Ist ein Inhalt nicht brauchbar, wendet sich der Nutzer ab. (c) Thinkstock/Jane_Kelly
Ist ein Inhalt nicht brauchbar, wendet sich der Nutzer ab. (c) Thinkstock/Jane_Kelly
Studie zu Content Marketing

Markenkommunikation ohne Mehrwert nervt Nutzer

Die deutschen Verbraucher sind genervt von zu viel Text ohne brauchbarem Inhalt. Was sie sich von Marken stattdessen wünschen, hat eine aktuelle Studie herausgefunden.
Carolin Sachse-Henninger

Es ist eine gefühlte Wahrheit: Wer als Marke von sich überzeugen will, muss relevante Inhalte liefern. Diese Binse hat kürzlich eine Verbraucherumfrage mit Fakten belegt. Laut der „Consumer Content Survey“ des Softwaredienstleisters Adobe hat jeder Zweite schon einmal allein deshalb etwas gekauft, weil ihm der Content einer Marke gefiel. Stimmt der Content jedoch nicht, verlieren 67 Prozent der Nutzer augenblicklich das Interesse an dem Unternehmen und seinen Produkten. Als direkte Folge mangelhafter Inhalte beschreibt rund jeder Vierte (24 Prozent) eine drastisch sinkende Markenloyalität.

Die Studie hat zudem untersucht, welche Art von Inhalten bei den Verbrauchern gut ankommen. Am wichtigsten dabei ist informativer (82 Prozent), richtiger und präziser (74 Prozent) sowie einfacher (53 Prozent) Content. Interessant: Unterhaltsame (37 Prozent), interaktive (30 Prozent) und schön designte Inhalte (24 Prozent) interessieren den deutschen Verbraucher eher wenig. Jeden Dritten (36 Prozent) nerven Inhalte, die keinen Mehrwert bieten. Auch zu lang oder schlecht geschriebene Texte schrecken die Deutschen ab (44 Prozent).

Im Netz darf es auch lustig sein

Gut aufbereitete Inhalte online zu stellen, heißt nicht, dass sie in den sozialen Netzwerken auch fleißig geteilt werden. Nur 38 Prozent der Deutschen teilen überhaupt überzeugende Online-Inhalte wenigstens einmal wöchentlich, und lediglich sieben Prozent empfehlen Markeninhalte regelmäßig weiter. Hinzu kommt, dass die Deutschen inzwischen vorsichtiger geworden sind mit dem, was sie teilen.

Wenn sie Inhalte empfehlen, dann häufig aus dem persönlichen Umfeld (52 Prozent), gefolgt von Online-Newsquellen (33 Prozent) sowie von Youtube- oder Social-Media-Stars (29 Prozent). Erst danach folgen Inhalte von Marken, deren Produkte sie bereits einmal gekauft haben (24 Prozent). Dass Internetnutzer Inhalte von Marken teilen, von denen sie noch nie Produkte konsumiert haben, ist dagegen sehr selten (sechs Prozent).

Die größte Chance auf Weiterempfehlung in den Sozialen Medien haben der Studie zufolge informative und nicht allzu werbliche Inhalte (45 Prozent), die zudem authentisch (34 Prozent) und lustig (31 Prozent) sind. Als besonders hilfreich erachten die Befragten Marken-Content übrigens dann, wenn er praktische Tipps und Informationen zum Gebrauch von Produkten oder Services liefert (48 Prozent).

Über die Studie

Das US-Softwareunternehmen Adobe Systems und die Agentur Faktor 3 haben 1.008 deutsche Verbraucher zwischen 18 und 71 Jahren im Zeitraum vom 15. bis 21. Dezember 2017 befragt. Alle Ergebnisse der Studie sind hier einsehbar.

 
 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie können Kirchen dem Abwärtstrend kommunikativ entgegenwirken? (c) Getty Images / thanasus
Foto: Getty Images / thanasus
Analyse

Die Kirchen in der Existenzkrise

Die Mitgliederzahlen der deutschen Großkirchen befinden sich im Abwärtsstrudel. Wie wollen die Kirchen diesem Trend kommunikativ entgegenwirken? »weiterlesen
 
Für öffentliche Einrichtungen und Behörden sind Krisensimulationen unerlässlich. (c) Getty Images / Caiaimage/Sam Edwards
Foto: Getty Images / Caiaimage/Sam Edwards
Gastbeitrag

Was bringen Krisensimulationen?

Unternehmen und Behörden simulieren regelmäßig mögliche Krisenszenarien. Glaubwürdigkeit gegenüber der Öffentlichkeit sollten sie allerdings bereits im Tagesgeschäft aufbauen. »weiterlesen
 
Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau 1 Million Twitter-Follower erreichen. (c) Getty Images / yurii_zym
Foto: Getty Images / yurii_zym
Meldung

Gedenkstätte Auschwitz will eine Million Follower

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau auf Twitter eine Million Follower erreichen - und erhält dafür prominente Unterstützung. »weiterlesen
 
Zwar wächst das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht, sie schauen aber dennoch eher pessimistisch in die Zukunft. (c) Getty Images / AndreyPopov
Foto: Getty Images / AndreyPopov
Studie

Trust-Barometer: Vertrauen in Medien steigt leicht

Zwar ist das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht gestiegen. Dennoch blicken die Deutschen eher pessimistisch in die Zukunft. »weiterlesen
 
Siemens dachte die interne Kommunikation neu. Heraus kam Coffee Mug. / Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Gastbeitrag

Wie Coffee Mug die IK bei Siemens verändert

Mit Coffee Mug krempelt Siemens die interne Kommunikation um. Vorbild für die Software sind soziale Medien. »weiterlesen
 
Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen