Männer sterben nicht. Wie man den Tod kommuniziert (c) Getty Images/iStockphoto
Männer sterben nicht. Wie man den Tod kommuniziert (c) Getty Images/iStockphoto

Männer sterben nicht. Wie man den Tod kommuniziert

Corinna Brod, Unternehmenssprecherin des Friedhofsbetreibers „FriedWald“, über Bestattungen in der Natur, Förster als Vertriebler und Frauen als Entscheider über den letzten Ort der Ruhe.
Hilkka Zebothsen

Frau Brod, wenn Sie Menschen neu kennenlernen, sagen Sie denen, was Sie beruflich machen?

Corinna Brod: Meistens vermeide ich dieses Thema, sonst kenne ich am Ende der Party alle Todesfälle im Umfeld meines Gesprächspartners (lacht). Wenn ich lange über den Tod sprechen muss, grenze ich mich im Privaten gerne mal ab.

Warum kommt der Tod für uns immer so scheinbar überraschend?

Obwohl der Tod jeden trifft, sind wir komplett überfordert, sobald es in unserem Umfeld soweit ist. Dabei ist in anderen Kulturen der Tod Teil des Lebens. In Mexiko werden die Toten zum Beispiel am Dia de los Muertos an Allerseelen mit der ganzen Familie bei einem Fest auf dem Friedhof gefeiert.

Der FriedWald ist keine Wortschöpfung sondern eine Marke. Wie wurde sie geschaffen?

Obwohl wir den Namen als Markenzeichen eingetragen haben, ist er inzwischen schon zum Gattungsbegriff für Bestattungen in der Natur geworden. Umso schwerer ist er im Alltag rechtlich zu schützen. Im Rahmen des Brand Managements setzen wir auf externes Monitoring, weisen auch freundlich auf Verstöße hin, aber wir rufen nicht gleich den Anwalt.

Welche sind Ihre wichtigsten Botschaften?

Wir wollen den natürlichen Umgang mit dem Tod fördern als tröstliche Perspektive. Es geht uns darum, Akzeptanz für dieses Thema zu schaffen und den Vorsorgegedanken zu fördern. Wir wollen die Angst vor dem Tod lindern helfen, selbst wenn ich sie selbst auch habe.

An wen richten sich diese Botschaften vor allem?

Unsere Zielgruppe hat einen mittleren bis hohen Bildungsstand und ist 50+. Frauen sind die Entscheider. Wir sind zum Beispiel häufig mit einem Stand auf Verbrauchermessen. Dann sieht man Paare heran schlendern und die Frau sagt „Oh guck mal, davon hab ich schon gehört, lass uns mal gucken.“ Und der Mann zieht sie schnell weiter und sagt „Ach, das hat noch Zeit.“ Männer sterben nicht.

Welche PR-Tools nutzen Sie?

Wir machen weniger klassische Werbung, es läuft bei uns viel über Direktmarketing. Am Anfang war das heikel und wir haben extra unsere Mitarbeiter der Telefonzentrale geschult. Inzwischen sind es im Schnitt 40 Direktmailings pro Jahr, in denen wir zum Beispiel zum Waldinformationstag einladen. Sie gehen an Menschen im Umkreis von 30 bis 50 Kilometer rund um einen Friedwald-Standort und entstehen in Kooperation mit den Förstern aus der Region.

Sie setzen demnach auf „Live-Kommunikation“ bei Wind und Wetter?

Die Waldführungen sind das wichtigste Instrument für unseren Markenvertrieb. In Gruppen von maximal 20 Personen können sich Interessierte die FriedWald-Standorte ansehen, mit Angehörigen austauschen und bei einem zweiten Termin „ihren Baum“ aussuchen. Manche schauen nur für sich allein, andere als Paar, Familie oder Freundeskreis. Im Wald startet die Trauerarbeit.

Förster als Vertriebler – das ist ja ein spannendes Konstrukt.

Alle Förster sind extra von uns geschult worden und waren auch zur Hospitanz im Krematorium. Der Beruf ist eine wunderbare Basis für die Begleitung von Hinterbliebenen, Förster haben da ein natürliches Talent. Natürlich bieten wir ihnen auch Supervision an.

Welche Kanäle nutzen Sie außerdem?

Ansonsten setzen wir auf die Webseite mit einem Imagefilm, Broschüren, Newsletter. Bei Facebook posten wir etwa zwei bis dreimal pro Woche. Wir sehen das eher als Push für Dialoge, indem wir zum Beispiel fragen, welche Musik Hinterbliebenen hilft oder wie sie ihr erstes Weihnachten ohne den Verstorbenen verbringen. Das Profil ist wie ein sanft moderiertes Forum. Der Weggang eines Abonnenten oder „Freundes“ ist dann im echten Leben ein gutes Zeichen, weil es bedeutet, dass die Trauerarbeit vorangeht.

Wie offen sind die Menschen für Ihr Angebot?

Es gab auch Kritik, die Kirche warf uns beispielweise vor, „naturheidnisch“ zu sein. Aber wir sind als Unternehmen religiös und weltanschaulich neutral. Auch die Kritik, unsere Bestattungen seien anonym, stimmt nicht, denn die meisten wünschen sich an den Bäumen Namensschilder und die sind natürlich erlaubt. Zudem gibt es ein Sterberegister bei uns und der Trägerkommune.

Wie eng müssen Sie mit letzteren zusammenarbeiten?

Ein Teil der Öffentlichkeitsarbeit sind für uns auch die Akquise und öffentliche Genehmigungsverfahren, wenn man einen Wald zu einem Friedhof umwidmet. Da sind die Abstimmungsverfahren mit Kommunen und Trägern umfangreich. Eine solche Umwidmung dauert zwischen einem halben und sieben Jahre, das muss man medial begleiten. Wir machen viel Lobbyarbeit und Infoveranstaltungen.

Was ist die Motivation Ihrer Kunden?

Zu den Waldinfotagen kommen Familien oft auch mit kleinen Kindern. Und sie wollen ihren eigenen Familien den Hickhack nicht zumuten, der entsteht, wenn man sich nicht auf das Sterben vorbereitet: Die typisch deutsche Angewohnheit der Ordnungsliebe wäre für uns ein Vorteil - aber es haben nur wenige Verstorbene Formulare wie Patienten- oder Pflegeverfügung und ihr Testament vorbereitet. Bestattungswünsche sollte man in einer separaten Willenserklärung formulieren, denn ein Testament wird in der Regel erst nach der Beisetzung eröffnet. Dabei sollte man zumindest mit seinen Angehörigen die letzten Wünsche rechtzeitig besprechen. Der Gedanke zu wissen, „wo man mal abbleibt“, ist tröstlich.

 

 
Corinna Brod (c) FriedWald
Corinna Brod

Corinna Brod ist Leiterin der Unternehmenskommunikation des Friedhofsbetreibers FriedWald GmbH mit Sitz in Griesheim bei Darmstadt. Das Unternehmen betreibt bundesweit 52 Standorte, an denen Menschen am Fuße eines Baums im Wald bestattet werden können. Brod hat ursprünglich bei einer lokalen Tageszeitung und anschließend in einer PR-Agentur gearbeitet. Den Standort für ihre eigene Bestattung hat sie bereits gemeinsam mit Eltern und Freunden ausgesucht, den genauen Baum jedoch noch nicht.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Männer sterben nicht (c) Julia Nimke
Foto: Julia Nimke
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Wie kommuniziert man das Unaussprechliche?

Wenn sie kommen, freut sich niemand: Wir haben bei Bestattern und Unternehmern, die mit dem Ende des Lebens ihr Geld verdienen, nachgefragt, wie man den Tod kommuniziert. Drei PR-Profis über Förster als Vertriebler, provozierende Kampagnen und warum Männer nicht sterben. »weiterlesen
 
Den Tod kommunizieren Teil 1 (c) Getty Images/Zoonar RF
Foto: Getty Images/Zoonar RF
Lesezeit 4 Min.
Interview

Haltung im Herbstwald: Den Tod kommunizieren Teil 1

Der Wandel ist stetig – auch in der Bestatterbranche. Oliver Wirthmann, Geschäftsführer des Kuratoriums Deutsche Bestattungskultur, über das Gleichnis vom Polo zum Phaeton, Bilder von Stegen am See und dass Angehörige keine Sterne sind. »weiterlesen
 
Vom Zusammenbringen der Lebenden und der Toten (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 4 Min.
Interview

Vom Zusammenbringen der Lebenden und der Toten

Wie kommuniziert man den Tod? Christian Hillermann vom Hamburger Bestatter „Trostwerk“ im zweiten Teil unserer Serie "Den Tod kommunizieren" über das richtige Wording, den Wandel im Markt, provozierende Kampagnen - und wie er gut auf sich achtet. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Studenten der Hochschule Darmstadt wollen das angestaubte Thema "Grundgesetz" frisch und inspirierend vermitteln. (c) Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Foto: Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Studenten feiern Grundgesetz mit Online-Kampagne

Das Grundgesetz wird 70: Anlass genug für einige Darmstädter Studenten, sich zu überlegen, wie sich das Thema im Jahr 2019 etwas frischer verpacken lässt. »weiterlesen
 
Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen