Contest, Content und Context sind der Studie zufolge die wichtigsten Treiber für zukunftsfähige Marken. (c) Thinkstock/Anatoliy Babiy
Contest, Content und Context sind der Studie zufolge die wichtigsten Treiber für zukunftsfähige Marken. (c) Thinkstock/Anatoliy Babiy
Brands Ahead-Studie

Marken fit für die Zukunft machen

Eine Marketing-Studie ermittelt die sechs wichtigsten Treiber, um Markenrelevanz für die Zukunft zu sichern.
Anne Hünninghaus

Marken sind zukunftsfähig, indem sie durch klassische Treiber wie Leistung und Relevanz wettbewerbsstark bleiben, ihren eigenen inhaltlichen Standpunkt finden und sich in den Lebensalltag der Kunden integrieren. „Contest, Content und Context“, so fasst die Studie „Brands Ahead – Die Zukunftsfähigkeit der Marke“ von Grey Germany und TNS Infratest die wichtigsten Faktoren für Zukunftsfähigkeit zusammen. Mit Unterstützung des Deutschen Marketing Verbands und des Markenverbands wurden dafür über 160 Marketingmanager und Markenentscheider befragt.

Herausgekommen sind dabei sechs Kerntreiber für die Zukunftsfähigkeit von Marken:

1. Etablierte Treiber bleiben, müssen aber neu interpretiert werden:
Werte wie Vertrauen, Kundenorientierung, Leistungsversprechen und Haltung bleiben nach wie vor wichtige Treiber. Auch hier ist allerdings ein Wandel zu beobachten: Während Marketer im Alter von 50 Jahren an eher diesen klassischen Faktoren eine hohe Zustimmung geben, gewichten Jüngere die Dialogfähigkeit höher.

2. Autokratie versus Partizipation
82 Prozent der Marketer geben an, Marken müssten nicht demokratisch geführt werden. Gleichzeitig gibt es aber mit 74 Prozent auch eine hohe Zustimmung unter den Befragten, dass sie partizipatorisch, also unter Berücksichtigung aller, zu gestalten seien. Dieser scheinbare Gegensatz lässt sich so erklären, dass Stakeholder zwar einbezogen werden sollen, aber danach klare Top-Down-Entscheidungen gefragt sind.

3. Relevanz entsteht durch Kontext
Neue Technologien und Soziale Medien fordern Marken heraus, kurzfristiger und situativer zu agieren und vor allem zu reagieren. Nur so bleiben Marken relevant.

4. Dialog-Qualität ist wichtiger als die Vielfalt der Dialog-Plattformen
Gerade vor dem Hintergrund der Digitalisierung von Kommunikation ergibt sich ein nahezu homogenes Bild: Es ist wichtiger, durch Dialog Beziehungen zu vertiefen, als auf diversen Plattformen oberflächliche Dialoge zu ermöglichen.

5. Mehr Empathie statt nur Technologie
Bei diesem Thema ergibt sich ein interessanter Kontrast von Selbst- und Fremdbild: Innovationsfähigkeit wird stärker für die eigene Marke eingestuft als für Marken insgesamt. Wichtig ist: Ob etwas innovativ ist, oder nicht, entscheidet der Verbraucher, nicht das Unternehmen.

6. Werteversprechen ergänzen Leistungsversprechen
Eine klare und gelebte Wertehaltung von Marken wird von nahezu allen Befragten bejaht. Aktionismus und das Aufgreifen jeder Mode, wird – wenig überraschend – abgelehnt.

Die Studie

An der Befragung teilgenommen haben über 160 Markenmanager und Marketingentscheider. In einem zweiphasigen Untersuchungsansatz wurden CEOs und Unternehmensführer, Marketingleiter und -vorstände zunächst in qualitativen Interviews und Roundtable-Gesprächen zum Thema befragt. Die gewonnenen Erkenntnisse wurden dann zu über 70 Thesen und Fragen zu 18 Kriterien der Zukunftsfähigkeit für die zweite, quantitative Phase, verdichtet.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Bahn will grüner werden. (c) Deutsche Bahn
Foto: Deutsche Bahn
Meldung

Die Bahn will grüner werden

Von rot zu grün – die Bahn ändert das Design ihrer ICEs. Damit will sie sich als Vorreiter beim Klimaschutz positionieren. »weiterlesen
 
Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen
 
Aktivisten als Vorbilder für Kommunikatoren? (c) Getty Images / Rawpixel
Aktivisten (c) Getty Images / Rawpixel
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Was Kommunikatoren von Aktivisten lernen können

Vernetzte Öffentlichkeiten wissen, wie sie langsame, prozessgesteuerte Reaktionen von Organisationen unterbrechen können. Ein Blick auf Graswurzelbewegungen rund um den Globus lohnt, schreibt Ana Adi, Herausgeberin des Buchs „Protest Public Relations“. »weiterlesen
 
Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Armin Petschner. Bild: Screenshot Youtube
Kommentar

CSYou musste scheitern

Die CSU startet den halbherzigen Versuch, mit einem Youtube-Format eine junge Zielgruppe zu erreichen. Er ist zum Scheitern verurteilt. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Wiebke Binder vom MDR irritiert mit Aussagen über die AfD. / Wiebke Binder: (c) Screenshot Youtube
Wiebke Binder im Interview. Foto: Screenshot Youtube
Meldung

„Beim MDR verwischen die Grenzen nach ganz rechts"

Eine Moderatorin des MDR bezeichnet die AfD als bürgerlich und sorgt für Empörung. Die Stellungnahme des Senders ist wenig einsichtig. »weiterlesen
 
Die Sichtbarkeit von Mitarbeitern in Social Media ist in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden./ Corporate Influencer Day: (c) Quadriga Media Berlin
Corporate Influencer Day. Foto: Quadriga Media Berlin
Bericht

Darum ging’s beim ersten Corporate Influencer Day

Corporate Influencer liegen im Trend. Wie Firmen von ihnen profitieren und was man bei ihrem Einsatz beachten muss, erfuhren Gäste des Corporate Influencer Day. »weiterlesen