"Milch" kommt künftig nur noch von der Kuh und anderen Tieren, entschied der Europäische Gerichtshof. Pflanzliche Produkte dürfen die Bezeichnung nicht mehr tragen. (c) Thinkstock/Astrid860
"Milch" kommt künftig nur noch von der Kuh und anderen Tieren, entschied der Europäische Gerichtshof. Pflanzliche Produkte dürfen die Bezeichnung nicht mehr tragen. (c) Thinkstock/Astrid860
sprecherspitze

Marketing unterm Veggie-Dach

Vor Kurzem entschied der Europäische Gerichtshof, dass Tofubutter nicht mehr Tofubutter und Sojamilch nicht mehr Sojamilch heißen dürfen. Was nun? Unsere sprecherspitze zu Vegan-Food-Marketing in Post-Schwindel-Zeiten.
Anne Hünninghaus

Eine gute Bekannte steht nicht unbedingt im Verdacht, sich vegan zu ernähren. Erstes Indiz: Sie ist Bayerin. Zweites Indiz: Sie setzt auch Vegetariern konsequent allerlei Hausmannskost vor, die zwar oberflächlich betrachtet als fleischfrei durchgeht, sich aber auf Nachfrage als „in a bisserl Gänseschmalz“ ausgebacken herausstellt. Dennoch entdeckte ich kürzlich in ihrem Konserven-Reservoir eine Dose mit der Aufschrift „Chili sin Carne“. Erst nach einer von mir angeregten Inspektion erkannte sie den Fehlgriff im kleinen grünen „Veggie“-V auf dem Etikett: Soja statt Hack. Trotz der korrekten Angabe (wenn sie auch das spanische Wörtchen „sin“ nicht als „ohne“ zu übersetzen vermochte) fühlte sie sich vom Hersteller betrogen. Sakrament, Deifiszeig!

Perspektivwechsel: Als bekennende Vegetarierin ist mir zuweilen unwohl dabei, das Fleischregal nach Ersatzprodukten zu durchforsten, die dann zu allem Übel auch noch „Schinken“ im Namen tragen und neben den „Gemüse-Frikadellen“ liegen – die wiederum bei näherer Betrachtung Geflügel enthalten. (Warum, Edeka?)

Und nun kommt endlich die gute Nachricht: Mit dem Marketingschwindel könnte es bald vorbei sein! Der Europäische Gerichtshof hat entschieden: Sojamilch und Veggie-Cheese? Das war einmal. Die Bezeichnung „Milch“ ist demnach künftig nur noch für Produkte zulässig, die aus der „normalen Eutersekretion“ von Tieren gewonnen werden. Mal davon abgesehen, dass vermutlich 50 Prozent der deutschen Veganer erst auf tierische Produkte verzichten, seit sie zum ersten Mal das Wort „Eutersekretion“ gehört haben, ist die Entscheidung zweifellos ein Meilenstein in der Essensbenennung.

Alle Witze, die es nach der Urteilsverkündung über mögliche Konsequenzen für „Sonnenmilch“, „Scheuermilch“ und Co. zu reißen gab, wurden auf Twitter schon gerissen. Aber wie geht es weiter mit der Tofubutter, die nun nicht mehr so heißen darf? Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt rät dazu, eine eigene Kennzeichnung für Produkte zu schaffen, die tierischen Erzeugnissen nachempfunden sind. Das würde dann also auch „Fleisch“ und „Wurst“ betreffen. Für das Vegan-Food-Marketing brechen düstere Zeiten an. Wie wäre es also mit einem – minimal vom Gender-Stern inspirierten – Veggie-Dach, um die Kunden schonend umzugewöhnen? In diesem Sinne: frohes Grillfest mit Tofuw^rst und Sojam^lchshake!

 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Weiterbildung von Quadriga: Interdisziplinär PR plus HR. Foto: GettyImages / Filmwork
(c) GettyImages / Filmwork
Meldung

PR plus HR: Gemeinsam die Corona-Krise managen

In der Corona-Krise ist gemeinsames Leadership aus PR und HR gefordert. Quadriga bietet dazu interdisziplinäre Live-Sessions an. »weiterlesen
 
Die Klaus Tschira Stiftung prämiert verständliche Wissenschaftskommunikation. (c) Getty Images / nirat
Foto: Getty Images / nirat
Meldung

KTS ehrt verständliche Wissenschaftskommunikation

Die Klaus Tschira Stiftung sucht junge Wissenschaftler:innen, die ihre Doktorarbeit verständlich und interessant erklären können. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem. (c) Getty Images / Teka77
Foto: Getty Images / Teka77
Kolumne

Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem

Die Bahn hat zweifellos viele Probleme – vorranging jedoch ein Kommunikationsproblem. Was das Unternehmen besser machen könnte, weiß unser Kolumnist. »weiterlesen