(c) Getty Images/Jongho Shin
(c) Getty Images/Jongho Shin
Leserumfrage

Kommunikatoren haben keine Angst vor der Zukunft

Kein Zweifel: Die Zukunft der PR-Branche birgt zahlreiche Herausforderungen. Dennoch fühlen sich Kommunikatoren für die künftige Arbeitswelt gewappnet. Lesen Sie hier die Ergebnisse unserer Leserumfrage.  
Aus der Redaktion

Der digitale Wandel hat auch vor der PR-Branche keinen Halt gemacht: Daher wollten wir im Rahmen einer Umfrage von unseren Lesern wissen, wie sie sich die Zukunft des Kommunikationsberufes vorstellen. Außerdem interessierte uns: Wie wirkt sich der digitale Wandel schon jetzt auf ihren Berufsalltag aus?

Ein Ergebnis fällt sofort auf: 79 Prozent der insgesamt rund 170 Teilnehmer mussten in den vergangenen sechs Monaten neue Aufgaben erledigen. Außerdem gab jeder Zweite an, er müsste mindestens gelegentlich Tätigkeiten ausführen, die er sich eigentlich nicht zutraut. Vor allem die Umsetzung neuer Methoden und Tools bereitet vielen Schwierigkeiten (55 Prozent). Die Mehrheit (60 Prozent) steht technischen Neuerungen im Beruf jedoch generell positiv gegenüber.

44 Prozent sehen die Digitalisierung auch als Ursache der Veränderung der Rolle der Unternehmenskommunikation in ihrem Unternehmen an. Die meisten Teilnehmer (56 Prozent) finden, dass sich diese zum Besseren verändert hat.

Nach Meinung der meisten Teilnehmer hat sich die Rolle der Unternehmenskommunikation zum Besseren verändert. (c) Quadriga Media Berlin

Nach Meinung der meisten Teilnehmer hat sich die Rolle der Unternehmenskommunikation zum Besseren verändert. Klicken Sie auf die Grafik, um sie zu vergrößern. (c) Quadriga Media Berlin

Wir wollten von den Teilnehmern abschließend wissen, welche Fähigkeiten ein Kommunikator in der zukünftigen Arbeitswelt ihrer Meinung nach mitbringen muss. Am meisten genannt wurden hier die Fähigkeit zum strategischen Denken (94 Prozent) sowie Digital- und Social-Media-Affinität (91 Prozent). Einen Hochschulabschluss hielten jedoch beispielsweise nur noch wenige für bedeutsam. Insgesamt fühlt sich die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer (insgesamt 70 Prozent) gut auf die zukünftigen Herausforderungen in ihrem Beruf vorbereitet.

Diese Fähigkeiten muss ein Kommunikator in der zukünftigen Arbeitswelt haben. (c) Quadriga Media Berlin

Diese Fähigkeiten muss ein Kommunikator in der zukünftigen Arbeitswelt haben. Klicken Sie auf die Grafik, um sie zu vergrößern. (c) Quadriga Media Berlin

Über die Umfrage

Die Onlinebefragung „Die PR-Profession im digitalen Zeitalter“ wurde von der pressesprecher-Redaktion zwischen dem 3. und 26. August 2018 durchgeführt. Die Ergebnisse sind nicht repräsentativ. Insgesamt nahmen 169 Fach- und Führungskräfte aus der PR teil.

 
 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen
 
Mitreden erwünscht: Wenn sich Unternehmen wie ein soziales Netzwerk organisieren, dann verspricht das mehr Beweglichkeit in unsicheren Zeiten. (c) Getty Images/trumzz
Foto: Getty Images/trumzz
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mitreden erwünscht

Interne Kommunikation hat in der Coronakrise an Bedeutung gewonnen. Georg Kolb gibt Antworten auf fünf in der Mitarbeiterkommunikation häufig gestellte Fragen und erklärt, wie interne Kommunikation zur „Employee Experience“ werden kann. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen