Korrekturen in Pressemitteilungen? #Fail (c) Getty Images/iStockphoto/wildpixel
Korrekturen in Pressemitteilungen? #Fail (c) Getty Images/iStockphoto/wildpixel
sprecherspitze

Korrekturen in Pressemitteilungen? #Fail

Ausgerechnet in der Vorweihnachtszeit häufen sich die Mails mit der Betreffzeile „KORREKTUR“ von Unternehmen und Agenturen. Unsere sprecherspitze zu vergurkten Pressemitteilungen
Hilkka Zebothsen

Da war dieser Typ. Große Liebe. Von beiden Seiten in Tat und Wort. Kompliziert. Natürlich. Am Tag nach dem gegenseitigen Liebesgeständnis nahm er sich eine Depression. Man schickte tröstliche Hühnersuppe und Fußmassagen in Gedanken. Und er eine Whatsapp-Nachricht: „Vielleicht melde ich mich mal wieder. Es tut mir sehr leid.“ WTF?

Cliffhanger ohne Cliff produzieren erstaunlicherweise gerade in der Vorweihnachtszeit (Wünsche erfüllen?!?) auch so manche Unternehmen und Agenturen: Die Mails mit dem Betreff „KORREKTUR“ häufen sich.

Könige der Doppelbotschaften all überall

Da werden Produktneuheiten angekündigt, und über allem steht in fett und rot eine Sperrfrist. Die kurz (!) vor ihrem Verstreichen doch nochmal verlängert wird. Was einige nicht rechtzeitig lesen, so dass die im CMS automatisch getimte News schon in den SEO-Ergebnissen wirksam wird, egal, wie schnell die Meldung händisch wieder vom Schirm verschwindet. Das ist wie der andere Typ, der Dich zum Essen einlädt, und dem kurzfristig was dazwischen kommt. Beim nächsten Date bringst Du vorsichtshalber eine Freundin mit, um nicht wieder allein vor dem Verständnis-heuchelnden Ober zu seufzen.

Da werden Mega-Blockbuster für die muckeligen Weihnachtsfeiertage angekündigt – ganz unten in klein gedruckt mit einem Ausstrahlungstermin… von vor zwei Jahren. Düdumm. Das ist wie der eine Typ, der bei seiner Süßen wochenlang das ultimative Geschenk zum Feste anmoderiert, um die Vorfreude so zu steigern, dass die Beschenkte schon gar nicht mehr enttäuscht sein darf. Er freut sich so auf ihr Gesicht, sicher wird sie schier ausflippen und ihm huldigen als dem besten Präsentepräsenter aller Zeiten. Und der ihr die oscarreife Darbietung abnimmt, dass sie sich wirklich freut über exakt dasselbe Geschenk wie im Vorjahr, nur in einer anderen Farbe. Wirklich, dochdoch.

Besonders schön: Die PM einer Firma, aus der der geneigte Leser nicht nur von der Existenz einer Studie erfuhr mit dem Titel „Die Tüte in der modernen Kommunikationspolitik – psychologische Handlungsoptionen für Entscheidungsträger“ sondern in der eine Produktneuheit ankündigte wurde samt vier großvolumigen Bildanhängen – und falsch geschriebenem Firmennamen. Bye-bye, Budget.

Wir müssen an dieser Stelle nicht diskutieren über Finetuning. Professionalität. Wertschätzung. Respekt. Beziehungen ähneln sich in ihren Mechanismen. Und Zielgruppen funktionieren im Privaten wie im Job nach denselben Mechanismen.

Vielleicht melde ich mich mal wieder? Was glauben Sie?

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Auch die investigative Recherche von Journalisten hat rechtliche Grenzen. (c) Getty Images/Viktor_Gladkov
Foto: Getty Images/Viktor_Gladkov
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Wie Sie sich gegen Investigative wehren können

Eine Reporterin hat sich als Praktikantin ausgegeben und heimlich Filmaufnahmen in Ihrer Firma gemacht. Müssen Sie nun zusehen, wie die Berichterstattung ihren Lauf nimmt? Mitnichten. Eine Vielzahl von Maßnahmen bietet sich an. »weiterlesen
 
Sie laufen zwar, doch die Frage ist, wie gut: 75 Presseportale auf Konzern-Webseiten wurden auf den digitalen Status quo untersucht. (c) Getty Images/bobmadbob
Bild: Getty Images/bobmadbob
Lesezeit 3 Min.
Studie

Fünf Dinge, die auf Presse-Webseiten schieflaufen

Wie digital ist die Pressearbeit großer Unternehmen? Und was wird Medienvertretern auf den Online-Presseportalen geboten? Diese Fragen hat eine aktuelle Studie untersucht – mit teils ernüchternden Ergebnissen. Hier sind die wichtigsten Erkenntnisse. »weiterlesen
 
Die Auswertung von Pressemonitorings kann strategische Entscheidungen mit beeinflussen, wie Oliver Graßy im Interview erklärt. (c) GettyImages/NorthernStock
Foto: GettyImages/NorthernStock
Lesezeit 2 Min.
Interview

Was leisten Pressemonitorings?

Pressemonitorings helfen beim Steuern von Kommunikationsstrategien. Doch wie lassen sich Fehlinterpretationen von Daten vermeiden? Und kommt Anbietern auf Dauer das Geschäftsmodell abhanden, jetzt, wo klassische Medien an Bedeutung verlieren? »weiterlesen
 
Ob ein Event gelingt, hängt von vielen Faktoren ab. (c) GettyImages/mariakraynova
Foto: GettyImages/mariakraynova
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Wie man ein Presse-Event in den Sand setzt

Klar, Gast war jeder von uns schon oft. Und Feiern haben wir selbst viele veranstaltet. Aber kennen Sie auch diese Fehler, die den Erfolg einer PR-Veranstaltung gefährden? »weiterlesen
 
Der neue Bambusbesen ist nicht jedem Redakteur eine Schlagzeile wert. (c) Thinkstock/Indysystem
Foto: Thinkstock/Indysystem
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Fix, supereasy – und völlig überflüssig

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Diesmal schreibt ein verwunderter Bild-Reporter über Bambusbesen in der Nachrichtenredaktion. »weiterlesen
 
Viele Fans nehmen die Verlautbarungen ihrer Netz-Idole für bare Münze. Doch die klimpert nur an einer Stelle: in der Geldbörse des bezahlten Influencers. (c) Thinkstock/z_wei
Foto: Thinkstock/z_wei
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Was Influencer Marketing mit PR zu tun hat

Wer eine bestimmte Meinung kauft, macht keine PR, findet Kolumnist Claudius Kroker. »weiterlesen