Kooperation als Klischee-Killer (c) Getty Images/iStockphoto
Kooperation als Klischee-Killer (c) Getty Images/iStockphoto

Kooperation als Klischee-Killer

Agenturen und Unternehmen fremdeln in der täglichen Zusammenarbeit, findet GPRA-Präsident Uwe Kohrs. Das muss nicht so sein
Uwe Kohrs

Agenturmitarbeiter lieben schnelle Autos, lassen sich doch so die üppigen Honorare der Kunden schneller von A nach B bewegen, und man kann sich sinnvolleren Tätigkeiten als ordentlicher Arbeit zuwenden. Die wird ohnehin von Scharen von Praktikanten erledigt, wenn die Strategieriesen längst wieder ihr Handicap verbessern und dabei jede Menge Kundennachschub aufbohren – immer bereit im Dienste der Akquise ständig zu nerven. Derartige Klischees über Agenturen gibt es natürlich heute längst nicht mehr, zumal in Zeiten des Kundensports „Honorardrücken“ und „Auspressen“ schnelle Autos zum Transport von Gewinnen sowieso keinen Sinn mehr machen. Auch Unternehmensvertreter müssen sich immer seltener für den Einsatz einer Agentur im Kollegenkreis und im Unternehmen rechtfertigen. Da scheint im Laufe der Zeit also trotz aller gegenseitigen Vorbehalte eine professionelle Koexistenz entstanden zu sein. Und dieses manchmal schwierige Verhältnis hat mit dafür gesorgt, dass Kommunikation in Unternehmen heute durchweg einen höheren Stellenwert als noch vor einigen Jahren besitzt. Somit alles Friede, Freude, Eierkuchen? – Fast, muss man einschränken, denn Klischees und Vorurteile tauchen reflexartig immer mal wieder auf, ob in launiger Pressechef-Runde bei der After-Show-Gala oder in einschlägigen Fachmedien, die die Top 10 der nervigsten Agentur-Akquisemethoden endlich mal wieder dem staunenden Publikum vorstellen. Das alles wäre ja wenig dramatisch, wenn sich nicht auch in der täglichen Zusammenarbeit immer noch das Fremdeln mit der jeweils anderen Seite zeigen würde.

 

Da gibt es Missverständnisse und Unklarheiten über Prozesse und Strukturen und häufig dienen die schlechten Beispiele als Referenz für vermeintlich angebrachtes Misstrauen auf beiden Seiten. Klischees können zwar Stoff für nette Anekdoten sein, sie sind aber hinderlich in der täglichen Arbeit. Insbesondere, wenn die massiven Marktumwälzungen gerade heute eine starke Partnerschaft von Agenturen und Kunden erfordern, um errungenes Terrain im Kommunikationsmix zu verteidigen. Hierzu muss man aufeinander zugehen, sich öffnen und gerade unerfahrenen Mitarbeitern die Chance zum gegenseitigen Kennenlernen geben. Dies zu ermöglichen, ist das Ziel des Hospitationsprogramms von BdP und GPRA, schließlich sind Klischees der Schnee von gestern, die Musik spielt heute und in der Zukunft. Und übrigens, immer mehr junge Mitarbeiter in Agenturen und bei deren Kunden finden Carsharing gut.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen
 
Die Kommunikationsverbände fordern in der Corona-Krise Entlastungen für ihre Branche. (c) Getty Images / claudiodivizia
Foto: Getty Images / claudiodivizia
Meldung

Verbände fordern Entlastung für PR-Branche

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu bewältigen, fordern die deutschen Kommunikationsverbände Zusatzregelungen für die Branche. »weiterlesen
 
Die Stadt Erfurt leistete sich einen Aprilscherz zum Thema Corona. (c) Getty Images / RossHelen
Foto: Getty Images / RossHelen
Meldung

Erfurt leistet sich Corona-Aprilscherz

Erfundene Geschichten zum Thema Corona finden in diesen Tagen sicher nur wenige lustig. Trotzdem hat sich unter anderem die Stadt Erfurt einen Aprilscherz zum Virus erlaubt. »weiterlesen