Scharfe Kritik am Landwirtschaftsministerium und seiner Suche nach der "besten Tafel". (c) Getty Images / srdjanns74
Scharfe Kritik am Landwirtschaftsministerium und seiner Suche nach der "besten Tafel". (c) Getty Images / srdjanns74
Umstrittener Wettbewerb

Kreativ oder zynisch? Bayern sucht „beste Tafel“

Mit der Suche nach der „besten Tafel" will Bayerns Landwirtschaftsministerium gegen Lebensmittelverschwendung kämpfen. Die Kritik daran fällt scharf aus.
Aus der Redaktion

Moralische Bankrotterklärung, geschmacklose Idee, lustiges Hunger Games-Spielchen, erbärmlich und menschenverachtend, widerlich, pervers – die Kritik an einem neuen Wettbewerb des bayerischen Ernährungs- und Landwirtschaftsministeriums fällt äußerst harsch aus.

Am 3. Mai hatte das Ministerium per Pressemitteilung den neuen Wettbewerb der bereits 2016 gegründeten Aktion „Gemeinsam Lebensmittel retten“ vorgestellt. Fünf so genannte Tafeln oder andere karitative Einrichtungen in Bayern, die nicht mehr benötigte Lebensmittel an Bedürftige weitergeben, können dabei jeweils bis zu 5.000 Euro gewinnen.

„Wir wollen mit dem Wettbewerb das große Engagement der Ehrenamtlichen und ihren wichtigen Beitrag zur Rettung von Lebensmitteln den Menschen vor Augen führen“, sagte Michaela Kaniber, Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Offensichtlich wird bei der Aktion weniger die Armut bestimmter Bevölkerungsgruppen thematisiert, die auf Unterstützung von Tafeln angewiesen sind. Vielmehr solle laut Kaniber erreicht werden, „die Wertschätzung der Menschen für Lebensmittel weiter zu steigern.“

Der Wettbewerb für Tafeln stieß in ersten Reaktionen praktisch durchweg auf Ablehnung, oftmals in scharfen Worten. Katharina Schulze, Fraktionsvorsitzende der Grünen im bayerischen Landtag, fragte noch vergleichsweise moderat, ob man nicht lieber daran arbeiten sollte, dass es keine Tafeln mehr braucht.

Die Autorin und mehrfach ausgezeichnete Sozial-Unternehmerin Sina Trinkwalder ging weiter. Sie twitterte: „Nach dem Wohlstand kommt die Barbarei, oder: Wenn fremdschämen nicht mehr reicht.“

 

 

Andere Äußerungen in den sozialen Netzwerken fielen noch deutlicher aus. Der Wettbewerb unter den Tafeln wurde als zynisch und pervers bezeichnet, als schäbig und menschenverachtend. Mehrfach wurde eine Parallele zur erfolgreichen Filmreihe „Hunger Games“ gezogen und dem bayerischen Landwirtschaftsministerium vorgeworfen, Initiativen zur Armutsbekämpfung einer „Wettbewerbsideologie“ zu unterwerfen.

 





 

Das Konzept der Tafel wurde 1993 erstmals in Deutschland umgesetzt. Bundesweit enstanden seitdem rund 900 Tafeln mit etwa 3.000 Ausgabestellen. Schätzungen zufolge unterstützen sie jede Woche bis zu 1,5 Millionen Menschen mit Lebensmittelspenden.

Allein in Bayern bestehen laut Ministeriumsangaben mittlerweile rund 170 Einrichtungen mit rund 11.000 überwiegend ehrenamtlichen Mitarbeitern, die jährlich etwa 33.000 Tonnen Lebensmittel verteilen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Nicht Stalin, sondern Stallone: AfD mit peinlichem Bildfehler auf neuem Portal. (c) Screenshot Reddit
Das neue AfD-Portal für den "Kampf gegen Links" startet mit einer Bild-Blamage: Stallone statt Stalin. Foto. Screenshot Reddit
Meldung

Stallone statt Stalin auf neuem AfD-Hetz-Portal

Demagogisch plus unprofessionell: Mit einer neuen Plattform will die AfD den „Kampf gegen links“ führen. Der Start verläuft blamabel. »weiterlesen
 
UnwantedIvanka - der Hashtag ließ des kreative Internet zur Höchstform auflaufen. (c) The White House
Dieses Bild von Ivanka Trump vom G20-Gipfel ist authentisch. Foto: The White House
Meldung

Ivanka Trump: Die Top 10 zu #UnwantedIvanka

Ein großer Spaß mit ernstem Hintergrund: Ivanka Trump inspirierte das Internet mit ihren Auftritten beim G20-Gipfel zu kreativen Höchstleistungen. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders tritt als Trump-Sprecherin ab. (c) White House
Sarah Huckabee Sanders war zweieinhalb Jahre in Weißen Haus tätig. Foto: White House
Meldung

Womöglich beste Pressesprecherin aller Zeiten geht

Nach dreieinhalb Jahren - die in Wirklichkeit zweieinhalb Jahre waren - gibt Sarah Huckabee Sanders ihren Posten im Weißen Haus auf. »weiterlesen
 
Der Bundestag will bald auf Twitter und Instagram eigene Kanäle starten. (c) Deutscher Bundestag / Axel Hartmann
Die Finanzierung und personelle Besetzung der Social-Media-Präsenzen des Bundestages ist noch ungeklärt. (c) Deutscher Bundestag / Axel Hartmann
Meldung

Bundestag erwägt Start von Social-Media-Präsenzen

Bereits beschäftigtes Personal soll die Kanäle des Bundestags in den sozialen Netzwerken zukünftig betreuen.
 
Nach Europawahl und Rezo-Video: CDU/CSU diskutieren digitale politische Kommunikation. (c) GettyImages / metamorworks
Unter anderem wird in CDU/CSU der Aufbau eigener Youtube-Influencer diskutiert. Foto: Getty Images / metamorworks
Meldung

Nach Rezo-Debakel: CDU/CSU planen Digitaloffensive

In den Unionsparteien wird diskutiert, wie die digitale Kluft zu jüngeren Generationen verringert werden kann. »weiterlesen
 
Politik konzentriert sich noch immer auf Bierzelte, fremdelt aber mit Youtube. (c) GettyImages / cyano66
Auf die politische Kommunikation lauern diverse digitale Gefahren. Foto: GettyImages / cyano66
Gastbeitrag

Politik leugnet digitale Realität auf ganzer Linie

Die Politik verpasst fahrlässig die Digitalisierung politischer Kommunikation – ihre nächsten Versäumnisse zeichnen sich schon jetzt ab. »weiterlesen