Ist ein Inhalt nicht brauchbar, wendet sich der Nutzer ab. (c) Thinkstock/Jane_Kelly
Ist ein Inhalt nicht brauchbar, wendet sich der Nutzer ab. (c) Thinkstock/Jane_Kelly
Studie zu Content Marketing

Markenkommunikation ohne Mehrwert nervt Nutzer

Die deutschen Verbraucher sind genervt von zu viel Text ohne brauchbarem Inhalt. Was sie sich von Marken stattdessen wünschen, hat eine aktuelle Studie herausgefunden.
Carolin Sachse-Henninger

Es ist eine gefühlte Wahrheit: Wer als Marke von sich überzeugen will, muss relevante Inhalte liefern. Diese Binse hat kürzlich eine Verbraucherumfrage mit Fakten belegt. Laut der „Consumer Content Survey“ des Softwaredienstleisters Adobe hat jeder Zweite schon einmal allein deshalb etwas gekauft, weil ihm der Content einer Marke gefiel. Stimmt der Content jedoch nicht, verlieren 67 Prozent der Nutzer augenblicklich das Interesse an dem Unternehmen und seinen Produkten. Als direkte Folge mangelhafter Inhalte beschreibt rund jeder Vierte (24 Prozent) eine drastisch sinkende Markenloyalität.

Die Studie hat zudem untersucht, welche Art von Inhalten bei den Verbrauchern gut ankommen. Am wichtigsten dabei ist informativer (82 Prozent), richtiger und präziser (74 Prozent) sowie einfacher (53 Prozent) Content. Interessant: Unterhaltsame (37 Prozent), interaktive (30 Prozent) und schön designte Inhalte (24 Prozent) interessieren den deutschen Verbraucher eher wenig. Jeden Dritten (36 Prozent) nerven Inhalte, die keinen Mehrwert bieten. Auch zu lang oder schlecht geschriebene Texte schrecken die Deutschen ab (44 Prozent).

Im Netz darf es auch lustig sein

Gut aufbereitete Inhalte online zu stellen, heißt nicht, dass sie in den sozialen Netzwerken auch fleißig geteilt werden. Nur 38 Prozent der Deutschen teilen überhaupt überzeugende Online-Inhalte wenigstens einmal wöchentlich, und lediglich sieben Prozent empfehlen Markeninhalte regelmäßig weiter. Hinzu kommt, dass die Deutschen inzwischen vorsichtiger geworden sind mit dem, was sie teilen.

Wenn sie Inhalte empfehlen, dann häufig aus dem persönlichen Umfeld (52 Prozent), gefolgt von Online-Newsquellen (33 Prozent) sowie von Youtube- oder Social-Media-Stars (29 Prozent). Erst danach folgen Inhalte von Marken, deren Produkte sie bereits einmal gekauft haben (24 Prozent). Dass Internetnutzer Inhalte von Marken teilen, von denen sie noch nie Produkte konsumiert haben, ist dagegen sehr selten (sechs Prozent).

Die größte Chance auf Weiterempfehlung in den Sozialen Medien haben der Studie zufolge informative und nicht allzu werbliche Inhalte (45 Prozent), die zudem authentisch (34 Prozent) und lustig (31 Prozent) sind. Als besonders hilfreich erachten die Befragten Marken-Content übrigens dann, wenn er praktische Tipps und Informationen zum Gebrauch von Produkten oder Services liefert (48 Prozent).

Über die Studie

Das US-Softwareunternehmen Adobe Systems und die Agentur Faktor 3 haben 1.008 deutsche Verbraucher zwischen 18 und 71 Jahren im Zeitraum vom 15. bis 21. Dezember 2017 befragt. Alle Ergebnisse der Studie sind hier einsehbar.

 
 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal für die Unternehmenskommunikation. (c) Getty Images/Melpomenem
Foto: Getty Images/Melpomenem
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation mit Herzklopfen

Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine besonders emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal also für die Kommunikation. Wie die Zukunft aussehen könnte, beschreiben unsere „Echolot“-Kolumnistinnen. »weiterlesen
 
Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen