Eine Studie hat herausgefunden, wie häufig Markenlogos im Social Web zu sehen sind. (c) Thinkstock/Vaniatos
Eine Studie hat herausgefunden, wie häufig Markenlogos im Social Web zu sehen sind. (c) Thinkstock/Vaniatos
Studie

Marken, die auf Twitter und Instagram auffallen

User-generated Content wirkt sich auf die Sichtbarkeit einer Marke aus. Dies belegt deutlich eine Studie, die untersucht hat, welche Markenzeichen am häufigsten im Social Web auftauchen.
Carolin Sachse-Henninger

Alle drei Sekunden erscheint ein neues Bild mit dem Markenzeichen von McDonald’s auf Twitter oder Instagram. Damit ist die US-Fastfoodkette die am meisten abgebildete Marke in den beiden sozialen Netzwerken. Zu diesem Ergebnis kommt der „Brand Visibility Report“, für den die Social-Intelligence-Agentur Brandwatch 100 Millionen hochgeladene Fotos auf sichtbare Markenlogos untersuchte. Das Logo der Fastfoodkette erscheint demnach jeden Monat im Schnitt auf fast 889.710 Bildern.

Auf Platz zwei landet mit durchschnittlich 788.490 Fotos im Monat die Sportmarke Nike. Die erste deutsche Marke, ebenfalls aus der Sportbranche, steht auf dem dritten Platz: Das Markenzeichen von Adidas taucht monatlich im Schnitt auf 772.520 Fotos auf. Interessant hierbei: Obwohl Konkurrent Nike häufiger im Gespräch ist, erreicht der deutsche Sportartikelhersteller mehr Nutzer – 390 Millionen Gesamtimpressionen erzielte Adidas im untersuchten Zeitraum (Nike: 336 Millionen). Der Grund liegt laut Studie darin, dass Nutzer mit einer höheren Followerzahl die Fotos von Adidas teilten.

Die Sportbranche ist dann auch die meistfotografierte Branche. Es folgen Technologie, Einzelhandel, Lebensmittel und Getränke sowie Luftfahrt. Erst auf Platz sechs landet die Modebranche.

Grafik: Die Top-10 der meistabgebildeten Marken auf Twitter und Instagram. (c) The Brand Visibilty Report (Brandwatch)

Die Top-10 der meistabgebildeten Marken auf Twitter und Instagram. (c) The Brand Visibilty Report (Brandwatch)

Insgesamt neun der 100 meistabgebildeten Marken kommen aus Deutschland. Neben Adidas und Puma (Platz 9) sind dies Mercedes-Benz (21), T-Mobile (22), BMW (25), Allianz (49), Nivea (73), Siemens (87) und Lidl (91).

Deutsche Marken in den Top 100 (c) The Brand Visibilty Report (Brandwatch)

Diese Marken werden von Influencern geteilt

Die Studie untersuchte darüber hinaus den Anteil von Influencer Engagement an der Präsenz von Marken auf Twitter. Dazu analysierten die Autoren Bilder, die von Twitternutzern mit mehr als 10.000 Followern geteilt wurden, und geben damit ein Indiz, welche Marken starkes Influencer Marketing betreiben. Auch hier führt McDonald’s das Ranking an, gefolgt von Disney und Coca-Cola. An deutschen Marken bildeten die Influencer am häufigsten Puma und T-Mobile ab.

Der Anteil von Influencer Engagement an der Sichtbarkeit von Marken. (c) The Brand Visibilty Report (Brandwatch)

Der Anteil von Influencer Engagement an der Sichtbarkeit von Marken. (c) The Brand Visibilty Report (Brandwatch)

Über diese Studie

Die Social-Intelligence-Unternehmensgruppe Brandwatch untersuchte zwischen dem 4. August und 4. Oktober 2017 300 separate Logos und 100 Millionen Bilder. Daraus entstand ein Ranking der 100 meistabgebildeten Marken auf Twitter und Instagram. Das Unternehmen hat die Logos nach eigenen Angaben in zwei Schritten ausgewählt. Zunächst wurden Marken anhand von Umsatz- und Outputlisten, Branchenliteratur und Social-Media-Daten ausgesucht und diese anschließend mit Markenrankings abgeglichen. Im zweiten Schritt wurden die Unternehmen und Agenturen nach dem Volumen der Bilder, in denen sie auf Twitter und Instagram abgebildet wurden, geordnet und so daraus die 100 Top-Marken identifiziert. Das gesamte Ranking ist im Report zu finden, der hier heruntergeladen werden kann.  

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Werder Bremen ist deutscher Meister in Sachen Onlinekommunikation. (c) SV Werder Bremen
Werder gewinnt das Online-Ranking der Bundesliga-Vereine vor Dortmund und Bayern. Foto: SV Werder Bremen
Meldung

Werder Bremen ist deutscher Meister

Im Online-Ranking der Fußball-Bundesligavereine setzt sich Werder gegen Dortmund und Bayern München durch. »weiterlesen
 
Die Kurzvideo-Plattform Tiktok dominiert weltweit bei App-Downloads. (c) Tiktok
Im ersten Quartal 2019 verzeichnete Tiktok über 180 Millionen Downloads weltweit. Foto: Tiktok
Meldung

Tiktok weiter weltweit auf dem Vormarsch

Tiktok wächst und wächst, weltweit: Keine App eines anderes sozialen Netzwerks erreicht höhere Download-Zahlen als die chinesische Kurzvideo-Plattform. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Donald Trump zieht in den Kampf gegen angebliche "Social-Media.Zensur". (c) White House
Mit einer Online-Umfrage will das Weiße Haus gegen Zensur kämpfen. Foto: White House
Meldung

Trump eskaliert Kampf gegen „Social-Media-Zensur“

Der US-Präsident kämpft unermüdlich für die Meinungsfreiheit, vor allem für rechtsgerichtete Stimmen. Eine Online-Umfrage soll nun dabei helfen. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen
 
Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen essenziell. (c) Getty Images / teddybearpicnic
Foto: Getty Images / teddybearpicnic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Social Media den chinesischen Markt erobern

China bietet Kommunikatoren so viele Chancen wie kaum ein anderer. Wer sein Unternehmen im Reich der Mitte positionieren will, muss seine PR- und Kommunikationsaktivitäten an die Ansprüche des lokalen Marktes und der chinesischen Konsumenten anpassen. Social Media spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.