Facebook-Kritiker Greenspan erhebt schwere Vorwürfe gegen das soziale Netzwerk. (c) Getty Images/rfranca
Facebook-Kritiker Greenspan erhebt schwere Vorwürfe gegen das soziale Netzwerk. (c) Getty Images/rfranca
Kritik an Facebook

Ist jeder zweite aktive Facebook-Nutzer ein Fake?

Das behauptet zumindest der Facebook-Kritiker Aaron Greenspan. Tatsächlich werfen die regelmäßig vermeldeten Nutzerzahlen des sozialen Netzwerks einige Fragen auf.
Aus der Redaktion

Facebook-Kritiker Aaron Greenspan hat in einer von ihm veröffentlichen Studie schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen erhoben. Die von Facebook regelmäßig veröffentlichten Nutzerzahlen seien „widersprüchlich und absurd“. Die angegebene Zahl von 2,2 Milliarden aktiven monatlichen Nutzern sei übertrieben. In Wahrheit sei jedes zweite Konto ein Fake, wie Greenspan im Rahmen der Untersuchung erklärt.

Laut Greenspan habe Facebook keine Möglichkeit, genau zu ermitteln, welche Nutzer echt seien und welche nicht. Das Unternehmen begehe also regelmäßigen Betrug an seinen Investoren und der Werbung treibenden Industrie. 

Facebook-Chef Mark Zuckerberg bezeichnet er als den möglicherweise „größten Hochstapler der Geschichte“. Facebook streitet die Vorwürfe ab. Die Studie sei eindeutig falsch, erklärt ein Unternehmenssprecher.

Tatsächlich räumt das Unternehmen selbst ein, dass zwei bis drei Prozent der Facebook-Accounts nicht echt seien. Diese Einschätzung wirkt jedoch eher optimistisch, hat das Unternehmen doch nach eigenen Angaben 2018 allein im ersten Quartal 583 Millionen Accounts geschlossen. 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Besteht zwischen Management und Beschäftigten eine Kluft, gelingt Change-Kommunikation kaum.(c) Getty Images/Mariakray
Foto: Getty Images/Mariakray
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Down-Kultur erschwert Change-Kommunikation

Wann misslingt die Kommunikation von Veränderungen? Eine Umfrage unter PR-Profis gibt Antworten. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen