Gerade in der Unternehmenskommunikation wimmelt es von Sprachfossilien. (c) Thinkstock/BarashenkovAnton
Gerade in der Unternehmenskommunikation wimmelt es von Sprachfossilien. (c) Thinkstock/BarashenkovAnton
Floskeln

Leider nicht vom Aussterben bedroht

Niemand liest sie gern und doch halten sie sich hartnäckig seit Jahrzehnten: bedeutungslose Floskeln und abgedroschene Phrasen. Für das neue Jahr wünscht sich unsere Kolumnistin mehr Kreativität in der Unternehmenskommunikation.
Juliane Topka

Gefühlt drei von vier Event-Ankündigungen beginnen mit irgendeiner Variation von „Es ist wieder soweit“. Das ist zunächst mal falsch geschrieben: Nur als Konjunktion, die einen Nebensatz mit einer einschränkenden Bedingung einleitet, ist „soweit“ ein einziges Wort (Beispiel: „Das ist alles, soweit ich weiß.“). In allen anderen Fällen sind es zwei. Orthografisch korrekt ist also „Es ist wieder so weit!“. Lassen Sie sich übrigens nicht von der Rechtschreibprüfung in Word irritieren, die das als Fehler markiert – sie liegt damit selbst falsch.

Interessanter wird die Formulierung dadurch aber auch nicht. Mich bringt diese Floskel zuverlässig zum Gähnen – und verhindert ebenso zuverlässig, dass ich konzentriert weiterlese. „Es ist wieder so weit“ klingt nach alter Leier, nach Massenware: langweilig und austauschbar. Und wer will mit seiner Unternehmenskommunikation schon in der Masse untergehen?

Selbst wenn es um eine Veranstaltung geht, die Ihr Unternehmen jedes Jahr in der gleichen oder einer sehr ähnlichen Art durchführt: Es lohnt sich, eigene Formulierungen für die Einleitung zu finden. Das gilt vor allem, wenn Sie einen Ankündigungstext mehrmals verwenden wollen: Individuelle, vielleicht auch überraschende Texte/Textelemente, die auf Ihr Unternehmen und das spezielle Event zugeschnitten sind, wecken positive Aufmerksamkeit. Das kann zum Beispiel eine direkte Frage an die Leserschaft sein oder ein Vorgeschmack auf die Informationen oder Erlebnisse, die auf die Gäste des Events warten.

Einfach, aber wirkungslos

Im schriftlichen Business-Alltag mit altgedienten Formulierungen zu arbeiten, ist bequem, denn es spart Zeit und Mühe. Solche Formulierungen haben aber in der Regel wenig Strahlkraft. Gerade in der Unternehmenskommunikation gibt es wahrhafte Fossilien – Standardsätze, die viele Jahrzehnte weitgehend unverändert überdauert haben.

Ein Klassiker: „Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.“ Herrje! In Unternehmen arbeiten Menschen, und die stehen nicht zur Verfügung wie ein Kaffeeautomat. Was sind außerdem Rückfragen – gibt es auch Hinfragen? Wenn ich einen solchen Satz lese, denke ich: Der steht da, weil „man eben so etwas schreiben muss“. Wer es mit der Kundenorientierung wirklich ernst meint, wird sich etwas anderes überlegen.

Der Jahresanfang ist eine gute Gelegenheit, Standardtexte auf Floskeln abzuklopfen und die beabsichtigten Aussagen pointierter zu formulieren. Das gilt nicht nur für Briefe, sondern grundsätzlich für alle Texte der Unternehmenskommunikation. Nehmen Sie bei der Suche bewusst die Perspektive Ihrer Leserinnen und Leser ein. Einige Beispiele für den eben erwähnten Kontakthinweis:

  • „Haben Sie Fragen? Dann kontaktieren Sie uns gern.“
  • „Wenn Sie weitere Informationen benötigen, freuen wir uns über Ihren Anruf/Ihre Mail.“
  • „Sie möchten mehr wissen? Wir sind gern für Sie da.“

Immer noch erstaunlich oft lese ich auch Formeln wie die folgende:
 

„Wir hoffen, Ihnen hiermit gedient zu haben, und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

XY“

 

Da wird gehofft, gedient und verblieben. Wie anstrengend! Aber wo verbleibt man denn eigentlich mit freundlichen Grüßen? Und wie verbleibt man? Meine rege Fantasie zeigt mir den Diener, der still auf neue Anweisungen seines Herrn Kunden wartet, immer in der (verzweifelten?) Hoffnung, diesen zufriedenzustellen. Ein Bild, das so gar nicht zum heutigen Business-Alltag passen will.  

Im letzten Beispiel ist aber nicht nur die Formulierung aus der Zeit gefallen, sondern auch die Form: Den Abschlusssatz mit der Grußformel zu verschmelzen, gilt mindestens seit den späten 1980er-Jahren als antiquiert. Machen Sie also vor dem Gruß ruhig mal einen Punkt.

Gerade der Abschluss eines Briefes oder einer Mail bleibt in Erinnerung – umso mehr, wenn er sich positiv vom Gewohnten abhebt. Hier bietet sich die Möglichkeit, einen Wiedererkennungswert zu schaffen: Lässt sich aus Ihrem Angebot, Ihrer Dienstleistung oder schlicht dem Namen Ihres Unternehmens vielleicht ein Satz ableiten, den niemand anders mit derselben Passgenauigkeit verwenden könnte? Denken Sie doch mal darüber nach.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen furiose Formulierungen zum Start ins neue Jahr!

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Wobei Sätze wie „Haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns an.“ in meinen Augen Sinn machen. Ich kann ja schlecht schreiben: „Haben Sie Fragen? Dann schreiben Sie uns auf keinen Fall eine Mail.“ Stichwort Ping-Pong-Mailwechsel. ;)

Warum nicht den Anschlusssatz mit der Grußformel verschmelzen, wenn es auf intelligent-eigenwillige Weise geschieht? Die Schlaghose ist ja auch zum dritten Mal wieder da und findet Einsatz - jedes Mal aber ein klein wenig anders. Letztendlich geht's ums Doppelgemoppel, ums Ausgelutschtsein von Phrasen, die keine Wirkung mehr erzielen. Meines Erachtens zählt hierzu auch das unsägliche "gefühlt", das seinen Witz-Zenith schon lange überschritten hat.

Guten Tag, Auf Wiedersehen, Bitte und Danke - alles Floskeln. Lassen wir es doch einfach. [Ironie aus]


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Menschen machen Sprache – und diese bildet der Duden ab. (c) Getty Images/peshkov
Foto: Getty Images/peshkov
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Warum wir auf unsere Sprache achten sollten

Was sich im Sprachgebrauch durchsetzt, landet irgendwann im Duden. Das ist nicht immer zu begrüßen, findet unsere Kolumnistin Juliane Topka. An alle, die öffentlich kommunizieren, hat sie deshalb einen besonderen Auftrag. »weiterlesen
 
Der Bindestrich sollte aus seinem Schattendasein gerettet werden! (c) Thinkstock/RomoloTavani
Der Bindestrich sollte aus seinem Schattendasein gerettet werden! (c) Thinkstock/RomoloTavani
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Rettet den Bindestrich!

Auf Bindestriche zu verzichten, ist modern. Besonders bei Unternehmensnamen scheint es geradezu verpönt zu sein, in Zusammensetzungen korrekt zu koppeln. Unsere Kolumnistin Juliane Topka zeigt, warum Bindestriche sinnvoll sind, und plädiert dafür, sie aus ihrem Schattendasein herauszuholen.  »weiterlesen
 
Aufgepasst: Nach "zufolge" oder "laut" hat der Konjunktiv nichts zu suchen. (c) Thinkstock/Jezperklauzen
Foto: Thinkstock/Jezperklauzen
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Verloren im Konjunk-Tief

PR-Profis haben im Wesentlichen eine Aufgabe: kommunizieren. Das wichtigste Mittel dabei ist naturgemäß die Sprache – doch gerade die deutsche hat so manche Tücken. In unserer neuen Sprachkolumne klärt Lektorin und Bloggerin Juliane Topka über die häufigsten Fehler von Kommunikatoren auf. Folge eins zeigt, was es mit „zufolge“ und „gemäß“ auf sich hat. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Besteht zwischen Management und Beschäftigten eine Kluft, gelingt Change-Kommunikation kaum.(c) Getty Images/Mariakray
Foto: Getty Images/Mariakray
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Down-Kultur erschwert Change-Kommunikation

Wann misslingt die Kommunikation von Veränderungen? Eine Umfrage unter PR-Profis gibt Antworten. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen