Unbefüllte Verkaufsregale, die an DDR-Zeiten erinnern (c) Thinkstock/pialhovik
Unbefüllte Verkaufsregale, die an DDR-Zeiten erinnern (c) Thinkstock/pialhovik
dm schmeißt Dentagard aus dem Sortiment

Leere Regale

Da beißt der Biber keinen Faden ab: dm schmeißt Dentagard aus dem Sortiment. Zu DDR-Zeiten hieß es im Fall leerer Regale: „Ham wor nisch!“ Heute sagt der Handel: "Wollen wir nicht!" Eine Glosse.
Felicitas Ernst

Leere Verkaufsregale – das kennen manche Leute noch aus DDR-Zeiten. Dazu fallen einem dann die typischen Sätze ein: „Keene Lieferung gekrischt diese Wochäh“, „Ham wor nisch“. Unbefüllte Regale sind im goldenen Westen hingegen äußerst selten. Walmart und dm bilden da die Ausnahme. Der amerikanische Supermarktriese nimmt die Sturmgewehre aus dem Programm. Deutschlands größte Drogeriemarktkette setzt die Zahnpasta Dentagard vor die Tür. Grund: Der Hersteller hat den Tubeninhalt von 100 auf 75 Milligramm reduziert, der Preis bleibt hingegen gleich. Als „kundenorientiertes Unternehmen“ wolle dm diese Preiserhöhung allerdings nicht an seine Käufer weitergeben. Tja, da beißt der Biber keinen Faden ab. Alarm in Tüten! Oder besser: Ärger aus der Tube für den Zahnpasta-Hersteller, Bestätigung für die Verbraucherzentralen, die seit Jahren die sogenannten Mogelpackungen kritisieren. Und der Heiligenschein für dm? Immerhin, das Unternehmen kann auf diese Weise geschickt „sein Image als ehrlicher, preiswerter und kundenorientierter Händler betonen“, schreibt wiwo.de. Ganz nebenbei bringt dm so auch seine Eigenmarken ins Spiel. Knallharte Kalkulation getarnt als Kundenorientierung also? Ganz von der Hand zu weisen ist dieser Gedanke nicht. Und Walmart? Jenseits des Atlantiks wird ab Herbst gähnende Leere in den für Sturmgewehre vorgesehenen Regalen herrschen. Die Nachfrage sei zu schwach, es handele sich um eine reguläre Umstrukturierung, zitiert Spiegel Online einen Sprecher der Supermarktkette. Diese Ankündigung erfolgte am selben Tag, an dem zwei Journalisten vor laufender Kamera erschossen wurden. Angeblich habe die „Umstrukturierung“ aber damit nichts zu tun.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
So sehen ehrliche Logos aus. Foto: Instagram/ David Hertz
Meldung

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert. »weiterlesen
 
VW ergänzt seine Betriebsvereinbarung, um gegen Rechtsextremismus im Unternehmen vorzugehen./ Volkswagen: (c) Volkswagen AG
VW stellt vermehrt Rechtsextremisten im Unternehmen fest. Foto: Volkswagen AG
Meldung

VW kämpft gegen Rechtsextremisten im Unternehmen

VW hat seine Betriebsvereinbarung ergänzt, um so gegen rechtextremistische Parolen in der Belegschaft vorzugehen. »weiterlesen
 
Neun von zehn Befragten äußerten ihr Misstrauen gegenüber Public Relations. (c) Getty Images / stevanovicigor
Zwei Drittel sehen die Hauptbeschäftigung von PR-Spezialisten darin, auf Partys zu gegen und Cocktails zu trinken. Foto: Getty Images / stevanovicigor
Meldung

92% misstrauen Public Relations (Umfrage UK)

Die PR selbst hat einen miserablen Ruf und wird häufig missverstanden. Das legen aktuelle Umfrageergebnisse aus Großbritannien nahe. »weiterlesen
 
Die Ankündigung eines Bluttests, der Brustkrebs erkennen soll, endete für die Uni-Klinik Heidelberg in einem PR-Desaster/ Bluttest: Getty Images/ Jovanmandic
Bild: Getty Images/ Jovanmandic
Meldung

Der PR-Skandal der Uni-Klinik Heidelberg erklärt

Eigentlich sollte er ein Meilenstein in der Medizin sein. Die Uni-Klinik Heidelberg kündigte schon im Februar einen Bluttest an, der Brustkrebs erkennen soll. Dabei gibt es nicht einmal einen Prototyp. Wir klären über den PR-Skandal auf. »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen
 
Wie macht man, trotz stetiger negativer Berichterstattung, PR für den Wolf? (c) NABU/Heiko Anders
Foto: NABU/Heiko Anders
Gastbeitrag

Wie kommuniziert man eigentlich ... den Wolf?

Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht irgendwo in Deutschland schlecht über den Wolf berichtet wird. Trotzdem ist das Tier für Kommunikatoren ein dankbares Thema. »weiterlesen