Die Jury des Podcastpreise hört besonders leise und bleibt deswegen geheim. (c) Getty Images / cyano66
Die Jury des Podcastpreise hört besonders leise und bleibt deswegen geheim. (c) Getty Images / cyano66
Forderung nach Transparenz

Kritik an „Podcast Preis“: Die Jury bleibt geheim

148 Juror:innen sollen über den Vergabe des Podcastpreises entscheiden. Wer dazu gehört, wird allerdings nicht verraten.
Aus der Redaktion

Im März soll erstmals der „Deutsche Podcast Preis“ vergeben werden. Sechs Award-Kategorien sind geplant, außerdem wird ein Publikumspreis verliehen, für den noch bis Ende Februar online abgestimmt werden kann. In der vergangenen Woche gaben die Veranstalter:innen die Shortlist für die einzelnen Preiskategorien bekannt  – sehen sich allerdings Kritik gegenüber, denn die Jury für den Preis wird geheim gehalten.

148 Juror:innen sollen es sein, die über die Vergabe des Awards entscheiden. Sie verfügten, so die Versicherung, „über Expertise durch ihr berufliches oder freizeitliches Engagement im Audiobereich“.

Wer dieser „Crowd Jury“ konkret angehört, wird jedoch nicht verraten. „Einige Jurymitglieder möchten nicht namentlich veröffentlicht werden. Wir setzen (…) das Persönlichkeitsrecht höher als den Transparenzgedanken“, hieß es in einer Antwort auf entsprechende Nachfragen.

Die Geheimhaltung der Juryzusammensetzung ist äußerst ungewöhnlich.

Sowohl bei renommierten Kommunikations-Awards wie etwa wie dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation dpok (an dem auch pressesprecher mitwirkt) als auch bei prestigeträchtigen Auszeichnungen für Journalist:innen wie etwa dem Henri-Nannen-Preis wird selbstverständlich transparent gemacht, wer in der Jury tätig ist, die den Preis vergibt.

Kritik an der Anonymität seines Entscheidungsgremiums bügelt der „Deutsche Podcast Preis“ dennoch recht barsch ab. Schließlich habe man erstmals überhaupt einen Award für Podcast-Szene geschaffen und werde dafür auch gelobt.

Die Veranstalter:innen boten ergänzend eine weitere kuriose Erklärung für die Geheimhaltung der Jury an: die Namen aller 148 Juror:innen hätten nicht auf die Webseite des Preises gepasst. Diese Erläuterungen überzeugten nicht jeden.

Initiiert wurde der „Deutsche Podcast Preis“ von 13 privaten und öffentlich-rechtlichen Unternehmen, darunter der Bayerische Rundfunk, die Amazon-Audio-Tochter Audible, der Radiovermarkter RMS, Axel Springer Audio, OMR und Spotify. Die überwiegende Anzahl der nun anonym für die Shortlist nominierten Podcasts wird über diese Unternehmen publiziert.

Auch aus anderen Gründen wird der Preis als "Fehlkonstruktion" kritisiert. So durfte sich jeder Podcast, der für das Publikumsvoting angemeldet wurde, offiziell als „nominiert“ bezeichnen. Außerdem sei es angesichts der Vielzahl der Einreichungen für den Publikumspreis unmöglich, eine qualifizierte Auswahl zu treffen. Stattdessen würden lediglich fünfminütige „Soundschnipsel“ begutachtet. Selbst dies sei bei mehr als 700 Einreichungen jedoch unrealistisch.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen
 
Um souverän vor der Kamera bestehen zu können, muss man kein Naturtalent sein. (c) Getty Images/batuhan toker
Foto: Getty Images/batuhan toker
Lesezeit 7 Min.
Ratgeber

Keine Angst vor der Kamera

Interview, Video-Statement oder TV-Auftritt – CEOs und Manager müssen mehr denn je souverän vor die Kamera oder das Mikrofon treten. Doch nicht jeder ist dafür gemacht. Manche verlieren den Faden oder bekommen Panik, sobald das Aufnahmelicht angeht. Wie eine gute Vorbereitung helfen kann. »weiterlesen
 
Einzelhändler wie Rewe stehen in der Coronakrise vor besonderen Kommunikationsherausforderungen. Foto: Rewe
Martin Brüning, Leiter Unternehmenskommunikation bei Rewe, zur Kommunikation in der Corona-Krise. (c) Rewe
Interview

Drei Fragen an ... Martin Brüning

Martin Brüning, Leiter Unternehmenskommunikation der Rewe Group, im Kurzinterview über verunsicherte Kund:innen, gestrandete Reisegäste und die nächsten sechs Monate. »weiterlesen
 
Beste Lage: Hering Schuppeners neue Räumlichkeiten befinden sich im "Cube" am Berliner Hauptbahnhof. Foto: Picture Alliance / Associated Press / Michael Sohn
"Cube Berlin". Foto: Picture Alliance / Associated Press / Michael Sohn
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Hering Schuppener verstärkt Tech-Team

Marie Fabiunke, Stephan Dörner, Carolin Döring und Robert Spönemann verstärken das Start-up- und Tech-Team von Hering Schuppener in Berlin. »weiterlesen
 
In normalen Zeiten selten ein Medienthema: Beatmungsgeräte und ihre Produktion. (c) Drägerwerk AG & Co. KGaA
Foto: Drägerwerk AG & Co. KGaA
Lesezeit 2 Min.
Interview

Konjunktur statt Kurzarbeit

Dräger stellt Beatmungsgeräte und Schutzmasken her. Das Unternehmen hat in den vergangenen Wochen enorme Aufmerksamkeit in deutschen und internationalen Leitmedien erhalten. »weiterlesen
 
Bürogebäude von Scholz & Friends in Berlin. (c) picture alliance/Bildagentur-online/Schoening
picture alliance_Bildagentur-online_Schoening
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Schlechtes Agenturklima

Ehemalige und aktuelle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werfen Scholz & Friends vor, ein sexistisches Klima zu dulden. Andere Agenturen sollten analysieren, wie es eigentlich bei ihnen aussieht. »weiterlesen