Edekas Testimonial Friedrich Liechtenstein antwortet auf Lidls Wortspiel-Kampagne. / EDEKAdent: (c) Facebook/ Edeka
Edekas Testimonial Friedrich Liechtenstein antwortet auf Lidls Wortspiel-Kampagne. / EDEKAdent: (c) Facebook/ Edeka
Edeka, Norma und Penny kontern Kampagne

Alle gegen die „süßen Lidl-Mäuschen"

Lidl nimmt die Konkurrenz mit Wortspielen aus deren Markennamen aufs Korn. Edeka, Netto und Penny kontern.
Toni Spangenberg

Was mit Wortspielen von Lidl gegen die Einzelhandelskonkurrenz begann, wächst sich zusehends zu einer Werbe- und Social-Media-Schlacht der großen Lebensmittelketten aus.

Mit Sprüchen wie „Teurer wäre EDEKAdent", „Mehr Lidl vom Netto" oder „ALDI anderen sind teurer" hatte der Discounter  vor wenigen Tagen für Aufsehen gesorgt. Die einwöchige Kampagne sollte laut Lidl die „Preisführerschaft und unsere Stellung im Lebensmitteleinzelhandel als erster Discounter mit Markenprodukten unterstreichen".
 

Wie zu erwarten, lässt die Konkurrenz diese Angriffe nicht einfach so auf sich sitzen. Edeka schickt seine mediale Allzweckwaffe Friedrich Liechtenstein ins Rennen und lässt ihn persönlich auf die Kampagne der „süßen Lidl-Mäuschen" reagieren. Die Fingernägel golden lackiert, einen großen Ring am Finger und eine Tasse Kaffee in der Hand lobt er die Kreativität Lidls und greift das Wortspiel auf. „Kompetent, EDEKAdent, mehr Marken, mehr Auswahl, Regionales aber auch Sachen von überall, weniger Prahlerei dafür supergeil." Er bedankt sich, „dass ihr das auch bemerkt habt."

Netto stichelt mit einem eigenen Plakat zurück. „Du willst a LIDL bit more Auswahl? Dann geh doch zu Netto!". Lidl kontert direkt: "Netto Versuch... Wir stehen lieber auf Klasse statt Masse." Auch beim Schlagabtausch mit Penny, den der Konzern mit dem Spruch „So günstig, da dreht sich der Penny zwei Mal um" bedacht hat, behält Lidl das letzte Wort.

Penny veröffentlicht ein Video, in dem sich die Einzelhändler per Whatsapp zum Grillen verabreden und diskutieren, wer was mitbringt. Aldi schickt ein Bild der Lidl-Kampagne in die Gruppe. Die anderen sind geschockt, Penny entfernt Lidl. Die Reaktion folgt prompt: „Danke Penny, dass du das Video veröffentlicht hast. Leider hat die zweite Hälfte gefehlt. Aber kein Problem - hier nochmal das komplette Video."

Im Antwortvideo von Lidl wird der Discounter wieder zur Gruppe hinzugefügt. Denn Aldi ist der Meinung Lidl sei in Sachen Obst und Gemüse „die klare Nr. 1". Alle anderen stimmen zu. Penny verlässt beleidigt die Gruppe.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie bereitet sich der krisenanfällige Tourismus auf unangenehme Situationen vor? (c) Getty Images / PetrBonek
Foto: Getty Images / PetrBonek
Gastbeitrag

In der Krise souverän reagieren

Tourismus- und Verkehrsunternehmen sind besonders anfällig für Krisen. Wie bereiten sie und ihre Agenturen sich vor? Wie kommunizieren sie im Krisenfall? »weiterlesen
 
Iranische Frauen durften letzte Woche erstmals seit fast 40 Jahren ein Fußballspiel besuchen. (c) Getty Images / MikhailMishchenko
Foto: Getty Images / MikhailMishchenko
Meldung

Irans Fußball-Aktion laut Amnesty ein „PR-Stunt“

Vergangene Woche erhielten im Iran erstmals Frauen Zugang zu einem Fußballspiel – ein „zynischer PR-Stunt“, wie Amnesty International nun kritisierte. »weiterlesen
 
Trump sagt, er habe AIDS besiegt. Das Video ist ein Deepfake. / Screenshot: (c) Youtube
Trump-Screenshot: Youtube
Bericht

Deepfakes sind in der PR angekommen

Deepfakes erobern die PR. So wirbt Trump vermeintlich für das Ende von AIDS. Doch für Firmen können die Fake-Videos gefährlich werden. »weiterlesen
 
Facebook lehnt Faktenchecks ab und beruft sich auf die freie Meinungsäußerung. / Desinformation: (c) Getty Images/keport
Desinformation. Foto: Getty Images/keport
Meldung

Facebook lehnt Joe Bidens Anfrage ab

Das Wahlkampfteam Joe Bidens bittet Facebook, eine Trump-Kampagne mit Falschbehauptungen offline zu nehmen. Das Social Network winkt ab. »weiterlesen
 
Er bezeichnet sich selbst als "charismatischen Geschäftsführer": David Schirrmacher. / David Schirrmacher: (c) Von Floerke
David Schirrmacher. Foto: Von Floerke
Meldung

Die "charismatische" Insolvenz von Von Floerke

Von Floerke ist pleite. Das verkündete der "charismatische Geschäftsführer" David Schirrmacher auf Facebook. »weiterlesen
 
In Sachen Social Media machen B2B-Unternehmen keine Experimente. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Studie

B2B-Unternehmen wenig experimentierfreudig

In Sachen Social Media setzen B2B-Unternehmen immer noch stark auf klassische Kanäle, wie eine aktuelle Studie zeigt. Beim Recruiting gewinnen die sozialen Medien an Bedeutung. »weiterlesen