Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
„Geldverschwendung“

Kritik an Johnsons Brexit-Kampagne

Eine Werbekampagne soll die britische Bevölkerung auf den EU-Austritt vorbereiten. „Geldverschwendung“, wie einige Parlamentarier nun bemängeln.
Aus der Redaktion

„Get ready for Brexit“ heißt die groß angelegte Werbekampagne, mit der die britische Regierung die Menschen seit Anfang des Monats auf den bevorstehenden Brexit einstimmt. Auf diversen Social-Media-Kanälen sowie in Plakatform werden die Bürger auf die Webseite gov.uk/brexit verwiesen, auf der sie Ratschläge erhalten können, wie sie sich – je nach Nationalität, Berufsstand oder Reiseplänen – am besten auf den bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der EU vorbereiten.

Ausgelegt war die Kampagne, in die Boris Johnsons Regierung immerhin 100 Millionen Pfund (umgerechnet rund 110 Millionen Euro) steckte, für zwei Monate – Ende Oktober sollte der Brexit schließlich vollzogen werden.

Konnte man bereits zuvor nicht von uneingeschränkter Begeisterung über die Kampagne sprechen, tut sich nun noch eine ganz andere Schwierigkeit auf: Kampagne und Webseite sind auf einen Brexit zum 31. Oktober ausgerichtet. Das kürzlich verabschiedete No-Deal-Gesetz hat den geplanten Austritt jedoch überaus unwahrscheinlich gemacht.

Eine parteiübergreifende Gruppe von Parlamentsmitgliedern hat die Kampagne nun öffentlich kritisiert. Mit ihrem Beharren auf dem 31. Oktober als Austrittsdatum führe sie die Bevölkerung in die Irre – außerdem handele es sich um Geldverschwendung.

„Eine von öffentlichen Geldern finanzierte Kampagne, die Unternehmen dazu anhält, sich auf einen No-Deal-Brexit vorzubereiten, ist sowohl sachlich falsch als auch grundsätzlich parteipolitisch. Die Kampagne steht also nicht nur den Regeln des Anstands entgegen, sondern auch dem Verhaltenskodex innerhalb des Parlaments“, so die Abgeordneten.

Eine Regierungsquelle wies die Kritik zurück: Es sei nur richtig, dass die Bevölkerung alle nötigen Informationen erhalte. Wer sich kritisch gegenüber der Kampagne äußere, sei von Anfang an gegen den Brexit gewesen und würde alles dafür tun, um den Austritt zu stoppen.

Die Kampagnenkritiker haben sich nun an Mark Sedwill, den Leiter des öffentlichen Dienstes, gewandt. Sie fordern ihn dazu auf, der Verschwendung von öffentlichen Geldern und Verbreitung von Falschinformationen durch die Kampagne Einhalt zu gebieten.  

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Julia Klöckner, Bundeslandwirtschaftsministerin, startete zwei umstrittene Kampagnen. / Julia Klöckner: (c) BMEL/Imo/Photohek
Julia Klöckner: (c) BMEL/Imo/Photohek
Meldung

Klöckner tritt mit zwei Kampagnen ins Fettnäpfchen

Zwei Kampagnen aus dem Hause Klöckner erhitzen die Gemüter auf Twitter: "Dorfkinder" und "Du entscheidest". Darum geht es. »weiterlesen
 
Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Um sich von dem ultrakonservativen TV-Sender Fox News zu distanzieren, hat Disney zwei seiner Filmstudios umbenannt. (c) Getty Images / Byrdyak
Foto: Getty Images / Byrdyak
Meldung

Wegen Fox News: 20th Century Fox künftig ohne Fox

Disney will nicht mehr mit dem konservativen TV-Sender Fox News in Verbindung gebracht werden – und streicht zwei seiner Filmstudios kurzerhand das „Fox“. »weiterlesen
 
Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
China: (c) Getty Images/Rawf8
Meldung

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne. »weiterlesen
 
Change erschüttert unsere Grundbedürfnisse. So kann die interne Kommunikation Unterstützung bieten. (c) Getty Images / andy0man
Foto: Getty Images / andy0man
Kolumne

Wenn Change die Grundbedürfnisse erschüttert

Im Change sind die meisten unserer Grundbedürfnisse erschüttert. Wie kann die interne Kommunikation Mitarbeiter in solchen Situationen unterstützen? »weiterlesen
 
Dürfen Kommunikatoren das Instrument der Lüge nutzen? / Symbolbild: (c) Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Foto: Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Analyse

Ist es legitim, Kampagnen auf Lügen aufzubauen?

Sommarøy zeigt, wie „Lügen“ eine Kampagne krachend scheitern lassen, "Zitrön" beweist das Gegenteil. Wie genau sollte es die PR mit der Wahrheit nehmen? »weiterlesen