Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
„Geldverschwendung“

Kritik an Johnsons Brexit-Kampagne

Eine Werbekampagne soll die britische Bevölkerung auf den EU-Austritt vorbereiten. „Geldverschwendung“, wie einige Parlamentarier nun bemängeln.
Aus der Redaktion

„Get ready for Brexit“ heißt die groß angelegte Werbekampagne, mit der die britische Regierung die Menschen seit Anfang des Monats auf den bevorstehenden Brexit einstimmt. Auf diversen Social-Media-Kanälen sowie in Plakatform werden die Bürger auf die Webseite gov.uk/brexit verwiesen, auf der sie Ratschläge erhalten können, wie sie sich – je nach Nationalität, Berufsstand oder Reiseplänen – am besten auf den bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der EU vorbereiten.

Ausgelegt war die Kampagne, in die Boris Johnsons Regierung immerhin 100 Millionen Pfund (umgerechnet rund 110 Millionen Euro) steckte, für zwei Monate – Ende Oktober sollte der Brexit schließlich vollzogen werden.

Konnte man bereits zuvor nicht von uneingeschränkter Begeisterung über die Kampagne sprechen, tut sich nun noch eine ganz andere Schwierigkeit auf: Kampagne und Webseite sind auf einen Brexit zum 31. Oktober ausgerichtet. Das kürzlich verabschiedete No-Deal-Gesetz hat den geplanten Austritt jedoch überaus unwahrscheinlich gemacht.

Eine parteiübergreifende Gruppe von Parlamentsmitgliedern hat die Kampagne nun öffentlich kritisiert. Mit ihrem Beharren auf dem 31. Oktober als Austrittsdatum führe sie die Bevölkerung in die Irre – außerdem handele es sich um Geldverschwendung.

„Eine von öffentlichen Geldern finanzierte Kampagne, die Unternehmen dazu anhält, sich auf einen No-Deal-Brexit vorzubereiten, ist sowohl sachlich falsch als auch grundsätzlich parteipolitisch. Die Kampagne steht also nicht nur den Regeln des Anstands entgegen, sondern auch dem Verhaltenskodex innerhalb des Parlaments“, so die Abgeordneten.

Eine Regierungsquelle wies die Kritik zurück: Es sei nur richtig, dass die Bevölkerung alle nötigen Informationen erhalte. Wer sich kritisch gegenüber der Kampagne äußere, sei von Anfang an gegen den Brexit gewesen und würde alles dafür tun, um den Austritt zu stoppen.

Die Kampagnenkritiker haben sich nun an Mark Sedwill, den Leiter des öffentlichen Dienstes, gewandt. Sie fordern ihn dazu auf, der Verschwendung von öffentlichen Geldern und Verbreitung von Falschinformationen durch die Kampagne Einhalt zu gebieten.  

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Positionierung ist wichtig, um als Kommunikator authentisch zu wirken./ Kommentar: (c) Getty Images/ronstik
Kommentar. Foto: Getty Images/ronstik
Kommentar

Disclaimer ersetzen nicht Verantwortung & Empathie

Natürlich schützt "Views are my own" nicht vor einem Shitstorm. Gefragt sei mehr Empathie im öffentlichen Diskurs, meint Sascha Pallenberg. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
Mit der Bluetooth-Unterwäsche will die Telekom Paarbeziehungen stärken. (c) Deutsche Telekom
Foto: Deutsche Telekom
Meldung

Die Telekom geht unter die Unterwäsche-Fabrikanten

Im Onlineshop der Telekom gibt es neuerdings auch Unterhosen zu kaufen – allerdings nicht irgendwelche. »weiterlesen
 
Kommunikationsprofis erhalten immer mehr Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Koldunov
Foto: Getty Images / Koldunov
Kommentar

Die Branche braucht PR in eigener Sache

Kommunikationsprofis tauchen vermehr in Leitmedien auf. Über PR und Öffentlichkeitsarbeit sprechen sie dabei aber zu selten. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen