Food-Marketing in Post-Schwindel-Zeiten.
Anne Hünninghaus

Eine gute Bekannte steht nicht unbedingt im Verdacht, sich vegan zu ernähren. Erstes Indiz: Sie ist Bayerin. Zweites Indiz: Sie setzt auch Vegetariern konsequent allerlei Hausmannskost vor, die zwar oberflächlich betrachtet als fleischfrei durchgeht, sich aber auf Nachfrage als „in a bisserl Gänseschmalz“ ausgebacken herausstellt. Dennoch entdeckte ich kürzlich in ihrem Konserven-Reservoir eine Dose mit der Aufschrift „Chili sin Carne“. Erst nach einer von mir angeregten Inspektion erkannte sie den Fehlgriff im kleinen grünen „Veggie“-V auf dem Etikett: Soja statt Hack. Trotz der korrekten Angabe (wenn sie auch das spanische Wörtchen „sin“ nicht als „ohne“ zu übersetzen vermochte) fühlte sie sich vom Hersteller betrogen. Sakrament, Deifiszeig!

Perspektivwechsel: Als bekennende Vegetarierin ist mir zuweilen unwohl dabei, das Fleischregal nach Ersatzprodukten zu durchforsten, die dann zu allem Übel auch noch „Schinken“ im Namen tragen und neben den „Gemüse-Frikadellen“ liegen – die wiederum bei näherer Betrachtung Geflügel enthalten. (Warum, Edeka?)

Und nun kommt endlich die gute Nachricht: Mit dem Marketingschwindel könnte es bald vorbei sein! Der Europäische Gerichtshof hat entschieden: Sojamilch und Veggie-Cheese? Das war einmal. Die Bezeichnung „Milch“ ist demnach künftig nur noch für Produkte zulässig, die aus der „normalen Eutersekretion“ von Tieren gewonnen werden. Mal davon abgesehen, dass vermutlich 50 Prozent der deutschen Veganer erst auf tierische Produkte verzichten, seit sie zum ersten Mal das Wort „Eutersekretion“ gehört haben, ist die Entscheidung zweifellos ein Meilenstein in der Essensbenennung.

Alle Witze, die es nach der Urteilsverkündung über mögliche Konsequenzen für „Sonnenmilch“, „Scheuermilch“ und Co. zu reißen gab, wurden auf Twitter schon gerissen. Aber wie geht es weiter mit der Tofubutter, die nun nicht mehr so heißen darf? Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt rät dazu, eine eigene Kennzeichnung für Produkte zu schaffen, die tierischen Erzeugnissen nachempfunden sind. Das würde dann also auch „Fleisch“ und „Wurst“ betreffen. Für das Vegan-Food-Marketing brechen düstere Zeiten an. Wie wäre es also mit einem – minimal vom Gender-Stern inspirierten – Veggie-Dach, um die Kunden schonend umzugewöhnen? In diesem Sinne: frohes Grillfest mit Tofuw^rst und Sojam^lchshake!

 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Friederike Mehring (c) Turbine Potsdam
Foto: Turbine Potsdam
Interview

„Frauenfußball muss seine eigene Nische finden“

Frauenfußball hinkt in Sachen Aufmerksamkeit immer noch hinter dem der Männer her. Friederike Mehring erklärt, wie die Kommunikation dem entgegensteuert. »weiterlesen
 
Wie können Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung einfach kommuniziert werden? (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Kolumne

Wie Wissenschaftskommunikation gelingen kann

Aus Wissenschaft und Forschung können sich spannende Nachrichten ergeben. Wie lassen sich die komplexen Zusammenhänge einfach ausdrücken? »weiterlesen
 
Die UK sollte moderne Technologien nutzen, um effizienter zu arbeiten./ Symbolbild: (c) Getty Images/anyaberkut
Foto: Getty Images/anyaberkut
Gastbeitrag

5 Schritte zur modernen Kommunikationsabteilung

Der Weg hin zu einer modernen Kommunikationsarbeit und -abteilung erstreckt sich über fünf Schritte. Welche das sind, verrät unsere Gastautorin Venera D'Elia. »weiterlesen
 
Das können B2B-Unternehmen bei ihrer Social-Media-Arbeit besser machen. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Gastbeitrag

So verbessern B2B-Brands ihre Social-Media-Arbeit

Viele B2B-Unternehmen nutzen die Möglichkeiten der sozialen Medien bereits gewinnbringend. Für alle, die sich hier noch schwertun, hat unser Gastautor einige Tipps zusammengestellt.
 
Die Polizei als Marke polarisiert, meint der Münchner Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins. (c) Polizei München
Foto: Polizei München
Interview

„Humorvoll und empathisch kommunizieren“

Die Polizei München ist seit mehr als fünf Jahren auf Twitter. Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins über Learnings, Verantwortung und die Herausforderung, als Behörde die richtige Sprache zu finden. »weiterlesen
 
So werden Bilanzpressekonferenzen zum Event. (c) Getty Images / Andrii Atanov
Foto: Getty Images / Andrii Atanov
Gastbeitrag

Geschäftszahlen mit Pep

Bilanzpressekonferenzen waren für Unternehmen lange Zeit Pflichtveranstaltungen – und eine sichere Sache. Die wichtigsten Journalisten kamen jedes Jahr. Das hat sich geändert. Wie Bilanz-PKs zu einem Event werden, zeigen Otto und Bosch. »weiterlesen