Foto: Thinkstock/yganko
Foto: Thinkstock/yganko
Kolumne

Konkret statt abstrakt

Klare Ansagen vermeiden Missverständnisse. Der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker mit einer Kolumne über konkrete Botschaften, "Blabla-Kommunikation" und einer Hitliste des Ungefähren in Pressemitteilungen.
Claudius Kroker

Unter Juristen gibt es eine wunderbare Formulierung, es ist die des „Abstrakt-Generellen“. Ein Gesetzestext soll auf möglichst viele Fälle anwendbar sein. Bloß nicht zu viel Konkretes hineinschreiben, sonst kann sich im Fall des Falles jeder Ganove, jede Streitpartei, jeder Anwalt darauf beziehen, dass sich diese oder jene Formulierung nur auf einen bestimmten Einzelfall beziehe – aber ganz sicher nicht auf den eigenen.

Abstrakt-Generelles hat also in vielen Lebensbereichen etwas Gutes. Die Bereiche Information und Kommunikation gehören nicht dazu. Leider tun wir uns aber schwer mit dem Konkreten im zwischenmenschlichen kommunikativen Austausch. Gründe dafür gibt es viele, meist geht es um eine überzogene prophylaktische Vorsicht.

Erstens: Bloß nichts Einschränken, lieber für alles offen sein. Ein Highlight dieser kommunikativen Vernebelung ist für mich der Satz aus einer Pressemitteilung, mit der ein Unternehmen darüber informierte, dass es „für zukunftsorientierte Themen vieler unterschiedlicher und langfristiger Kundenprojekte viele qualifizierte Mitarbeiter“ suche. Na, da ist doch schon alles gesagt. Leider können wir uns als Leser und potenziell Angesprochene nichts darunter vorstellen.

News-Weichmacher für das Ungefähre

Schön sind auch die gern gewählten News-Weichmacher wie „kann sinnvoll sein“, „wäre möglich“ oder „schauen wir mal“. Wer dergleichen Allgemeinplätze in seiner Pressearbeit verwendet, darf kein gesteigertes Interesse auf Journalistenseite erwarten. Allenfalls investigatives Interesse, und das ist dann für den Absender solcher verquasten Blabla-Kommunikation im Extremfall auch nicht ideal.

Platz zwei in der Hitliste des Ungefähren sind Pressemitteilungen von Wissenschaftlern, die das Interesse von Medien an der eigenen Person und der eigenen Forschung wecken wollen, ohne sich dabei über die Schulter, geschweige denn in die Karten schauen zu lassen. Schreib über mich und meine Forschung, aber schreib nicht über meine Forschungsergebnisse. Wasch mich, aber mach mich nicht nass. Da ist im Einzelfall verständlich, denn Geheimnisse, die ich hinausposaune, sind keine Geheimnisse mehr. Und Alleinstellungsmerkmale, die ich zum Kopieren freigebe, sind nicht mehr allein. Aber wer Interesse erwartet, muss Interesse wecken. Je abstrakter, desto weniger.

Als weiteres Argument gegen die klare Kante wird oft eine rücksichtsvolle Höflichkeit angeführt. Aus „Bitte senden Sie mir die Informationen“ wird dann „Falls möglich wäre es nett, wenn mir jemand…“ – Bloß nicht jemanden direkt um etwas Konkretes bitten, das könnte als Affront aufgefasst werden. Warum? Sind wir so empfindlich und misstrauisch in unserer Kommunikation geworden, dass wir hinter jeder klaren Aussage, hinter jeder konkreten Bitte unberechtigte Kritik vermuten?

Joseph Pulitzer: Schreibe klar und bildhaft

Dass Kommunikation konkret statt abstrakt sein soll, gilt – wie bei vielen Themen der Kommunikation – natürlich nicht nur für die Pressearbeit und den Kontakt zwischen Pressestellen und Journalisten. Es gilt in jeder Kommunikation, der internen wie der externen. Im Newsletter für Kunden, im Mailing an Mitarbeiter und genauso auch in der Personalführung: Klare Ansage vermeidet Missverständnis. Konkretes statt Abstraktes gilt fürs geschriebene Wort und noch viel wichtiger für das gesprochene. Wer nur den Redner sieht, aber ansonsten aufgrund des abstrakten Gequassels kein Bild vor Augen entwickeln kann, dem fallen dieselben zu – die Augen. Die Zuhörer schalten ab.

Angela Merkel, von den Medien im jüngsten Wahlkampf als Meisterin des Ungefähren gekürt, hat ihre besten Kommunikationsmomente, wenn sie spontan ist. Weil sie dann auf den Punkt kommt. Viele ihrer für die mediale Verwertung vorbereiteten Polit-Sprech-Ansagen wurden vorher über Stunden, Tage und Wochen von ganzen Kommunikationsarmeen aufgesetzt, abgestimmt und weichgespült, um dann schließlich frei von rhetorischer Tiefe vorgelesen zu werden. Das Publikum möchte aber nichts Weichgespültes vorgelesen bekommen. Es möchte eine Rede hören, ach was: erleben! Mit Bildern, direkter Ansprache und konkreten Botschaften. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Aufgepasst: Nach "zufolge" oder "laut" hat der Konjunktiv nichts zu suchen. (c) Thinkstock/Jezperklauzen
Foto: Thinkstock/Jezperklauzen
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Verloren im Konjunk-Tief

PR-Profis haben im Wesentlichen eine Aufgabe: kommunizieren. Das wichtigste Mittel dabei ist naturgemäß die Sprache – doch gerade die deutsche hat so manche Tücken. In unserer neuen Sprachkolumne klärt Lektorin und Bloggerin Juliane Topka über die häufigsten Fehler von Kommunikatoren auf. Folge eins zeigt, was es mit „zufolge“ und „gemäß“ auf sich hat. »weiterlesen
 
Zu große Vertrautheit in E-Mails kommt nicht gut an. (c) Thinkstock/FoxysGraphic
Foto: Thinkstock/FoxysGraphic
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Duz and Don‘ts

Duzen mag jung klingen und unmittelbare Nähe erzeugen, aber kommt das beim Gegenüber auch an? Unsere sprecherspitze zu einer Unsitte in Agenturkreisen. »weiterlesen
 
Industrie 4.0 bringt Mensch und Maschine zusammen. Für die Kommunikation heißt das: Sie muss den Menschen mitnehmen. (c) SmartFactoryKL/ C. Arnoldi
Foto: SmartFactoryKL/ C. Arnoldi
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie wir Industrie 4.0 kommunizieren sollten

Industrie 4.0 und künstliche Intelligenz werden einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel mit sich bringen. Wie muss die Kommunikation darüber aussehen? Haike Frank von der Technologie-Initiative Smartfactory Kaiserslautern plädiert für eine verantwortungsvolle Strategie. »weiterlesen
 
Wie wird die Kollaboration der Zukunft zwischen Mensch und Maschine aussehen? (c) Thinkstock/fotoslaz
Foto: Thinkstock/fotoslaz
Lesezeit 11 Min.
Lesestoff

Die Emanzipation der Maschinen

Die Zeiten, in denen allein Industrieroboter in Fabriken assistierten, sind vorbei. Heute verbreiten sich Kooperations- und Kollaborationsroboter, vor denen wir nicht abgesichert werden müssen. Wie reagieren Mitarbeiter, wenn ihnen die Maschine so nahe kommt? Wer klärt moralische Fragen? Für die Interne Kommunikation wird die Entwicklung zur Herausforderung. »weiterlesen
 
Als Leiter des Türkei/Zypern-Projekts führt Hugh Pope (re.) 2014 ein Interview mit Sabri Ok – einem Anführer der PKK, die sich seit 1984 mit der Türkei im Krieg befindet – im PKK-Hauptquartier im Nordirak. (c) privat
Als Leiter des Türkei/Zypern-Projekts führt Hugh Pope (re.) 2014 ein Interview mit Sabri Ok – einem Anführer der PKK, die sich seit 1984 mit der Türkei im Krieg befindet – im PKK-Hauptquartier im Nordirak. (c) privat
Lesezeit 7 Min.
Interview

Vom Kriegsreporter zum Kommunikator

Hugh Pope war 25 Jahre lang Auslandskorrespondent in ­Krisengebieten. Sein Kollege und Freund Daniel Pearl wurde in Pakistan getötet. Zwei Jahre später gibt der Brite seinen Job auf. Heute ist er Director of Communications der International Crisis Group. Im Interview erklärt er, wie er die Öffentlichkeitsarbeit der NGO umgekrempelt hat. »weiterlesen
 
Wie muss ich Texte schreiben und Kommunikation gestalten, damit die Empfänger sie verstehen? (c) Thinkstock/SIphotography
Wie muss ich Texte schreiben und Kommunikation gestalten, damit die Empfänger sie verstehen? (c) Thinkstock/SIphotography
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Sprecht die Sprache Eurer Leser!

Wie muss ich Texte schreiben und Kommunikation gestalten, damit die Empfänger sie verstehen? Der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker mit einer Kolumne über das Verständnis für die Sprache der Empfänger. »weiterlesen