Immer häufiger erfahren ostasiatisch aussehende Menschen aufgrund von Corona Ausgrenzung. / Ausgrenzung: (c) Getty Images/spfoto
Immer häufiger erfahren ostasiatisch aussehende Menschen aufgrund von Corona Ausgrenzung. / Ausgrenzung: (c) Getty Images/spfoto
Rassismus bei Unternehmen

"Love, Peace and Corona Panic"

Wegen Corona sehen sich Ostasiat:innen häufiger Diskriminierung gegenüber. Selbst Unternehmen ergreifen Maßnahmen, die rassistisch wirken.
Toni Spangenberg

Menschen mit ostasiatischem Aussehen sehen sich derzeit vermehrt Alltagsrassismus gegenüber. Verantwortlich ist das Corona-Virus und die grassierende Panik, sich mit der Krankheit Covid-19 anzustecken – obwohl Virolog:innen betonen, dass die Erkrankung in der Regel kaum anders als eine normale Erkältung verläuft. Sogar einige Unternehmen reagieren zum Teil hysterisch.

Rasenballsport Leipzig schmeißt Japaner raus

Zuletzt machte der Fußball-Bundesligist Rasenballsport Leipzig Schlagzeilen. Der Sicherheitsdienst verwies eine Gruppe japanischer Zuschauer:innen während des Heimspiels gegen Bayer Leverkusen am Sonntag des Stadions – aus Sorge vor dem Corona-Virus. Der Verein begründete dies mit einer Handlungsempfehlung des Robert-Koch-Instituts. Dennoch sei den Verantwortlichen hier "im Zuge der großen Verunsicherung" gegenüber der japanischen Zuschauer "ein Fehler" unterlaufen.

Wie der Spiegel schreibt, beschäftige sich das Dokument "Allgemeine Prinzipien der Risikoeinschätzung und Handlungsempfehlung für Großveranstaltungen", mit welchem der Klub sein Vorgehen begründet, nur an einer Stelle mit der Herkunftsregion. Es gehe jedoch explizit nicht um den Ausschluss von Personengruppen, sondern eine Einschätzung des Risikos im Vorfeld von Veranstaltungen. Die Erklärung des Vereins sei daher fragwürdig.

Der Ausschluss steht im krassen Gegensatz zur Choreografie der Leipziger Anhängerschaft während des Spiels. Die Fankurve zeigte ein Herz, ein Peace-Zeichen und die Buchstaben "RBL" in Regenbogenfarben. Auf einem Banner standen die Worte "Love, Peace and Rasenball". "Wir möchten zeigen, dass bei uns jeder willkommen ist – unabhängig von Glaube, Herkunft, Hautfarbe oder sexueller Identität", schreibt der Rasenballsport dazu auf seiner Webseite.

Mittlerweile hätten sich Verantwortliche des Klubs mit den betroffenen japanischen Gästen getroffen und sich persönlich entschuldigt. Man habe sie als Wiedergutmachung zum nächsten Heimspiel eingeladen.

Am Dienstag bebilderte das Digitalmagazin T3N einen Corona-Artikel mit ostasiatisch aussehenden Menschen, tauschte das Foto nach Hinweisen von Leser:innen jedoch schnell wieder aus und bat für den Fehler um Entschuldigung.

KLM schließt Bordtoilette für Koreaner

Nicht nur bei Fußball-Events erfahren ostasiatisch aussehende Menschen derzeit Ausgrenzung. Mitarbeiter:innen der KLM sperrten die Flugzeugtoilette auf einem Flug von Amsterdam nach Seoul Mitte Februar aus Angst vor Corona für Passagiere. Das Pikante an dem Fall: Der Hinweis wurde nur auf Koreanisch verfasst. Ein Fluggast veröffentlichte ein Foto der Mitteilung. Daraufhin trendete #BoycottKLM in der koreanischen Twitter-Community.

KLM hat sich für den Vorfall entschuldigt. Die Fluggesellschaft spricht von einem menschlichen Fehler, den man nicht auf die leichte Schulter nehme. "Es tut uns sehr leid, dass der Hinweis als Diskriminierung betrachtet wurde. Dies war nicht die Absicht der Crew", sagte Guillaume Glass, Air France-KLM Regional General Manager. Dass der Hinweis nur auf Koreanisch veröffentlicht wurde, sei ein Versehen. Nachdem die Crew von Passagier:innen darauf hingewiesen wurde, habe sie eine englische Übersetzung ergänzt. Der niederländische Botschafter Joanne Doornewaard drückte sein Bedauern über den Vorfall gegenüber dem südkoreanischen Verkehrsminister Kim Hyun-mee aus.

Hochschule Offenbach weist chinesische Studierende ab

Auch die Hochschule für Gestaltung in Offenbach (Hessen) sieht sich mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert, wie die Hessenschau berichtet. In einem intern verschickten Newsletter schrieb die Hochschule "Zum Sommersemester 2020 werden wir keine Studierenden aus China empfangen. Ihnen wird ein Studienaufenthalt im Wintersemester 2020/2021 angeboten." Grund für die Entscheidung sei die Ausbreitung des Corona-Virus.

Die Leitung der Hochschule spricht indes von einem Missverständnis. Es gebe keinen "Immatrikulationsstopp für chinesische Studierende". Laut Hochschule gehe es um fünf Ausstauschstudent:innen, deren Aufenthalt in Offenbach verschoben worden sei. Zuvor habe man sich mit den Heimathochschulen und den Studierenden selbst abgesprochen.

Asiaten erfahren weltweit Ausgrenzung

Rasenballsport Leipzig, die KLM und die Hochschule für Gestaltung in Offenbach sind keine Einzelfälle. Weltweit zeigt sich zunehmender Rassismus gegenüber Menschen ostasiatischer Abstammung. So habe Israel beispielsweise mehr als 1.000 südkoreanischen Touristen verboten, öffentliche Plätze zu besuchen und sie angewiesen, in Quarantäne in ihren Hotelzimmern zu bleiben.

Auf Twitter berichten Opfer rassistischer Ausgrenzung unter dem Hashtag #IchbinkeinVirus über ihre Erfahrungen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
So reagieren Firmen auf die Corona-Krise. (c) Getty Images / Ca-ssis
Foto: Getty Images / Ca-ssis
Bericht

Wie Firmen auf die Corona-Krise reagieren

Die Corona-Pandemie lässt Unternehmen um ihre Existenz bangen. Einige bringen jedoch die Kraft auf, beim Kampf gegen das Virus zu helfen. »weiterlesen
 
Seit genau sechs Monaten sind Silke und Holger Friedrich Eigentümer des Berliner Verlags. (c) Getty Images / artisteer
Foto: Getty Images / artisteer
Analyse

Sechs Monate, neun Peinlichkeiten, ein Verlag

Vor genau sechs Monaten kaufte das Unternehmerpaar Silke und Holger Friedrich den Berliner Verlag. Pleiten, Pech und Pannen folgten. »weiterlesen
 
Stefan Siemon von Tui ist in diesem Jahr neu in der DPOK-Jury. (c) Tui
Foto: Tui
Interview

„Die Jury innerhalb von Sekunden überzeugen“

Neu-Juror Stefan Siemon von Tui über die Corporate-Influencer-Arbeit des Unternehmens und darüber, wie Bewerber die DPOK-Jury auf ihre Seite ziehen. »weiterlesen
 
In diesem Jahr gibt es drei neue DPOK-Kategorien. (c) Getty Images / zenstock
Foto: Getty Images / zenstock
Meldung

Was ist neu beim DPOK 2020?

Der DPOK feiert in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum. Was ist neu, was bleibt beim Alten? »weiterlesen
 
Lufthansa storniert Flüge, BMW verordnet Homeoffice und die Bahn setzt auf Hygienemaßnahmen. (c) Getty Images / Panuwat Dangsungnoen
Foto: Getty Images / Panuwat Dangsungnoen
Analyse

Corona-Krise: So kommunizieren Unternehmen

Lufthansa storniert Flüge, BMW verordnet Homeoffice und die Bahn setzt auf Hygienemaßnahmen: So gehen deutsche Unternehmen mit der Corona-Krise um. »weiterlesen