Gute Texte braucht es heute so sehr wie nie, sagt Christoph Weissthaner. (c) Thinkstock/bijendra
Gute Texte braucht es heute so sehr wie nie, sagt Christoph Weissthaner. (c) Thinkstock/bijendra
PR-Volontariat

Lieber in die Schreibwerkstatt

Wie sollte eine gute PR-Ausbildung aussehen? Weniger Strategie, mehr Schreiben, findet unser Gastautor, denn gute Texte seien so gefragt wie nie. Eine Replik.
Christoph Weissthaner

„Strategie statt Schreibwerkstatt“ hieß es kürzlich in einem Kommentar von Patricia Schiel im pressesprecher. Die frühere Thyssenkrupp-Volontärin bemängelt, „dass Volontäre oft seit Generationen zu Schreibtrainings geschickt werden, obwohl es doch offensichtlich ganz andere Fähigkeiten sind, die ihnen für die ganzheitliche Kommunikation fehlen“. Zu selten seien zudem Unternehmensstrategien oder Market Development Teil des universitären Curriculums, was durch den ersten Arbeitgeber im Volontariat aufgefangen werden sollte.

Meiner Erfahrung in den vergangenen Jahren nach ist das Gegenteil der Fall: Berufsanfänger entwerfen die tollsten Kommunikationskonzepte, scheitern aber an vernünftigen Veranstaltungseinladungen oder Themenvorschlägen. Von längeren Textformaten wie Pressemitteilungen, Interviews oder Fachartikeln ganz zu schweigen. Es mag natürlich an meiner Branche – IT und Professional Services – liegen, in der die Themen besonders erklärungsbedürftig sind. Aber auch bei weniger komplexen Sachverhalten fehlen häufig die klassischen Kompetenzen wie das Verständnis der Inhalte und Zusammenhänge, Denken aus Lesersicht, Schreiben in verschiedenen Formaten und das berühmte „Storytelling“. Dabei ist der Bedarf an guten Texten so groß wie nie zuvor.

Fehlende Textkompetenz ist ein Berufsrisiko

Deshalb arbeite ich gerne mit freien Autoren zusammen, die verschiedene Textformate beherrschen, Fachsprache der Experten verständlich formulieren und in Artikeln eine Geschichte erzählen. Ich beobachte aber, dass in den vergangenen Monaten viele erfahrene Texter bei Agenturen angeheuert haben. Denn hier sitzen sie, die Kommunikationsstrategen mit ihren Konzepten. Textlich umsetzen können sie nicht. Der „Content“ wird schon irgendwoher kommen. Und auch wenn das fehlende Textverständnis im besten Fall nicht auffällt – zum Beispiel weil freie Autoren einspringen: Spätestens mittel- bis langfristig werden fehlende Textkompetenz und unzureichendes Verständnis der Inhalte zum Berufsrisiko.

Auch bei Marketing- und Social-Media-Verantwortlichen ist dieser Trend übrigens zu beobachten – ganz gleich, ob auf Agentur- oder Unternehmensseite. Denn auch hier steigt der Bedarf an guten Texten für Unternehmensmagazine, Webseiten, Blogs und Social-Media-Kanäle. Nur sind die Verantwortlichen noch schlechter darauf vorbereitet, sich mit den Inhalten zu beschäftigen, die sie beim Content Marketing „über alle Kanäle spielen“.

Ich stimme Patricia Schiel zu, dass Kommunikation mehr ist als Produktion. Aber das Handwerk sollten Kommunikatoren beherrschen und PR-Volontäre deshalb lieber an Schreib- statt an Strategie-Workshops teilnehmen – begleitend zum Lernen in der Praxis. Gleiches gilt übrigens für Direkteinsteiger, die kein Volontariat absolvieren. Andere Fähigkeiten wie Projektmanagement und der Rundumblick folgen anschließend. Deshalb die Empfehlung: Wer seine Karriere mit dem klaren Ziel „Kommunikator“ startet, absolviert am besten ein Redaktionspraktikum.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sprecher sind im ständigen Spagat zwischen der Identifikation mit ihrem Arbeitgeber und gesundem Abstand zu diesem. Wie wahrt man diese Balance? (c) Thinkstock/Orla
Sprecher sind im ständigen Spagat zwischen der Identifikation mit ihrem Arbeitgeber und gesundem Abstand zu diesem. Wie wahrt man diese Balance? (c) Thinkstock/Orla
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Wie Sprecher sich (dennoch) treu bleiben

Pressesprecher sollen allzeit zu ihrem Unternehmen stehen. Solange die Themen positiv besetzt sind und die Unternehmenszahlen glänzend, ist das einfach. Doch was, wenn eine Kommunikation notwendig wird, die der eigenen Überzeugung widerspricht? Wie bleibt man sich dennoch treu? »weiterlesen
 
Mit souveränem Auftreten lässt man die Konkurrenz schnell hinter sich. (c) Thinkstock/uzenzen
Foto: Thinkstock/uzenzen
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Was es bringt, Inhalte der Konkurrenz zu teilen

Konkurrenz belebt das Geschäft, aber wohl kaum die eigene Followerschaft in den Sozialen Medien? Falsch. Wer den Wettbewerber zum Teil seiner Social-Media-Strategie macht, kann die Interaktionen seiner User befördern, die eigene Reichweite steigern und die Followerschaft erhöhen.  »weiterlesen
 
Für so manchen PR-Profi sind Anglizismen Teil der Fachsprache. (c) Thinkstock/bizvector
Foto: Thinkstock/bizvector
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Angeberanglizismen? Take it easy!

Zum Tag der Muttersprache forderte Gastkommentator Andreas Hock weniger Anglizismen im PR-Jargon. Das will ein Kommunikationsprofi so nicht stehen lassen. Eine Replik. »weiterlesen
 
Ist ein Inhalt nicht brauchbar, wendet sich der Nutzer ab. (c) Thinkstock/Jane_Kelly
Foto: Thinkstock/Jane_Kelly
Lesezeit 2 Min.
Studie

Markenkommunikation ohne Mehrwert nervt Nutzer

Die deutschen Verbraucher sind genervt von zu viel Text ohne brauchbarem Inhalt. Was sie sich von Marken stattdessen wünschen, hat eine aktuelle Studie herausgefunden. »weiterlesen
 
Deutsch sei zwar noch nicht vom Aussterben bedroht, sagt unser Gastautor, gutes Deutsch aber schon. (c) Thinkstock/Ekaterina Bedoeva
Foto: Thinkstock/Ekaterina Bedoeva
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Schluss mit den Angeberanglizismen!

Unser Gastautor ist genervt von den Anglizismen im PR-Sprech. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Die Entgrenzung von Arbeit und Privatleben kann mitunter im Burnout enden. (c) Thinkstock/z_wei
Foto: Thinkstock/z_wei
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Wann die Blending-Falle droht

Im Homeoffice kann Arbeit sich schnell ins Grenzenlose steigern. Work-Life-Blending endet dann mitunter im Burnout. Doch die Entgrenzung von Arbeitszeit und -ort hat auch viele Vorteile – sofern man auf sich achtet. »weiterlesen