Die Reputation von Banken wird maßgeblich durch persönliche Empfehlungen oder klassische Medien beeinflusst. (c) Thinkstock/MACIEJ NOSKOWSKI
Die Reputation von Banken wird maßgeblich durch persönliche Empfehlungen oder klassische Medien beeinflusst. (c) Thinkstock/MACIEJ NOSKOWSKI
Reputation von Banken

Kunden vertrauen weiterhin auf Informationen aus TV, Print und Hörfunk

Nach den klassischen Medien, gelten Empfehlungen aus dem persönlichen Umfeld als am glaubwürdigsten.
Eva Theil
 

Eine Online-Studie von TNS Infratest hat ermittelt, dass Verbraucher im Finanzsektor weiter auf klassische Medien vertrauen und soziale Medien als weniger relevante Kommunikations- und Informationsquellen einstufen.

Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen TNS Infratest hat 1.006 finanzaffine Personen in Deutschland, der Schweiz, in Großbritannien, den USA und Singapur zu ihren Informationsquellen zur Reputation von Banken befragt.

Sozialen Medien wird weniger Vertrauen geschenkt

Die Studie zeigt, dass persönliche Empfehlungen von Familie und Freunden den höchsten Stellenwert vor den klassischen Medien TV, Print und Hörfunk einnehmen. Auch die jüngere Zielgruppe zwischen 18 und 25 Jahren schenkt den sozialen Medien hier weniger Vertrauen. Somit sollten Banken verstärkt auf die klassische Pressearbeit setzten, um ihre Reputation zu steigern. Im asiatischen Raum hingegen vertrauen Verbraucher mehr auf Social Media. Aber an erster Stelle bei der Einschätzung von Banken, steht auch bei ihnen die persönliche Empfehlung.

Simon Bisch, Consultant bei TNS Infratest, erläutert das Ergebnis der Studie: "Wenn man die Inhalte betrachtet, so ist die Meinung über eine Bank in erster Linie von den Geschäftsentwicklungen abhängig, gefolgt von Produktionsleistungen der Bank. Während ältere Personen ihre Meinung über Banken noch stärker von den Geschäftszahlen abhängig machen, bilden Jüngere ihre Meinung verhältnismäßig häufiger auf Basis der strategischen Ausrichtung der Bank".

Zur Studie

Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen TNS Infratest hat 1006 Personen verschiedener Altersklassen zu ihren Einschätzungen bezüglich der Informationsquellen von Bankenreputationen befragt.

 

 

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

US-Präsident Donald Trump (c) Gage Skidmore / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/
US-Präsident Donald Trump (c) Gage Skidmore / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Die Rede als erfolgreiches Kommunikationsinstrument

Im zweiten Teil seiner Kolumne erklärt der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker, warum Reden im Mix der Kommunikationsmaßnahmen noch immer von Bedeutung sind und was man von Rednern wie US-Präsident Donald Trump, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz lernen kann.  »weiterlesen
 
Unister: Der krasseste Sprecherjob des Jahres (c) Getty Images/iStockphoto/Nastco
Foto: Getty Images/iStockphoto/Nastco
Lesezeit 6 Min.
Interview

Unister: Der krasseste Sprecherjob des Jahres

Nur wenige Wochen nach seinem Aufstieg zum CCO bei Unister, musste Dirk Rogl gleich wieder seinen Ausstieg verkünden: Der Leipziger Anbieter von Web-Portalen mit Marken wie ab-in-den-urlaub.de und fluege.de ging insolvent nach einer jahrelangen Kette von Skandalen. Ein Blick hinter die Kulissen zum Prozessauftakt »weiterlesen
 
Radar statt Glaskugel: Die Zukunft der PR (c) Getty Images/iStockphoto/Pixtum
Foto: Getty Images/iStockphoto/Pixtum
Lesezeit 6 Min.
Interview

Radar statt Glaskugel: Die Zukunft der PR

Wie machen sich Unternehmen fit für morgen? Wie können sie strategisch wichtige Themen schon Jahre vorher identifizieren, To-Dos planen - und welche Rolle spielt die Kommunikation dabei? Trendforscherin Theresa Schleicher blickt für uns in die Zukunft. »weiterlesen
 
Tierversuche: Wie man ein ethisches Dilemma kommuniziert (c) Getty Images/iStockphoto/artisteer
Foto: Getty Images/iStockphoto/artisteer
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Wie man ein ethisches Dilemma kommuniziert

Die Diskussion wird beherrscht von wortgewaltigen Gegnern und Bildern gequälter Tiere im Käfig. Nun will eine Allianz deutscher Wissenschaftseinrichtungen aufklären mit einer Kampagne pro Tierversuche. Da ist der Streit vorprogrammiert. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/Contributor
(c) Getty Images/Contributor
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Die Macht der Gemeinschaft

Innerhalb weniger Monate hat sich die Community der Flüchtlingshelfer vorbildlich organisiert und innovative Start-ups zur Koordination der Freiwilligen geschaffen. Von dieser kollaborativen Tatkraft können sich Unternehmen in puncto Motivation und Commitment einiges abschauen. »weiterlesen
 
Die gefährlichen ersten 100 Tage: Rorsted (Adidas) gegen Van Bylen (Henkel) (c) Getty Images/iStockphoto/serggn
Foto: Getty Images/iStockphoto/serggn
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Die gefährlichen ersten 100 Tage: Rorsted (Adidas) gegen Van Bylen (Henkel)

Welche Top-Manager sind am besten in Medien und Öffentlichkeit positioniert? Reputationsberater Harald Maass lässt jeden Monat zwei Vorstandsvorsitzende zum CEO-Zweikampf antreten. Diesmal: Adidas-Chef Kasper Rorsted und sein Nachfolger bei Henkel, Hans Van Bylen. »weiterlesen