Korrekturen in Pressemitteilungen? #Fail (c) Getty Images/iStockphoto/wildpixel
Korrekturen in Pressemitteilungen? #Fail (c) Getty Images/iStockphoto/wildpixel
sprecherspitze

Korrekturen in Pressemitteilungen? #Fail

Ausgerechnet in der Vorweihnachtszeit häufen sich die Mails mit der Betreffzeile „KORREKTUR“ von Unternehmen und Agenturen. Unsere sprecherspitze zu vergurkten Pressemitteilungen
Hilkka Zebothsen
 

Da war dieser Typ. Große Liebe. Von beiden Seiten in Tat und Wort. Kompliziert. Natürlich. Am Tag nach dem gegenseitigen Liebesgeständnis nahm er sich eine Depression. Man schickte tröstliche Hühnersuppe und Fußmassagen in Gedanken. Und er eine Whatsapp-Nachricht: „Vielleicht melde ich mich mal wieder. Es tut mir sehr leid.“ WTF?

Cliffhanger ohne Cliff produzieren erstaunlicherweise gerade in der Vorweihnachtszeit (Wünsche erfüllen?!?) auch so manche Unternehmen und Agenturen: Die Mails mit dem Betreff „KORREKTUR“ häufen sich.

Könige der Doppelbotschaften all überall

Da werden Produktneuheiten angekündigt, und über allem steht in fett und rot eine Sperrfrist. Die kurz (!) vor ihrem Verstreichen doch nochmal verlängert wird. Was einige nicht rechtzeitig lesen, so dass die im CMS automatisch getimte News schon in den SEO-Ergebnissen wirksam wird, egal, wie schnell die Meldung händisch wieder vom Schirm verschwindet. Das ist wie der andere Typ, der Dich zum Essen einlädt, und dem kurzfristig was dazwischen kommt. Beim nächsten Date bringst Du vorsichtshalber eine Freundin mit, um nicht wieder allein vor dem Verständnis-heuchelnden Ober zu seufzen.

Da werden Mega-Blockbuster für die muckeligen Weihnachtsfeiertage angekündigt – ganz unten in klein gedruckt mit einem Ausstrahlungstermin… von vor zwei Jahren. Düdumm. Das ist wie der eine Typ, der bei seiner Süßen wochenlang das ultimative Geschenk zum Feste anmoderiert, um die Vorfreude so zu steigern, dass die Beschenkte schon gar nicht mehr enttäuscht sein darf. Er freut sich so auf ihr Gesicht, sicher wird sie schier ausflippen und ihm huldigen als dem besten Präsentepräsenter aller Zeiten. Und der ihr die oscarreife Darbietung abnimmt, dass sie sich wirklich freut über exakt dasselbe Geschenk wie im Vorjahr, nur in einer anderen Farbe. Wirklich, dochdoch.

Besonders schön: Die PM einer Firma, aus der der geneigte Leser nicht nur von der Existenz einer Studie erfuhr mit dem Titel „Die Tüte in der modernen Kommunikationspolitik – psychologische Handlungsoptionen für Entscheidungsträger“ sondern in der eine Produktneuheit ankündigte wurde samt vier großvolumigen Bildanhängen – und falsch geschriebenem Firmennamen. Bye-bye, Budget.

Wir müssen an dieser Stelle nicht diskutieren über Finetuning. Professionalität. Wertschätzung. Respekt. Beziehungen ähneln sich in ihren Mechanismen. Und Zielgruppen funktionieren im Privaten wie im Job nach denselben Mechanismen.

Vielleicht melde ich mich mal wieder? Was glauben Sie?

 

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Geschäftsmann im Dschungel (c) Thinkstock/Comstock
Foto: Thinkstock/Comstock
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Dschungelprüfung Kriseninterview - ein Survival Guide

Wenn man im dichten Interview-Dschungel gefährlicher Schlingfragen, wilder Anschuldigungen und giftiger Interviewpartner überleben will, braucht es starke Nerven, Übung und die richtige Strategie für Krisen-Interviews. Ein Survival Guide von Christian Scherg »weiterlesen
 
Parkour-Profi Amadei Weiland im im Rheinkraftwerk in Iffezheim (c) EnBW
Parkour-Profi Amadei Weiland im im Rheinkraftwerk in Iffezheim (c) EnBW
Lesezeit 3 Min.
Bericht

EnBW: Social-Media-Kommunikation für die Energiewende

Ein Parkourläufer im Kraftwerk, Instagramer für den anderen Blickwinkel und der CEO allein mit Journalisten im E-Auto – für die Kommunikation seiner Innovationsthemen geht der Energieversorger EnBW neue Wege. Ein Einblick von Konzernsprecherin und Leiterin Medienkommunikation Angela Brötel.
 
Unister: Der krasseste Sprecherjob des Jahres (c) Getty Images/iStockphoto/Nastco
Foto: Getty Images/iStockphoto/Nastco
Lesezeit 6 Min.
Interview

Unister: Der krasseste Sprecherjob des Jahres

Nur wenige Wochen nach seinem Aufstieg zum CCO bei Unister, musste Dirk Rogl gleich wieder seinen Ausstieg verkünden: Der Leipziger Anbieter von Web-Portalen mit Marken wie ab-in-den-urlaub.de und fluege.de ging insolvent nach einer jahrelangen Kette von Skandalen. Ein Blick hinter die Kulissen zum Prozessauftakt »weiterlesen
 
Radar statt Glaskugel: Die Zukunft der PR (c) Getty Images/iStockphoto/Pixtum
Foto: Getty Images/iStockphoto/Pixtum
Lesezeit 6 Min.
Interview

Radar statt Glaskugel: Die Zukunft der PR

Wie machen sich Unternehmen fit für morgen? Wie können sie strategisch wichtige Themen schon Jahre vorher identifizieren, To-Dos planen - und welche Rolle spielt die Kommunikation dabei? Trendforscherin Theresa Schleicher blickt für uns in die Zukunft. »weiterlesen
 
Tierversuche: Wie man ein ethisches Dilemma kommuniziert (c) Getty Images/iStockphoto/artisteer
Foto: Getty Images/iStockphoto/artisteer
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Wie man ein ethisches Dilemma kommuniziert

Die Diskussion wird beherrscht von wortgewaltigen Gegnern und Bildern gequälter Tiere im Käfig. Nun will eine Allianz deutscher Wissenschaftseinrichtungen aufklären mit einer Kampagne pro Tierversuche. Da ist der Streit vorprogrammiert. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/iStockphoto/svengine
(c) Getty Images/iStockphoto/svengine
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Vom Sieg der Atomkonzerne, der keiner war

Klaus Brunsmeier, Mitglied des BUND-Vorstands sowie des ZDF-Fernsehrats, sieht in der Berichterstattung über das Atom-Urteil des Bundesverfassungsgerichts Anfang Dezember ein Lehrstück der modernen Medienwelt. Ein Meinungsbeitrag. »weiterlesen