Das Kunden-Support-Team von Sonos hatte bei der Vorstellung des Apple-Streaming-Diensts alle Hände voll zutun (c) Thinkstock
Das Kunden-Support-Team von Sonos hatte bei der Vorstellung des Apple-Streaming-Diensts alle Hände voll zutun (c) Thinkstock
Bei Sonos ist Geduld gefragt

Kundenkommunikation im Minutentakt

Apple feiert seinen neuen Streaming-Dienst, die Konkurrenz zittert, und ein Anbieter für Wireless-HiFi-Lautsprecher erhält eine Flut an Anfragen von Apple-Fans und zeigt, wie erfolgreiche Kundenkommunikation aussehen kann. Unsere Sieben Sätze
Jeanne Wellnitz

Am Montagabend, dem 8. Juni, stellte Apple in San Francisco mit großem Tamtam seinen  Musik-Streaming-Dienst „Apple Music“ vor. Die Konkurrenz ärgert’s oder lässt es kalt, je nach Interpretation, der einsilbige Spotify-Tweet dazu wurde vielfach geteilt, später sogar gelöscht, doch an ganz anderer Stelle machte noch ein Unternehmen auf sich aufmerksam: durch elegante Kundenkommunikation. Während Apple seine Neuheiten-Keynote hielt, hat das amerikanische Support Team von Sonos im Minutentakt Kundenfragen via Twitter beantwortet. Ob der Anbieter für Wireless-HiFi-Lautsprecher den Apple-Service unterstütze, will ein User wissen; wenn nicht, wäre das ein K.o.-Kriterium für ihn. Das Sonos-Support-Team reagierte sofort, das sei eine Entscheidung, die Apple treffen müsse, sie seien bereit. Es folgen unzählige Tweets und das Team beantwortet jeden einzelnen freundlich und unaufgeregt. Wie so oft in Foren, Chats und Kommentaren merken die User nicht, dass dieselbe Frage bereits unzählige Male beantwortet worden ist: Ja, Geduld ist eine Tugend, vor allem in der Online-Kundenkommunikation.

Dieser User findet den Apple-Streaming-Dienst gut, fragt sich aber als Erster von vielen, ob Sonos Apple unterstütze. Sceenshot: https://twitter.com/SonosSupport/with_replies

Nachdem der Kundendienst diese Frage bereits unzählige Male beantwortet hatte, fällt diesem Twitterer doch noch die EINE Frage ein. Sceenshot: https://twitter.com/SonosSupport/with_replies

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
So sehen ehrliche Logos aus. Foto: Instagram/ David Hertz
Meldung

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Shoelace ist Googles neuer Versuch, ein erfolgreiches Social Network auzubauen. / Google: (c) Google
Nach Google Plus startet der Konzern Shoelace. Bild: Google
Meldung

Google launcht neues Social Network

Nach dem Scheitern von Google Plus, startet der Suchmaschinenriese einen neuen Anlauf. Google launcht das soziale Netzwerk Shoelace (Schnürsenkel).
 
Politiker blockieren kritische User gern auf Twitter./ Blocked: (c) Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Das Blockieren verstößt gegen Grundrechte. Foto: Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Bericht

Warum Politiker Follower nicht blockieren dürfen

Nur ein Klick. Der kritische Twitter-Follower ist blockiert und nervt nie wieder. Auch Politiker nutzen diese Social-Media-Funktion. Dürfen sie das? »weiterlesen
 
Die Uni Düsseldorf ist am aktivsten bei Social Media, die TU München hat die meisten Follower. (c) Getty Images / YurolaitsAlbert
Facebook ist der wichtigste Social-Kanal für deutsche Hochschulen. Foto: Getty Images / YurolaitsAlbert
Studie

Social Media: Uni Düsseldorf & TU München führen

Wie nutzen deutsche Hochschulen soziale Medien? Sehr unterschiedlich – sowohl was die Aktivität als auch die Followerzahlen angeht. »weiterlesen