Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Reichweitenstärkste Politiker:innen

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen.
Aus der Redaktion

Deutsche Politikerinnen sind auf Linkedin rar, wie eine aktuelle Analyse der Münchner Kommunikationsberatung Cocodibu zeigt. Demnach wird von den zehn reichweitenstärksten Accounts deutscher Politiker:innen nur ein einziger von einer Frau geführt: Dorothee Bär, Digitalisierungsbeauftragte der Bundesregierung, rangiert mit rund 5.000 Followern auf Platz neun im Oktober-Ranking. Führend auf dem Netzwerk bleibt Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) mit über 31.000 Followern. Schröder ist zugleich der einzige SPD-Politiker im CDU- und FDP-geprägten Ranking.

Auf Platz zwei folgt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (23.154 Follower). Spahn legte im Vergleich zum Vormonat um 32 Prozent zu, was unter anderem auf private Einblicke zurückzuführen ist. So postete der an Covid-19 erkrankte CDU-Politiker einen Videoclip aus der Quarantäne. Der Post ging innerhalb kürzester Zeit viral. Auf Platz drei liegt Roderich Kiesewetter, ebenfalls von der CDU, mit 18.751 Followern. Neu im Oktober eingestiegen ist Friedrich Merz.

Die zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profile deutscher Politiker:innen. (c) Cocodibu

Die zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profile deutscher Politiker:innen. (c) Cocodibu

Mit dem „Linkedin-Polit-Check“ misst die Münchner Agentur monatlich die Performance deutscher Politiker:innen auf dem Business-Netzwerk Linkedin. Kriterien für das Ranking sind die Anzahl der Follower sowie das prozentuale respektive absolute Wachstum innerhalb des Untersuchungszeitraums vom 1. Oktober bis 1. November 2020.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

(c) Getty Images/PaulGrecaud
Foto: Getty Images/PaulGrecaud
Lesezeit 2 Min.
Meldung

BdKom-Forum zum Digital Services Act der EU

Die Europäische Kommission will mit neuen Regeln für soziale Medien und Online-Marktplätze die großen Internetplattformen wie Google, Amazon und Facebook zähmen. Eine Diskussionsrunde widmet sich der Frage, was der Digital Services Act ganz konkret für Kommunikationsprofis verändern wird. »weiterlesen
 
Wegducken gilt nicht: Top-Führungskräfte sollten sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten, findet Berater Hasso Mansfeld. (c) Getty Images/Andrey_Kuzmin
Foto: Getty Images/Andrey_Kuzmin
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wegducken gilt nicht

Der Kommunikationsberater Hasso Mansfeld erwartet von Führungskräften von Unternehmen, dass sie sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten. »weiterlesen
 
Der Newsroom der Bundespolizei hilft, die Nachrichtenlage zu beobachten. (c) Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Operation Newsroom

Die Kommunikationsabteilung der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen arbeitet seit Jahresbeginn in einem Newsroom. Dieser ermöglicht, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Themen effektiv zu managen. »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen
 
Jubelgesten wirken nur oberhalb der Gürtellinie positiv? Ein Mythos. (c) Getty Images/Paul Bradbury
Foto: Getty Images/Paul Bradbury
Lesezeit 3 Min.
Studie

So überzeugen Sie (nicht) auf dem Bildschirm

Eine neue Studie räumt mit alten Kommunikationsmythen auf und sagt, welche Faktoren beim Präsentieren vor dem Bildschirm wirklich wichtig sind. Ingo Bosch vom Bundesverband für Medientraining stellt die wichtigsten Erkenntnisse vor. »weiterlesen