Stefanie Hansen ist ihrem Arbeitgeber seit mehr als 18 Jahren treu. (c) Thinkstock/arthobbit;privat;Andy Ridder
Stefanie Hansen ist ihrem Arbeitgeber seit mehr als 18 Jahren treu. (c) Thinkstock/arthobbit;privat;Andy Ridder
Sprecher berichten

Warum ich meiner Firma die Treue halte

Stefanie Hansen kommuniziert seit mehr als 18 Jahren für denselben Arbeitgeber, Jens Schreiber immer wieder für denselben CEO. Wieso, erklären sie in diesem Zweiteiler.
Aus der Redaktion

Sie ist ihrem Arbeitgeber treu: Stefanie Hansen leitet die Presse und externe Kommunikation bei BP Europa. Angefangen hat sie als Pressesprecherin bei Aral, heute eine Tochter des britischen Energiekonzerns das war im Jahr 1999. Was hält die 49-Jährige? Wir haben nachgefragt.

Wer mir Anfang 1999 prophezeit hätte, dass ich einmal so lange für ein und denselben Arbeitgeber kommunizieren würde, den hätte ich womöglich belächelt. Nicht dass das außerhalb meiner Vorstellungskraft gewesen wäre. Doch mit dieser Zielsetzung bin ich jedenfalls nicht bei Aral als Pressesprecherin Wirtschaftspresse gestartet.

Seitdem sind tatsächlich mehr als achtzehneinhalb Jahre vergangen – und ich bin meinem Arbeitgeber und der Energiewirtschaft noch immer treu. Inzwischen leite ich die Presse und externe Kommunikation bei BP Europa, zu der der Tankstellen-Marktführer Aral gehört. Warum ich dem Unternehmen nie den Rücken gekehrt habe, hat unterschiedliche Gründe. Der hauptausschlaggebende mag für Außenstehende banal klingen, ist aber ein ganz wesentlicher: Es macht mir nach wie vor einfach großen Spaß. Mir stellen sich jeden Tag aufs Neue Herausforderungen, was ich als sehr motivierend empfinde.

„Es ist auch eine Typfrage“

Gerade am Anfang einer Karriere kann man sich kaum ausmalen, wie viele Facetten ein einzelnes Unternehmen bieten kann. Schon die Kommunikation rund um Aral hatte stets wesentlich mehr beinhaltet als das reine Thema Tankstellen. Und als Aral dann 2002 von BP übernommen wurde, tat sich plötzlich ein riesiges internationales Feld für mich auf, das noch deutlicher hinausgeht über Kraftstoffe, Shopgeschäft und Schmierstoffe.

In meiner täglichen Arbeit spielt der gesamte Bereich Mobilität eine Rolle. Über die Jahre und mit Wechsel meiner Kommunikationsfunktionen im Unternehmen traten zunehmend Fragen der internationalen Energiepolitik und weitere gesellschaftlich relevante Themen in den Vordergrund. Dazu gehört auch das Thema E-Mobilität. Es ist für mich spannend, diese aktuellen Entwicklungen kommunikativ zu begleiten.

Ein so großes Unternehmen wie BP mit seinen weltweit rund 80.000 Mitarbeitern bietet Arbeitnehmern enorm viele Möglichkeiten, sich zu verändern – sicherlich mehr als etwa eine mittelständische Firma. Ich weiß das ebenso zu schätzen wie die Gestaltungsmöglichkeiten, die ich genieße und die meiner Erfahrung nach nicht unbedingt selbstverständlich sind in einem internationalen Großkonzern. BP ist ein sehr moderner Arbeitgeber. Flexibles Arbeiten und Homeoffice sind kein Problem, sofern sie sich mit den jeweiligen Aufgaben vereinbaren lassen. Mir als Mutter hat das sehr geholfen, und offen gesagt hat es meine Loyalität zusätzlich gesteigert.

Am Ende ist es aber sicherlich auch eine Typfrage, ob jemand seinem Arbeitgeber gern treu bleibt oder ob er mit Blick auf einen vermeintlich besonders abwechslungsreichen Lebenslauf lieber schnellere Job-Wechsel bevorzugt. Oder anders ausgedrückt: Monogamie ist halt auch nicht jedermanns Sache.

 

Protokolliert von Jens Hungermann

 

Lesen Sie hier, warum Jens Schreiber EnBW-CEO Frank Mastiaux die Treue hält.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sprecher sind im ständigen Spagat zwischen der Identifikation mit ihrem Arbeitgeber und gesundem Abstand zu diesem. Wie wahrt man diese Balance? (c) Thinkstock/Orla
Sprecher sind im ständigen Spagat zwischen der Identifikation mit ihrem Arbeitgeber und gesundem Abstand zu diesem. Wie wahrt man diese Balance? (c) Thinkstock/Orla
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Wie Sprecher sich (dennoch) treu bleiben

Pressesprecher sollen allzeit zu ihrem Unternehmen stehen. Solange die Themen positiv besetzt sind und die Unternehmenszahlen glänzend, ist das einfach. Doch was, wenn eine Kommunikation notwendig wird, die der eigenen Überzeugung widerspricht? Wie bleibt man sich dennoch treu? »weiterlesen
 
Mit souveränem Auftreten lässt man die Konkurrenz schnell hinter sich. (c) Thinkstock/uzenzen
Foto: Thinkstock/uzenzen
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Was es bringt, Inhalte der Konkurrenz zu teilen

Konkurrenz belebt das Geschäft, aber wohl kaum die eigene Followerschaft in den Sozialen Medien? Falsch. Wer den Wettbewerber zum Teil seiner Social-Media-Strategie macht, kann die Interaktionen seiner User befördern, die eigene Reichweite steigern und die Followerschaft erhöhen.  »weiterlesen
 
Für so manchen PR-Profi sind Anglizismen Teil der Fachsprache. (c) Thinkstock/bizvector
Foto: Thinkstock/bizvector
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Angeberanglizismen? Take it easy!

Zum Tag der Muttersprache forderte Gastkommentator Andreas Hock weniger Anglizismen im PR-Jargon. Das will ein Kommunikationsprofi so nicht stehen lassen. Eine Replik. »weiterlesen
 
Ist ein Inhalt nicht brauchbar, wendet sich der Nutzer ab. (c) Thinkstock/Jane_Kelly
Foto: Thinkstock/Jane_Kelly
Lesezeit 2 Min.
Studie

Markenkommunikation ohne Mehrwert nervt Nutzer

Die deutschen Verbraucher sind genervt von zu viel Text ohne brauchbarem Inhalt. Was sie sich von Marken stattdessen wünschen, hat eine aktuelle Studie herausgefunden. »weiterlesen
 
Deutsch sei zwar noch nicht vom Aussterben bedroht, sagt unser Gastautor, gutes Deutsch aber schon. (c) Thinkstock/Ekaterina Bedoeva
Foto: Thinkstock/Ekaterina Bedoeva
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Schluss mit den Angeberanglizismen!

Unser Gastautor ist genervt von den Anglizismen im PR-Sprech. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Die Entgrenzung von Arbeit und Privatleben kann mitunter im Burnout enden. (c) Thinkstock/z_wei
Foto: Thinkstock/z_wei
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Wann die Blending-Falle droht

Im Homeoffice kann Arbeit sich schnell ins Grenzenlose steigern. Work-Life-Blending endet dann mitunter im Burnout. Doch die Entgrenzung von Arbeitszeit und -ort hat auch viele Vorteile – sofern man auf sich achtet. »weiterlesen