Die Reputation von Banken wird maßgeblich durch persönliche Empfehlungen oder klassische Medien beeinflusst. (c) Thinkstock/MACIEJ NOSKOWSKI
Die Reputation von Banken wird maßgeblich durch persönliche Empfehlungen oder klassische Medien beeinflusst. (c) Thinkstock/MACIEJ NOSKOWSKI
Reputation von Banken

Kunden vertrauen weiterhin auf Informationen aus TV, Print und Hörfunk

Nach den klassischen Medien, gelten Empfehlungen aus dem persönlichen Umfeld als am glaubwürdigsten.
Eva Theil

Eine Online-Studie von TNS Infratest hat ermittelt, dass Verbraucher im Finanzsektor weiter auf klassische Medien vertrauen und soziale Medien als weniger relevante Kommunikations- und Informationsquellen einstufen.

Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen TNS Infratest hat 1.006 finanzaffine Personen in Deutschland, der Schweiz, in Großbritannien, den USA und Singapur zu ihren Informationsquellen zur Reputation von Banken befragt.

Sozialen Medien wird weniger Vertrauen geschenkt

Die Studie zeigt, dass persönliche Empfehlungen von Familie und Freunden den höchsten Stellenwert vor den klassischen Medien TV, Print und Hörfunk einnehmen. Auch die jüngere Zielgruppe zwischen 18 und 25 Jahren schenkt den sozialen Medien hier weniger Vertrauen. Somit sollten Banken verstärkt auf die klassische Pressearbeit setzten, um ihre Reputation zu steigern. Im asiatischen Raum hingegen vertrauen Verbraucher mehr auf Social Media. Aber an erster Stelle bei der Einschätzung von Banken, steht auch bei ihnen die persönliche Empfehlung.

Simon Bisch, Consultant bei TNS Infratest, erläutert das Ergebnis der Studie: "Wenn man die Inhalte betrachtet, so ist die Meinung über eine Bank in erster Linie von den Geschäftsentwicklungen abhängig, gefolgt von Produktionsleistungen der Bank. Während ältere Personen ihre Meinung über Banken noch stärker von den Geschäftszahlen abhängig machen, bilden Jüngere ihre Meinung verhältnismäßig häufiger auf Basis der strategischen Ausrichtung der Bank".

Zur Studie

Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen TNS Infratest hat 1006 Personen verschiedener Altersklassen zu ihren Einschätzungen bezüglich der Informationsquellen von Bankenreputationen befragt.

 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Filmposter Mulan. Foto: Disney
Meldung

Aktivisten fordern Boykott von Disneys Mulan

Disneys Mulan-Remake sieht sich mit Boykottaufrufen konfrontiert. Denn die Hauptdarstellerin schlägt sich im Konflikt um Hongkong auf die Seite der Polizei. »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen
 
Autodoc wollte 34.000 Warnwesten an Erstklässler verteilen./ Autodoc: (c) AUTODOC GmbH/Dirk Dehmel
Foto: AUTODOC GmbH/Dirk Dehmel
Meldung

Firma darf keine Warnwesten an Schüler verteilen

Die Firma Autodoc wollte Warnwesten an Berliner Schüler verteilen. Die Ausgabe wurde wegen Rechtsextremismusvorwürfen in der New York Times gestoppt. »weiterlesen
 
Empathie und Selbstironie sollen die Strategie von VW prägen. / Jochen Sengpiehl: (c) Volkswagen
Jochen Sengpiehl von VW. Foto: Volkswagen
Bericht

VW will menschlich werden

VW präsentiert ein neues Logo und nutzt den neuen Markenauftritt für Veränderungen in der Kommunikation. Der Konzern will emphatischer werden. »weiterlesen
 
Der deutsche Fußball hat Rassisten in den eigenen Reihen. / Fußball: (c) Getty Images/ Pixfly
Rassismus im Fußball: Getty Images/ Pixfly
Bericht

S04, BVB, CFC – das Rassismus-Problem des Fußballs

Neben Clemens Tönnies von Schalke 04 machen der BVB und der Chemnitzer FC derzeit Negativ-Schlagzeilen. »weiterlesen
 
Amnesty International überdenkt seine Kommunikaton. / Amnesty: (c) Amnesty International
Amnesty will Lösungen kommunzieren. Foto: Amnesty International
Meldung

Amnesty verabschiedet sich von Negativ-Kampagnen

Amnesty International überdenkt seine Kommunikation. Negative Botschaften sollen verschwinden, Lösungen in den Fokus rücken. »weiterlesen