Ist ein Inhalt nicht brauchbar, wendet sich der Nutzer ab. (c) Thinkstock/Jane_Kelly
Ist ein Inhalt nicht brauchbar, wendet sich der Nutzer ab. (c) Thinkstock/Jane_Kelly
Studie zu Content Marketing

Markenkommunikation ohne Mehrwert nervt Nutzer

Die deutschen Verbraucher sind genervt von zu viel Text ohne brauchbarem Inhalt. Was sie sich von Marken stattdessen wünschen, hat eine aktuelle Studie herausgefunden.
Carolin Sachse-Henninger

Es ist eine gefühlte Wahrheit: Wer als Marke von sich überzeugen will, muss relevante Inhalte liefern. Diese Binse hat kürzlich eine Verbraucherumfrage mit Fakten belegt. Laut der „Consumer Content Survey“ des Softwaredienstleisters Adobe hat jeder Zweite schon einmal allein deshalb etwas gekauft, weil ihm der Content einer Marke gefiel. Stimmt der Content jedoch nicht, verlieren 67 Prozent der Nutzer augenblicklich das Interesse an dem Unternehmen und seinen Produkten. Als direkte Folge mangelhafter Inhalte beschreibt rund jeder Vierte (24 Prozent) eine drastisch sinkende Markenloyalität.

Die Studie hat zudem untersucht, welche Art von Inhalten bei den Verbrauchern gut ankommen. Am wichtigsten dabei ist informativer (82 Prozent), richtiger und präziser (74 Prozent) sowie einfacher (53 Prozent) Content. Interessant: Unterhaltsame (37 Prozent), interaktive (30 Prozent) und schön designte Inhalte (24 Prozent) interessieren den deutschen Verbraucher eher wenig. Jeden Dritten (36 Prozent) nerven Inhalte, die keinen Mehrwert bieten. Auch zu lang oder schlecht geschriebene Texte schrecken die Deutschen ab (44 Prozent).

Im Netz darf es auch lustig sein

Gut aufbereitete Inhalte online zu stellen, heißt nicht, dass sie in den sozialen Netzwerken auch fleißig geteilt werden. Nur 38 Prozent der Deutschen teilen überhaupt überzeugende Online-Inhalte wenigstens einmal wöchentlich, und lediglich sieben Prozent empfehlen Markeninhalte regelmäßig weiter. Hinzu kommt, dass die Deutschen inzwischen vorsichtiger geworden sind mit dem, was sie teilen.

Wenn sie Inhalte empfehlen, dann häufig aus dem persönlichen Umfeld (52 Prozent), gefolgt von Online-Newsquellen (33 Prozent) sowie von Youtube- oder Social-Media-Stars (29 Prozent). Erst danach folgen Inhalte von Marken, deren Produkte sie bereits einmal gekauft haben (24 Prozent). Dass Internetnutzer Inhalte von Marken teilen, von denen sie noch nie Produkte konsumiert haben, ist dagegen sehr selten (sechs Prozent).

Die größte Chance auf Weiterempfehlung in den Sozialen Medien haben der Studie zufolge informative und nicht allzu werbliche Inhalte (45 Prozent), die zudem authentisch (34 Prozent) und lustig (31 Prozent) sind. Als besonders hilfreich erachten die Befragten Marken-Content übrigens dann, wenn er praktische Tipps und Informationen zum Gebrauch von Produkten oder Services liefert (48 Prozent).

Über die Studie

Das US-Softwareunternehmen Adobe Systems und die Agentur Faktor 3 haben 1.008 deutsche Verbraucher zwischen 18 und 71 Jahren im Zeitraum vom 15. bis 21. Dezember 2017 befragt. Alle Ergebnisse der Studie sind hier einsehbar.

 
 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Klimawandelleugner verbreiten Desinformation auf Youtube. / Klimawandel: (c) Getty Images/piyaset
Klimawandel: (c) Getty Images/piyaset
Meldung

Youtubes lascher Umgang mit Klimawandelleugnern

Avaaz kritisiert in einer Studie den sorglosen Umgang Youtubes mit Videos, in denen der Klimawandel geleugnet wird.   »weiterlesen
 
Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
China: (c) Getty Images/Rawf8
Meldung

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne. »weiterlesen
 
Statt als Gestalter werden Kommunikatoren in vielen Unternehmen nur als Ausputzer tätig. (c) Getty Images / SIphotography
Foto: Getty Images / SIphotography
Essay

Wie Kommunikatoren Krisen vorbeugen können

Krisen sind Sternstunden für Kommunikationsabteilungen: Sie können zeigen, was sie draufhaben. Manche Krise ließe sich allerdings vermeiden, wenn Kommunikatoren mehr Einfluss auf die Unternehmensstrategie hätten. »weiterlesen
 
Dürfen Kommunikatoren das Instrument der Lüge nutzen? / Symbolbild: (c) Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Foto: Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Analyse

Ist es legitim, Kampagnen auf Lügen aufzubauen?

Sommarøy zeigt, wie „Lügen“ eine Kampagne krachend scheitern lassen, "Zitrön" beweist das Gegenteil. Wie genau sollte es die PR mit der Wahrheit nehmen? »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Tiktok steht unter anderem wegen Zensurvorwürfen in der Kritik. Einige Firmen sind dennoch auf der Plattform aktiv. / Tiktok Pro und Contra: (c) Getty Images/ serazetdinov, Tiktok
Foto: Getty Images/ serazetdinov, Tiktok
Analyse

Sollten Unternehmen die Finger von Tiktok lassen?

Tiktok wird immer beliebter, vor allem bei Jugendlichen, aber auch bei Unternehmen. Doch ist es überhaupt legitim, die App in der Unternehmenskommunikation zu nutzen? »weiterlesen