Auch für Texte gilt: Weniger ist häufig mehr. (c) Getty Images/Bychykhin_Olexandr
Auch für Texte gilt: Weniger ist häufig mehr. (c) Getty Images/Bychykhin_Olexandr
Formulierungsblasen und Co.

Kürzen für Fortgeschrittene

Unsere Kolumnistin liebt Aufräumen. Sprachberge entrümpelt sie nach dem Prinzip: Was nicht gebraucht wird, kommt weg. 
Juliane Topka

Neulich sagte ein Kunde, der mir einen Artikel zum Lektorat schickte: „Der Text hat jetzt 8.435 Zeichen, das Limit sind 8.500. Er sollte also nicht länger werden.“ Ich erwiderte schmunzelnd: „Habe ich jemals einen von euren Texten länger gemacht?“

Tatsächlich ist es in der Regel so, dass Texte nach dem Lektorat kürzer sind als vorher. Denn zu meinem Job gehört auch viel Aufräumarbeit: Je länger ein Text ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er inhaltliche Dopplungen enthält, von denen die meisten nicht notwendig sind. Gerade in der Unternehmenskommunikation liegt in der Kürze oft die Würze. Wer stringent argumentiert und präzise formuliert, braucht keine inhaltlichen Wiederholungen, um sicherzustellen, dass die Botschaft ankommt. Und auch auf sprachlicher Ebene gibt es meist noch einiges auszumisten.

Partizipien ohne Informationswert

„Wir danken Ihnen für das entgegengebrachte Vertrauen.“ Diese Formulierung lese ich ziemlich oft. Wenn es ein Lektoratsauftrag ist, den ich gerade vor mir habe, streiche ich sofort das Wort „entgegengebrachte“. Natürlich kann man mit Vertrauen auch andere Sachen anstellen, als es irgendwem entgegenzubringen, aber in der Kombination mit einem Dank ist die Sache klar. „Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen“ reicht vollkommen. Und schon ist der Text um 18 Zeichen (einschließlich des Leerschritts) kürzer.

Mit solchen kleinen Handgriffen kommt schnell ein erhebliches Kürzungsvolumen zusammen: Denken Sie an „gemachte Angaben“, „gesteckte Ziele“, „durchgeführte Studien“ und ähnliche Ungetüme – in Fällen dieser Art können Sie meist das vorangestellte Partizip ersatzlos streichen, ohne dass die Aussage etwas von ihrer Bedeutung einbüßt. Und wieder wird die Sicht auf das, was Sie sagen wollen, klarer.

Pleonasmen: doppelt gemoppelt

Ganz ähnlich ist es mit Konstruktionen, die in der Sprachwissenschaft Pleonasmen heißen. Das Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft (2007) beschreibt sie als „Wortreichtum ohne Informationsgewinn“: Ein Begriff wird um einen weiteren ergänzt, dessen Bedeutung im Ausgangswort aber schon enthalten ist. So wird Angela Merkel häufig als „erste weibliche Bundeskanzlerin“ bezeichnet. Wenn man dieser vermeintlichen Logik folgt, was war Gerhard Schröder dann – die (bislang) letzte männliche Bundeskanzlerin?

Genauso verhält es sich mit „qualitativ hochwertig“: Das Adjektiv „hochwertig“ bedeutet, dass etwas eine hohe Qualität hat. Der Bezug ist also schon eingebaut, ein zusätzlicher Hinweis „qualitativ“ ist nichts anderes als eine Dopplung und fällt unverzüglich meinem virtuellen Rotstift zum Opfer. Gleiches gilt für „erfolgreich“, wenn jemand eine Prüfung „erfolgreich bestanden“ oder Herausforderungen „erfolgreich gemeistert“ hat. Haben Sie schon mal etwas ohne Erfolg gemeistert? Anders wäre es zum Beispiel, wenn es hieße, dass ein Unternehmen sich einer Herausforderung gestellt hat – das kann man durchaus auch ohne Erfolg tun, sodass die zusätzliche Information sinnvoll ist.

Formulierungsblasen: viele Buchstaben, wenig dahinter

Und dann gibt es noch die Formulierungen, die einfach unnötig kompliziert sind. Mein Paradebeispiel ist „darstellen“, das ebenfalls gern im Zusammenhang mit Herausforderungen auftaucht: „Die demografische Entwicklung stellt für uns eine Herausforderung dar.“ Ein schlichtes „ist“ erfüllt denselben Zweck, ist viel klarer – und um einiges kürzer. Herrlich, aufräumen tut so gut!

Möglichkeiten und Fähigkeiten sind ebenfalls Begriffe, bei denen sich ein zweiter Blick lohnt: Beide laden offenbar dazu ein, Sprache unnötig aufzublähen. In gefühlt zwei Drittel aller Fälle sind sie nämlich mit einer Konstruktion verbunden, in der das Verb „können“ vorkommt, etwa: „Wir schaffen die Möglichkeit, Dokumente digital austauschen zu können.“ Auch hier gilt dasselbe wie bei den oben genannten Beispielen: Überlegen Sie, was ein Begriff schon alles mitbringt. „Möglichkeit“ und „Fähigkeit“ drücken immer aus, dass etwas sein kann respektive dass jemand etwas tun kann. Sprachlich korrekt – und außerdem kürzer und klarer – ist „die Möglichkeit, Dokumente digital auszutauschen“.

Sorgen Sie für klare Sicht!

Auch geübten Schreiberinnen und Schreibern passieren solche Ungenauigkeiten gelegentlich. Das ist ganz normal – wenn man sich auf den Inhalt konzentriert, rutscht so etwas leicht durch. Mit etwas (zeitlichem) Abstand zum Schreibprozess entdeckt man Dopplungen leichter. Wenn die Zeit dafür nicht reicht, empfiehlt sich das Vier-Augen-Prinzip: Lassen Sie eine Kollegin oder einen Kollegen über den Text schauen, die beziehungsweise der nicht in dessen Erstellung involviert war. Sie werden staunen, was sich da noch alles findet!

Es ist, als würden Sie die Scheiben Ihres Schaufensters noch mal putzen, bevor Sie den Laden eröffnen: So kommt Ihr Angebot erst richtig zur Geltung.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Coca-Cola-Gebäude in Berlin (c) Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Foto: Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Personalveränderungen bei Coca-Cola

Zur neuen Geschäftseinheit "Europa" gehören jetzt 40 Länder.  »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
Aufmerksamkeit schaffen wie Kaiser Augustus: Der Anfang einer Rede will gut genutzt sein. (c) Getty Images/FooTToo
Foto: Getty Images/FooTToo
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Ein königlicher Auftakt

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: Wie eine gute Rede beginnt. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen
 
Wie schließt Sprache alle ein? (c) Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Foto: Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Zehn Dax-Konzerne nutzen Gender-Formen

Eine Umfrage des Instituts für Kommunikation und Medien der Hochschule Darmstadt und der "FAZ" zeigt, dass eine gendergerechte Sprache vor allem in der internen Kommunikation und im Bereich Media Relations zum Einsatz kommt.  »weiterlesen