Ist ein Inhalt nicht brauchbar, wendet sich der Nutzer ab. (c) Thinkstock/Jane_Kelly
Ist ein Inhalt nicht brauchbar, wendet sich der Nutzer ab. (c) Thinkstock/Jane_Kelly
Studie zu Content Marketing

Markenkommunikation ohne Mehrwert nervt Nutzer

Die deutschen Verbraucher sind genervt von zu viel Text ohne brauchbarem Inhalt. Was sie sich von Marken stattdessen wünschen, hat eine aktuelle Studie herausgefunden.
Carolin Sachse-Henninger

Es ist eine gefühlte Wahrheit: Wer als Marke von sich überzeugen will, muss relevante Inhalte liefern. Diese Binse hat kürzlich eine Verbraucherumfrage mit Fakten belegt. Laut der „Consumer Content Survey“ des Softwaredienstleisters Adobe hat jeder Zweite schon einmal allein deshalb etwas gekauft, weil ihm der Content einer Marke gefiel. Stimmt der Content jedoch nicht, verlieren 67 Prozent der Nutzer augenblicklich das Interesse an dem Unternehmen und seinen Produkten. Als direkte Folge mangelhafter Inhalte beschreibt rund jeder Vierte (24 Prozent) eine drastisch sinkende Markenloyalität.

Die Studie hat zudem untersucht, welche Art von Inhalten bei den Verbrauchern gut ankommen. Am wichtigsten dabei ist informativer (82 Prozent), richtiger und präziser (74 Prozent) sowie einfacher (53 Prozent) Content. Interessant: Unterhaltsame (37 Prozent), interaktive (30 Prozent) und schön designte Inhalte (24 Prozent) interessieren den deutschen Verbraucher eher wenig. Jeden Dritten (36 Prozent) nerven Inhalte, die keinen Mehrwert bieten. Auch zu lang oder schlecht geschriebene Texte schrecken die Deutschen ab (44 Prozent).

Im Netz darf es auch lustig sein

Gut aufbereitete Inhalte online zu stellen, heißt nicht, dass sie in den sozialen Netzwerken auch fleißig geteilt werden. Nur 38 Prozent der Deutschen teilen überhaupt überzeugende Online-Inhalte wenigstens einmal wöchentlich, und lediglich sieben Prozent empfehlen Markeninhalte regelmäßig weiter. Hinzu kommt, dass die Deutschen inzwischen vorsichtiger geworden sind mit dem, was sie teilen.

Wenn sie Inhalte empfehlen, dann häufig aus dem persönlichen Umfeld (52 Prozent), gefolgt von Online-Newsquellen (33 Prozent) sowie von Youtube- oder Social-Media-Stars (29 Prozent). Erst danach folgen Inhalte von Marken, deren Produkte sie bereits einmal gekauft haben (24 Prozent). Dass Internetnutzer Inhalte von Marken teilen, von denen sie noch nie Produkte konsumiert haben, ist dagegen sehr selten (sechs Prozent).

Die größte Chance auf Weiterempfehlung in den Sozialen Medien haben der Studie zufolge informative und nicht allzu werbliche Inhalte (45 Prozent), die zudem authentisch (34 Prozent) und lustig (31 Prozent) sind. Als besonders hilfreich erachten die Befragten Marken-Content übrigens dann, wenn er praktische Tipps und Informationen zum Gebrauch von Produkten oder Services liefert (48 Prozent).

Über die Studie

Das US-Softwareunternehmen Adobe Systems und die Agentur Faktor 3 haben 1.008 deutsche Verbraucher zwischen 18 und 71 Jahren im Zeitraum vom 15. bis 21. Dezember 2017 befragt. Alle Ergebnisse der Studie sind hier einsehbar.

 
 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Friederike Mehring (c) Turbine Potsdam
Foto: Turbine Potsdam
Interview

„Frauenfußball muss seine eigene Nische finden“

Frauenfußball hinkt in Sachen Aufmerksamkeit immer noch hinter dem der Männer her. Friederike Mehring erklärt, wie die Kommunikation dem entgegensteuert. »weiterlesen
 
Twitter sponsert ein Team, das einen "offenen und dezentralisierten" Social-Media-Standard entwickeln soll. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Meldung

Twitter will „offenen Standard“ für Social Media

Ein von Twitter gesponsertes Team von unabhängigen IT-Experten soll einen „offenen und dezentralisierten“ Standard für Social Media entwickeln.
 
Ein Facebook-Mitarbeiter soll gegen Geld gesperrte Werbeanzeigen reaktiviert haben. (c) Getty Images / MartinPrague
Foto: Getty Images / MartinPrague
Meldung

Bestechung bei Facebook: Mitarbeiter gefeuert

Facebook hat einen Mitarbeiter gefeuert, der gegen Geld gesperrte Werbeaccounts reaktiviert haben soll. »weiterlesen
 
Nur wenn Unternehmen verantwortlicher als bisher handeln, sind Purpose und Haltung mehr als PR-Luftnummern. (c) Getty Images / twpixels
Foto: Getty Images / twpixels
Essay

Sind Purpose und Haltung PR-Luftnummern?

Haltungskommunikation kann nur glaubwürdig sein, wenn Unternehmen verantwortlicher als bisher handeln. Sind sie dazu nicht bereit, bleibt auch der edle Daseinszweck eine PR-Luftnummer. »weiterlesen
 
Ein Tweet über ihre Sneaker brachte Saskia Esken einigen Ärger ein. (c) Getty Images / chiewr
Foto: Getty Images / chiewr
Meldung

Esken erntet Shitstorm wegen Schuh-Tweet

Die neue SPD-Vorsitzende war offenbar so stolz auf ihre Schuhe, dass sie ihnen einen eigenen Tweet widmete. Die Reaktionen: wenig begeistert. »weiterlesen
 
Cornelia Kunze, Vorsitzende der GWPR in Deutschland, über Frauen in der PR. (c) I-Sekai
Foto: I-Sekai
Interview

„Frauen müssen sich sichtbar machen“

Frauen sind in den Führungsetagen der PR immer noch unterrepräsentiert. Was dagegen getan werden kann, erklärt GWPR-Vorsitzende Cornelia Kunze im Interview. »weiterlesen