Die Jury des Podcastpreise hört besonders leise und bleibt deswegen geheim. (c) Getty Images / cyano66
Die Jury des Podcastpreise hört besonders leise und bleibt deswegen geheim. (c) Getty Images / cyano66
Forderung nach Transparenz

Kritik an „Podcast Preis“: Die Jury bleibt geheim

148 Juror:innen sollen über den Vergabe des Podcastpreises entscheiden. Wer dazu gehört, wird allerdings nicht verraten.
Aus der Redaktion

Im März soll erstmals der „Deutsche Podcast Preis“ vergeben werden. Sechs Award-Kategorien sind geplant, außerdem wird ein Publikumspreis verliehen, für den noch bis Ende Februar online abgestimmt werden kann. In der vergangenen Woche gaben die Veranstalter:innen die Shortlist für die einzelnen Preiskategorien bekannt  – sehen sich allerdings Kritik gegenüber, denn die Jury für den Preis wird geheim gehalten.

148 Juror:innen sollen es sein, die über die Vergabe des Awards entscheiden. Sie verfügten, so die Versicherung, „über Expertise durch ihr berufliches oder freizeitliches Engagement im Audiobereich“.

Wer dieser „Crowd Jury“ konkret angehört, wird jedoch nicht verraten. „Einige Jurymitglieder möchten nicht namentlich veröffentlicht werden. Wir setzen (…) das Persönlichkeitsrecht höher als den Transparenzgedanken“, hieß es in einer Antwort auf entsprechende Nachfragen.

Die Geheimhaltung der Juryzusammensetzung ist äußerst ungewöhnlich.

Sowohl bei renommierten Kommunikations-Awards wie etwa wie dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation dpok (an dem auch pressesprecher mitwirkt) als auch bei prestigeträchtigen Auszeichnungen für Journalist:innen wie etwa dem Henri-Nannen-Preis wird selbstverständlich transparent gemacht, wer in der Jury tätig ist, die den Preis vergibt.

Kritik an der Anonymität seines Entscheidungsgremiums bügelt der „Deutsche Podcast Preis“ dennoch recht barsch ab. Schließlich habe man erstmals überhaupt einen Award für Podcast-Szene geschaffen und werde dafür auch gelobt.

Die Veranstalter:innen boten ergänzend eine weitere kuriose Erklärung für die Geheimhaltung der Jury an: die Namen aller 148 Juror:innen hätten nicht auf die Webseite des Preises gepasst. Diese Erläuterungen überzeugten nicht jeden.

Initiiert wurde der „Deutsche Podcast Preis“ von 13 privaten und öffentlich-rechtlichen Unternehmen, darunter der Bayerische Rundfunk, die Amazon-Audio-Tochter Audible, der Radiovermarkter RMS, Axel Springer Audio, OMR und Spotify. Die überwiegende Anzahl der nun anonym für die Shortlist nominierten Podcasts wird über diese Unternehmen publiziert.

Auch aus anderen Gründen wird der Preis als "Fehlkonstruktion" kritisiert. So durfte sich jeder Podcast, der für das Publikumsvoting angemeldet wurde, offiziell als „nominiert“ bezeichnen. Außerdem sei es angesichts der Vielzahl der Einreichungen für den Publikumspreis unmöglich, eine qualifizierte Auswahl zu treffen. Stattdessen würden lediglich fünfminütige „Soundschnipsel“ begutachtet. Selbst dies sei bei mehr als 700 Einreichungen jedoch unrealistisch.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen
 
Webasto-Kommunikationschefin Nadine Schian. (c) Webasto Group
Foto: Webasto Group
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Nadine Schian ist Kommunikatorin des Jahres

Die Jury der PR Report Awards verleiht den Gold-Award als "Kommunikatorin des Jahres“ an die Webasto-Kommunikationschefin. Fischer-Appelt ist die Kommunikationsberatung des Jahres. »weiterlesen
 
Manuela Zingl leitet die Unternehmenskommunikation der Charité. In der Coronakrise kommt der Klinik eine zentrale Aufgabe zu. (c) Jana Legler / Quadriga Media
Foto: Jana Legler / Quadriga Media
Lesezeit 8 Min.
Interview

Mehr als Drosten

Als Leiterin der Unternehmenskommunikation der Charité arbeitet Manuela Zingl während der Coronakrise eng mit dem Virologen Christian Drosten zusammen. Ärzte der Klinik behandelten vor kurzem den Kreml-Kritiker Alexej Nawalny. Wie geht die 39-Jährige mit der enormen medialen Aufmerksamkeit für die Charité um? »weiterlesen
 
Labern ohne Sinn und Konzept macht noch keinen erfolgreichen Podcast. (c) Getty Images/Viktoriia Sytnik
Grafik: Getty Images/Viktoriia Sytnik
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Fröhliches Rumlabern

Immer mehr Unternehmen produzieren einen eigenen Podcast. Es dominieren Gesprächsformate. Doch wer sollte auf Podcasts besser verzichten? »weiterlesen
 
Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen