Studie zur Change-Kommunikation (c) Thinkstock/Teptong
Studie zur Change-Kommunikation (c) Thinkstock/Teptong

Mängel in der Change-Kommunikation

Change-Kommunikation soll Mitarbeiter und Stakeholder auf Veränderungsprozesse vorbereiten. Eine Studie zeigt jedoch, dass nur 38 Prozent der deutschen Unternehmen Fusionen, Umstrukturierungen, Personalabbau und Neuausrichtungen regelmäßig kommunizieren.
Florian Till Patzer

Nur ein Fünftel der deutschen Unternehmen bewerten ihre Change-Kommunikation als erfolgreich. Zu diesem Ergebnis kommt die „Change-Fitness-Studie 2014“ der Unternehmensberatung Mutaree. Zudem wird die Kommunikation als strategisches Instrument insgesamt noch zu wenig genutzt, um intern und extern über Veränderungen zu informieren und um mögliche Ängste und Widerstände abzubauen.

30 Prozent setzen auf institutionalisierte Kommunikation

Dabei ist eine kontinuierliche Kommunikation über Veränderungen und Umstrukturierungen laut den Studienherausgebern in der Zeit des technologischen Wandels unumgänglich. „Jeder Veränderungsprozess muss durch Kommunikationsmaßnahmen begleitet werden“, sagt die Geschäftsführerin von Mutaree, Claudia Schmidt. Daher verwundere es, dass nur 38 Prozent der befragten Unternehmen angeben, regelmäßig ihre Stakeholder über Veränderungen auf dem Laufenden zu halten. Interessant ist, dass immerhin 30 Prozent klar definierte, kommunikative Prozesse entwickelt haben, um Veränderungsmaßnahmen zu begleiten.

Die größten Herausforderungen

Als größte Herausforderungen bei der Change-Kommunikation wurde von den befragten Unternehmen Kostendruck, verstärkter Wettbewerb, Technologisierung, Globalisierung und gesetzliche Regulierung genannt. Diese können laut den Befragten am besten gemeistert werden, wenn Veränderungen umfassend analysiert und strukturiert sowie alle Beteiligten in die Change-Kommunikation einbezogen werden.

Finanzielle Vernachlässigung

Ein Vergleich mit den Vorgänger-Studien zeigt zudem, dass Unternehmen immer weniger in ihre Change-Kommunikation investieren. Plante 2010 noch die Hälfte einen regelmäßigen Austausch mit den Prozessbeteiligten, sind dies heute nur noch 38 Prozent. Das ist umso verwunderlicher, da eine nachhaltige Kommunikation auch nach außen wirkt. Nicht nur die direkten Stakeholder, sondern auch Medien, die transparent über den Wandel informiert werden, können laut der Studie dazu beitragen, dass sich neue Abläufe zügig verfestigen und schneller akzeptiert werden.

Hier geht's zur Studie.

Zur Studie

Mutaree ist eine auf Change-Kommunikation spezialisierte Unternehmensberatung. Die „Change-Fitness-Studie“ veröffentlicht das Unternehmen nach 2010 und 2012 nun zum dritten Mal. 2014 befragte Mutaree 345 Teilnehmer mit Hilfe von Fragebögen.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Biontech könnte als eines der ersten Unternehmen eine Zulassung für seinen Impfstoff gegen Covid-19 erhalten. (c) Picture Alliance/Laci Perenyi
Foto: Picture Alliance / Laci Perenyi
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Wettlauf um den besten Impfstoff

Das Mainzer Unternehmen und Pfizer stehen vor der Zulassung ihres Covid-19-Impfstoffs. Die Kommunikation dürfte mit darüber entscheiden, welche der verschiedenen Impfstoffkandidaten als die besten angesehen werden. Biontech bietet jedenfalls eine gute Story. »weiterlesen
 
Geschlechtergerechte Sprache wird bei Microsoft Deutschland auch mithilfe des „Gendersternchens“ umgesetzt. (c) Getty Images/Syuzanna Guseynova
Foto: Getty Images/Syuzanna Guseynova
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Inklusion mit Sternchen

Immer mehr Organisationen achten in ihrer Kommunikation auf eine geschlechtergerechte Sprache. Warum Microsoft Deutschland gendert und welche Erfahrungen das Unternehmen damit gemacht hat, berichtet Projektleiterin Paula Auksutat. »weiterlesen
 
Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Streeck (l.) und NRW-Ministerpräsident Laschet: Die Präsentation der Zwischenergebnisse der Heinsberg-Studie brachte dem Virologen viel Kritik ein. (c) Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Foto: Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Kein Virologe der Herzen

Wolfram Winter berät den Virologen Hendrik Streeck bei dessen Medienarbeit. Nach dem Debakel rund um die Kommunikation zur Heinsberg-Studie versucht der Bonner Mediziner, sich ein klares Profil zu erarbeiten – als Pragmatiker. Damit eckt er an. »weiterlesen
 
Der Weg führt weg vom generischen Maskulinum. (c) Getty Images/ AlbertPego
Foto: Getty Images/ AlbertPego
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Der Weg zur inklusiven Sprache

Als Leiterin der Kommunikationsabteilung der Stadt Hannover führte Annika Schach vor etwa zwei Jahren die geschlechtergerechte Sprache in der niedersächsischen Landeshauptstadt ein. Wie sollten Organisationen vorgehen, die eine genderneutrale Sprache verwenden wollen? »weiterlesen
 
Der Eisbrecher „Polarstern“ ließ sich an einer Eisscholle festfrieren und bewegte sich so durchs Meer. (c) picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Unterwegs im schwindenden Eis

Etwa ein Jahr lang driftete der Forschungseisbrecher „Polarstern“ durch das Nordpolarmeer. Die „Mosaic“-Expedition in die Arktis soll entscheidende Hinweise über den Verlauf des Klimawandels liefern. Mit an Bord: ein Kommunikationsteam des Alfred-Wegener-Instituts, das über die Mission weltweit informierte. »weiterlesen