Korrekturen in Pressemitteilungen? #Fail (c) Getty Images/iStockphoto/wildpixel
Korrekturen in Pressemitteilungen? #Fail (c) Getty Images/iStockphoto/wildpixel
sprecherspitze

Korrekturen in Pressemitteilungen? #Fail

Ausgerechnet in der Vorweihnachtszeit häufen sich die Mails mit der Betreffzeile „KORREKTUR“ von Unternehmen und Agenturen. Unsere sprecherspitze zu vergurkten Pressemitteilungen
Hilkka Zebothsen

Da war dieser Typ. Große Liebe. Von beiden Seiten in Tat und Wort. Kompliziert. Natürlich. Am Tag nach dem gegenseitigen Liebesgeständnis nahm er sich eine Depression. Man schickte tröstliche Hühnersuppe und Fußmassagen in Gedanken. Und er eine Whatsapp-Nachricht: „Vielleicht melde ich mich mal wieder. Es tut mir sehr leid.“ WTF?

Cliffhanger ohne Cliff produzieren erstaunlicherweise gerade in der Vorweihnachtszeit (Wünsche erfüllen?!?) auch so manche Unternehmen und Agenturen: Die Mails mit dem Betreff „KORREKTUR“ häufen sich.

Könige der Doppelbotschaften all überall

Da werden Produktneuheiten angekündigt, und über allem steht in fett und rot eine Sperrfrist. Die kurz (!) vor ihrem Verstreichen doch nochmal verlängert wird. Was einige nicht rechtzeitig lesen, so dass die im CMS automatisch getimte News schon in den SEO-Ergebnissen wirksam wird, egal, wie schnell die Meldung händisch wieder vom Schirm verschwindet. Das ist wie der andere Typ, der Dich zum Essen einlädt, und dem kurzfristig was dazwischen kommt. Beim nächsten Date bringst Du vorsichtshalber eine Freundin mit, um nicht wieder allein vor dem Verständnis-heuchelnden Ober zu seufzen.

Da werden Mega-Blockbuster für die muckeligen Weihnachtsfeiertage angekündigt – ganz unten in klein gedruckt mit einem Ausstrahlungstermin… von vor zwei Jahren. Düdumm. Das ist wie der eine Typ, der bei seiner Süßen wochenlang das ultimative Geschenk zum Feste anmoderiert, um die Vorfreude so zu steigern, dass die Beschenkte schon gar nicht mehr enttäuscht sein darf. Er freut sich so auf ihr Gesicht, sicher wird sie schier ausflippen und ihm huldigen als dem besten Präsentepräsenter aller Zeiten. Und der ihr die oscarreife Darbietung abnimmt, dass sie sich wirklich freut über exakt dasselbe Geschenk wie im Vorjahr, nur in einer anderen Farbe. Wirklich, dochdoch.

Besonders schön: Die PM einer Firma, aus der der geneigte Leser nicht nur von der Existenz einer Studie erfuhr mit dem Titel „Die Tüte in der modernen Kommunikationspolitik – psychologische Handlungsoptionen für Entscheidungsträger“ sondern in der eine Produktneuheit ankündigte wurde samt vier großvolumigen Bildanhängen – und falsch geschriebenem Firmennamen. Bye-bye, Budget.

Wir müssen an dieser Stelle nicht diskutieren über Finetuning. Professionalität. Wertschätzung. Respekt. Beziehungen ähneln sich in ihren Mechanismen. Und Zielgruppen funktionieren im Privaten wie im Job nach denselben Mechanismen.

Vielleicht melde ich mich mal wieder? Was glauben Sie?

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Interpretation von Fakten statt Lobhudelei - so sehen gute O-Töne aus. (c) Edition Meistertricks
Cover: Edition Meistertricks
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Wie gute O-Töne Pressemitteilungen bereichern

O-Töne werden in Pressemitteilungen oder Mitarbeitermagazinen oft stiefmütterlich behandelt. Dabei freuen sich Leser über Abwechslung. Dieser Ratgeber gibt wertvolle Tipps. »weiterlesen
 
Ist dies das perfekte Outfit für einen Auftritt vor der Kamera? (c) Thinkstock/g-stockstudio
Foto: Thinkstock/g-stockstudio
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mit Stil vor die Kamera

Anzug und Krawatte oder Sneakers und Jeans? In der heutigen Zeit verliert der starre Dresscode immer mehr an Gewicht. Jedoch ist in der Kommunikationsbranche die richtige Kleidung besonders wichtig, denn der äußere Eindruck zählt viel. Was es insbesondere beim Auftritt vor der Kamera zu beachten gibt, erklärt Imageexpertin Nicola Schmidt. »weiterlesen
 
Augmented Reality wird die Kommunikation verändern. (c) Thinkstock/ipopba
Foto: Thinkstock/ipopba
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Augmented Reality – Tor zur virtuellen Welt

Das Internet ist heute überall. Warum können wir es trotzdem nur in einem kleinen Browser auf unseren Smartphones betrachten? Augmented Reality ist im Begriff, das zu ändern.  »weiterlesen
 
Mithilfe geschickter PR versuchen ganze Nationen, ihren Ruf in der Welt zu verbessern. (c) Thinkstock/Chattrawutt
Foto: Thinkstock/Chattrawutt
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Stadt, Land, Ruf

Der wirtschaftliche Erfolg sowie die internationale Stellung eines Landes stehen in engem Zusammenhang mit seiner Außenwirkung. Doch wie entsteht das Image einer Destination? Und vor allem: Kann man es reparieren, wenn es Risse zeigt? »weiterlesen
 
Wie können sich Pressestellen vor manipulierten Umfragen schützen? (c) Thinkstock/z_wei
Illustration: Thinkstock/z_wei
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Qualität beginnt beim Auftraggeber

Bis vor Kurzem gehörten Umfragen und Studien zu den klassischen Instrumenten der PR-Arbeit. Doch seit der Spiegel eine systematische Manipulation in der Marktforschung aufdeckte, herrscht Verunsicherung. Wie sollen Pressestellen jetzt mit Studien umgehen? Eine Hilfestellung. »weiterlesen
 
Der Abgasskandal hat die Marke VW beschädigt – an den Absatzzahlen ist dies bislang aber nicht abzulesen. (c) Thinkstock/coffeekai
Foto: Thinkstock/coffeekai
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wann Imageschäden für die Marke zum Problem werden

Der Abgasskandal hat die Marke VW tief getroffen. Den Absatzzahlen hat dies jedoch nicht geschadet. Wann eine Reputationskrise zum ernsthaften Problem wird und welche Mitarbeiter im Unternehmen dann besonders geschult werden müssen. »weiterlesen