Deutsche Verbraucher erwarten von Marken, dass sie Haltung zeigen. (c) Getty Images/vadimrysev
Deutsche Verbraucher erwarten von Marken, dass sie Haltung zeigen. (c) Getty Images/vadimrysev
„Meaningful Brands“-Studie

Marken sollten eine klare Haltung einnehmen

Die Anforderungen der Verbraucher an Marken sind gestiegen, wie eine aktuelle Studie zeigt.
Aus der Redaktion

Sollen Marken zu gesellschaftlich relevanten Debatten Stellung beziehen oder nicht? Nach Meinung der Verbraucher heißt die Antwort eindeutig: ja. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Havas Media Group. Demnach erwarten 75 Prozent der Deutschen, dass sich Marken aktiv an Lösungen für soziale und ökologische Probleme beteiligen und dabei eine klare Haltung einnehmen.

Zudem sind 55 Prozent der deutschen Konsumenten der Meinung, dass Unternehmen heute eine wichtigere Rolle im Aufbau einer besseren Zukunft spielen als die Politik. Darauf, so glauben sie, können sie durch ihre Markenwahl und Kaufentscheidungen Einfluss nehmen. 77 Prozent der Befragten bevorzugen Marken, die ihre eigenen Werte repräsentieren.

„Besonders die Millenials stellen deutlich höhere Erwartungen an Marken als die vorherigen Generationen und treffen ihre Kaufentscheidungen nicht nur auf Basis des reinen Produktnutzens“, erklärt Thomas Sudholt, Director Insights & Analytics bei Havas Media.

Über die Studie

Die globale Markenstudie „Meaningful Brands“ wurde von der Havas Media Group bereits zum zehnten Mal veröffentlicht. Dazu wurden mehr als 350.000 Konsumenten aus 31 Ländern zu 1.500 Marken befragt. Basierend auf zwölf untersuchten Lebensbereichen, beispielsweise Gesundheit, Freundschaft oder finanzielle Situation, untersuchte die Studie den Einfluss und die Relevant von Marken auf das Leben von Menschen weltweit.  

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Für die Telekom sind Corporate Influencer ein Segen. (c) Getty Images / HAKINMHAN
Foto: Getty Images / HAKINMHAN
Meldung

Wie die Telekom Corporate Influencer nutzt

Corporate Influencer – Sein oder Schein, Fluch oder Segen? Telekom-Kommunikationschef Philipp Schindera hat darauf eine eindeutige Antwort. »weiterlesen
 
Wer konnte das Rennen um den BdP-Award für sich entscheiden? (c) Getty Images / nonnie192
Foto: Getty Images / nonnie192
Meldung

Die Gewinner der BdP-Awards 2019

Auf der Speakersnight des Kommunikationskongresses 2019 wurden die Gewinner des BdP-Awards gekürt. »weiterlesen
 
Gute Kommunikation braucht Zeit, so das Motto der Deutschen Post DHL Group. (c) Deutsche Post DHL Group
Foto: Deutsche Post DHL Group
Meldung

„Was wir machen, wollen wir richtig machen“

Für die wichtigen Dinge muss man sich Zeit nehmen – auch im Zeitalter der Digitalisierung, so Post-Kommunikatorin Christina Neuffer. Auf dem Kommunikationskongress erklärt sie, wie der Konzern dieses Motto umsetzt. »weiterlesen
 
BMWs Konzernkommunikation bekommt neue Abteilungsleiter. / BMW-Welt: (c) BMW Group
BMW-Welt. Foto: BMW Group
Meldung

BMW besetzt Konzernkommunikation neu

BMW stellt die Unternehmenskommunikation neu auf. Das berichten interne Kreise. Auf Nachfrage von pressesprecher bestätigt der Konzern die Personalwechsel. »weiterlesen
 
Wie halten es Kommunikatoren mit dem Thema Zeit? (c) Getty Images / seb_ra
Foto: Getty Images / seb_ra
Lesezeit 1 Min.
Studie

Kommunikatoren wünschen sich mehr Zeit

„Zeit“ ist das Fokusthema des diesjährigen Kommunikationskongresses, der diesen Donnerstag beginnt. Inwieweit beschäftigt das Thema Kommunikatoren? Eine Umfrage des Veranstalters Quadriga und des Meinungsforschers Civey ergab: Kommunikatoren wünschen sich mehr Zeit – vor allem fürs Kreativsein und für mehr Ruhe. »weiterlesen
 
„Vorstandschefs vermissen häufig  eine Antwort auf die Frage: Kann  meine Kommunikationsabteilung  ihre PS auch auf die Straße bringen?“ / Ansgar Zerfaß: (c) Tobias Tanzyna
Ansgar Zerfaß. Foto: Tobias Tanzyna
Interview

"Nicht jede Kommunikation ist strategisch"

Wer echte strategische Kommunikation leisten und beim Vorstand dauerhaft Gehör finden will, muss die Anbindung an die Strategieabteilung einer Organisation suchen, rät Ansgar Zerfaß. Ein Gespräch über Macht und Ohnmacht, Budgets und Blumentöpfe. »weiterlesen