Marcus da Gloria Martins, Polizei München, während der Speakersnight (c) Quadriga Media/Laurin Schmid
Marcus da Gloria Martins, Polizei München, während der Speakersnight (c) Quadriga Media/Laurin Schmid
Video-Interview

Marcus da Gloria Martins über Kommunikation in einer Amoklage

Im Juli 2016 mussten der Münchener Polizeipressesprecher Marcus da Gloria Martins und sein Team während einer Amoklage in München über sich hinauswachsen. Mit uns sprach er über die kommunikative Herkulesaufgabe, die Rolle von Social Media bei Katastrophen und den Teufel im Detail. 
Hilkka Zebothsen

"Papa, in München wird geschossen." Es war seine Tochter, die Münchens Polizeipressesprecher Marcus da Gloria Martins über die Amoklage in der Stadt alarmierte, denn – „der Teufel ist ein Eichhörnchen“ – sein Handyakku war leer, er kochte gerade. Der ehemalige Streifenpolizist und sein Team erhielten auf dem Kommunikationskongress 2016 in Berlin den Sonderpreis des Bundesverbands deutscher Pressesprecher.

Oliver Timper, Elizabeth Matzinger und Marcus da Gloria Martins von der Polizei München, (c) Quadriga Media/Laurin Schmid

Oliver Timper (l.), Elizabeth Matzinger und Marcus da Gloria Martins von der Polizei München mit dem BdP-Sonderpreis. Foto: Quadriga Media/Laurin Schmid

Mit uns sprach er über die Situation, wenn die gesamte Polizeiführung in einem Tagungszentrum am Tegernsee weilt, das eigene Team am Freitagabend eine Weile braucht, um einsatzbereit zu sein und Improvisation als Leitthema. „In so einer Situation fragen Sie sich nicht mehr, „steh ich richtig zur Kamera?“, sagt da Gloria Martins und spricht über die unterschätzte Rolle von Whatsapp, die Rolle von Social Media in der Krise und die Herausforderung, einen Gleichklang der Informationen auf allen Kanälen zu erzeugen.

Sehen Sie hier das vollständige Interview

Mehr Interviews und Berichte vom Kommunikationskongress 2016 in unserem Online-Dossier (hier klicken).

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der deutsche Fußball hat Rassisten in den eigenen Reihen. / Fußball: (c) Getty Images/ Pixfly
Rassismus im Fußball: Getty Images/ Pixfly
Bericht

S04, BVB, CFC – das Rassismus-Problem des Fußballs

Neben Clemens Tönnies von Schalke 04 machen der BVB und der Chemnitzer FC derzeit Negativ-Schlagzeilen. »weiterlesen
 
DHLs Fanfoto-Kampagne flopt. / DHL-Transporter: (c) DHL
Foto: DHL
Meldung

Fanfoto-Shitstorm: So unbeholfen reagiert DHL

Am Beispiel DHL erkennen Unternehmen, wie sie nicht auf einen Shitstorm reagieren sollten. #DHLFanfoto ist gefloppt.  »weiterlesen
 
Dieses Jahr dreht sich beim Kommunikationskongress alles um die Zeit. / Zeit: (c) Screenshot pressesprecher
Kommunikationskongress 2019. Foto: Screenshot pressesprecher
Bericht

15 Jahre Kommunikationskongress: die Highlights

In 15 Jahren Kommunikationskongress ist einiges passiert. Lesen Sie hier die interessantesten Fakten. »weiterlesen
 
Carola Hug klärt über die Kunst des öffentlichen Entschuldigens auf. / Carola Hug: (c) Carola Hug
Carola Hug, öffentliches Entschuldigen. Foto: Carola Hug
Gastbeitrag

Wie eine öffentliche Entschuldigung gelingt

Unternehmen, die etwas falsch gemacht haben, steht Reue manchmal gut zu Gesicht. Aber Vorsicht! Beim Entschuldigen kann einiges schief gehen, wie unsere Gastautorin weiß. »weiterlesen
 
Das neue Trikot von Huddersfield war so hässlich - das konnte doch nur ein PR-Coup sein. (c) Getty Images / efks
Hinter dem geschmacklosen Trikot von Huddersfield verbarg sich eine clevere PR-Aktion. Foto: Getty Images / efks
Meldung

„PR-Coup des Jahres“ im englischen Fußball

Der englische Club Huddersfield löste mit einem ausnehmend misslungenen Trikot Entrüstung aus. Genau das war offenbar der Plan. »weiterlesen
 
Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Jochen Kalka verlässt W&V. Foto: W&V/TH. Dashuber
Meldung

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben. »weiterlesen