Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
„Geldverschwendung“

Kritik an Johnsons Brexit-Kampagne

Eine Werbekampagne soll die britische Bevölkerung auf den EU-Austritt vorbereiten. „Geldverschwendung“, wie einige Parlamentarier nun bemängeln.
Aus der Redaktion

„Get ready for Brexit“ heißt die groß angelegte Werbekampagne, mit der die britische Regierung die Menschen seit Anfang des Monats auf den bevorstehenden Brexit einstimmt. Auf diversen Social-Media-Kanälen sowie in Plakatform werden die Bürger auf die Webseite gov.uk/brexit verwiesen, auf der sie Ratschläge erhalten können, wie sie sich – je nach Nationalität, Berufsstand oder Reiseplänen – am besten auf den bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der EU vorbereiten.

Ausgelegt war die Kampagne, in die Boris Johnsons Regierung immerhin 100 Millionen Pfund (umgerechnet rund 110 Millionen Euro) steckte, für zwei Monate – Ende Oktober sollte der Brexit schließlich vollzogen werden.

Konnte man bereits zuvor nicht von uneingeschränkter Begeisterung über die Kampagne sprechen, tut sich nun noch eine ganz andere Schwierigkeit auf: Kampagne und Webseite sind auf einen Brexit zum 31. Oktober ausgerichtet. Das kürzlich verabschiedete No-Deal-Gesetz hat den geplanten Austritt jedoch überaus unwahrscheinlich gemacht.

Eine parteiübergreifende Gruppe von Parlamentsmitgliedern hat die Kampagne nun öffentlich kritisiert. Mit ihrem Beharren auf dem 31. Oktober als Austrittsdatum führe sie die Bevölkerung in die Irre – außerdem handele es sich um Geldverschwendung.

„Eine von öffentlichen Geldern finanzierte Kampagne, die Unternehmen dazu anhält, sich auf einen No-Deal-Brexit vorzubereiten, ist sowohl sachlich falsch als auch grundsätzlich parteipolitisch. Die Kampagne steht also nicht nur den Regeln des Anstands entgegen, sondern auch dem Verhaltenskodex innerhalb des Parlaments“, so die Abgeordneten.

Eine Regierungsquelle wies die Kritik zurück: Es sei nur richtig, dass die Bevölkerung alle nötigen Informationen erhalte. Wer sich kritisch gegenüber der Kampagne äußere, sei von Anfang an gegen den Brexit gewesen und würde alles dafür tun, um den Austritt zu stoppen.

Die Kampagnenkritiker haben sich nun an Mark Sedwill, den Leiter des öffentlichen Dienstes, gewandt. Sie fordern ihn dazu auf, der Verschwendung von öffentlichen Geldern und Verbreitung von Falschinformationen durch die Kampagne Einhalt zu gebieten.  

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen
 
Mitarbeiter wollen inspiriert, motiviert und gecoacht werden. (c) nd3000 / Getty Images
Foto: nd3000 / Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Interview

Das Team gewinnt

Wie die Digitalisierung die Rolle von Führungskräften verändert, erleben viele Kommunikationsabteilungen aktuell hautnah. Worauf es in der Zusammenarbeit ankommt, erklären Jan Runau von Adidas und Sabia Schwarzer von der Allianz. »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen