Mit einem Weltrekord Schlagzeilen machen? Jaguar hat das mit einem spekakulären Stunt geschafft. (c) Nick Dimbleby
Mit einem Weltrekord Schlagzeilen machen? Jaguar hat das mit einem spekakulären Stunt geschafft. (c) Nick Dimbleby
Visuelles Storytelling

Marken, die Rekorde brechen

Gutes Storytelling lebt von inspirierenden Inhalten. Und was könnte inspirierender sein als ein Weltrekord? Über gelungene Beispiele und warum auch ein gescheiterter Versuch ein Gewinn sein kann, berichtet unsere Gastautorin.
Samantha Fay

In einer Welt, in der Verbraucher einer Flut von Informationen und ständigen Social-Media-Updates ausgesetzt sind, ist es eine große Herausforderung, diesen Lärm zu durchbrechen und ihre Aufmerksamkeit zu erregen. Storytelling ist da der Schlüssel zum Erfolg. Denn gute Geschichten haben die Kraft, die Community anzusprechen, Inhalte zu vermitteln und zu unterhalten. Wenn richtig ausgeführt, können diese Geschichten durch den Rummel dringen, weil sie relevant und authentisch sind sowie die Interessen und Bedürfnisse der Zielgruppe bedienen.

Unser Guinness World Records-Buch ist ein Sammelsurium guter Geschichten. Und einige Unternehmen wissen das zu nutzen: Nicht wenige haben versucht, mit dem Aufstellen von Rekorden ihre PR- und Werbekampagnen noch wirkungsvoller zu gestalten.

Lassen Sie uns als Beispiel einen Blick auf Jaguar werfen, eine Marke, die das Rampenlicht nicht gerne teilt. Anstatt Gefahr zu laufen, auf einer Automobilausstellung in der Flut von Markteinführungen und Produktneuheiten unterzugehen, präsentierte Jaguar seinen neuen E-Pace im Juli mit einer spektakulären, rekordreifen Szene, die direkt aus einem James-Bond-Streifen hätte stammen können.

Bitesized Content mit globaler Anziehungskraft  

In dieser schlagzeilenträchtigen Szene gelang der weiteste Sprung mit Seitwärtsrolle durch ein Serienfahrzeug. Der Weltrekord diente als Aufhänger für internationale Schlagzeilen und Berichterstattung. Gleichzeitig wurde das beeindruckende Video ein Paradebeispiel für leicht verständliche Inhalte für den multimedialen Einsatz – das seine Wirkung weder auf dem Smartphone, Laptop noch Großbildfernseher verfehlt.

Ein Produkt mit einem Paukenschlag einzuführen, ist ein beliebtes Mittel für Markenartikler, die einen bestehenden Guinness-Weltrekord knacken wollen. Doch Jaguar ging noch einen Schritt weiter und baute diese Story rund um den Rekordversuch weiter aus: Vier Tage nach der Produkteinführung stellte der Hersteller ein Video mit einem Blick hinter die Kulissen ins Netz, das zeigt, wie die spektakuläre Szene geplant und durchgeführt wurde.

Dieses zweite Video eroberte erneut die Herzen der Automobilfans auf der ganzen Welt und brachte Jaguar nochmals in die Schlagzeilen – womit die Reichweite der Kampagne weiter anstieg.

Eine rekordverdächtige Reise

Was Jaguar so wirkungsvoll demonstriert, besteht oft aus einem langen Weg, der mit vielen Übungsstunden, Versuchen, Problemlösungen und Teamarbeit einhergeht, um den Weltrekord an jenem Tag sicher aufstellen zu können. Und dieser Entwicklungsprozess – mit all den Rückschlägen, Meilensteinen und der Unsicherheit, ob das gesteckte Ziel erreicht werden wird oder nicht – dient als ergiebige Quelle für begabte Storyteller zur Generierung von inspirierenden Inhalten.

LG Electronics ist eine weitere Marke, die die Kunst fesselnder Inhalte beherrscht. Bei der Einführung der Waschmaschine „Centum System“ bewies die Marke, dass selbst Alltagsprodukte Protagonisten einer packenden Story werden können.

In Zusammenarbeit mit der südkoreanischen Agentur Krema Worldwide wollte LG zeigen, dass die „Centum“-Waschmaschine besonders vibrationsarm und leise arbeitet. Der Hersteller demonstrierte dieses Versprechen mit einem überzeugenden Auftritt, indem er seine Waschmaschine während des Schleudergangs mit 1.000 Umdrehungen pro Minute in Szene setzte.

Ein gewagtes Unternehmen

Für diese Kampagne holte LG den professionellen Kartenstapler und mehrfachen Weltrekordhalter Bryan Berg ins Boot. Das Vorhaben, in zwölf Stunden das größte Kartenhaus zu bauen und damit in Guinness World Records-Buch aufgenommen zu werden, ist schon auf fester Oberfläche äußerst anspruchsvoll, ganz zu schweigen von einer vibrierenden Waschmaschine.

Mit dieser Inszenierung setzte LG, wie auch Jaguar, emotionales Storytelling ein. Es fällt wohl jedem Zuschauer beim ersten Ansehen der beiden Videos schwer, nicht den Atem anzuhalten oder ein Lächeln zu verbergen, wenn der Erfolg des Weltrekords abzusehen ist.

Natürlich ist nicht jeder Versuch von Erfolg gekrönt. Doch einige Marken haben einen Weg gefunden, auch vermeintliche Misserfolge in eine inspirierende Story zu verwandeln.

Dem Missgeschick einen Erfolg abtrotzen

Panasonic ist eine solche Marke. Gemeinsam mit einer Gruppe von japanischen Studenten wollte der Hersteller einen Weltrekord aufstellen und die weltweit längste Strecke mit einem trockenbatteriebetriebenen Flugzeug mit festen Tragflächen zurücklegen. Leider scheiterte der Rekordversuch wegen schlechten Wetters am Rekordtag.

Jedoch wertete man diesen Misserfolg als wertvolle Erfahrung für die Studenten im Hinblick auf ihre spätere Wissenschaftler- und Ingenieurlaufbahn. Die Wirkung dieser Botschaft wurde durch ein beeindruckendes Video zum Rekordversuch verstärkt, das deutlich die Emotionen, Spannungen und letztendlich die Enttäuschung aller Beteiligten nahebringt.

Was können wir also von diesen Marken über guten Content und emotionales Storytelling lernen?

Die Bedeutung von ausdrucksstarken Bildern, einschließlich Videos, kann nicht hoch genug bewertet werden. Mit leicht verständlichen Inhalten, die Verbraucher sofort faszinieren, können vor allem Zielgruppen wirksam erreicht werden, die verstärkt eine Vielzahl an Informationen online konsumieren. Eine spannende Geschichte, die gut durchdacht präsentiert wird und mit Schlüsselerlebnissen überzeugt, kann neue Zielgruppen erreichen und auch zeitlich nachwirken. Und nehmen Sie sich ein Beispiel an Panasonic: Rechnen Sie mit dem Unvorhergesehenen – und haben Sie immer einen Plan B parat.

Wie Guinness World Records seine eigene Marke strategisch positioniert, wird die Autorin in der Session „How Guinness World Records has remained the global authority of record breaking of 60 years and still moves the masses“ am 22. September auf dem Kommunikationskongress in Berlin vorstellen. Weitere Informationen finden Sie unter www.kommunikationskongress.de.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Besonders bei großen Projekten ist es von Vorteil, wenn Unternehmenskommunikation und Personalabteilung zusammenarbeiten. (c) Thinkstock/Nastco
Foto: Thinkstock/Nastco
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wie HR und Kommunikation Veränderung bewirken

Wie Unternehmenskommunikation und Personalabteilung in Veränderungsprozessen erfolgreich zusammenarbeiten, zeigt der Praxis-Case Kion Group: Ihre Transformationsinitiative „Lift up“ machte die Entwicklung des Konzerns vom Staplerhersteller zum digitalen Lösungsanbieter 31.000 Mitarbeitern weltweit transparent und (be)greifbar. »weiterlesen
 
Die Mitarbeiter sind das Fundament der Veränderung bei den Frankfurter Rotkreuz-Kliniken. (c) Thinkstock/Rawpixel Ltd
Foto: Thinkstock/Rawpixel Ltd
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Veränderung wagen mit dem „Abenteuer Agilität“

Die Frankfurter Rotkreuz-Kliniken haben Ende des vergangenen Jahres ein unternehmensübergreifendes Change-Projekt eingeleitet: „Abenteuer Agilität“. Auf dem Kommunikationskongress stellten sie es vor – für uns haben sie ihren Beitrag zusammengefasst. »weiterlesen
 
Auch dieses Mal hieß es wieder: Bitte lächeln! (c) Jana Legler, Kasper Jensen
Fotos: Jana Legler, Kasper Jensen
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Speakersnight 2017: Die Bilder der Fotowand

Sehen Sie hier, wer bei der Speakersnight des Kommunikationskongresses 2017 war. »weiterlesen
 
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
Foto: Quadriga Media/Laurin Schmid
Lesezeit 3 Min.
Bericht

Von Sargnägeln und Totengräbern

Hat unabhängige und kritische Berichterstattung noch eine Zukunft? Macht Content Marketing alles kaputt? Eine kontroverse Diskussion über die Zukunft des Journalismus als eine Art Gegenpart zur PR verdeutlicht: Es muss sich etwas ändern. Nicht nur in den Köpfen. »weiterlesen
 
Outfittery-Gründerin Anna Alex hält ihre Keynote auf dem Kommunikationskongress. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

Die Vermessung des Kunden

Gründerin Anna Alex erklärt, wie das Datenteam ihres Start-ups Outfittery das angeblich ideale Outfit für Männer zusammenstellt. Das Publikum hat dazu einige Fragen. »weiterlesen
 
Während der Keynote von Ben Hammersley. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Die schönsten Impressionen

Unsere Fotografen waren überall - klicken Sie sich durch die schönsten Impressionen des diesjährigen Kommunikationskongresses. »weiterlesen
 
Theo Stepp (l.) und Tobias Jakob (r.) bei ihrem Vortrag auf dem Kommunikationskongress 2017. (c) Kasper Jensen
Fotos: Kasper Jensen
Lesezeit 4 Min.
Interview

Weleda und der Stuhlkreis 2.0

Anthroposophen haben keine Lust auf digitale Kommunikation und tauschen sich nur im Stuhlkreis bei Kerzenschein aus? Das war einmal! Theo Stepp und Tobias Jakob vom Naturkosmetik-Hersteller Weleda über die Einführung des globalen Intranets. »weiterlesen
 
Regine Kreitz im Kurz-Interview auf dem Kommunikationskongress 2017. (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 1 Min.
Video

Drei Fragen an ... BdP-Präsidentin Regine Kreitz

Über neue Aufgaben und neue Handlungsfelder – die frisch gebackene Präsidentin des Bundesverbands deutscher Pressesprecher im Kurzinterview auf dem Kommunikationskongress 2017. »weiterlesen
 
Sven Wedig (m.) und Carlos Zamorano (r.) reden Tacheles. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Bericht

„Die Testphase ist vorbei“

Live-Video, Influencer, Snapchat – ein momentaner Hype oder langfristiger Bestandteil der Kommunikation? Darüber diskutierten auf dem Kommunikationskongress die Influencer-Experten Carlos Zamorano von RTL II und Sven Wedig von Vollpension Medien. »weiterlesen
 
Oliver Santen (l.) diskutiert mit Jan W. Schäfer (r.) (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 3 Min.
Bericht

„Die Pressemitteilung ist tot“ – „Es lebe die Pressemitteilung!“

Ein Begriff, zwei Sichtweisen: Die Diskussion über die Bedeutung Relevanz für PR und Medien zwischen Oliver Santen und Jan W. Schäfer verlief nur in Teilen versöhnlich. Ein Thema erhitzte die Gemüter. »weiterlesen
 
Der Futurist Ben Hammersley appellierte an die Kommunikatoren, die Debatte über die postdigitale Ära anzuführen. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 3 Min.
Bericht

Immer wieder dumme Fragen

Unterhaltsam, amüsant, aber hochrelevant: Wie Keynote-Speaker und Futurist Ben Hammersley über das Zeitalter einer postdigitalen Gesellschaft denkt und welchen Appell er an professionelle Kommunikatoren richtet. »weiterlesen
 
Gabriela Straka auf dem Kommunikationskongress 2017 (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Interview

Wie kommunizieren Sie Verantwortung, Frau Straka?

Bier wird häufig als Genussmittel verstanden, es enthält dennoch das Suchtmittel Alkohol. Die Kommunikationschefin des Österreichischen Brauereiunternehmens Brau Union, Gabriela Maria Straka, über Vorurteile und sensible Kommunikation über Bier. »weiterlesen
 
Die Gewinner der Speakersnight. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 1 Min.
Bericht

Das Beste von der Speakersnight

Das Highlight eines jeden Kommunikationskongresses ist die Gala – auch dieses Mal gab es glückliche Gewinner, kluge Gedanken und eine feierlustige Gesellschaft. Der Rückblick. »weiterlesen
 
Die Absolventin der Universität Leipzig überzeugte mit einem "umfassenden und innovativen Ansatz". (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Meldung

BdP-Nachwuchsförderpreis geht an Meike Ostermeier

Meike Ostermeier gewinnt den Nachwuchsförderpreis des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP). Die Absolventin der Universität Leipzig setzte sich gegen drei weitere Finalistinnen durch. »weiterlesen
 
"Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt bei seiner Keynote auf dem Kommunikationskongress. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

„Relevanz lebt von Konkurrenz“

Als Julian Reichelt auf dem Kommunikationskongress das Podium betritt, sind die Reihen bis auf den letzten Stuhl besetzt. Das Schlagwort Relevanz definiert der Vorsitzende der Bild-Chefredaktionen vielschichtig. Seine Botschaft an PRler und Journalisten: Bitte nicht zu viel Einigkeit! »weiterlesen
 
Frank Mastiaux auf dem Kommunikationskongress (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

Frank Mastiaux über den Fluch der leeren Flure

Die erste Keynote auf dem diesjährigen Kommunikationskongress hielt EnBW-CEO Frank Mastiaux. Er hatte 2012 die große Aufgabe, das am Boden liegende Image des Energieversorgers zu retten. »weiterlesen
 
Die Dinge nehmen immer mehr an der Kommunikation teil - einesTages werden sie vielleicht selbst zu Storytellern. (c) Thinkstock/Kirillm
Foto: Thinkstock/Kirillm
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wie das Internet der Dinge Kommunikation verändert

Bots, selbstfahrende Autos, Smart Homes – die Dinge nehmen an der Kommunikation teil und werden dabei nicht nur selbst zum Medium, sondern möglicherweise sogar eines Tages Storyteller. Denkanstöße über die künftige Form von Content und Kommunikation gibt Michael Schmidtke, Director Digital Communications bei Bosch. »weiterlesen
 
So individuell wie eine Pinnwand können Mitarbeiter ihr Dashbord gestalten. (c) Thinkstock/serezniy
Foto: Thinkstock/serezniy
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Das personalisierte Intranet

Effektivität erhöhen, Motivation steigern, die Zusammenarbeit fördern: das alles kann ein personalisiertes Intranet leisten. Was dieses ausmacht, erklären unsere Gastautoren. »weiterlesen
 
Bei der Initiative "Give a beep" konnten Radfahrer gefährliche Straßenverhältnisse in London melden. (c) Mynewsdesk
Bei der Initiative "Give a beep" konnten Radfahrer gefährliche Straßenverhältnisse in London melden. (c) Mynewsdesk
Gastbeitrag

Was eine Kampagne heute erfolgreich macht

Mit "Give a beep" haben Mynewsdesk, der Anbieter eines digitalen PR-Workflow-Tools, und das Start-up Hövding eine Kampagne entwickelt, die mit kreativem Storytelling internationale Jurys überzeugt hat. Im Gastbeitrag erklärt Geschäftsführerin Sylvia Eberl, was gute Kampagnen ausmacht. »weiterlesen
 
Das Fernbusunternehmen Flixbus ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich frühe Pressearbeit auszahlt. (c) Thinkstock/SonerCdem
Foto: Thinkstock/SonerCdem
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Warum Pressearbeit für Start-ups lohnt

Kein Budget, keine Zeit? Für eine professionelle Pressearbeit sollten auch Start-ups Ressourcen einplanen – denn die kann Gold wert sein, wenn das Unternehmen einmal wächst. Eine Erfahrung, die das Fernbus-Unternehmen Flixbus gemacht hat. Kommunikationschefin Bettina Engert gibt Tipps für eine erfolgreiche Kommunikation in der Anfangszeit. »weiterlesen
 
Der Nachwuchsförderpreis wird im Rahmen der Speakersnight auf dem Kommunikationskongress am 21. September in Berlin verliehen. (c) Quadriga Media / Laurin Schmid (www.laurin-schmid.com)
Foto: Quadriga Media / Laurin Schmid (www.laurin-schmid.com)
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Shortlist steht: Das sind die Nominierten

Auf dem Kommunikationskongress im September wird wieder eine herausragende Masterarbeit im Bereich Kommunikation ausgezeichnet. »weiterlesen
 
Die Gewinner werden am 21. September in Berlin mit dem "Goldenen Apfel" ausgezeichnet. (c) Thinkstock/alexfiodorov
Foto: Thinkstock/alexfiodorov
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Shortlist für die „Pressestelle des Jahres“ steht

Neun Finalisten gehen ins Rennen um den „Goldenen Apfel“, den der Bundesverband deutscher Pressesprecher am 21. September in Berlin verleiht. »weiterlesen
 
Die Reputation des Top-Managements ist steuerbar: mit einem datengestützten und zielgruppengenauen Themenmanagement. (c) Thinkstock/iunewind
Foto: Thinkstock/iunewind
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wie Big Data den CEO ins beste Licht rückt

Kalorien, Follower, Budget – das Zählen, Messen und Vergleichen von Daten ist aus dem privaten und beruflichen Alltag nicht mehr wegzudenken. So setzt die Fraunhofer-Gesellschaft seit Kurzem auch auf ein Kommunikations-Controlling. Wie es entstand und wo es bereits eingesetzt wird, erklären die verantwortlichen Kommunikatorinnen im Gastbeitrag. »weiterlesen
 
Spontaneität erweckt ein Video erst wirklich zum Leben. Das kann auch schon einmal eine umfallende Topfpflanze sein. (c) Thinkstock/MementoImage
Foto: Thinkstock/MementoImage
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Was umfallende Topfpflanzen mit Youtubern eint

Alle sprechen von Authentizität. Aber was ist das eigentlich? Und was bedeutet das für Unternehmen, die Videos produzieren wollen? Creative Producerin Amanda Brennan gibt Antworten und Tipps. »weiterlesen
 
Viele Unternehmen haben damit begonnen, Kennzahlen für die Kommunikation festzulegen (c) Thinkstock/vladwel
Viele Unternehmen haben damit begonnen, Kennzahlen für die Kommunikation festzulegen (c) Thinkstock/vladwel
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Kontrolliert kommuniziert

Non-Profit-Organisationen sollten ihre Prozesse genau im Blick haben, meint Eva Michlits von der österreichischen Infrastrukturgesellschaft Viadonau. Warum das auch für die Kommunikation gilt und wie Controlling in ihrer Organisation funktioniert, erklärt die Pressesprecherin im Gastbeitrag. »weiterlesen
 
Für eine strategisch angelegte Innovationstour begab sich der Mittelständler Horsch für zehn Tage ins Silicon Valley. (c) Thinkstock/gguy44
Foto: Thinkstock/gguy44
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Was uns das Silicon Valley lehrte

Warum der Landmaschinen-Spezialist Horsch einen Betriebsausflug ins Silicon Valley machte und was es gebracht hat, berichtet Pressesprecher Daniel Brandt. »weiterlesen
 
Erst wenn die Strategie steht, kann der entsprechende Videocontent erstellt und nach und nach optimiert werden. (c) Thinkstock/AntonioFrancois
Foto: Thinkstock/AntonioFrancois
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Beim Video spielt die Strategie die Hauptrolle

Das Bespielen von Social Media gehört für viele Unternehmenskommunikatoren mittlerweile zum Standardrepertoire. Allerdings stellt die Arbeit mit bewegten Bildern für Pressesprecher häufig noch eine Herausforderung dar. Dieser müssen sie sich in einer Smartphone-dominierten Welt aber stellen. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Aufgepasst: Nach "zufolge" oder "laut" hat der Konjunktiv nichts zu suchen. (c) Thinkstock/Jezperklauzen
Foto: Thinkstock/Jezperklauzen
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Verloren im Konjunk-Tief

PR-Profis haben im Wesentlichen eine Aufgabe: kommunizieren. Das wichtigste Mittel dabei ist naturgemäß die Sprache – doch gerade die deutsche hat so manche Tücken. In unserer neuen Sprachkolumne klärt Lektorin und Bloggerin Juliane Topka über die häufigsten Fehler von Kommunikatoren auf. Folge eins zeigt, was es mit „zufolge“ und „gemäß“ auf sich hat. »weiterlesen
 
Die Unternehmenskommunikation als auch das Marketing dürfen nicht fehlen, wenn es um Employer Branding geht. (c) Thinkstock/Rawpixel Ltd
Foto: Thinkstock/Rawpixel
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

In sechs Schritten zur Arbeitgebermarke

Auf die richtige Positionierung kommt es an – auch bei der Suche nach potenziellen Mitarbeitern. Und wie sollte das gehen ohne die Profis aus Unternehmenskommunikation und Marketing? Wie der Weg zur Arbeitgebermarke heute aussieht und welche Hürden dabei zu überwinden sind, erklärt Kommunikationsexpertin Claudia Thaler. »weiterlesen
 
Gerade PR-Berufsanfängern fehlt es an Vorbildern. (c) Thinkstock/phototechno
Gerade PR-Berufsanfängern fehlt es an Vorbildern. (c) Thinkstock/phototechno
Lesezeit 4 Min.
Studie

PR – eine Branche ohne Vorbilder?

Im Gegensatz zu Journalisten fällt es Anfängern im Berufsfeld Kommunikation oft schwer, klare Vorbilder auszumachen. Woran das liegt und was sie sich von Leitfiguren wünschen, zeigt eine aktuelle Studie der Universität Leipzig. »weiterlesen
 
Eine Content-Strategie hilft, gute Entscheidungen zu treffen (c) Thinkstock/phototechno
Eine Content-Strategie hilft, gute Entscheidungen zu treffen (c) Thinkstock/phototechno
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Klarheit in fünf Dimensionen

Inhalte sollen wirken. Doch was müssen Kommunikatoren tun, damit das gelingt? Eine Content-Strategie hilft, gute Entscheidungen zu treffen.  »weiterlesen
 
Damit Studien in Redaktionen Gehör finden, bedarf es neben guter Daten möglichst eines Narrativs (c) Thinkstock/Rassco
Damit Studien in Redaktionen Gehör finden, bedarf es neben guter Daten möglichst eines Narrativs (c) Thinkstock/Rassco
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Wie Studien in Redaktionen Gehör finden

Studien sind ein ebenso komplexes wie beliebtes Mittel, um Botschaften zu streuen. Doch wie bloß Gehör finden in Redaktionen, die solche Informationen inflationär häufig erhalten? Eine Lösung lautet: Liefern Sie das Narrativ gleich mit! »weiterlesen
 
Unternehmenspräsentation als Video – so vermeiden Sie die schlimmsten Fehler (c) Thinkstock/Viktorus
Unternehmenspräsentation als Video – so vermeiden Sie die schlimmsten Fehler (c) Thinkstock/Viktorus
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Unternehmenspräsentation als Video leicht gemacht

Kein Video – kein Klick – keine Aufmerksamkeit! Wer sein Unternehmen zeitgemäß präsentieren möchte, setzt auf Bewegtbild. Doch statt glanzvollem Auftritt im Netz gibt es oft müde Filmchen, die niemanden überzeugen. Dabei können schon einfache Tipps Ihr Video ins Laufen bringen. »weiterlesen