Machtspiele haben einen miserablen Ruf. Dabei müssen sie keineswegs immer unmoralisch und böse sein. (c) Getty Images/SvetaZ
Machtspiele haben einen miserablen Ruf. Dabei müssen sie keineswegs immer unmoralisch und böse sein. (c) Getty Images/SvetaZ
Karriere

Machtspiele erkennen und gewinnen

Wo Macht ist, sind Machtspiele nicht fern. Wie Sie sie erkennen, deuten und gewinnen können.  
Matthias Nöllke

Machtspiele haben einen miserablen Ruf. Sie gelten als unfair und rücksichtslos. Wer etwas Gutes über eine Führungskraft sagen will, der behauptet, sie könne auf Machtspiele verzichten. Wie jedes gute Kompliment ist das halb gelogen. Denn es macht sich kaum jemand Illusionen: Wo Macht ist, da sind auch die Machtspiele nicht fern. Und wer sie nicht zu spielen versteht, der wird sich bald verabschieden müssen von der Macht.

Was zeichnet Machtspiele überhaupt aus? Es sind drei Merkmale. Erstens folgen sie bestimmten Regeln, es gibt typische Spielzüge und Gegenzüge. Zweitens gibt es immer eine gewisse Doppelbödigkeit, einen Widerspruch zwischen dem, was gesagt wird, und dem, was tatsächlich geschieht. Und drittens geht es letztlich darum, den eigenen Willen durchzusetzen.

Dabei müssen Machtspiele keineswegs immer unmoralisch und böse sein; sie können auch legitim, sportiv, ja geradezu charmant sein. Es können beide Seiten profitieren. Wie beim Machtspiel „Die Marionette führt“. Da wird derjenige, der vermeintlich die Fäden in der Hand hält − sagen wir: der Chef −, sachte von einem Untergebenen in die richtige Richtung gelenkt. Ganz einfach, weil der sich besser auskennt.

Es muss allerdings der Anschein gewahrt bleiben, es sei der Chef, der hier entschieden hat. Sonst gilt der als entscheidungs- und führungsschwach. Und daran hat niemand ein Interesse. Schon gar nicht diejenigen, die ihren Vorgesetzten so taktvoll zu lenken verstehen. Doch solche Win-win-Konstellationen sind die Ausnahme. Meist setzt sich die eine Seite auf Kosten der anderen durch. Indem sie droht, indem sie einschüchtert, indem sie virtuos auf der Klaviatur der Gefühle spielt. Unsere Emotionen sind eine weithin unterschätzte Quelle von Macht.

Warmherzigkeit, Sympathie und Stolz lassen sich ebenso für die eigenen Interessen einspannen wie Rache-, Angst- oder Schuldgefühle. Das eröffnet unzählige Möglichkeiten, die Gegenseite unter Druck zu setzen. Ob Sie sich als beklagenswertes Opfer inszenieren, als idealistische Anwältin der guten Sache oder als rücksichtsloser Machtmensch. Wie erfolgreich Sie damit sind, hängt von vielen Faktoren ab, vor allem aber von der „Spielkultur“, die in Ihrer Organisation vorherrscht.

Das gilt zum Beispiel für eines der häufigsten Machtspiele: die „Kunst der Drohung“. Nun stehen Drohungen nicht gerade in hohem Ansehen. Doch ohne wohldosierte Drohungen kommen wir gar nicht aus. Wir müssen sie in die Welt setzen und die unserer Mitmenschen deuten. Wir brauchen Drohungen, um uns Respekt zu verschaffen, wenn jemand unsere Interessen missachtet, sich nicht an Absprachen hält oder uns schlecht behandelt. Richtig drohen heißt: siegen, ohne zu kämpfen. Es geht um Konfliktvermeidung.

Wann Sie Ihre Drohung tarnen sollten

Drohungen haben eine sehr einfache Struktur: Wenn Sie mir drohen, geben Sie mir zu verstehen: Entweder tun Sie dieses oder es geschieht jenes. Wobei dieses und jenes zu den Dingen gehören, die mir beide nicht recht sind. Sie verknüpfen zwei Übel, damit ich das kleinere wähle. Denn dieses kleinere Übel ist das, was Sie erreichen wollen. Während Sie das größere Übel (mit dem Sie mir drohen) vielleicht ebenso gerne vermeiden wollen wie ich. Aber ich habe die Wahl.

Offene Drohungen belasten die persönliche Beziehung und werden in vielen „Spielkulturen“ nicht geduldet. Dann müssen Sie Ihre Drohung tarnen, vielleicht als Ankündigung, als „guten Rat“ oder als Befürchtung („Ich habe Sorge, dass dann Folgendes passiert …“). Andernorts dringen Sie mit solch subtilen Andeutungen nicht durch. Sie müssen wissen, wie gespielt wird.

Wer zu stark droht, begeht jedoch einen schweren taktischen Fehler. Solche Drohungen werden oft nicht geglaubt. Und dann müssen Sie Ihre Ankündigung in die Tat umsetzen. Sie sind zum Gefangenen Ihrer eigenen Drohung geworden. Das Machtverhältnis ist gekippt. Daher sprechen manche lieber unbestimmte Drohungen aus. Denn die verpflichten ja zu nichts und machen dennoch Angst. Erfahrene Machtspieler durchschauen jedoch solche Manöver und ­lassen sich davon nicht beeindrucken. Das führt uns zu der Frage: Wie können Sie auf dieses Machtspiel reagieren?

Sie könnten sich fügen, die Drohung aber öffentlich machen und sich als das Opfer eines hemmungslosen Machtmenschen stilisieren. Oder Sie fügen sich, tun aber nicht das, was von Ihnen verlangt wird, sondern etwas Ähnliches. Oder Sie nennen die Drohung eine Drohung und erklären selbstbewusst, dass sie sich deshalb nicht darauf einlassen können.

 

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Aktuell gibt es nur wenige CCOs in der Unternehmensführung. (c) Getty Images/Hakinmhanil des Fü
Bild: Getty Images/Hakinmhan
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Kommunikatoren in den Vorstand!

Um als Kommunikator einen Sitz in der Chefetage eines Unternehmens zu ergattern, genügt PR-Expertise allein nicht. Stattdessen sind vor allem strategischer Weitblick, Geschäftssinn und Führungserfahrung gefragt. Ein Blick in die USA macht Mut. »weiterlesen
 
Coaching kann helfen, das eigene Potential zu heben. (c) Getty Images/thomas-bethge
Bild: Getty Images/thomas-bethge
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Mit Coaching die interne Kommunikation meistern

Coaching wird künftig zum Qualifizierungsprogramm für Führungskräfte gehören, denn neue Arbeitsformen verlangen nach einer neuen Führungskultur. Ohne den Blick von außen und den Blick nach innen geht das kaum. »weiterlesen
 
Überschätzen PR-Profis digitale Medien? Eher nicht. (c) Getty Images/phototechno
Foto: Getty Images/phototechno
Analyse

Überschätzen PR-Profis wirklich digitale Medien?

Faktenkontor zieht aus einer Studie den Schluss, Kommunikatoren würden digitale Medien überbewerten. Doch geben die Zahlen dieses Fazit tatsächlich her? »weiterlesen
 
Digitalisierung: Kein Grund für Kommunikatoren, nicht an ein Happy End zu glauben. (c) Getty Images/McXas
Bild: Getty Images/McXas
Lesezeit 2 Min.
Essay

Pressesprecher, habt keine Angst vorm Aussterben!

Die Digitalisierung bereitet dem Beruf des Kommunikators, wie wir ihn bislang kannten, ein Ende. Das führt naturgemäß zu Unsicherheit, sollte aber vor allem eines: Kräfte freisetzen. »weiterlesen
 
Der VW-Chef trat mit seiner Aussage "Ebit macht frei" gehörig ins Fettnäpfchen. (c) Getty Images/vesilvio
Foto: Getty Images/vesilvio
Lesezeit 1 Min.
Meldung

VW-Chef irritiert mit „Ebit macht frei“-Äußerung

In einem Gespräch mit Managern des VW-Konzerns hat sich Diess gründlich in der Wortwahl vergriffen. »weiterlesen
 
Kolumnist Claudius Kroker weiß, woran es dem Journalismus derzeit fehlt. (c) Getty Images/Filip_Krstic
Bild: Getty Images/Filip_Krstic
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Wie machen wir den Journalismus besser?

Fehlende Sorgfalt, reißerische Berichterstattung und das Verschwimmen von Kommentar und Bericht – das Image des Journalismus ist momentan nicht das beste.   »weiterlesen