Romantisches Marketingpärchen, keine PR-Profis, beim Valentinstags-Dinner. (c) Getty Images/kieferpix
Romantisches Marketingpärchen, keine PR-Profis, beim Valentinstags-Dinner. (c) Getty Images/kieferpix
Studie aus Amerika

Marketing-Fachleute romantischer als PR-Profis

Eine Studie aus Amerika will ermittelt haben: Unternehmenskommunikatoren neigen deutlich weniger zu Romantik als Marketing-, Vertriebs- und CRM-Experten.
Aus der Redaktion

PR-Profis sind zwar romantischer als Human-Resources-Manager und IT-Fachleute, können jedoch mit den romantischen Anwandlungen der Kollegen aus Marketing und Vertrieb sowie aus der Kundenkommunikation nicht mithalten. Das jedenfalls ist das Ergebnis einer Studie, die das US-Shopping-Portal Onbuy zum Valentinstag 2019 durchführte.

Demnach hätten 78 Prozent aller Marketeers und Vertriebler, die sich in einer Beziehung befinden, zum Tag der Liebe etwas Spezielles für ihren Partner geplant – aber nur 65 Prozent der Public-Relations-Experten. Auch den CRM-Spezialisten (71 Prozent) hinkt die PR-Branche in Sachen Romantik hinterher.

Bild: Onbuy

PR-Profis sind weniger romantisch als Marketeers und Vertriebler. (c) Onbuy

Kommunikatoren, die wegen dieser vergleichsweise unromantischen Herangehensweise Schwierigkeiten in ihrer Partnerschaft bekommen, können allerdings mit Recht auf diverse weitaus kühlere Berufsgruppen verweisen: Im HR-Bereich schmiedeten laut der Studie nur 60 Prozent Pläne für den Valentinstag. Bei Finanz-Spezialisten (42 Prozent) sowie vor allem bei IT-Experten (37) geht es demnach im Durchschnitt besonders unromantisch zu.

Für die Studie befragte Onbuy eigenen Angaben zufolge 2.784 US-Amerikaner, die verheiratet sind oder eine feste Beziehung haben. Studien zur aktuellen Romantiksituation in der deutschen PR-Branche liegen momentan nicht vor.

 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Siemens-Chef Joe Kaeser überzeugt Wirtschaftsjournalist:innen. (c) Siemens
Foto: Siemens
Lesezeit 2 Min.
Studie

Siemens-Chef Kaeser überzeugt Journalist:innen

Die Dax-CEOs Joe Kaeser, Kasper Rorsted und Timotheus Höttges genießen das größte Ansehen unter Wirtschaftsjournalist:innen, wie eine aktuelle Umfrage ergab. »weiterlesen
 
Deutsche Börse-Chef Theodor Weimer führt das CEO-Image-Ranking der Dax 30 von Unicepta an. (c) Getty Images/undefined undefined
Foto: Getty Images/undefined undefined
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer an der Spitze

Im CEO-Image-Ranking von Unicepta wird Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer erneut als starke Führungspersönlichkeit medial sichtbar. Es punktet, wer sein Unternehmen sicher durch die Coronakrise führt. »weiterlesen
 
Besteht zwischen Management und Beschäftigten eine Kluft, gelingt Change-Kommunikation kaum.(c) Getty Images/Mariakray
Foto: Getty Images/Mariakray
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Down-Kultur erschwert Change-Kommunikation

Wann misslingt die Kommunikation von Veränderungen? Eine Umfrage unter PR-Profis gibt Antworten. »weiterlesen
 
Das Stadion des 1. FC Köln. (c) Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Das Rheinenergie-Stadion in Köln. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Gastbeitrag

Keine Vorzugsbehandlung, sondern eine faire Chance

Fußball-Kommunikation zielt ins Herz, nicht auf den Kopf. Man wird ja nicht aus rationalen Gründen Fan des 1. FC Köln. Fußball muss auch nicht um Aufmerksamkeit kämpfen, es sind eh alle Augen auf uns gerichtet. Beides unterscheidet unsere PR von jener in vielen anderen Branchen. Beides ist ein Privileg. »weiterlesen
 
Binnen sechs Jahren sind der PR-Ausgaben der Bundesregierung deutlich gestiegen. Foto: Getty Images / ClaraNila
Die FDP kritisiert den PR-Etat der Bundesregierung als zu hoch. (c) Getty Images / Clara Nila
Meldung

Seit 2014: PR-Etat der GroKo stark gestiegen

Die Große Koalition hat in den letzten sechs Jahren ihre Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit erheblich gesteigert. Die Opposition sieht das kritisch. »weiterlesen